Reinhardt, Heinrich, Komponist (1865-1922). Eigenh. Brief mit U.

Wien, 11. V. 1905.

2 SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. adr. Kuvert.

 220,00

An den Schriftsteller Ludwig Abels: "Ihr vom 18. April datirtes Schreiben ist mir gestern am 10. Mai Abends 7 Uhr zugestellt worden! Das Couvert ist durch allerlei Postvermerke vollständig unleserlich geworden. Ich beeile mich, Ihnen mitzutheilen, dass es mich herzlich freuen würde, Sie an einem Ihnen beliebigen Vormittage ab 11 Uhr bei mir begrüssen zu können [...]".

Heinrich Reinhardt studierte u. a. bei Anton Bruckner am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und wandte sich, selbst hervorragender Pianist und Organist, der Komposition zu, komponierte Lieder und Salonmusik, denen bald zwei Opern folgten, und war zudem als Musikschriftsteller und -kritiker sowie von 1914 bis 1922 als Präsident des Österreichischen Komponistenbundes tätig. Mit der Uraufführung seiner Operette "Das Süße Mädel" am 25. Oktober 1901 am Wiener Carltheater wurde der Übergang von der "goldenen" zur "silbernen Ära" der Operette vollzogen.

Auf Briefpapier mit schwarzem Trauerrand.

Art.-Nr.: BN#35737 Schlagwort: