Lichnowsky, Eduard / Fischer, Joseph. Denkmahle der Baukunst und Bildnerey des Mittelalters in dem Oesterreichischen Kaiserthume. Gezeichnet und unter Aufsicht von Joseph Fischer gestochen von österreichischen Künstlern. Deutsch und Französisch beschrieben.

Wien, Anton Strauß, 1817-1818.

Hefte I-III (von 4). (2), 43, (1) SS. Titel in rot und schwarz gedruckt. Mit gest., ill. Titel, gest. Widmungsblatt und 19 Kupfertafeln nach Joseph Fischer. Lose in den originalen bedruckten, sämischfarbenen Lieferungsumschlägen. Gr.-Folio.

 850,00

Einzige Ausgabe des unvollendeten, "mit dem höchsten Luxus ausgestatteten Werk[s]" (Wurzbach).

Krieg (MNE) nennt wie vorliegend drei Lieferungshefte, Nebehay/W. bei - bis auf den zweiten Titel - sonst gleicher Kollation gar nur zwei (mit den Tafeln des hier dritten Heftes in der ersten Lieferung). Wie bei Wurzbach vermerkt, erschien die vierte Lieferung erst 1822, wonach das auf Kosten des Fürsten Eduard Lichnowsky begonnene Prachtwerk endgültig eingestellt wurde: "Die Veranlassung der Unterbrechung dieses schönen, leider unvollendet gebliebenen Werkes ist nicht bekannt; zunächst dürfte sie in der Aufnahme der Idee eines größeren geschichtlichen Werkes über das österreichische Fürstenhaus zu suchen sein" (Wurzbach).

Joseph Fischer war "K. K. Kammerkupferstecher, Professor an der kaiserl. Akademie der vereinigten bildenden Künste, und Director der fürstlich Esterhazyschen Kunstsammlungen".

Mit Ansichten und Rissen der Kirchen Maria am Gestade, der Minoritenkirche, des Stephansdoms u. a.

Wie meist ohne den gest. Titel zu Heft II. Ränder etw. fleckig und teils mit kleineren Einrissen. Unbeschnittenes, breitrandiges Exemplar.

Nebehay/Wagner 939. Slg. Mayer 925. Gugitz III, 13836. Wurzbach XV, 71. Krieg (MNE) I, 226.

Art.-Nr.: BN#17170 Schlagwort: