Sort by:

[Biblia syriaca - NT]. Gutbier, Aegidius (ed.). Novum Domini Nostri Jesu Christi Testamentum Syriace, cum... punctis vocalibus [...]. Hamburg, impensis autoris, 1664[-1667]. Hamburg, impensis autoris, 1664[-1667]. 8vo. 3 pts. in one vol. (32), 604 pp. With engraved frontispiece. (8), 146, (62) pp. (8), 55, (1) pp. Contemp. full vellum. All edges red.

EUR 1,500.00

Second printing of the first edition, distinguished by the corrected page numbering (pp. 524-525); appendices contain a Syriac lexicon and commentary, not published until 1667. "Gutbier was one of the greatest orientalists of his age. He set up a printshop in his own home and had the movable Syrian type for his New Testament cut at his own expense" (cf. ADB). - Somewhat browned as usual; old library stamp to pastedown. A good copy. {BN#46548}
¶ Darlow/Moule 8966. Reske 342. Graesse VII, 103. ADB X, 215.

Add to shortlist

[Book of Hours]. Tiersonnier, L[éonie]. [Livre d'heures]. No place, 1873. No place, 1873. 8vo. French ms. on vellum, calligraphed and illuminated by Léonie T(h)iersonnier. 88 pp. Contemporary calf on 5 raised bands with metal applications to front cover (allied coat of arms: Jacobe de Haut de Sigy and Thiersonnier). Leading edges gilt; inner dentelle richly gilt. All edges gilt, silk moirée endpapers. 2 metal clasps (slight defect to upper clasp).

EUR 8,500.00

The present manuscript, painstakingly executed in the style of the late-mediaeval French Books of Hours, was a gift from Léonie Tiersonnier (née Ruffin) to her daughter Jeanne Clémence Guillemine Thiersonnier (1849-1936) on the occasion of her marriage to (Marie Auguste) Ambroise Jacobe de Haut de Sigy (1842-86) in the Paris church of St. Pierre de Chaillot on 6 August 1873. They were married by Théodore-Augustin Forcade (1816-85), the newly-installed Archbishop of Aix-en-Provence. A 26-page Saints' calendar (captioned "Souvenirs") is followed by an elaborately designed 56-page missal, decorated throughout by initials (some raised in gilt), line infillings, and ornamental borders. {BN#32537}

Add to shortlist

[Boutauld, Michel?] / Rettenpacher, Simon, OSB. Consilia sapientiae seu epitome axiomatum Salomonis necessariorum ad... vitam prudenter instituendam. Cum axiomatum illorum considerationibus [...]. Linz, Johann Michael Feichtinger, 1733. Linz, Johann Michael Feichtinger, 1733. 2 Teile in 1 Band. (8), 186, (12) SS. (2), 198, (4) SS. Lederband der Zeit auf 4 Bünden. Dreiseitiger Goldschnitt. 8vo.

EUR 140.00

Zweite Ausgabe von Simon Rettenpachers lateinischer Übersetzung (EA Salzburg 1682) des anonymen französischen Werks "Les conseils de la sagesse ou le recueil des maximes de Salomon". Der Verfasser ist lt. NUC Michel Boutauld, nach Melzi (Dizionario di opere anonime e pseudonime) jedoch Pierre Cureau de La Chambre. "Manche schreiben den Titel auch Nicolas Fouquet zu" (VD 17). Der gelehrte Benediktiner Rettenpacher (1634-1706) diente dem Stift Kremsmünster als Klosterbibliothekar und Haushistoriker. Rettenpacher hatte in Rom Orientalistik studiert und verfaßte auch Dramen und Oden, die er unter dem Pseudonym "Mison Erythreus von Gänßbrunn" veröffentlichte. - Einband berieben; Gelenke angeplatzt. Exemplar aus der Stiftsbibliothek Kremsmünster mit entspr. Stempelung und Besitzvermerken. Etwas braunfleckig bzw. wasserrandig (zu Beginn stärker); am Titel hs. Besitzvermerk des Kremsmünsterer Benediktiners Theodorich Byhers (1687-1750) mit Datierung im Druckjahr, in welchem er "29. Martii oeconomicae curam suscepit, promus aeque ac condus prudentiae laude insignis" (Pachmayr IV, 674f.). {BN#21998}

Add to shortlist

[Boutauld, Michel?] / Rettenpacher, Simon, OSB. Consilia sapientiae seu epitome axiomatum Salomonis necessariorum ad... vitam prudenter instituendam. Cum axiomatum illorum considerationibus [...]. Linz, Johann Michael Feichtinger, 1733. Linz, Johann Michael Feichtinger, 1733. 2 Teile in 1 Band. (8), 186, (12) SS. (2), 198, (4) SS. Lederband der Zeit auf 4 Bünden mit goldgepr. rotem Rückenschildechen und Fileten. Dreiseitiger Goldschnitt. 8vo.

EUR 120.00

Zweite Ausgabe von Simon Rettenpachers lateinischer Übersetzung (EA Salzburg 1682) des anonymen französischen Werks "Les conseils de la sagesse ou le recueil des maximes de Salomon". Der Verfasser ist lt. NUC Michel Boutauld, nach Melzi (Dizionario di opere anonime e pseudonime) jedoch Pierre Cureau de LaChambre. "Manche schreiben den Titel auch Nicolas Fouquet zu" (VD 17). Der gelehrte Benediktiner Rettenpacher (1634-1706) diente dem Stift Kremsmünster als Klosterbibliothekar und Haushistoriker. Rettenpacher hatte in Rom Orientalistik studiert und verfaßte auch Dramen und Oden, die er unter dem Pseudonym "Mison Erythreus von Gänßbrunn" veröffentlichte. - Durchgehender Wasserrand; papierbedingt teils leicht braunfleckig; kleine Wurmspuren am Hinterdeckel. Exemplar aus der Stiftsbibliothek Kremsmünster mit entspr. hs. Signaturvermerken am Vorderdeckel. {BN#22018}

Add to shortlist

Brändl, Matthäus. Parochus meditans, seu modus piè secum loquendi, in... usum cleri maxime ruralis. Una cum meditationibus pro sacerdotii candidatis de septem ordinibus &c. [...]. Salzburg, Johann Joseph Prambsteidl, 1714. Salzburg, Johann Joseph Prambsteidl, 1714. (14), 327, (9) SS. Mit einer Holzschnittvignette am Schluß der Vorstücke. Pergamentband der Zeit mit hs. Rücken- und Deckeltitel. Dreiseitiger Farbschnitt. 8vo.

EUR 120.00

Erste Ausgabe. - Der bayerische Theologe Brändl, Pastor in Grödig, Anif und Niederalm, trat außerdem als Verfasser eines etymologischen Wörterbuchs der griechischstämmigen theologischen Fachbegriffe sowie einer Beschreibung der Hirsche im Augsburger Tiergarten hervor. - Papierbedingt teils etwas gebräunt bzw. braunfleckig; Titel mit kl. Randeinriß. {BN#17806}

Add to shortlist

Braun, Heinrich (Hg.). Die heiligen Evangelien und Episteln, oder Lectionen auf... alle Sonn- und Festtage des Jahres mit Anmerkungen und einer historischen Einleitung. München, Johann Nepomuck Fritz, 1772. München, Johann Nepomuck Fritz, 1772. (6), 582 SS. Mit gest. Frontispiz (J. M. Söckler sc.). Lederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen, Rückenvergoldung und 2 intakten Messingschließen. 8vo.

EUR 80.00

Hübsche Ausgabe für den Schulgebrauch: Eines der vielen Schulwerke des "geistigen Vaters der öffentlichen Volksschule in Bayern" (NDB II, 551) Heinrich Braun (1732-92). "Seine Forderungen setzten sich erst im 19. Jahrhundert allmählich durch: allgemeine Schulpflicht und staatliche Schulaufsicht, Hebung des geistigen und sittlichen Niveaus und der gesellschaftlichen Stellung der Lehrerschaft, Klassen- und Fächer-Einteilung mit festem Lehrpensum, gründliche Reform des Schulbetriebes, humanere Behandlung der Schüler, lebendiger Unterricht mit neuartigen Lehrmethoden" (ebda.). - Teils etwas braunfleckig; Bl. D4 mit Eckausriß. {BN#45337}

Add to shortlist

Scarce work on the Jewish high priests

Braun, Johann. [Bigdê kohanîm], id est vestitus sacerdotum hebraeorum, sive... commentarius amplissimus in Exodi cap. 28, ac 29 & Levit. cap 16 aliaque loca S. Scripturae quamplurima. Liber primus (-secundus). Amsterdam, veneunt apud Janssonio-Waesbergios, Danielem Elsevirium, Viduam J. à Someren, et Henr. & Theod. Boom, 1680. Amsterdam, veneunt apud Janssonio-Waesbergios, Danielem Elsevirium, Viduam J. à Someren, et Henr. & Theod. Boom, 1680. 4to. 2 vols. (58), 430 (but: 432), (36) pp. (4), 431-940 (but: 433-942), (48) pp. With engr. frontispiece, 5 engr. plates (1 of which folding), 11 full-page engr. illustrations in the text and 1 engr. numismatic illustration in the text. Contemp. half calf with double gold-stamped labels to gilt spines.

EUR 1,200.00

First edition, rare. - “A scarce work on the Jewish high priests. The first volume discusses the materials, colors and origins of sacred dress; in the second volume the various forms of the garments are considered” (OCLC 39926835, regarding the Leyden edition published by Arnold Doud in the same year). - Occasionally somewhat browned due to paper. Vol. 2 with defect to spine and occasional worming. Small tear-out to corner of p. 499 (contemporarily re-backed; no loss to text or illustration). Untrimmed and largely uncut copy. {BN#6029}
¶ Colas 424. Rahir 1732. Willems 1575. RGG² I, 1227. Cf. Fürst I, 131 (1701 ed.). Cf. Hiler 112 and Lipperheide Oc 15 (1697f. ed.).

Add to shortlist

Brean, Franz Xaver, SJ. Schmertzhaffter Wort-Streitt, welchen mit Christo Jesu dem auf... der Cantzel seines Creutzes verstorbenen Lehrmaister vor Ihro Römisch-Kaiserlich- und Königlichen Catholischen Majestät Carolo VI. [...] Franciscus Xaverius Bean [...] offentlich gehalten hat. Wien, Andreas Heyinger, 1713. Wien, Andreas Heyinger, 1713. 35, (1) SS. Buntpapier-Heftstreifen am Rücken. 4to.

EUR 150.00

Karfreitagspredigt in Form einer Diskussion mit Jesus Christus: Der Prediger äußert als Suchender seine drängenden Fragen an den "verstorbenen Lehrmaister". - Der Wiener Jesuit Brean (1678-1735) war persönlicher Lehrer und Beichtvater der Erzherzoginnen Maria Theresia und Maria Anna. - Durchgehend etwas gebräunt; am Titel alte hs. Numerierung. {BN#29463}
¶ De Backer/Sommervogel II, 102, 8.

Add to shortlist

Bretagne, Pierre de, OESA. Abbregé de la vie et des miracles de... S. Nicolas de Tolentin, religieux de l'ordre des Ermites de St. Augustin. München, Mathias Riedel, 1722. München, Mathias Riedel, 1722. (16), 232, (12) SS. Mit gest. Frontispiz (Johann Heinrich Störklin sculps.). Lederband der Zeit mit oxydierter dekorativer Rückengoldprägung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. 8vo.

EUR 450.00

Erste Ausgabe dieser Lebens- und Wunderbeschreibung des Hl. Nikolaus v. Tolentino (1245-1305), Patron von Bayern. 1724 folgte eine deutsche Übersetzung durch den Augustiner Franz Westermayer. - Der Augustinerprediger Peter de Bretagne (gest. 1733?) hatte in Paris an der Sorbonne promoviert und kam unter Maximilian II. als Hoftheologe nach München, wo er auch als Beichtvater des Kurfürsten wirkte. "Er war als ein grosser Gelehrter und ein vortrefflicher Redner allgemein geschäzt, und kehrte nach einem fünfzehnjährigen Aufenthalte zu München wieder nach Frankreich zurück" (Baader). Zum aus dem Schweizer Cham gebürtigen Augsburger Stecher J. H. Störklin (1687-1737) vgl. Thieme/B. 32, 94. - Kapitale leicht lädiert (oberes stärker); das Portrait mit geringfügigen Wurmspuren. Selten; nur 2 Exemplare in Bibliotheken nachweisbar (Stabi Berlin; Stift Kremsmünster); nicht in München. {BN#18617}
¶ Baader (Das gelehrte Baiern) I, s. v. (in: DBA I 144, 68).

Add to shortlist

[Breviarium Benedictinum]. Breviarium monasticum Pauli V. ac Urbani VIII. summorum... pontificum auctoritate recognitum, pro omnibus sub regula SS. P. Benedicti militantibus; cum novissimis Sanctorum officiis a S. R. congregatione hactenus approbatis. Pars vernalis (-aestivalis). Kloster Einsiedeln, Adam Rupert Schedler, 1718. Kloster Einsiedeln, Adam Rupert Schedler, 1718. 2 Bde. (32), 669, (1), CCLXXXVIII, (14), 13, (5), 72 SS. (32), 585, (1), CCXL, 10 (falsch: 12), (4), 72 SS. Durchgehend in rot und schwarz gedruckt. Mit 2 gest. Druckermarken an den Titeln und zus. 6 teils wdh. ganzs. Textkupfern und 2 gest. Tafeln (Philip Jakob Leidenhoffer sc.). Schwarze Lederbände der Zeit mit goldgepr. Deckel- und Rückenfileten. Goldgepr. Rückentitel "P.V." bzw. "P.Ae.". Dreiseitiger Goldschnitt. Marmorspiegel. Gr.-8vo.

EUR 280.00

Schönes Schweizer Benediktinerbrevier (Frühlings- und Sommerteil) aus der 1664 gegründeten Klosterdruckerei Einsiedeln. Bis 1798 gingen über tausend Titel aus dieser Mönchsoffizin hervor. - Exemplar aus der Stiftsbibliothek Kremsmünster. Einige kleine Eckknicke; zu Beginn kl. Randläsuren; Bindung teils etwas gelockert; etwas braun- bzw. fingerfleckig. {BN#21978}
¶ Bohatta 1179.

Add to shortlist

[Breviarium Benedictinum]. Breviarium monasticum Pauli V. ac Urbani VIII. summorum... pontificum auctoritate recognitum, pro omnibus sub regula SS. P. Benedicti militantibus; cum novissimis Sanctorum officiis a S. R. congregatione hactenus approbatis. Pars vernalis (-aestivalis). Kloster Einsiedeln, Adam Rupert Schedler, 1718. Kloster Einsiedeln, Adam Rupert Schedler, 1718. 2 Bde. (32), 669, (1), CCLXXXVIII, 72, (18) SS. (32), 585, (1), CCXL, 72, (4) SS. Durchgehend in rot und schwarz gedruckt. Mit 2 gest. Druckermarken an den Titeln und zus. 6 teils wdh. ganzs. Textkupfern und 2 gest. Tafeln (Philip Jakob Leidenhoffer sc.). Schwarze Lederbände der Zeit mit goldgepr. Deckelmonogrammierung "ASAC" (recto) sowie -datierung "1720" (verso). Goldgepr. Rückentitel "P.V." bzw. "P.Ae.". Dreiseitiger Goldschnitt. Marmorspiegel. Gr.-8vo.

EUR 350.00

Schönes Schweizer Benediktinerbrevier (Frühlings- und Sommerteil) aus der 1664 gegründeten Klosterdruckerei Einsiedeln. Bis 1798 gingen über tausend Titel aus dieser Mönchsoffizin hervor. Exemplar aus der Stiftsbibliothek Kremsmünster, gebunden für Alexander Strasser (1656-1731), "einen der bedeutendsten Äbte des Stiftes" (Wurzbach XXXIX, 276). Der strenge, aber baufreudige Abt hinterließ seinem Kloster große Schätze und Geldsummen: "Glückliche Speculationen hatten ihn in die Lage gesetzt, für sein Stift in so opulenter Weise vorzusorgen; das gemeine Volk suchte die Ursache in unreinen Quellen, da es ihn für einen Adepten hielt und die wunderlichsten Gerüchte über ihn in Umlauf brachte" (ebd.). Einige kleine Eckknicke; im ganzen gutes, sauberes Exemplar. {BN#21977}
¶ Bohatta 1179.

Add to shortlist

[Breviarium Benedictinum]. Breviarium monasticum Pauli V. Pont. Max. jussu editum,... pro omnibus sub regula S. P. Benedicti militantibus, cum officiis Sanctorum novissime per Summos Pontifices usque ad hanc diem recitari concessis [...]. Pars autumnalis. Kempten und Augsburg, Andreas Stadler / Christoph Bartl, 1758. Kempten und Augsburg, Andreas Stadler / Christoph Bartl, 1758. (60 [statt 62]), 584, CCCI, (1), 3, (1) SS. Durchgehend in rot und schwarz gedruckt. Mit gest. Portraitfrontispiz des Hl. Benedikt (G. C. Kilian direxit) und ganzs. Textkupfer (König David) vor dem Psalter. Schwarzer Lederband über Holzdeckeln (dat. 1809) mit blindgepr. Deckelfileten und Eckfleurons, goldgepr. Rückenfileten und -titel "P. A.", am Vorderdeckel monogrammiert "W.L.A.C.". Dreiseitiger Rotschnitt. Marmorspiegel. 8vo.

EUR 180.00

Schönes Allgäuer Benediktinerbrevier (nur Herbstteil). - Etwas gebräunt; der Einband minimal berieben. Exemplar aus der Stiftsbibliothek Kremsmünster, gebunden für den Abt Wolfgang Leuthner (1744-1812). {BN#27567}
¶ Vgl. Bohatta 1179.

Add to shortlist

[Breviarium Romanum]. Breviarium Romanum ex decreto sacrosancti Concilii Tridentini restitutum,... S. Pii V. Pontificis Maximi jussu editum, Clementis VIII. & Urbani VIII. auctoritate recognitum, in quo officia novissima sanctorum ad hanc diem per Summos Pontifices cobcessa accurate sunt disposita. Venedig, ex typographia Balleoniana, 1764. Venedig, ex typographia Balleoniana, 1764. (4), 111, (1), CXVIII (statt CXIX; letztes Bl. handschriftl. ergänzt) SS. Durchgehend in rot und schwarz gedruckt. Mit gest. Titelvignette und 2 ganzseitigen Textkupfern. Hübscher schwarzer Lederband der Zeit mit übergreifenden Deckelkanten, floraler Rückengoldgprägung sowie goldgepr. Deckelbordüre und Eckfleurons. Dreiseitiger Goldschnitt. Marmorvorsätze. 4to.

EUR 240.00

Durchgehend in rot und schwarz gedrucktes römisches Breviar. Die Kupfer zeigen David beim Harfenspiel (vor dem Psalterium) bzw. die Verkündigung Mariä (vor dem Commune Sanctorum). Die fehlende letzte halbe Seite in äußerst sorgfältiger rot-schwarzer Kalligraphie handschriftlich ergänzt. Aus der Sammlung des Kirchenhistorikers Alfred Raddatz (1928-2006), Professor für Kirchengeschichte, christliche Archäologie und kirchliche Kunst an der evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Wien. {BN#16626}

Add to shortlist

[Breviarium Romanum]. Breviarium Romanum ex decreto sacrosancti Concilii Tridentini restitutum,... S. Pii V. Pontificis Maximi jussu editum, Clementis VIII. & Urbani VIII. auctoritate recognitum, cum officiis sanctorum novissimis [...]. Pars aestivalis. Kempten, Aloys Galler, 1781. Kempten, Aloys Galler, 1781. (18), 646, CCLIV SS., l. w. Bl. Durchgehend in rot und schwarz gedruckt. Mit gest. Titelvignette und 1 gest. Tafel. Schwarzer Lederband der Zeit mit dekorativer Rückengoldgprägung und Monogrammierung "P. AE." sowie goldgepr. Deckelbordüre und Eckfleurons. Dreiseitiger ziselierter Goldschnitt. Buntpapiervorsätze. 8vo.

EUR 280.00

Durchgehend in rot und schwarz gedrucktes römisches Breviar (Sommerteil). Das Kupfer vor dem Psalterium zeigt David beim Harfenspiel. - Alte Bibliotheksstempel der "Bibliotheca Johannei". Buchblock schwach verzogen, sonst hübsches Exemplar aus der Sammlung des Kirchenhistorikers Alfred Raddatz (1928-2006), Professor für Kirchengeschichte, christliche Archäologie und kirchliche Kunst an der evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Wien. {BN#16695}

Add to shortlist

Buddeus, Johann Franz. Institutiones theologiae dogmaticae variis observationibus illustratae. Leipzig, Thomas Fritsch, 1724. Leipzig, Thomas Fritsch, 1724. (12), 1320, (20) SS. Mit Holzschnittdruckermarke am Titel und einer gest. Vignette (Kopfstück mit Portrait des Herzogs Johann Wilhelm v. Sachsen; Mentzel sc.). Pergamentband der Zeit auf 3 durchzogenen Bünden mit hs. Rückentitel. Gr.-4to.

EUR 380.00

Zweite Ausgabe von Buddeus' dogmatischem Hauptwerk (erstmals im Vorjahr erschienen). "Große historische Gelehrsamkeit in angenehmer Form [...] von moderatem Gepräge und sparsam im Gebrauche scholastischer Termini" (ADB III, 501). - H. F. Buddeus (1667-1729) war zunächst Professor der Philosophie in Halle, dann der Theologie in Jena. "Von den Orthodoxen als Pietistenpatrron verschrien, von seinem Freunde Zinzendorf als des Himmelreichs Agent besungen, nahm er in seiner Zeit eine vermittelnde Stellung ein, den Pietisten näher als den Rechtgläubigen" (500). - Durchgehend mit Anstreichungen und Marginalien versehenes Handexemplar des aus Bremen gebürtigen protestantischen Predigers Cornelius August Wilkens (1829-1914); am Titel sein hs. Besitzvermerk sowie Stempel. Wilkens kam nach Studien in Jena und Heidelberg nach Wien, "entwickelte sich hier zu einem angesehenen Prediger und wurde 1873 Superintendent-Stv. Nach kurzer Tätigkeit in Den Haag und Aufenthalt in Bremen kehrte er nach dem Tod seiner Mutter nach Österreich zurück und lebte ab 1883 in Kalksburg als Privatgelehrter" (Czeike V, 658). Zuletzt in der Sammlung des Kirchenhistorikers Alfred Raddatz (1928-2006), Professor für Kirchengeschichte, christliche Archäologie und kirchliche Kunst an der evangelisch-theologischen Fakultät der Universität Wien. - Papierbedingt etwas gebräunt bzw. braunfleckig; sonst sauberes, hübsches Provenienzexemplar. {BN#16366}

Add to shortlist

[Buntpapiereinband - J. M. Munck]. Joly, Raymund, OSB (praes.) / Krözer, Franz Michael (resp.). Ratio praelectionum theologicarum secundum normam decreti Caesarei: pars... prior, quam cum parergis theologicis in Academia Cremifanensi publicae disputationi exposuit. Steyr, Gregor Menhardt, 1754. Steyr, Gregor Menhardt, 1754. (32), 96, (16) SS. Bronzefirnisbroschur (J. M. Munck) der Zeit. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. 4to.

EUR 180.00

Einzige Ausgabe. - Kremsmünsterer theologische Disputation unter dem Vorsitz des Philosophieprofessors Raymund (Matthias Johannes Nepomuk) Joly (1720-92), ab 1772 Prior des Benediktinerstifts. Ein zweiter Teil erschien 1755. - Papierbedingt teils etwas braunfleckig; Rücken lädiert. Der hübsche Brokatumschlag mit Herstellervermerk des Augspurger Buntpapiermachers Johann Michael Munck und der Modelnummer 14. Augsburg war im 18. Jahrhundert das Zentrum der Buntpapierherstellung. Von Munck, der um 1750 "in die führende Stellung" des Gewerbes aufgerückt war und ein "Unternehmen von europäischer Bedeutung" führte (Haemmerle, Buntpapier, S. 22/108), sind mindestens 65 verschiedene Muster bekannt. Die Nr. 14 bei Haemmerle beschrieben: "Kleine, einzelstehende Ranken mit kleinen Blüten und Früchten/Beeren, Träublein); sehr dichtes Muster". Anders als das von Haemmerle verzeichnete Musterblatt auf geprägtem Silbergrund (Slg. Schumm) ist das Motiv hier typischerweise auf einfachem Rotgrund gedruckt. - Unbedeutender Wasserrand zu Beginn. Alter Bibliotheksstempel (um 1940) am vorderen Innendeckel. {BN#27557}
¶ Pachmayr IV, 776, I. Haemmerle, Buntpapier, Nr. 241.

Add to shortlist

Bury, Guillaume de. Romanorum pontificum brevis notitia, ritus ecclesiasticos a singulis... institutos praecipue declarans. Linz, Johann Michael Feichtinger, 1750. Linz, Johann Michael Feichtinger, 1750. (8), 365 (falsch: 265), (1) SS. Lederband der Zeit mit gepr. Rückenschildchen und oxydierter Rückenvergoldung. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.

EUR 120.00

Etwas spätere Linzer Ausgabe dieses Abrisses der Papstgeschichte vom belgischen Theologen und Dichter G. de Bury (1618-1700), herausgegeben von der Marianischen Kongregation. - Papierbedingt teils etwas gebräunt; Ecken und Kapitale etwas lädiert. Exemplar aus der Noviziatsbibliothek Kremsmünster mit entspr. Etikett am Vorsatz und Etikett am Vorderdeckel. {BN#22007}

Add to shortlist

Bury, Guillaume de. Romanorum pontificum brevis notitia, ritus ecclesiasticos a singulis... institutos praecipue declarans. Wien, Gregor Kurzböck, 1735. Wien, Gregor Kurzböck, 1735. (20), 673, (23) SS., l. w. Bl. Lederband der Zeit mit gepr. Rückenschildchen und oxydierter Rückenvergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. 8vo.

EUR 120.00

Wiener Ausgabe dieses Abrisses der Papstgeschichte vom belgischen Theologen und Dichter G. de Bury (1618-1700). Mit umfangreichem "Onomasticon vocum obscurorum, quae in missali, breviario, martyrologio romano, et hac notitia continentur". - Papierbedingt teils etwas gebräunt; Kanten gering bestoßen. {BN#27420}

Add to shortlist

Buxtorf, Johannes (d. J.). Exercitationes ad historiam I. Arcae Foederis. II. Ignis... Sacri Et Coelestis. III. Urim Et Thummim. IV. Mannae. V. Petrae In Deserto. VI. Serpentis Aenei. [...]. Basel, Georg Decker, 1659. Basel, Georg Decker, 1659. (16), 492, (20) SS. Mit einigen figuralen Holzschnittinitialen. Pappband des 18. Jhs. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. 4to.

EUR 350.00

Erste und einzige Ausgabe des alttestamentlich-exegetischen Werks. Der Basler Theologe J. Buxtorf (1599-1664), Sohn des noch bedeutenderen gleichnamigen Hebraisten, dem er auch auf dem Lehrstuhl für Hebraistik nachfolgte, “verfaßte viele wertvolle Arbeiten aus dem biblischen Gebiete [und] war ein bedeutender Kenner der hebräischen Sprache” (Jüd. Lex.). Buxtorf d. J. “plädierte für die These der Unversehrtheit der hebräischen Bibeltexte, vertrat diese nachhaltig in einer umfangreichen Korrespondenz und trug so zur Ausbildung der orthodoxen, auf die Masora bezogenen Inspirationslehre bei” (DBE). - Papierbedingt durchgehend etwas braunfleckig (am Titel stärker). {BN#6682}
¶ VD 17, 12:119374U. OCLC 3537544. Vgl. ADB III, 673ff. NDB III, 84f. Jüd. Lex. I, 1255f. Nicht bei Fürst.

Add to shortlist

Cabassut, Jean. Notitia ecclesiastica historiarum conciliorum & canonum invicem collatorum [...]. Bamberg, Martin Göbhard, 1754. Bamberg, Martin Göbhard, 1754. (32), 774, (88) SS. Titel in rot und schwarz. Lederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen und floraler Rückenvergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. Folio.

EUR 250.00

Etwas spätere Ausgabe des Standardwerks. - Jean Cabassut aus Aix (1604-85) war probabilioristischer Moraltheologe, Kirchenhistoriker und Kirchenrechtler. Seine "Notitia Conciliorum" erschienen erstmals 1668 in Lyon; 1680 erweiterte er sie auf Anregung Kardinal Grimaldis zu den häufig aufgelegten und erweiterten "Notitia ecclesiastica". Als "Cabassutius" galt das Werk lange als Autorität für die Geschichte der Konzile. - Papierbedingt stellenweise leicht gebräunt bzw. braunfleckig. Der hübsche, etwas beriebene Einband mit minimalen Schabspuren; oberes Kapital leicht lädiert. {BN#12973}
¶ Vgl. Wetzer/Welte II, 1642.

Add to shortlist