Edisons Glühlampe bleibt die beste

[Edison, Thomas Alva]. - Schurz, Carl, Revolutionär, US-Militär, Politiker und Staatsmann (1829-1906). Eigenh. Brief mit U. ("C. Schurz").

New York, 15. I. 1884.

1½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo.

 850,00

An den Hamburger Kaufmann Gustav W. Tietgens (1839-1910), der das Glühlampenpatent des Hamburger Erfinders C. H. R. Müller für schraubenförmig gewundene Kohlefäden auf dem amerikanischen Markt lancieren wollte: "Ihr sehr freundlicher Brief vom 21. Dez. betreffend die Glühlampen-Angelegenheit kam mir vor einiger Zeit zu. Ich setzte mich baldmöglichst mit den maßgebenden Kreisen in Verbindung und bedaure, sagen zu müßen, daß ich keine Aussicht für den proponirten Verkauf des Patentes entdecken kann. Wie Sie sich wahrscheinlich erinnern, schrieb Ihnen Herr C. Volbehr, daß das Müller'sche Fabrikat allerdings gut, aber die alte Edison'sche Lampe doch die beste sei. Edison hat eine große Lampenfabrik hier, welche den Markt beherrscht, und er wird natürlich keine Patente kaufen, die er nicht nöthig hat. Erlauben Sie mir, Ihnen nachträglich noch meine besten Wünsche zum neuen Jahr darzubringen [...]".

Der erwähnte Carl Volbehr (1838-1909) war Direktor der Hamburger Gaswerke und Leiter des dortigen Beleuchtungswesens; 1882 hatte Hamburg als erste deutsche Stadt die Einführung elektrischer Straßenbeleuchtung beschlossen.

Antwort- sowie Redaktionsvermerke des Empfängers in Blei- und blauem Buntstift. Spuren alter Querfaltung; tadellos erhalten.