Signed by Moses Mendelssohn
61

Album amicorum of Johann Christoph von Selpert. Berlin, Bremen, Dresden, Hamburg, Göttingen, Lausanne, Leipzig, Meißen, Regensburg, Zurich, 1768-1774. Berlin, Bremen, Dresden, Hamburg, Göttingen, Lausanne, Leipzig, Meißen, Regensburg, Zurich, 1768-1774. Oblong 8vo (200:118 mm). 86 ff. with 93 entries, 5 full-page illustrations (1 washed pencil drawing, 4 gouaches), and a watercolour flower in the text. Contemp. vellum with coloured lacquer decorations to covers and spine. Bronze-varnish paper; edges goffered and gilt.

EUR 15,000.00

Uncommonly beautiful friendship album belonging to the law student Johann Christoph von Selpert (d. 1817), later councillor and delegate of various cities at the Regensburg Imperial Diet. Among the various contributors are many important scholars of the late 18th century, including Moses Mendelssohn, Johann Bernhard Basedow, Salomon Gessner, A. F. Büsching, and Christian August Clodius. - The earliest contributors are mostly Regensburg relatives of Selpert's, including Johanna Elisabetha née Harrer, wife of the local merchant and freemason Ludwig Leonhard Schkler (1738-1807), but also the 13-year-old Benedikt Friedrich Springer (1756-1803), later a preacher of note. Soon, more important personages are added whom Selpert met during his University years at Leipzig: the Rosicrucian Adam Michael Birkholz (1746-1818), who published under the pen name "AdaMah Booz", the preacher and hymn poet Johann Gottfried Schöner (1749-1818), the later law professor Christian Rau (1744-1818), as well as the historian Johann Gottlob Böhme (1717-80), the law scholar J. H. Wilmerding (1749-1828), later the mayor of Braunschweig, the educator Johann Bernhard Basedow (1724-90), the poet and philosopher Christian August Clodius (1737-84), the theologian and classical scholar Johann August Ernesti (1707-81), director of Leipzig's Thomasschule, and the city captain Johann Christian Krappe (1709-91). In Berlin, Moses Mendelssohn signs himself (in Hebrew) on 25 Iyyar 5532 (i.e., 28 May 1772), as does the geographer Anton Friedrich Büsching (1724-93); a Hamburg contribution is from the Linné student Johann Christoph von Heidenstam (1739-74); others, from Göttingen, are by Johann Heinrich Prieser (1749-1801) and Johann Jakob Besserer (1753-1834), both of whom soon would make their careers in Augsburg as concillors and even as mayor. Further journeys lead Selpert to Dresden, Meissen, and Bremen. Contributions from Lausanne (1773) include the physician and chemist Heinrich Struve (1751-1826), the naturalist Jakob Samuel Wyttenbach (1748-1839), and the jurist Samuel Porta (1716-1790); in Zurich the poet Salomon Gessner (1730-88) signs, as does the physician and writer Johann Kaspar Hirzel (1725-1803). - Selpert's coat of arms (an ink drawing on strong wove paper) is inserted loosely. A title page and some four leaves were removed from the album, apparently at a very early date. Spine somewhat sunned. A complete list of all contributors is available upon request.

Add to shortlist

The Father of Empiricism
62

Bacon, Francis, English philosopher, statesman, and scientist (1561-1626). Letter signed and subscribed ("assured/ fr. verulam Canc[ellarius]").... Gorhambury, 3. VIII. 1619. Gorhambury, 3. VIII. 1619. Folio. 1 page. With integral address leaf.

EUR 28,000.00

Letter signed and subscribed ("assured/ fr. verulam Canc[ellarius]"), as Baron Verulam and Lord Chancellor, to Lord Zouch, Lord Warden of the Cinque Ports, notifying him of a forthcoming legal case affecting his prerogative: "There are protest gone out at Mr Attorney Generalls prayer against Hugh Hugginson and Josias Ente concerning the busines against the Dutchmen in Starchamber. Out of a desire to extened the ancient priviledges and customes due to your place not to serve such protest within your jurisdiction without your leave and contente, I have thought it good hereby to desire your Lordship for his Majesties service, that you would cause them forthwith to be sent papers to answer Mr Attorneys Bill and abide such further proceedings as their case shall require". - Written in a secretarial hand, with the place, date and closing in an italic hand, as is Bacon's signature and subscription; contemporary endorsement. - From the Spiro Family Collection (Christie's, London, 3 December 2003, lot 59).
¶ Printed by Spedding; two other manuscript sources (although not our original) are listed by the online CELL calendar, The Correspondence of Francis Bacon.

Add to shortlist

63

Beckmann, Johann, Ökonom (1739-1811). Eigenh. Brief mit U. Göttingen, 6. II. 1786. Göttingen, 6. II. 1786. 2 SS. Gr.-4to. Mit eh. Adresse verso (Faltbrief).

Brief an "Herrn Amtsrath Riem Secretair der Chursächs. ökonom. Gesellschaft in Dresden", in dem Beckmann erwähnt, dass er nur dank des Prof. Leske neue Schriften des Rezipienten erhält. Beckmann nennt eine Reise nach Hamburg, die er hinter sich gebracht hatte, um mit der dortigen ökonomischen Gesellschaft in Verbindung zu treten. Auch bekundet Beckmann sein Interesse, einmal eine Hezel-Mühle zu besitzen: "[...] Gern würde ich dazu die Gelegenheit ergreifen, Ihnen Samen aus dem hiesigen ökonom. Garten zu senden, aber ich habe im vorigen elenden Sommer fast gar keine reifen Samen erhalten, u. lasse deswegen sehr viel selbst wieder von dem Gärtner Platz in Erfurt kommen. Alle die von Ihnen genannten Kleearten habe ich im Garten, aber wahrlich nicht ein Korn Samen; doch sagte ich Nicot. glutinosa senden zu können [...]". - Der Naturforscher und Geologe Nathanael Gottfried Leske war Prof. für Naturgeschichte an der Univ. Leipzig und verunglückte tödlich im November des Jahres, als er sich auf dem Weg nach Marburg befand, wo er eine Professur für Finanzwissenschaft und Ökonomie antreten sollte. - Dr. Hezel erfand eine Mühle, die mittels eines Getriebes mehrere "Gewerke" in Gang setzte (Schmidt, Friedrich August [Hrsg]: Neuer Nekrolog der Deutschen. Ilmenau: Voigt, 1826. S. 1153). - Mit kleinem Ausschnitt durch Siegelöffnung; etwas fleckig und gebräunt; mit zeitgen. Notizen.

Order/inquire

64

Beireis, Gottfried Christoph, Arzt, Physiker und Chemiker (1730-1809). Eigenh. Schriftstück mit Namenszug. Helmstedt, 8. III. 1802. Helmstedt, 8. III. 1802. 1 S. auf Doppelblatt. 4to. Siegel.

EUR 1,200.00

In lateinischer Sprache über den jungen Theophil Hagspihl, der ein Jahr an der Universität Helmstedt studiert hat. Beireis lobt dessen strebsamen Geist und bezeugt, dass derselbe sein Vermögen während dieser Zeit nicht verschwendet habe: "Virum Juvenem Ornatissimum Theophilum Hagspihlium ab illo tempore ex quo ad hoc Musarum domicilium tamquam ad bonarum artium mercatumm profectus est, et per anni spatium apud nos commoratus est, omni mentis contentione in id incubuisse, vt animum suum optimis virtutibus et mentem suam salutatibus disciplinis enutriret, Eumque illo tempore bona sua non dilapidasse, libentissime testor. Godofredus Chistophorus Beireis Primarius Professor Medicinae, Chemiae, Chirurgiae, Pharmacieutices, Physices, Botanices et Historiae naturalis". - Beireis war von 1759 bis 1809 Professor zu Helmstedt. Er "war ein Original und wußte sich mit Geheimnissen zu umgeben, die ihn als legendenumwobenen 'Magus von Helmstedt' weithin berühmt machten; er war kein Scharlatan, aber er liebte es, diesen Eindruck zu erwecken" (Carl Graf von Klinckowstroem, "Beireis, Gottfried Christoph" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 20 f.). - Etwas braun- und stockfleckig und mit zwei kleinen Löchern entlang des Falzes.

Add to shortlist

65

Beireis, Gottfried Christoph, Arzt, Physiker und Chemiker (1730-1809). Eigenh. Brief mit U. Helmstedt, 27. III. 1786. Helmstedt, 27. III. 1786. 1 S. 4to.

EUR 1,200.00

An einen Buchhändler oder Verleger mit der Bitte, ihm Georg Friedrich Lamprechts "Entwurf einer Enzyklopädie und Methodologie ökonomisch-politischer und Cameralwissenschaften" (1785) und "die Hawkinsche Schrift vom Steinschnitt welche der sel. H. Prof. Hausmann aus dem Engl. übersetzt hat" zuzusenden: "Die Rechnung von den übrigen schon erhaltenen Büchern will ich gern nebst dieser, sobald ich Sie erhalte, bezahlen […]. Auf der Ostermeße empfehle ich mich zu gütigem Andenken […] und da Euer Hochedelgeb. das vorigemal vergeßen hatten, mir von Schrebers Werk von den Gräsern die Fortsezung [...] doppelt mitzubringen, da ich solche nur einfach erhielt, so bitte ich ergebenst, jezt jenes eine Exemplar der von mir damals bemerkten Fortsezung nachzuholen […]". - Kleine Spuren alter Montage; einige Notizen in Blei- und Farbstift.

Add to shortlist

66

Benzenberg, Johann Friedrich, Physiker, Geodät und Publizist (1777-1846). Brief mit eigenh. U. Bilk bei Düsseldorf, 13. VIII. 1845. Bilk bei Düsseldorf, 13. VIII. 1845. 2 SS. Gr.-4to.

EUR 800.00

Freundschaftlicher Brief an einen namentlich nicht genannten Herrn Doktor, in dem er sachkundig astronomische Details einer Veröffentlichung korrigiert: "Ich erhalte soeben die astronomischen Nachrichten Nro. 543 und darin die Nachricht von dem Cometen den sie am 3. Juli entdeckt haben. Er durchlief einen Bogen von 40 Grad in 26 Minuten, also hätte er noch 4500 Meilen von der Erde entfernt sein müßen. Wenn man nun die Erde zu 859 Meilen annimmt so wäre er noch 3641 Meilen von der Erde entfernt gewesen. Wäre es ein Meteor gewesen, so hätte der Schweif in der Richtung des Meteors stehen müßen, also von 0 im großen Bären bis an die Capella, aber der Schweif hat gegen den Horizont gestanden wo die Sonne war. Daß dieses kein Meteor war geht auch daraus hervor daß Herschel im Jahr 1783 einen Meteor sah welches 1 Minute dauerte und das in dieser Hinsicht mit zu den seltensten gehört in Hinsicht der Dauer [...]". - Benzenberg errichtete 1843 in Düsseldorf-Bilk eine Sternwarte, die er der Stadt vermachte. - Spuren alter Montage und etwas fleckig.

Add to shortlist

67

Bilfinger, Georg Bernhard, philosopher, mathematician, theologian and architect (1693-1750). Autograph letter signed. Stuttgart, 3. X. 1738. Stuttgart, 3. X. 1738. Folio. 4 pp. on bifolium.

EUR 2,500.00

To an unidentified "Monsieur", telling him that he has been in contact with the Academy of Sciences in Paris, whose Physics prize he won in 1720, and which only accepts a limited number of foreigners. Bilfinger explains that he has heard of the death of Herman Boerhave, a member of the Academy, in Leiden. Therefore, he has written to the physicist Jean-Jacques d'Ortous de Mairan (1678-1771) to recommend him as foreign candidate for the next election. Bilfinger begs the recipient to confirm the receipt of his letter before these news go public in Paris or Stuttgart. Further, Bilfinger requests detailed information regarding the application procedure, expressing what a great honour it would be to be a member of the Academy: "Il y a du tems, que je suis en relation avec l'Académie des Sciences à Paris; ayant même été couronné du prix de Physique, l'An 1720. Cet Académie a un certain nombre d'Étrangers Associés, qu'elle ne surpasse pas. C'est pourquoi je ne me suis jamais mis sur le lang. Mais ayant appris, que Mr. Boerhave, qui était de cette Académie, mourut le 23. Sept. à Leide, j'ecrivis par l'ordinaire dernier à Mr. D'Ortous de Mairan, Académicien Pensionaire, qui me connoit depuis long tems, & le priai de me nommer entre les competiteurs étrangers à la prochaine élection; étant persuadé, qu'il faut se déclarer d'avance. Comme je ne suis pas sur, si la lettre lui sera rendue, puisque je n'y ai pas mis d'addresse particuliere, je vous prie, Monsieur, de me faire la grace de vous en informer, [...] cependant que cela transpire au public, soit à Paris, soit à Stouccard. Je serois ravi, d'apprendre, s'il faut un Pro Memoria, pour le presenter à l'Académie; ou s'il faut s'adresser en même tems à quelque personne de la Cour; puisque c'est le Roi, qui choisit entre les sujets, que l'académie propose. Je n'y gagne rien que l'honneur d'être d'une compagnie, que j'estime infinèment. J'ai refusé des places dans d'autre Societés; & je demande une dans celle ci. C'est, que j'aime mieux d'être d'un petit nombre choisi, que d'un autre plus grand, & moins choisi. Vous me ferés, Monsieur, infinèment du plaisir, si vous voulés bien m'informer dans trois mots de ce, que Monsr. de Mairon trouve à propos [...]". - Bilfinger was the most important member of the regency council that was formed in 1737 as Carl Eugen inherited the regency as a minor. He retained his influence even after 1744, when Carl Eugen's accession. - Traces of old folds, two small needle holes, one tiny burnt hole. Browned. With near-contemporary biographical notes on Bilfinger in ink on the final page.

Add to shortlist

68

Blumenbach, Johann Friedrich, Anatom und Begründer der wissenschaftlichen Zoologie und Anthropologie (1752-1840). Eigenh. Brief mit U. Göttingen, 8. IX. [1837]. Göttingen, 8. IX. [1837]. 1 S. auf Doppelblatt (Velinpapier mit dreiseitigem Goldschnitt). 4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief). Rotes Lacksiegel.

An den Altertumsforscher Georg Friedrich Grotefend, den Direktor des Lyceums in Hannover: "Ew. Wohlgeboren kann ich die herzliche Ueberraschung nicht lebhafft und dankbar genug ausdrücken, die Sie auch mir durch die gewogentliche Zuschrifft und die rührenden Schlußzeilen Ihrer so gehaltreichen neuen Beiträge bereitet haben. Ich erwidere sie in Gedanken durch einen warmen dankvollen Händedruck und beharre wie seit langen Jahren unwandelbar Ew. Wohlgeboren ganz ergebenster [...]". - Grotefend hatte sich um die Entzifferung der Keilschrift verdient gemacht. Bei der erwähnten Zusendung handelt es sich um seine "Neuen Beiträge zur Erläuterung der persepolitanischen Keilschrift" (Hannover 1837), gewidmet Blumenbach und drei weiteren "ehrwürdigen Jubelgreisen und Professoren der Georg-August-Universität". Die Schrift endet mit Segenswünschen für die "würdigen Greise", die Grotefend von Anfang seiner Studien an Gewogenheit erwiesen hatten. - Mit Falt- und Knitterspuren sowie einigen Randläsuren und -einrissen. Kleiner Randausriß durch Siegelöffnung (kein Textverlust).

Order/inquire

69

Bodmer, Johann Jakob, Schweizer Philologe (1698-1783). Eigenh. Stammbucheintrag mit Namenszug. Turici [d. i. Zürich], 15. III. 1779. Turici [d. i. Zürich], 15. III. 1779. 1 S. 8vo. Altgriechisch.

EUR 2,500.00

Asebous estin anthropou tas peri theou charitas atimazein (transkr.; "Gottlos ist es für den Menschen, die Gaben Gottes geringzuschätzen").

Add to shortlist

70

Bötticher, Karl, Architekt, Kunsthistoriker und Archäologe (1806-1889). Eigenh. Brief mit U. Berlin ["Potsdamer-Strasse No. 122 A"], 8. V. 1868. Berlin ["Potsdamer-Strasse No. 122 A"], 8. V. 1868. 4 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. adr. Kuvert.

EUR 1,500.00

Freundschaftlicher Brief an den Architekten Aloys Hauser, in dem sowohl Berufliches wie Privates erzählt und erfragt wird. Besonders interessiert sich Bötticher dafür, wie es dem Empfänger seit dem Jahre 1862 in Wien ergangen sei. Er selbst, so Bötticher, ziehe sich mehr und mehr von allen weltlichen Verpflichtungen zurück. Ebenso würde er gerne aufhören zu unterrichten, um nach Griechenland und Italien zu reisen: "Mein recht lieber Freund! Unmöglich kann ich die Gelegenheit der Reise des Hrn. Tiede vorüber gehen lassen ohne Ihnen ein kleines Zeichen der treuen Erinnerung an Sie zu geben. Mit meinen herzlichsten Grüszen sende ich Ihnen einige von den Blättern, an denen Sie früher Gefallen hatten: zu meinem Bedauern ist die Vervielfältigung der noch übrigen Handzeichnungen[,] welche ich in einem Inventar d. B. Akademie besitze, mit zwei Jahren ins Stokken gerathen, doch denke ich gegen den Herbst d. J. Ihnen die Fortsetzung schicken zu können. Wie geht es Ihnen an Ihrem jungen Herde? Haben Sie schon Familie, oder ist das Ehepärchen noch allein? Und wie befinden sich Mütterchen u. Bruder? Leider ist von den Hoffnungen meiner zweiten Hellasfahrt nichts in Erfüllung gegangen, sonst hätte ich Wien, u. mit Wien auch Sie längst einmal wiedergesehen, und danach habe ich mich sehr gesehnt [...]". - Bötticher war Architekt, allerdings nicht aktiv in der Bautätigkeit sondern vor allem als Zeichner. Er war auch Kunsthistoriker, der vor allem von der Gotik geprägt war. Sein Talent nutzte er als Lithograph, unterrichtete und war an der Berliner Akademie beschäftigt. - Das Kuvert etwas fleckig und mit der Notiz: "Hierbei eine Rolle mit Zeichnungen".

Add to shortlist

71

Boisserée, Sulpiz, Kunsthistoriker und Archäologe (1783-1854). Eigenh. Brief mit U. München, 28. IX. 1835. München, 28. IX. 1835. 2½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-4to. Mit eh. Adresse verso (Faltbrief).

EUR 1,200.00

Freundschaftlicher Brief an seinen Schwager, den Kgl. Württembergischen Oberfinanzrat Gottlob von Rapp (1793-1869): "Damit Ihr so herzlich theilnehmende Freunde erstbald erfahrt wie es uns ergangen, so will ich die heutige Post nicht abgehen laßen ohne dir zu melden, daß wir gestern Nachmittag um 5 Uhr glücklich hier angekommen sind, den Bruder, Bertram und alle unsere Freunde gesund und wohl getroffen haben. Am ersten Abend sind wir noch bis Göppingen gefahren, wo wir um 8 Uhr eintrafen, am 2ten Tage fuhren wir morgens um 7 Uhr aus und kamen um ½ 9 nach Zusmarshausen [...] Gestern Morgen als wir zwischen Zusmarshausen und Augsburg fuhren begegneten wir der Lina Fräntzl mit ihrer Mutter die guten Leute sprangen gleich aus dem Wagen um uns unter heißen Tränen ihre Theilnahme zu bezeigen, aber zugleich um uns anzuzeigen, daß sie sich bewogen gefunden von München wegzuziehen zu ihren Verwandten nach Hanau! Diese Nachricht betrübt uns recht sehr; ich hatte kurz vorher Mathilde noch mit der Aussicht getröstet, daß sie hier im Umgang mit der liebenswürdigen Lina einigen Ersatz für die Trennung von Euch finden würde [...]". - Boisserée arbeitete zusammen mit seinem Bruder Melchior in Paris. 1804 gingen sie nach Köln, wo sie mit Friedrich Schlegel Kunstschätze, die aus Kirchen und Klöstern verschleudert wurden, zu sammeln begannen. Zum gleichen Zwecke bereisten sie die Niederlande und die Rheingegend, ließen 1810 die ganze Sammlung nach Heidelberg bringen. 1818 erhielten sie ein geräumiges Gebäude des Königs von Württemberg zur Benützung, worin die Sammlung zuerst vollständig aufgestellt wurde. Sie umfaßte mehr als 200 Gemälde aus dem 14., 15. und 16. Jahrhundert Jahrhundert. 1827 kaufte König Ludwig I. die Sammlung und ließ sie der Pinakothek einverleiben. Von da an lebten die Brüder in München, bis sie 1845 nach Bonn übersiedelten. Dort wurde Boisserée Oberbaurat und geheimer Hofrat. - Mit kleinen Ein- und Ausrissen durch Siegelbruch bzw. Faltung sowie mit Spuren alter Montage.

Add to shortlist

72

Born, Max, Physiker (1882-1970). Eigenh. Widmung mit U. in: Ders.: Untersuchungen über... die Stabilität der elastischen Linie in Ebene und Raum unter verschiedenen Grenzbedingungen. Göttingen, Dieterichsche Univ.-Buchdruckerei, 1906. Göttingen, Dieterichsche Univ.-Buchdruckerei, 1906. 101 SS., (24) Bll. Ill. und Tafeln. Bedruckte Broschur. 8vo.

EUR 350.00

Mit bestem Gruße! | d. Verf. am rechten oberen Rand des Umschlags. Der darunter stehende Namenszug "Born" nicht von eigener Hand.

Add to shortlist

73

Bredow, Gottfried Gabriel, Philologe (1773-1814). Eigenh. Brief mit U. Helmstedt, 20. II. 1890. Helmstedt, 20. II. 1890. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.

EUR 1,200.00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Überbringer dieses, Herr Kandidat Lippe aus Braunschweig, der in Helmstädt [sic] studirt hat, Kinder-Erziehung mit Liebe, fast mit Enthusiasmus treibt, auch meine Kinder unterrichtet hat, geht an Fallenbergs Institut nach Hofwyl, und wünscht auf seiner Durchreise durch Heidelberg insbesondere auch Sie zu sehen [...] Wohl hätte ich Ihnen schon früher schreiben, und Ihnen meinen Dank für das schöne Geschenk sagen sollen, das Sie mir mit Ihrem Theokrit gemacht haben. Ganz besonders gelungen scheint mir die Übersetzung des kleinen Herakles und der beiden epischen Fragmente einer Herakleis: ich habe sie mit Frau u. Kindern (denn Maria liest den Hexameter daß Sie Ihre Freude daran haben würden, und hat neulich selbst einen Versuch gemacht, ihre [sic] Worte in Hexameter zu bringen) mehrmalen gelesen, und meinen Studenten, vielleicht als das Vollendetste Ihrer Übersetzungen aufgestellt. Aber nicht wahr? Diese 3 Stücke sind nicht von Theokrit. Ich habe den Theokr. ganz durchgelesen und verglichen: diese Fragmente sind aus einer ältern Periode, vor Alexander; es ist ein etwas civilisirterer Humor, und warum mich die Stücke mit so anziehen: in keinem Gedichte des Alterthums finde ich so ganz Sie wieder, als in diesen unbeschreiblich anziehenden Versen [...]". - Etwas fleckig.

Add to shortlist

74

Brehm, Alfred, Zoologe und Schriftsteller (1829-1884). Eigenh. Brief mit U. Berlin, 5. I. 1879. Berlin, 5. I. 1879. 2 SS. Gr.-8vo.

EUR 650.00

An namentlich nicht genannte Freunde: "Etwas spät, hoffentlich aber nicht zu spät, komme auch ich, um Ihnen vom ganzen Herzen Glück zu wünschen zum Jahreswechsel! Möge das Jahr seinen Segen auf Sie herabschütten und Sie recht im innersten beglücken. Damit Sie meiner nicht ganz vergessen, lege ich die längst versprochene Photographie bei. Ich hoffte, vor Weihnachten nach Wien zu kommen und sie selbst zu überbringen; es war aber leider nicht möglich. Nun hoffe ich auf Ende März, Anfang April. Über mich selbst lassen Sie mich schweigen. Ich trage, was getragen werden muss, rühre aber nicht gern an der Wunde, die noch allzusehr schmerzt. Sie, meine gnädige Frau und liebenswürdige Freundin, bitte ich, [...] Dr. Guttmann die zweite Photographie gelegentlich zukommen zu lassen [...]". - Die "Wunde, die noch allzusehr schmerzt" ist der Tod von Brehms Gattin Mathilde, die im Jahr zuvor mit nur 28 Jahren verstorben war.

Add to shortlist

75

Breithaupt, August, Mineraloge (1791-1873). Eigenh. Brief mit U. O. O., 12. II. 1830. O. O., 12. II. 1830. 1 S. 4to.

EUR 450.00

An einen namentlich nicht genannten Bürgermeister: "Es hat sich ergeben, daß Ihr H. Sohn bei Aufnahme des Kapitals von 100 Thlrn die Zinsen davon gleich in Abzug bringen ließ [...]. Als ich vor 8 Tagen dann die von Ihnen an mich gesandten 75 Thlr erhielt zahlte ich in Gegenwart Ihres Hn. Sohnes die 70 Thlr aus, wobei sich das Ermeldete ergab. Die ersparten 5 Thlr übergab ich sodann diesem und Sie werden ihm auf den Monat July um so viel weniger also nur 18 Thlr. zuzuschicken nötig haben, welches zu bemerken ich nicht unterlaßen wollte. Nächsten Mondtag [!] will ich die Prüfung mit Louis - so möchte ich am liebsten nur sagen - vornehmen [...]". - Von 1826 bis 1866 hatte August Breithaupt die Professur für Mineralogie an der Bergakademie Freiberg inne. - Mit kleinen Randläsuren und Spuren alter Faltung; verso ein Akquisitionsvermerk des Sammlers.

