Sort by:

Iffland, A[ugust] W[ilhelm]. Die Advokaten. Ein Schauspiel in fünf Aufzügen.... Wien, Johann Baptist Wallishausser, 1801. Wien, Johann Baptist Wallishausser, 1801. 122 SS. Broschur. 8vo.

EUR 50.00

Etwas spätere Separatausgabe von Ifflands Drama (EA 1796): "Ein Bösewicht hat einer Sterbenden ein Testament abgepreßt und unmündige Waisen um ihr Erbe gebracht" (Goedeke). "Iffland [feierte] mit den eigenen Werken Publikumserfolge [...], und seine Stücke [wurden] bis weit ins 19. Jh. häufiger gespielt [...] als die der Weimarer Klassiker" (DBE). - Kaum gebräunt. {BN#14364}
¶ Vgl. Goedeke V, 268, 33.

Add to shortlist

[Iffland, August Wilhelm]. Ifflands mimische Darstellungen für Schauspieler und Zeichner. Während... der Vorstellung gezeichnet zu Berlin in den Jahren 1808 bis 1812. Hefte 2-4, 7-10, 12-18 (von 20) Berlin (u. Breslau), Gebrüder Henschel, (1808-1811). Berlin (u. Breslau), Gebrüder Henschel, (1808-1811). 13 (statt 20) Hefte in einem Band. Mit zusammen 12 gest. Orig.-Lieferungstiteln (davon 11 aufgezogen zwischengebunden), 78 (von 120) radierten Tafeln von Wilhelm u. Moritz Henschel und 2 SS. Subskriptionsanzeige. Etwas späterer Pappband mit intarsierter Originalbroschur unter Verwendung eines der Lieferungstitel. Gr.-4to.

EUR 2,000.00

Erste Ausgabe der in 20 Einzelheften erschienenenen Darstellungen nach Aufführungsskizzen. Iffland selbst ist u. a. dargestellt als König Lear und Shylock, der Geizige im Stück gleichen Titels von Molière sowie als Nathan der Weise. So umfangreich wie vorliegend von größter Seltenheit. Heft 14 u. 16 in sich verbunden, aber komplett. Es fehlen das erste sowie die letzten beiden Hefte, außerdem die Hefte 5, 6, 11 und 15. - Auf dt. Auktionen außer einem einzigen kompletten Exemplar (Bassenge 1990) seit 1950 nur ein Einzelheft der Serie nachweisbar (Dörling 84, 24. XI. 1975, Nr. 792 [Heft 19 mit 6 Kupfern, DM 240]). Auch im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, die ausschließlich dem vorliegenden Werk (4. II.-26. III. 2005) gewidmet war, konnte nur ein gerade erst im Jahr davor erworbenes, unvollständiges Exemplar präsentiert werden. In den Rändern teils etwas finger- bzw. stockfleckig, im ganzen aber sehr ansprechendes Exemplar. Die Darstellung des "Hettmann im Schauspiel Graf Benjowsky" hübsch zeitgenössisch koloriert. {BN#11995}
¶ Slg. Kippenberg 5082 (15 Hefte mit zusammen 90 Tafeln). Lipperheide Uce 9. Hiler 456. Thieme/B. XVI, 430 (dat. 1808-1819). Nicht bei Colas und in Ornamentstichslg. Berlin. Nicht in Kayser u. Goedeke.

Add to shortlist

[Iffland, August Wilhelm]. Ifflands mimische Darstellungen für Schauspieler und Zeichner. Während... der Vorstellung gezeichnet zu Berlin in den Jahren 1808 bis 1811. Heft 1-19 (von 20). Berlin (& Breslau), Gebrüder Henschel, (1808-1812). Berlin (& Breslau), Gebrüder Henschel, (1808-1812). Large 4to. 19 (instead of 20) issues. With engr. title page (using an original wrapper cover) and altogether 114 (instead of 120) etched plates by Wilhelm and Moritz Henschel and 2 pp. of subscription ads. Contemp. boards with ms label to spine.

EUR 3,500.00

First edition of this series of performance sketches, published in 20 separate issues. Iffland himself is depicted in the roles of King Lear and Shylock, of the Miser in Molière's eponymous play, and of Nathan the Wise. Extremely rarely encountered thus near completeness, lacking only the final issue ("Der arme Poet"). German auction records since 1950 list a single complete copy (Bassenge 1990) and one separate issue only (Dörling 84, 24 Nov. 1975, no. 792 [issue 19 with 6 plates, DM 240]). Even a dedicated exhibition held at the Zentral- und Landesbibliothek Berlin in 2005, which focused exclusively on the present work, was able to present only an incomplete copy acquired the previous year. - From the collection of the director and actor Franz Stoß (1909-95) with his bookplate on the front pastedown. A fine copy with largely clean, spotless interior. {BN#11998}
¶ Kippenberg coll. 5082 (only 15 issues with a total of 90 plates). Lipperheide Uce 9. Hiler 456. Thieme/Becker XVI, 430 (dated 1808-1819). Not in Colas or Ornamentstichslg. Berlin. Not in Kayser or Goedeke.

Add to shortlist

[Iffland, August Wilhelm]. Collection of 3 theatre bills for Iffland's 1812... guest performance at Weimar. Weimar, [1812]. Weimar, [1812]. 3 theatre bills. Folio (c. 220 x 355 mm).

EUR 1,800.00

Announcing the performances of "Don Ranudo de Colibrados" and Kotzebue's "Der arme Poet" on Dec. 27, as well as the "Lästerschule" on Dec. 28. 12. (Iffland playing Don Ranudo, Lorenz Kindlein, and the Baron); Shakespeare's "Merchant of Venice" on Dec. 29 (Iffland in the role of Shylock); and, finally, of Goldoni's "Der gutherzige Polterer" (Iffland's translation, with him playing Morhof) and Kotzebues "Der häusliche Zwist" (Dec. 30). - Iffland, who had created a sensation in 1782 as the first "Moor" in Schiller's "Die Räuber", gave his final performance in Weimar in the last days of December 1812. Goethe, who had previously succeeded in bringing the actor to Weimar in 1796, attended all performances and was Iffland's host on Dec. 28. A few days before Iffland's arrival, Goethe had written to Zelter: "It is probably one of the rarest of phenomena, and one, I think, that has never occurred with any other nation, that the greatest actor should generally select for himself parts, which are intrinsically unworthy of him, though, by his acting, he knows how to invest them with the highest momentary value" (12 Dec.) A few weeks after his departure, Goethe wrote: "Iffland's presence was a great delight to me. I gave myself up to the pure enjoyment of his talent, endeavoured to understand everything as he gave it, and did not trouble myself about what he gave [...] Thus I have greatly admired Iffland's way of throwing life into dead plays, - nay, his creation out of nothing [...] In addition, I thought it remarkable, that Iffland, who, in his written plays, aims at the most ample breadth, in his acting, conjures up again the conciseness and terseness of plays that are extemporized. How different our stage would seem, if he had not been forced to take this roundabout way [...]" (15 Jan. 1813). - Somewhat brownstained and wrinkled; slight edge defects; traces of folds and sewing. Numbered at the upper edge by a contemp. hand: "21"; "33"; "37". {BN#24713}

Add to shortlist

[Jesuitendrama]. Augusta liberata. Melodrama. [Dillingen], Johann Leonhard Brönner, 1769. [Dillingen], Johann Leonhard Brönner, 1769. (64) SS. Mit einigen Zierstücken in Holzschnitt. Halbpergamentband um 1880. Folio.

EUR 850.00

Einzige Ausgabe. Durchgehend zweisprachig im lateinisch-deutschen Paralleltext: "La trad. en vers allemands en regard. - La dédic. est signée: 'Societas Jesu quae Dilingae est'" (de Backer/S.). Gewidmet Clemens Wenzel von Sachsen, Erzbischof von Trier. - Papierbedingt durchgehend etwas gebräunt; gegen Ende auch fleckig und mit Wurmspur im Text. Selten; nur 5 Exemplare in Bibliotheken nachweisbar (BSB, UB München, UB Augsburg, Dillingen, Univ. of Michigan). {BN#19903}
¶ De Backer/Sommervogel III, 82, 369. OCLC 36376093.

