Sumptuously bound

Sen[c]kenberg, Heinrich Christian. Vorläufige Einleitung zu der ganzen in Deutschland üblichen Rechtsgelersamkeit. Zweiter vermerter und verbesserter Druck.

Nördlingen, Beck, 1764.

(68), 202, (34) SS. Roter Maroquin-Einband der Zeit auf fünf Bünden mit goldgepr. Rückenschildchen und reicher Rücken-, Deckel- und Stehkantenvergoldung. Marmorierte Buntpapiervorsätze. Dreiseitiger Goldschnitt. 8vo.

 2.500,00

Hauptwerk des bekannten Frankfurter Juristen in einem prachtvollen Einband der Zeit. Heinrich Christian Senckenberg (1704-68) war der Bruder des bekannten Arztes und Stifters Johann Christian Senckenberg. Der "berühmte Sohn der Stadt Frankfurt am Main" studierte in Gießen, dann bei Christian Thomasius in Halle, schließlich in Leipzig. Schon während seiner Studienzeit lieferte Senckenberg Beiträge für Menckes "Acta Eruditorum". Er lehrte an den Universitäten Gießen, Frankfurt am Main und Göttingen. Anlässlich der Kaiserkrönung von 1745 ernannte ihn Franz I. zum Reichshofrat, eine ehrenvolle Auszeichnung, wie sie in dieser Form noch keinem Frankfurter verliehen worden war, da er nicht nur diesen Titel führen durfte, sondern auch Sitz und Stimme samt Besoldung im Zusammenhang mit dem neuen Amt erhielt.

Deckel mit wenigen, kaum wahrnehmbaren Wurmgängen. Oberes Gelenk leicht angeplatzt. Reste eines entfernten Exlibris am Vorsatz überklebt. Titel mit verwischtem altem Stempel. Prachtvolles Exemplar aus der Sammlung des Frankfurter Insolvenzrechtlers Wilhelm A. Schaaf (1929-2015).

Kayser V, 227.

Art.-Nr.: BN#46928 Schlagwörter: , ,