Add to shortlist

76

Buff, Heinrich, Chemiker und Physiker (1805-1878). Eigenh. Brief mit U. Freiburg im Breisgau, 26. X. 1830. Freiburg im Breisgau, 26. X. 1830. 3 SS. 4to. Mit eh. Adresse verso (Faltbrief).

EUR 550.00

An den Philologen und geheimen Hofrat Heinrich Karl Abraham Eichstädt: "Euer Hochwohlgeboren danke ich aufs Innigste für meine Reception unter die Mitglieder Ihrer Recensieranstalt, wozu mich mein verehrter Lehrer und Freund, Hofrath Melcker, welcher Sie durch mich herzlich grüßt, empfohlen hat. […] Indem ich Ihnen meine herzliche Freude bezeuge, so mit einem, in der Literatur meines Vaterlands so vielseitig glänzenden Mann, wie Sie, […] in Verbindung zu treten, erlaube ich mir, die Scienzen zu benennen, in welchen ich zu recensieren wünsche: sie sind: juristische Encyklopädie, Naturrecht, Philosophie der positiven Gesezgebung [!], Politik, römische und teutsche Kunstgeschichte, Kirchenrecht, Strafrecht und Strafverfahren, Staatsrecht und Völkerrecht, Polizei- und Verwaltungsrecht, teutsches Privatrecht. Weil ich früher mehre Jahre ausschließlich dem Studium der Philosophie wiedmete [!], so wünsche ich auch im Fach der philosophischen Encyklopädie, Anthropologie, Psychologie, Logik, Ethik, Aesthetik, Metaphysik und Geschichte der Philosophie Recensionen zu liefern. Indem ich mich verpflichte, in jedem Monat ungefähr 1 Recension aus der Philosophie und 2 aus der Rechtswissenschaft zu liefern, so bitte ich Sie […] mir aus den genannten Scienzen die von mir zu recensierenden Werke immer zuzutheilen, und […] zu übersenden. Zu der Rechtswissenschaft will ich [...] Melckers juristische Encyklopädie und in der Philosophie Troylers Metaphysik und Logik beurtheilen, welche Recensionen ich bis Weihnachten einsenden werde. Ich hoffe, daß Sie [...] mir die bei Ihrer Literaturzeitung hergebrachten Bedingungen und Honorare bewilligen werden [...]". - Nach seiner Habilitation 1830 wurde Buff 1834 Lehrer der Physik, Maschinenlehre und mechanischen Technologie an der Gewerbeschule Kassel. 1838 bekam er eine ordentliche Professur für Physik an der Universität Gießen. - Siegelreste. Wasserzeichen: "J.W. Hatman". Mit einem kleinen Ausschnitt durch Siegelöffnung, Spuren alter Faltung und einem kleinen Einriss an der Seite.

Add to shortlist

77

Carrière, Moriz, Philosoph (1817-1895). Eigenh. Widmung mit U. München, 9. III. 1880. München, 9. III. 1880. 167:90 mm.

EUR 450.00

Aufwärts aus dieser Nacht steigt unser Pfad, | Denn ein Emporgang ist das Erdenleben [...]. - Carrière habilitierte sich 1842 in Gießen und hielt dort populäre Vorlesungen zu philosophischen und literarischen Themen. Nachdem er sein vielbeachtetes Werk ‚Die philosophische Weltanschauung der Reformationszeit in ihren Beziehungen zur Gegenwart‘ (1847) veröffentlicht hatte, erhielt er den Titel eines ao. Professors. 1853 folgte er seinem Schwiegervater Justus von Liebig nach München, wo er zunächst Honorarprofessor an der Universität, dann Professor für Kunstgeschichte an der Kunstakademie und endlich 1887 Universitätsprofessor der Ästhetik wurde. Seit 1889 war er Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. - Gefaltet.

Add to shortlist

78

Carrière, Moriz, Philosoph (1817-1895). Eigenh. Brief mit U. München, 6. III. 1887. München, 6. III. 1887. 2 SS. 8vo.

EUR 1,800.00

Wohl an die Witwe des im Monat zuvor verstorbenen Journalisten, Philosophen und linksdemokratischen Politikers Karl Grün (1817-1887): "An einen Nekrolog für Karl Grün als Ferienarbeit hab' ich schon wiederholt gedacht, noch aber nicht die Inspiration im Geist gefunden, am liebsten schrieb ich ganz subjektiv Erinnerungen an den Freund von den Schuljahren bis zum Großvater, aber der würde für die Allgemeine Zeitung zu feuilletonistisch [...]". - Gefaltet.

Add to shortlist

79

Choulant, Johann Ludwig, Arzt und Medizinhistoriker (1791-1861). Eigenh. Brief mit U. Dresden, 28. III. 1839. Dresden, 28. III. 1839. 2¾ SS. auf Doppelblatt. Gr.-4to. Mit eh. Adresse (Faltbrief).

EUR 650.00

An den Buchhändler Engelmann in Leipzig: "Ew. Wohlgeboren sind mir durch die mir so oft schon nützlich gewordene Bibliotheca medica so wohl empfohlen, daß ich nicht säume, Ihren geehrten Antrag, eine Literatur der medicinischen Dissertationen auszuarbeiten, nach meinen Kräften zu beantworten [...]". - J. L. Choulant war Professor der theoretischen Heilkunde und Leiter der Poliklinik der Königlich Chirurgisch-Medizinischen Akademie in Dresden, der Vorgängerin der Medizinischen Akademie Dresden. Der Schwerpunkt von Choulants wissenschaftlicher Tätigkeit lag in Arbeiten zur Geschichte und besonders zur Literaturgeschichte der Medizin.

