Zelter, Karl Friedrich, Musikpädagoge, Komponist und Dirigent (1758-1832). "Heinrich von Ofterdingen. 1. Th. 117". Eigenh. Musikmanuskript mit U.

[Wohl Berlin, um 1815].

2 SS., davon 1 S. Text. Folio.

 8.500,00

Wohl für die "Liedertafel" bestimmte Vertonung des Lieds der Zulima aus Novalis' Fragment "Heinrich von Ofterdingen" für Singstimme und Klavierbegleitung (incipit: "Bricht das matte Herz noch immer") in E-Dur ("Andantino"). Die Musik mit der ersten Strophe unterlegt; am Gegenblatt der Text der weiteren sechs Strophen. Am Schluß der Noten signiert "Zelter"; verso von anderer Hand namentlich bezeichnet.

"[In 1800, Zelter] took over the [Berlin] Singakademie, and during nearly 30 years as its director he made it one of the most important organizations of its kind [...] In 1807 he established the Riepienschule, an instrumental group to accompany the Singakademie; it was from this group, in 1826, that Eduard Reitz formed his Philharmonic Society, the organization later to become the Berlin Philharmonic [...] In 1809 Zelter established the 'Liedertafel', an organization for men loosely modelled after the Meistersinger guilds, to foster the composition and performance of new lieder and choral music. It met monthly to perform songs composed by its members and became a prototype for the many men's singing societies formed throughout Germany in the 19th century" (New Grove XX, 664). "Als Pädagoge und Organisator bestimmte Zelter die Entwicklung der öffentlichen Musikpflege in Deutschland maßgeblich. Als Liedkomponist gehörte er zu der Zweiten Berliner Liederschule. Neben über 200 Liedern komponierte Zelter hauptsächlich Männerchöre sowie Opernszenen, Kantaten, geistliche Gesänge, Orchester- und Klaviermusik. Er war eng mit Goethe befreundet, den er in musikalischen Fragen beriet" (DBE).

Papierbedingt etwas braunfleckig.

Vgl. RISM 452522452 (Abschrift in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung, Sign. Mus.ms. 23569/28).

Art.-Nr.: BN#34969 Schlagwörter: ,