Riegger, Paul Joseph. Principia juris ecclesiastici Germaniae.

Wien, Joseph Kurzböck, 1771.

(2), 166 SS., l. w. Bl.

(Beigebunden) II: Ublacker, Christoph, SJ. Conspectus juris ecclesiastici. Augsburg und Ingolstadt, Johann Franz Xaver Crätz, 1769. 144 SS. Marmorierter Halblederband der Zeit mit doppeltem goldgepr. Rückenschildchen und Rückenvergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. Lesebändchen. 8vo.

 240,00

Sammelband mit zwei kirchenrechtlichen Einführungswerken. Der Jurist Riegger (1705-75) ist als Wegbereiter des modernen Staatskirchenrechts bekannt. An der Wiener Universität “entwarf er einen methodischen Neuansatz und prägte jenen staatskirchenrechtlichen Kurs, der etwas verkürzt als Josephinismus bezeichnet wird” (Bautz VIII, 310). Joseph von Sonnenfels zählte zu seinen Schülern.

Der Tirschenreuter Jesuit C. Ublacker (1722-78) lehrte in München, Konstanz und Ingolstadt.

Aus dem Besitz des Münchner Zisterziensers und Professors für Kirchenrecht Peter Hartmann (geb. 1747) mit seinem eh. Besitzvermerk am Titel. Sauberes, gutes Exemplar. Selten; beide Werke nicht in Göttingen.

II: De Backer/Sommervogel VIII, 335, 2 (“Conspectus Juris Canonici”).

Art.-Nr.: BN#8335 Schlagwörter: , ,