Rossini, Gioachino, Komponist (1792-1868). Eigenh. Brief mit U.

Passy de Paris, 2. IX. 1864.

1 S. 8vo. Beiliegend Adressenteil des Kuverts.

 2.000,00

Brief an Vincenzo Alberti. Rossini dankt für die "bildreiche" Beschreibung der Feier anlässlich der Anbringung einer Ehrentafel am Portal des Lyzeums von Bologna: "[...] Non lasciero per certo senza riscontro la carissima ed'affettuosa vostra del 21. P.P. nell a quale dipinto coi Penelli di Salvator Rosa tutti i particolari della cerimonia effettuatasi nello stesso giorno nella Piazza del Liceo in onor mio, non ho potuto a meno di sorridere al vostro riflesso intorno alla mancanza dei Palpiti e del Sangue nelle vene!! [...]".

Im August 1864 hatten etliche Ehrungen und Feiern für Rossini stattgefunden. So wurde er am 13. 8. zum Grand Officier der Ehrenlegion ernannt und in Pesaro (seiner Geburtsstadt) wurde anläßlich seines Namenstages eine Bronzestatue enthüllt. In Bologna war Rossini von 1806-1810 Schüler im Liceo filarmonico und war auch später durch verschiedene Ereignisse eng mit dieser Stadt verbunden (Seine Mutter starb dort 1827, sein Vater 1839; in Bologna heiratete er seine 2. Gattin Olimpia Pelessier a 16. 8. 1846; 1848 zogen die Rossinis auf Grund der politischen Verhältnisse von Bologna nach Florenz. 1851 war er das letzte Mal in Bologna). Die Inschrift über dem Portal des Lyzeums lautet: "Hier trat ein als Student und ging ab als Fürst der Musikwissenschaften, Gioacchino Rossini, und Bologna benannte als immerwährendes Dokument zu Ehren seines angenommenen Sohnes den umliegenden Platz mit seinem Namen und brachte dieses hier am 21. August 1864 an".

Art.-Nr.: BN#47890 Schlagwort: