Weidmann, Franz Carl, Schriftsteller und Schauspieler (1790-1867). “Das Grab der Liebenden. Steyermarkische Sage”. Eigenh. Gedicht mit Namenszug im Titel.

O. O. u. D.

6½ SS. auf Doppelblättern. Fadengeheftet. Kl.-4to.

 180,00

Volkssage in Strophenform mit 146 Zeilen: “Dort, wo hinab nach Kärnthens Gauen, | Hin, in des Lavantthales Reiz | Des Steyerlandes Berge schauen | Dort steht ein Grab mit einem Kreuz. | Von diesem Grab die ernste Sage | Wie sie noch lebt in Hirtenmund | Sie klingt wie Nachtigallenklage | Und gern macht sie das Lied Euch kund [...]”.

Der in Wien geborene Neffe des Schriftstellers Paul Weidmann (1748-1801) war Schauspieler am Wiener Burgtheater und schrieb Kritiken für die ‘Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode’ sowie für die ‘Theater-Zeitung’. Nach und nach wandte er sich zunehmend der topographischen und heimatkundlichen Forschung zu (‘Wiens malerische Umgebung’, 1844), veröffentlichte aber auch Bühnenwerke (so etwa ‘Clementine von Aubigny’, 1816) und Gedichte. Vgl. Kosch IV, 3253.

Mit einigen Korrekturen von fremder Hand in Tinte bzw. Bleistift.

Art.-Nr.: BN#6737 Schlagwort: