163

[Bauhaus]. - Gästebuch der Gertrud Gräfin Keyserlingk mit zahlreichen Eintragungen, darunter Paul Klee mit Frau,... Wassily Kandinsky mit Frau, Johannes Itten, Gertrud Grunow, Hildegard Heitmeyer und Tony Simon-Westphal. Poldingen, Weimar u. a. O., 1907 bis 1951. Poldingen, Weimar u. a. O., 1907 bis 1951. 315 SS. Gr.-8vo. Kalbsledereinband mit koloriertem Familienwappen mit Helmzier und flankierendem Löwen. Rücken abgerieben. Einige Blätter lose.

EUR 12,500.00

Das illustre Gästebuch, das von dem Ehepaar Keyserlingk geführt wurde, versammelt "die Gäste, die im Hause von Hugo und Gertrud Keyserlingk in Goldingen von Januar 1907 verkehrt haben" und beinhaltet zahlreiche und bedeutende Einträge u. a. von den Bauhauskünstlern Paul Klee (3 Einträge) mit Gattin Lilly ("Zur Erinnerung an den froh-ernsten Abschiedsabend im gemeinsamen Hause. Weimar 18. März 1923 Klee"), Wassily und Nina Kandinsky ("Zur Erinnerung an den schönen Abend, der hoffentlich […] wiederholt wird. Weimar 18 III 23 Kandinsky"), Hildegard Heitmeyer und Gertrud Grunow ("Voll Trauer über den baldigen Abschied und voll herzlichem Dank"), Johannes Itten ("Es war wie immer furchtbar gut"), Erwin Ratz (österreichischer Musiktheoretiker und Musikwissenschaftler) und Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg. - Erworben aus Familienbesitz.

Add to shortlist

164

Beuys, Joseph, Künstler (1921-1986). Portraitphotographie mit eigenh. Widmung und U. O. O. u. D. 119:168 mm.

EUR 350.00

Mit kleinen Spuren alter Montage.

Add to shortlist

Wall paintings for the Met, tapestries for the Knesset
165

Chagall, Marc, painter (1887-1985). Autograph letter signed. Paris, 7. X. 1966. Paris, 7. X. 1966. 1 page. 4to. With autogr. envelope.

EUR 4,500.00

To Haim Gamzou (1910-1982), director of the Art Museum in Tel Aviv, concerning his works for the state hall of the Knesset building and for the Metropolitan Opera in New York. Chagall expresses his sorrow about not being able to attend the opening of the Knesset, because he was tied up with finishing three tapestries ("Gobelins") that he wants to donate to the Knesset. Meanwhile he had been to America where he surveyed the installation of his tapestries at the New Metropolitan Opera. Unfortunately Chagall has to visit America a second time in January to work on Mozart's Magic Flute. - Chagall created two big wall paintings, located in the entrance hall, for the opening of a new building of the "Met" on 16. IX. 1966. For the Knesset Chagall designed, next to floor mosaics, as well three large tapestries that were unveiled on 18. VI. 1969. - Slightly creased; small hole outside the text area.

Add to shortlist

166

Chirico, Giorgio de, Italian artist (1888-1978). Autograph letter signed. Rome, 15. XI. 1956. Rome, 15. XI. 1956. 4to. 1¾ pp.

EUR 2,500.00

To a collector ("Monsieur Anchorena"), who had repeatedly commissioned paintings, regarding the amount of work and the price for his latest order: "Quand aux peintures que vous me demandez de faire pour votre appartment je serai très heureux de les faire et suis sûr qu'elles réussiront encore mieux de celles que vous avez déja. Reste la question du prix que vous m'offrez. - Moi je veux bien vous être agréable et faire un prix d'ami, mais je vous dirai que d'après votre lettre je n'ai pas bien compris exactement quelle serait le [...] 'volume' de mon travail. Pour cela je vous prie de m'ecrire, avec beaucoup précision, la largeur et la hauteur de chaque peinture que vous désirez avoir et aussi le nombre de ces peintures [...]". - Some small tears repaired.

Add to shortlist

violonce et dramatisme
167

Dalí, Salvador, Maler (1904-1989). Eigenh. Brief mit U. O. O. u. D. 2 SS. auf 2 Bll. Folio.

EUR 15,000.00

Inhaltsreicher Brief an Léonide Massine, den Leiter der "Ballets Russes de Monte Carlo", über sein Ballett "Tristan Fou". Dalí hatte 1937 mit den Vorarbeiten begonnen, Massine sollte die Hauptrolle tanzen: "Très cher ami: ge deja bocoub trabaille a notre espectacle, mai ge prefere vous comunique directement et aussi tot de votre retour 'l'escenario' de celui ci, car de cette façon ça pourra etre aconpagne de mille detaills et rensegnements 'directes' que ge considere indispensables pour reellement 'vibre' le climot de mon heubre - Elle s'apellera TRISTAN FOU ge crois que cest un titre assez abile pour le public […] ge pense que les deux noms ensemble son d'un assez gran efet poetique - Mon heubre port du moment ou dans la legende Tristan de bien fou d'amour, l'obsesion du souvenir d'Isolde le devore l'entement jusqua la mort […] Ge vois en vous un Role etonon, ebluisant du 'Tristan fou' allucine, plonge dans un etat de depresion et aneontisements totals […] un peu dans l'estile d'Arpo Marx […] vous serez abille entierement dans des grandes dentelles, tres curieusement decoupes une perruque blonde decoife - Schiaparelly [d. i. die franz. Modeschöpferin Elsa Schiaparelli] trouve tout le temps des idees pour tout magnifiques! Il i aura enormement de bijoux, naturellement des faux bijous! […] Ge pense aussi, que done le caractere tout a fait especial, et integral de mon heubre ca serai tres importan que ge puisse faire moi meme l'ofiche de Tristan Fou, destine a la publicite - Dans le cas au le titre perdre en 'violonce et dramatisme' une fois traduit en anglais, ge crois que lon pourrai l'aisser le titre en Français meme pour L'amerique […]". - Tatsächlich gelangte das Ballett unter dem Titel "Mad Tristan" 1944 in New York zur Uraufführung. - Stellenweise kleine Randläsuren.

Add to shortlist

168

Defregger, Franz, Genre- und Historienmaler (1835-1921). Eigenh. Brief mit U. München, 16. XI. 1907. München, 16. XI. 1907. 1 S. auf Doppelblatt. Kl.-4to.

EUR 280.00

Ihre Zuschrift nebst dem Zeitungsausschnitt habe ich erhalten, u. den Artikel über Stück gelesen. Ich habe an dieser Beschreibung nichts auszusetzen, aber ich möchte Sie bitten von einer Be-Beschreibung [!] meines Ateliers abzusehen, denn ich habe ähnliche Anträge schon zu oft abgelehnt, und kann es Ihnen aus diesem Grunde nicht zusagen [...]. - Mit gedr. Monogramm.

Add to shortlist

169

Defregger, Franz, Genre- und Historienmaler (1835-1921). Eigenh. Brief mit U. O. O., 15. IV. 1916. O. O., 15. IV. 1916. 1½ SS. auf Doppelblatt. Kl.-4to. Mit eh. adr. Kuvert.

EUR 240.00

An den Redakteur Oskar Geller in München: "Sie wollen entschuldigen, wenn ich Sie ersuche davon abzusehen, mich zwecks einer Besprechung die Sie dann veröffentlichen wollen zu besuchen. In dieser ernsten Kriegszeit[,] wo auch wichtigere Angelegenheiten in den Hintergrund treten müssen, hielt ich es nicht für angezeigt, zumal erst vor einem Jahr so viel über mich geschrieben wurde [...]". - Mit gedr. Monogramm.

Add to shortlist

170

Feininger, Lyonel, deutsch-amerikanischer Maler, Grafiker und Karikaturist (1871-1956). Eigenh. Brief mit U. New York, 22. II. 1949. New York, 22. II. 1949. 4 SS. 8vo. Gedr. Briefkopf.

EUR 4,800.00

Wichtiger autobiographischer Brief an Stephania Lange in Heidelberg: "Es war mir eine grosse Freude, Ihren lieben Brief zu erhalten und ich danke Ihnen dafür recht herzlich. Since in your letter you write a few sentences in English, I may tell you in English that your letter came right straight to my heart; as you hoped it would. Sie wollen gerne 'Bilder' von mir sehen? Ich habe fast gar keine veröffentlichten Bildreproduktionen die ich Ihnen schicken könnte. Ich habe zur Hand einige lose Blätter aus dem Katalog meiner Sonderausstellung im Museum of Modern Art die ich Ihnen als 'Drucksache' senden werde, Sie werden unter den Abbildungen viele aus deutschen Motiven finden; im Geiste wandele ich oft in Berlin, Weimar, Dessau und an der Ostsee, von woher ich auch heute noch meine liebsten Bilder-Motive hernehme. Auch habe ich hier unter den eingewanderten Menschen viele deutsche Freunde […]". - Beiliegend ein ms. Brief mit U. der Curt Valentin Gallery an dieselbe Adressatin: "Mr. Feininger died very suddenly one morning. He had not been ill, but merely complained of 'feeling tired'. He was resting and died in his sleep".

Add to shortlist

171

Gallé, Emile, French artist (1846-1904). „Les fruits du jardin de la Lampe (Conte... des Mille-et-une-Nuits)“. Autograph manuscript signed (“Gallé“). No place or date. 8vo. 1 page.

EUR 2,800.00

A floral fantasy, written probably as an inspiration or as an inscription for one of his pottery: "Et sur ces arbres fruitiers grimpaient les lambrusques dont les baies étaient des boutons de pierreries, turquoise vierge, pierre lazuli et lapis améthyste. Mais d'autres étaient des courges à la moelle et des coloquintes, translucides comme jade [...] Aladin n'eut garde d'omettre d'en cacher une parmi toutes les gemmes, baies d'amour et pommes de merveilles qu'il fit déposer aux pieds du Sultan de la Chine. [...] La princesse Badroulboudour trouva cette courgette semblable au jade persillé de Boukhara. Elle ne se méprit pas à l'intention du message en y voyant ramper le hanneton de feu de la rose [...]".

Add to shortlist

172

Goscinny, René, Autor und einer der bekanntesten Comicautoren des 20. Jahrhunderts (1926-1977). Postkarte mit eigenh. U. O. O. u. D. 150:100 mm.

EUR 300.00

BN#49736

Add to shortlist

173

Gris, Juan, Maler (1887-1927). Eigenh. Brief mit U. Boulogne-sur-Seine, 6. VII. 1924. Boulogne-sur-Seine, 6. VII. 1924. 1 S. 4to.

EUR 4,500.00

An den Kunstschriftsteller und Kritiker Paul Westheim über die Erstveröffentlichung seiner Vorlesung "Über die Möglichkeiten der Malerei", deren Text er gerne übermitteln würde, hätte er ihn nicht bereits dem Herausgeber der Kunstzeitschrift "Der Querschnitt", Alfred Flechtheim, übergeben: "Je serais très heureux de vous envoyer le texte de la conférence pour le Kunstblatt si je ne l'avais pas déjà donné à Flechtheim pour Querschnitt lorsqu'il est venu à Paris [...] Vous pourriez pour cela vous arranger avec Fleichtheim [!]. Kahnweiler vous enverra des photos des tableaux recents [...]". - Der Galerist Daniel Henry Kahnweiler hatte 1913 einen Exklusivvertrag mit Gris abgeschlossen.

Add to shortlist

174

Haring, Keith, American artist (1958-1990). Autograph letter signed. New York, n. y. 8vo. 1 page.

EUR 8,500.00

To Aurelie: "[…] It was really great and a nice pick-up to the day I was having If you’d like to visit my studio sometime, call me. I hope you like the drawing […]".

Add to shortlist

175

Hergé, i. e. Georges Prosper Remi, Belgian cartoonist (1907-1983). Original drawing, signed and dedicated. In: Hergé: Tintins... oplevelser. Det knuste øre. Copenhagen, Illustrationsforlaget, [1971]. Copenhagen, Illustrationsforlaget, [1971]. 4to. Original wrappers. With orig. inscription and drawing of Tintin and Snowy by Hergé on verso of title leaf to Jørgen Clevin.

EUR 4,500.00

The Danish cartoonist and author Jørgen Clevin was an institution in Danish children's culture for decades. Not least as a TV host, where he over the years made several hundred short TV programmes with hobby tips to the great delight of children and adults alike. In the early 1970s Clevin met the world famous Belgian cartoonist and Tintin's creator Hergé. On this occasion, Clevin received a personal greeting in the form of "Det knuste Øre" equipped with an original inscription and a drawing.

Add to shortlist

176

Holzmeister, Clemens, Architekt und Bühnenbildner (1886-1983). Portraitphotographie mit eigenh. U. O. O. u. D. 179:126 mm.

EUR 250.00

BN#47397

Add to shortlist

177

Ingres, Jean Auguste Dominique, French Neoclassical painter (1780-1867). Autograph letter signed ("JIngres"). Paris, 2. VII. 1862. Paris, 2. VII. 1862. 4to. 1 page on bifolium.

EUR 3,500.00

To Alexandre Colonna-Walewski, Minister of State under Napoleon III, thanking "pour présenter à L'Empereur les projets de frontispice".

Add to shortlist

178

Jawlensky, Alexej von, Russian expressionist painter (1864-1941). Autograph letter signed. Wiesbaden, 26. I. 1925. Wiesbaden, 26. I. 1925. 4to. 1 page.

EUR 4,500.00

In German, to the Schaller Gallery in Stuttgart, concerning the price of Robert Delaunay's painting "La ville No. 1": "In possession of your letter from January 24, I hasten to inform you that I consider the price of 1500 Reichsmarks extremely low. I would definitely not entertain such an offer were I not, unfortunately, presently in financial difficulties. Perhaps you will be able to obtain a price of 1800 Reichsmarks after all. If it is not possible at all, I will agree to 1500 [...]" (transl.). - Jawlensky had acquired the painting at the first exhibition of The Blue Rider in Munich in 1912; in 1924/25 he tried to sell the work which today is considered lost. - Some marginalia in red pencil, probably in the hand of the gallery owner. Left margin with punched holes (not touching text) and with receipt stamp.

Add to shortlist

179

Kauffmann, Angelika, German painter (1741-1807). Autograph letter signed ("Angelika Kauffmann Zucchi"). Rome, 22. XI. 1783. Rome, 22. XI. 1783. 4to. 3 pp. on bifolium with integral address panel.

EUR 12,000.00

To her cousin Joseph Anton Metzler in Schwarzenberg, whom she thanks for a parcel and asks about his and his family's well-being, while also offering to help cousin Michel's son to get an apprenticeship, and letting him know that the earthquakes in Calabria and Sicily have ceased: "Hochgeehrter Herr Vetter und bester Freund. Kurz nach dem mein Ledstes von 14. May an Sie abgegangen (sambt Einschluß an Vetter Michel) habe ich dero wertestes mit beyligender Rechnung und Briefe von Vetter Michel zu rechter Zeit erhalten, ist mir nur leid Ihnen so viele Mühen zu verursachen, wünschte nur ich könnte Ihnen etwas dienstliches erweisen um Sie meiner Dankbarkeit zu überzeugen vor die so gütige Besorgung des meinigen, doch ich werde es nicht in Vergessenheit stellen. Hoffe Sie befinden sich sambt lieben Angehörigen in bestem wohl sein, Gott sei Dankh mein Libster und ich befinden uns gesund und wohl, es war uns beiden sehr leid zu vernehmen daß Vetter Michel so kränklich war. Hoffe er findt sich besser, Sie werden aus meinem ledsden Schreiben vernommen haben daß ich bereit bin nach Vetter Michels Verlangen seinem Sohn zu einem Handwerkh verhülflich zu sein, ich hoffe und wünsche zu hören, daß das Lehrgelt wohl angewendet ist, und möchte auch wissen was vor ein Handwerkh er gewählt [...] Ich hette ehender geschrieben allein ich war sehr beschäftiget, und wolte Sie auch mit zu often Schreiben nicht überlästigen. Von dieser Gegend ist nichts neues das merkhwürdig. Die Erdbeben in Calabria und Sicilien haben sich endlich gestillet [...]". - Angelika Kauffmann and her second husband and "manager", the Venetian painter Antonio Zucchi, had been living in Rome since November of the previous year. - Some browning and staining; small tear from opened seal on fol. 2 (not touching text); contemporary ownership on fol. 2 recto: "Eigentum von Anton Metzlers Erben Schwarzenberg".

Add to shortlist

180

Kirchner, Ernst Ludwig, Maler und Graphiker (1880-1938). Eigenh. Brief mit U. Chemnitz, 12. I. 1925 [recte: 1926]. Chemnitz, 12. I. 1925 [recte: 1926]. 1 S. Gr.-4to.

EUR 6,500.00

An Friedrich Schreiber-Weigand, den Direktor der Kunstsammlungen Chemnitz, betr. einer Abendeinladung; geschrieben während eines Besuches bei seiner Mutter zur Jahreswende 1925/26: "Natürlich gehe ich sehr gern mit Ihnen am Mittwoch abend zu Herrn Esche. Ich hole Sie dann wohl am besten nach 5 Uhr in der Kunsthütte ab und gehe mit Ihnen zusammen hin. Bitte danken sie auch in meinem Namen für die freundliche Einladung […]". - Während der erwähnten Abendgesellschaft in der von Henry van de Velde erbauten Fabrikantenvilla Herbert Esches kam es, nach Jahren der Entfremdung, zu dem bekannten Zusammentreffen mit Karl Schmidt-Rottluff.

Add to shortlist

181

Klee, Paul, Swiss-German artist (1879-1940). Autograph letter signed. Bern, 28. XII. 1939. Bern, 28. XII. 1939. Large 8vo. 1½ pp.

EUR 5,500.00

To the art historian Joseph Gantner in Basel who had congratulated him on his 60th birthday, regretting having missed out on Gantner's vernissage, as he has not seen him for a long time: "[...] Von Basel kam für mich immer nur Gutes und ich weiss dass ich mich auch diesmal drauf verlassen kann. Dass ich die Vernissage im hiesigen Museum versäumte, tut mir besonders leid, weil ich Sie nun nicht nach so langer Zeit begrüßen konnte, aber es ging bei mir schon vorfeierlich zu und das hielt mich von der Teilnahme ab [...]". - With numerous deletions and insertions, marked by Klee as "draft".

Add to shortlist

182

Klimt, Gustav, Austrian painter (1862-1918). Printed document signed. Vienna, 27. IV. 1895. Vienna, 27. IV. 1895. Large 8vo. 1 page. Includes ms. authorisation of reproduction for H. Gedan, Xylographic Institute (oblong 8vo, 1 page).

EUR 5,800.00

Printed contract as used by the "Gesellschaft für vervielfältigende Kunst" in Vienna, to whom Klimt here grants the unique and unlimited right to reproduce his brother Ernst's painting "Hanswurst auf der Jahrmarktbühne" as exhibited at the Künstlerhaus in April 1895. - The picture had been completed by Gustav Klimt after his brother's death in 1892. - Several contemp. notes; severe edge damage.

Add to shortlist

183

Knackfuss, Hermann, Kunstschriftsteller, Illustrator und Maler (1848-1918). Eigenh. Postkarte mit U. Kassel, 28. VIII. 1900. Kassel, 28. VIII. 1900. 1 S. Qu.-8vo.

EUR 150.00

An den Publizisten und Herausgeber der Illustrierten "Das Bayerland", Heinrich Leher: "Heute schickte ich den kleinen Aufsatz zu meinem Ritterschlagbilde als Einschreibebrief an Ihre Adresse ab. Verzeihen Sie gütigst, daß es sich so verzögert hat; ich war in den letzten Wochen so in Anspruch genommen, daß ich gar keine Zeit erübrigen konnte. Ich habe mir erlaubt, dem Text ein Skizzenbuchblatt beizulegen, dessen Reproduktion - es wird sich sehr leicht zinkographiren lassen - Sie vielleicht dem Artikel beifügen [...]".

Add to shortlist

184

Kokoschka, Oskar, Maler, Graphiker und Schriftsteller (1886-1980). 2 eigenh. Briefe mit U. und 1 eh.... Bildpostkarte mit U. O. O., Villeneuve (Vaud) und Salzburg, 1956 bis 1961. O. O., Villeneuve (Vaud) und Salzburg, 1956 bis 1961. Zusammen 4 SS. auf 3 Bll. (Gr.-8vo). Mit einem eh. adr. Kuvert. Mit zwei mitunterzeichneten Neujahrskarten und einigem zeitgen. Werbematerial.

EUR 4,500.00

Die Schreiben sind an Franz Leeb, den Bürgermeister von Pöchlarn, gerichtet: "[...] Ihrem Pöchlarner Sohn und Ehrenbürger fehlen vorläufig Worte um Ihnen und allen Freunden, die mir so viel Freude bereitet haben, zu danken. Begnügen Sie sich bitte mit dem Ausdruck meines innigsten Dankes und der Versicherung, daß ich diesen, einer meiner schönsten Lebenstage, nie vergessen kann als Sie mich [vor] der ganzen Bevölkerung so herzlich in meiner Geburtsstadt empfangen und gefeiert haben. Einen herzlichen Gruß Ihnen, lieber Herr Bürgermeister, dem Stadtrat und allen meinen Mitbürgern [...]" (18. VII. 1956).

Add to shortlist

185

Kokoschka, Oskar, Maler, Graphiker und Schriftsteller (1886-1980). Eigenh. Handzeichnung mit U. ("O. K."). O. O., [um 1959]. O. O., [um 1959]. 1 S. 4to (295:208 mm). In Bleistift.

Ein Portrait eines jungen Mädchens, vermutlich Gertrud Liggefeld.

Order/inquire

186

Kubin, Alfred, Graphiker und Schriftsteller (1877-1959). Eigenh. Brief mit U. Zwickledt, 21. XII. 1942. Zwickledt, 21. XII. 1942. 1 S. 4to. Mit eh. adr. Kuvert.

EUR 650.00

An Else Mackowsky, die Witwe des Berliner Kunsthistorikers Hans Mackowsky. Kündigt an, ihr neue Arbeiten (wohl Zeichnungen) zur Auswahl zu schicken und erwähnt sein demnächst erscheinendes Buch "Irrlicht" (Text von Horst Lange). - Spuren alter Faltung.

Add to shortlist

187

Langhans, Karl Ferdinand, Architekt (1781/82-1869). Eigenh. Brief mit U. Berlin, 21. X. 1844. Berlin, 21. X. 1844. 1½ SS. 4to.

EUR 2,500.00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Ich ergreife gern eine Gelegenheit mich durch diese wenigen Zeilen in Ihre mir unschätzbare Erinnerung zurück zu rufen und dadurch zu bezeugen, daß meine erste und liebste Erinnerung nach Breslau nur auf Sie gerichtet ist. Herr von Küstner sendet mir so eben die einliegenden Zeilen in welchen er ausspricht, daß er über die Aufnahme eines Stückes welches jezt [sic] zur Aufführung in Breslau kommen soll (Lady Ellen) ein parteiloses Wort zu hören wünscht zu welchem ich ihm behilflich sein soll. - Vergeben Sie mir meine Ueberlästigkeit, wenn ich mich mit dieser Angelegenheit gerade an Sie wende, von dem ich so oft die freundlichsten und wolhlwollensten [sic] Zurechtweisungen erhalten habe. Daß ich bei meinem jezigen [sic] Opernhausbaue Ihrer stolz und dankbar erinnert habe, wie Sie mein Wirken in Breslau so wohlwollend unterstüzt [sic] haben und daß mir dadurch auch nun der Bau des hiesigen Opernhauses zu Theil geworden ist, darf ich Ihnen wohl nicht erst versichern, aber daß es mir das größte Vergnügen sein würde Ihnen auch den hiesigen Bau bald zeigen zu können, das möchte ich hier auf das lebhafteste aussprechen [...]". - "Lady Ellen" war ein "gewöhnliches, mattes, die Spuren eines weiblichen überspannten Gemütes an sich tragendes Theaterstück", das "weder eine religiöse, politische noch irgendeine besondere Zeittendenz" an sich hätte und "auch in Leipzig nicht gefallen" habe (so der Berliner Polizeirat Hofrichter, zit. n. Heinrich Hubert Houben: Polizei und Zensur. Längs- und Querschnitte durch die Geschichte der Buch- und Theaterzensur. Berlin, Gersbach, 1926, S. 116). Karl Theodor von Küstner war 1842 als Generalintendant der königlichen Theater nach Berlin berufen worden. "Unter seiner Leitung erfolgte ab 1842 die Erneuerung der Königlichen Oper Unter den Linden. Noch vor dem Brand des Opernhauses in der Nacht zum 18. August 1843 wurden auf seine Initiative von den Architekten Carl Ferdinand Langhans, Leo von Klenze und August Stüler Umbaupläne ausgearbeitet, von denen der Entwurf des Hofbaurats Langhans favorisiert und umgesetzt wurde" (Wikipedia). - Mit kleinen Randeinrissen.

Add to shortlist

188

Lenbach, Franz von, Maler (1836-1904). Eigenh. Brief mit U. ("Lenbach"). Rom, "Palazzo Borghese", 16. II. 1885. Rom, "Palazzo Borghese", 16. II. 1885. 4 SS. auf Doppelblatt. 8vo.

EUR 1,200.00

An einen befreundeten bayerischen Minister, der seinen Besuch in Rom angekündigt hatte: "[...] u. so möchte ich Sie aufmerksam machen [...] daß der Zug nach Rom 10.45 früh in München abgeht, u. den andern Tag 4 Uhr in dem bekannten Städtchen an dem Tiber ankeucht [...] Bitte wollen Sie mir gefälligst telegraphiren, damit ich Sie u. Fln. Töchterlein genüg[en]d festlich empfangen kann [...] Zu meinem Schrecken hört ich, daß die Kgl. Polizei das Fest in der Max[imilian]straße nicht abhalten laßen will - können Ew. Excellenz nicht die Hinderniße der sogenannten Gefahr an der Isar durch Barièren [!] u. dgl. wegräumen laßen? Diese projectirte Bevormundung des lieben Publikos fänd ich doch zu weit getrieben - es wird wenn man so zimperlich wird, nächstens dann u. in alle Zukunft gar nichts mehr geschehen u. der Philister kann sich ganz ungestört den Vorfreuden des Grabes hingeben [...]".

Add to shortlist

189

Lenbach, Franz von, Maler (1836-1904). Eigenh. Brief mit U. ("F. & Lena Lenbach"). Paris, 9. VI. 1887. Paris, 9. VI. 1887. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo.

EUR 800.00

Von der Hochzeitsreise an einen befreundeten bayerischen Minister, dem er für "das liebe poetische Gedenken" anläßlich seiner Heirat mit Gräfin Magdalena von Moltke dankt: "[...] Waren alle sehr gerührt über das hübsche Liebeszeichen. Nach ein paar Tagen Aufenthalt in Dresden sind wir gestern hierhergerutscht, wollen aber schon nach 8 Tagen zurück nach der mir nun selbst ganz neuen Heimath. Werde dann gleich mein hübsches Weiberl Ihnen u. Töchterlein vorstellen [...]". - In München baute Lenbach damals zusammen mit dem Architekten Gabriel von Seidl die "Villa Lenbach", die heutige Städtische Galerie.

Add to shortlist

190

Liebermann, Max, Maler (1847-1935). Eigenh. Brief mit U. Berlin, 27. XI. 1921. Berlin, 27. XI. 1921. 1½ SS. Kl.-4to. Mit eh. adr. Kuvert.

EUR 800.00

An den Verleger Hugo Radelli in Leipzig wegen der Reproduktion eines seiner Werke: "Antwortlich Ihres Briefes vom 24/11 ist mir nicht gegenwärtig, um welches Bild es sich handelt. Wollen Sie es mir genauer beschreiben oder mit ein paar Strichen skizziren, falls keine Photo[graphie] nach dem Bilde existirt. Erst wenn ich mich des in Frage stehenden Bildes erinnert habe, kann ich Ihnen mittheilen, ob u. unter welchen Bedingungen ich Ihnen das farbige Reproduktionsrecht - wobei ich auch um Angabe der Größe für die Reproduktion ersuche - überlassen würde [...]". - Mit kleinen Einrissen; beiliegend ein eh. adressiertes Kuvert Liebermanns an Hermann Müller in Dresden.

Add to shortlist

191

Liebermann, Max, Maler (1847-1935). Eigenh. Brief mit U. [Berlin], 19. X. 1931. [Berlin], 19. X. 1931. 1 S. Gr.-4to.

EUR 950.00

An den Journalisten, Erzähler und Kulturhistoriker Hans Ostwald: "Auf Grund der traurigen Erfahrungen, die ich in den letzten Monaten in der von mir vor einigen Jahren gegründeten Gesellschaft der Kunstfreunde gemacht habe, halte ich jede private Sammlung zu Gunsten eines Künstlers augenblicklich für aussichts- u. daher ergebnislos. Ich wenigstens wüßte auch nicht Einen, der einen Pfennig für Schlaf hergeben würde: traurig, aber wahr! Den einzigen Rat, den ich Ihnen geben könnte, wäre: an den Staat zu appelliren[,] vielleicht die Dichterakademie[,] obgleich ich nicht weiß, wie man dort über Schlaf denkt (hoffentlich besser, als man oder richtiger seine Kollegen über Arno Holz gedacht haben). Jedenfalls ist der jetzige Augenblick wohl oder hoffentlich der ungeeignetste für die Vorbereitung einer Schlaffeier [...]". - Mit kleinen Randläsuren und einer kleinen Schmauchspur an einer Stelle.

Add to shortlist

192

Matisse, Henri, French painter (1869-1954). Autograph letter signed. Vence, 29. II. 1944. Vence, 29. II. 1944. 4to and 8vo. 6 pages.

EUR 4,500.00

Interesting letter to the French writer Henry de Montherlant (1895-1972) about the collaboration of two projects that Monterlant proposed to Matisse. He is happy to have been able to help Montherlant to fight his insomnia. He encourages him to do gymnastics and promises not to talk about homeopathy anymore, since he knows perfectly, that this medicine is not yet recognized "et même niée par les pontifes de l'Académie" - Then he comes to Montherlant's project around photographs of female nudes: "Votre départ sur les photos de nus féminins m'amuse". It will not be easy to make the book, "tout au plus une préface pour une édition de reproductions de ces [alluring erased] beautés. Les photos sont évidemment éloquentes […] elles peuvent parler à l'esprit, et aux sens, ou bien à un seulement et aux autres exclusivement. Votre rôle de commentateur est d'expliquer par quel bout ils nous touchent, le bout noble". He can not be of help: "Je ne pourrais rien en dire avec des mots, ça c'est pour vous. Je pourrais en tirer des dessins qui dégageraient l'essence des choses que j'y verrais. Mais ça c'est une œuvre assez importante. Voyez une série de photos dont la qualité essentielle serait dégagée par Montherlant & Matisse. Si j'étais plus jeune, je veux dire seulement si je n'avais tant de choses sur la planche pour mes dernières années!" He could possibly realize this idea with Despiau "le subtil" or Mariette Lydis "la suave". About another illustration project "traité d'astronomie", he points out to him three Dürer engravings of the hemispheres and zodiac signs on the tropics of the terrestrial sphere: "Que pourrais-je faire de plus? Une illustration d'un manuel d'astrologie dont vous imagineriez un texte phantaisiste et rabelaisien! ça colle?". He proposes to Montherlant to send him the portrait he has made of him.

Add to shortlist