Merian, Matthäus. Topographia Bavariae das ist Beschreib- und aigentliche Abbildung der vornembsten Stätt und Orth in Ober und Nieder Beyern der Obern Pfalz, und andern, zum hochlöblichen Bayrischen Craiße gehörigen Landschafften.

[Frankfurt am Main], Matthäus Merian, "1644" [d. i. um 1656/1660].

Gest. Titel, 3-132 (statt 138), (8) SS. Mit 99 Ansichten, Karten und Plänen auf 61 (teils mehrf. gefalt.) gest. Tafeln und 1 Textkupfer (S. 110). Pergamentband der Zeit mit hs. Rückentitel. Spuren von Bindebändern. Folio (222:328 mm).

Zweite Ausgabe der seltenen Merian-Topographie. "Gutes weißes Papier, Druck gut mit mittelgroßer Type. Kupfer in guten scharfen Abdrücken" (Eckardt). Das Register hier schon mit der Überschrift der 3. Ausgabe: "Nahmen Register der Stätte [...] so in diesem Anhang benennt werden".

Das Titelkupfer ankoloriert; teils leicht braun- bzw. fingerfleckig. Es fehlen die Textseiten 65f., 113f. und 117f. (letztere im Fragment vorhanden); S. 9f. mit größerem Einriß. Die Tafeln häufiger etwas knittrig, mit Randläsuren und großen und kleineren Randeinrissen (zumeist nur den w. Rand betreffend). Die Ansichten von Aicha und Cham mit Bildeinrissen; die Ansicht von Passau mit größerem Randausriß (Bildberührung); die untere linke Ecke der Ansicht von Salzburg abgerissen (ohne Bildberührung).

Aus der Bibliothek des Regensburger Advokaten und Notars Sebastian Seelmann (vgl. Kobolt), seit 1668 unter dem Namen "Silvius" Mitglied des Pegnesischen Blumenordens in Nürnberg, mit seinem eigenh. Besitzvermerk am Kupfertitel und dem Datum des Erwerbs "1704".

Eckardt 231, 19B. Nebehay/Wagner 405.