Add to shortlist

80

Clausius, Rudolf, deutscher Physiker (1822-1888). Eigenh. Brief mit U. Zürich, 2. XII. 1866. Zürich, 2. XII. 1866. 2½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.

EUR 2,500.00

An den Chemiker und Mineralogen Anton Schrötter von Kristelli, Sekretär der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse der Wiener Akademie der Wissenschaften: "Ich erlaube mir, eine kleine mathematisch-physikalische Schrift 'über die Potentialfunction und das Potential', welche eben in zweiter Auflage erschienen ist, an Sie zu adressieren, mit der Bitte, sie der Academie gütigst in meinem Namen zu überreichen. Ich habe bei den merkwürdigen Ereignissen des letzten Sommers oft an Ihre schöne Anstalt, das Polytechnikum, denken müssen, an deren würdiger Reorganisation Sie so thätig betheiligt sind, indem sich mir die Besorgniß aufdrängte daß die ungünstigen Zeitverhältnisse ihrem mit Recht zu erwartendem Aufblühen hinderlich in den Weg treten könnten. Indessen hoffe ich, daß eine Anstalt, deren Nützlichkeit und Nothwendigkeit so klar zu Tage liegt, wie es bei dieser der Fall ist, von dem Einflusse vorübergehender Zeitverhältnisse nicht zu sehr betroffen werden wird [...]". - Clausius gilt als Entdecker des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik, als Urheber der Begriffe Entropie und Virial, sowie als einer der ersten theoretischen Physiker in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Add to shortlist

81

Creuzer, Friedrich, Orientalist und Mythenforscher (1771-1858). Eigenh. Brief mit U. Heidelberg, 16. V. 1845. Heidelberg, 16. V. 1845. 2¾ SS. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief).

EUR 950.00

An den Heidelberger Philologen und Archäologen Adam Karl Philipp Zell (1793-1873), der 1847 Creuzers Nachfolge am Lehrstuhl für Archäologie der Universität Heidelberg antreten sollte. Creuzer berichtet von "unserem Freund" Johann Christian Felix Bähr, Professor und Bibliothekar in Heidelberg, der "gerade eine Sendung nach Paris zu machen hatte", mit der einige Schriften, darunter auch von Zell, verschickt worden seien. Ebenfalls erwähnt wird August Friedrich Pauly (1796-1845), der Begründer der "Realenzyklopädie der klassischen Altertumswissenschaft", der 14 Tage vor Abfassung dieses Briefs gestorben war: "[…] Es ist nun sehr zu wünschen, daß an die Stelle des zu früh verstorbenen Professor's Pauly ein gleich-befähigter Redacteur der Real-Encyclopädie komme […]". - Creuzer und Pauly waren alte Bekannte, sie hatten einander bereits 1818 in Heidelberg kennengelernt. - Bl. 2 mit kleinem Siegelausriß (geringf. Buchstabenverlust).

Add to shortlist

82

Duden, Konrad, classicist (1829-1911), founder of the well-known German dictionary bearing his name. Autograph letter signed. Hersfeld, 31. V. 1893. Hersfeld, 31. V. 1893. 8vo. 6 pp. on 3 ff. With one addendum (cf. below).

EUR 15,000.00

A comprehensive and emotional letter to his sister Hermine Weber about unpleasant financial and family matters, including a detailed account of the questionable financial arrangements of his brother August (which had led to a serious rift between them) and news from his son Eduard: "[...] As I write this, my dear Eduard is sailing across the ocean, bound for America! He spent a few months in London, where he had a moderately well-paid job and was asked whether he would like to take on a position in Chicago [...]". - Of the utmost rarity. - Includes an autograph envelope from Duden to his sister (postmarked 2 Nov. 1905).

Add to shortlist

83

Edison, Thomas Alva, American inventor and businessman (1847-1931). Portrait postcard signed. No place, [ca 1920s]. No place, [ca 1920s]. 8vo.

EUR 800.00

Addressed on the reverse to Louise Hysan at the Park Hotel Pörtschach (Carinthia, Austria).

Add to shortlist

84

Edison, Thomas Alva, American inventor (1847-1931) Typed letter signed ("Thos A. Edison"). No place, 16. I. 1905. No place, 16. I. 1905. 4to. 3 pp. Matted and framed.

EUR 4,500.00

An agreement regarding battery production throughout the world. To Herman E. Dick, a founding director of the Edison Ore Milling Syndicate and by 1905, the foreign agent promoting Edison's battery in Europe. Edison informs Dick that as he has established battery production facilities in Germany, England, and France, as well as in America, the company should be able to meet demand throughout the world: "[...] I would undoubtedly be able to make more satisfactory terms for handling this business than any one else, and since you are largely interested in all of the three main foreign companies, you would of course benefit by any additional business that such companies might do in other countries outside of their own territories. Therefore [...] I will be obliged if you will sign the subscribed consent, agreeing that all future negotiations for foreign countries shall be left entirely to me [...]". - Duly countersigned by Dick and a witness. Leaves creased and moderately toned; perforation at upper left corner of each leaf.

Add to shortlist

85

Ehrenfest, Paul, Austrian and Dutch theoretical physicist (1880-1933). Autograph postcard signed, and with some mathematical calculations. Leiden, [12 February 1916]. Leiden, [12 February 1916]. (Oblong) 8vo. 2 pp. With autogr. address; signature repeated in sender identification.

EUR 4,500.00

In German, thanking the mathematician David Hilbert for sending him his latest scientific treatise, and mentioning his current preoccupation with Einstein's theory: "At the moment I am extremely impatient to get to know your proof of Theorem I [...]". - Small loss of singular letters due to punched holes, otherwise in good condition.

Add to shortlist

86

Ehrlich, Paul, German physician and Nobel laureate (1854-1915). Autograph postcard signed. Frankfurt a. M., 14 Nov. 1900 (postmark). Frankfurt a. M., 14 Nov. 1900 (postmark). 8vo. 1 page. With autogr. address.

EUR 1,650.00

To the Viennese pathologist Richard Kretz (1865-1920), concerning a shipment: "Sehr geehrter Herr College. In Beantwortung Ihrer Karte theile ich Ihnen ergebenst mit, dass sich meine Sendung [...] mit derselben gekreuzt haben muss. Ich hoffe aber, dass Sie inzwischen das neue erhalten haben. Wenn nicht, bitte ich um eine Zeile der Benachrichtigung [...]".

Add to shortlist

87

Ehrlich, Paul, German physician and Nobel Laureate (1879-1955). Typed letter signed ("Ehrlich"). Frankfurt a. M., 4. XII. 1912. Frankfurt a. M., 4. XII. 1912. 4to. 1 p.

EUR 1,500.00

To the Austrian pathologist Richard Kretz (1865-1920), sending a medical certificate for Dr. [Konrad] Helly (not enclosed): "Sehr geehrter Herr Kollege! Ich muss sehr um Entschuldigung bitten, dass ich Ihr freundliches Schreiben vom 25. Nov. nicht früher beantworten konnte, weil ich einige Tage verreist war. Das Attest für Herrn Dr. [Konrad] Helly stelle ich gern aus und erlaube mir, es gleich beizufügen [...]". - On headed paper.

Add to shortlist

88

Ehrlich, Paul, Mediziner und Nobelpreisträger (1854-1915). Eigenh. Briefkarte mit U. O. O. u. D. 2 SS. Qu.-kl.-8vo.

EUR 1,800.00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Ich habe mir erlaubt Ihnen heute eine kleine Kiste mit kleinen Proben der in meiner Sammlung befindlichen Präparate zu senden und zwar solche, von denen ich voraussetze, daß Sie an Ihnen ein gewisses Interesse haben würden [...]". - Auf Briefpapier mit gepr. Monogramm seiner Gattin Hedwig.

Add to shortlist

89

Einstein, Albert, German-born physicist and Nobel laureate (1879-1955). Typed letter signed. Princeton, NJ, 27. II. 1941. Princeton, NJ, 27. II. 1941. 279:215 mm. ½ page. Single sheet of Einstein's blindstamped Mercer Street letterhead, typed on one side in German, signed in ink. Old folds, with the original typed envelope, marginal discolourations from old tape, a few small holes.

To Herman Schulman, ending their correspondence: "Ihre Andeutungen sind so geheimnisvoll, dass Sie einem handfesten Physiker Angstträume verursachen können. Ich gehe nicht näher drauf ein, weil ich den Eindruck habe, dass Sie die Sache selber nicht ernst nehmen" (translation: "Your intimations are so mysterious that they could cause a true physicist to have nightmares. I will not pursue this further because I have the impression that you yourself do not take the issue seriously").

Order/inquire

A remarkable autograph album signed by several of the greatest thinkers of the 20th century
90

Einstein, Albert, German-born physicist and Nobel laureate (1879-1955). 1950 Princeton autograph book with entries by Einstein,... Oppenheimer, von Neumann, Bohr, Pauli, and many others. Princeton, mostly 1950, (some undated), but one 1953. Princeton, mostly 1950, (some undated), but one 1953. 8vo. 34 entries on 90 ff. Hardcover autograph album.

EUR 18,000.00

An album signed by numerous luminaries from Princeton's Institute for Advanced Study, including Albert Einstein, John von Neumann, J. Robert Oppenheimer, Niels Bohr, Wolfgang Pauli, Abraham Pais, George Kennan, Oswald Veblen, James Waddell Alexander II, Hermann Weyl, Harold F. Cherniss, Ivan M. Linforth, Kurt Reidemeister, Walter W. Stewart, E. A. Lowe, Erwin Panofsky, Herbert Feis, Atle Selberg, Arnold J. Toynbee, Max Radin, David Mitrany, Y. K. Wong, and others. A vintage candid oblong 8vo portrait of Einstein is loosely inserted at the end. The entries are inscribed to the then twenty-year-old physicist William R. Bennett, Jr. (1930-2008), who received his bachelor's degree at Princeton before taking a doctorate in physics from Columbia. In 1960, Bennett co-invented the first gas laser at Bell Labs, then in 1962 joined the newly formed department of physics and applied science at Yale. In 1964, he was named a professor of physics and applied science at Yale, and remained there for the rest of his career. - Front cover gilt-stamped "W. B. Jr.". In fine condition, with some wear to the album's covers and vertical creases to the photograph.

Add to shortlist