Add to shortlist

Kerle, Jacobus de. Selectae quaedam cantiones sacrae modis musicis quinque et... sex vocum compositae. Discantus. Nürnberg, Theodor Gerlach, 1571. Nürnberg, Theodor Gerlach, 1571. Qu.-8vo. 46, (2) SS. Neuer Halbpergamentband (unter Verwendung alter Pergament-Handschrift) mit Titelschild.

EUR 5,000.00

Kostbarer Typendruck der Discantus-Stimme zu 16 Kompositionen, mit Holzschnitt-Initialen zu Beginn der Gesangsabschnitte. - "Truchseß von Waldburg, der als Kardinal maßgebend an der Kirchenmusikreform des Trienter Konzils geteiligt war, brachte den Niederländer Jacobus de Kerle nach Augsburg (Domorganist 1568-75), bedeutend als Messen- und Motettenkomponist; [...] die kath. Kirchenmusik [erlebt] in den Jahrzehnten zwischen dem Religionsfrieden von 1555 und dem Dreißigjährigen Krieg eine glanzvolle Epoche, die im Wirken des [...] J. de Kerle [...] gipfelt" (A. Layer in "Musik in Bayern", Bd. I). - Stellenweise etwas fingerfleckig. {BN#48020}
¶ RISM K, 447. Eitner V, 353. Lesure (Musique imprimée avant 1800), S. 342. BUC, S. 569.

Add to shortlist

Kerll, Johann Caspar. Delectus sacrarum cantionum a II, III, IV, V... vocibus, cum adjuntis instrumentis [...] München, Johann Jaecklin, 1669. München, Johann Jaecklin, 1669. 8vo. (6), 66 SS. Halbpergamentband der Zeit (unter Verwendung einer Pergamenthandschrift).

EUR 8,500.00

Stimmbuch einer höchst seltenen Originalausgabe, von der laut RISM (K 456) weltweit kein vollständiger Stimmensatz nachweisbar ist. Fünf Einzelstimmen dieses hervorragenden Bavaricums befinden sich in Turin, drei weitere in London. Weder die bayerische Staatsbibliothek noch eine andere deutsche Bibliothek dürfen sich im Besitz dieser Kostbarkeit wissen. - Johann Caspar Kerll (1627-93) machte München erstmals mit dem konzertanten Kirchenstil bekannt, wovon vorliegendes Werk Zeugnis ablegt. - "Besondere Bedeutung kommt den in der Slg. Delectus Sacrarum Cantionum vereinigten geistlichen Konzerten zu; in ihrer geistigen Haltung vornehmlich durch Carissimi bestimmt, zugleich aber dem Schützschen Vorbild verpflichtet, zeichnen sie sich durch einen Reichtum empfindungsstarker Melodik aus, die die mus. Aussprache mit Gott auf einen menschlich freieren und unmittelbareren Ton abstimmt" (MGG). - Kerll nahm 1656, nach Auflösung der Brüsseler Hofhaltung, die Berufung an den kurbayerischen Hof nach München an und wurde schon nach einem halben Jahr der Nachfolger von J. J. Porro als Hofkapellmeister. Von Kurfürst Ferdinand Maria unterstützt (ihm ist die "Delectus Sacrarum Cantionum" gewidmet), gelangte Kerll schnell zu Ruhm und Ansehen in München. Aus seiner Schule gingen u. a. auch A. Steffani und F. X. A. Murschhauser hervor. - In seinem Vorwort äußert sich Kerll sehr verärgert über die vielen Plagiate seiner Werke und kritisiert den Stil seiner Kollegen im In- und Ausland. - Einige Seiten mit durchgehendem Wasserrand. Einband und die ersten und letzten Seiten mit kaum störenden Wurmlöchern in Nähe des Bundes. {BN#48022}

Add to shortlist

Knecht, Justin Heinrich. Allgemeiner musikalischer Katechismus oder kurzer Inbegriff der allgemeinen... Musiklehre zum Behufe der Musiklehrer und ihrer Zöglinge. Neueste, verbesserte und vermehrte Auflage. Wien, (Anton Strauß für) S. A. Steiner & Co., 1822. Wien, (Anton Strauß für) S. A. Steiner & Co., 1822. (4), 107, (1) SS. Bedr. Originalbroschur. 8vo.

EUR 150.00

Etwas spätere Ausgabe (EA Biberach 1803). - Der Musiker und Dirigent Justin Heinrich Knecht (1752-1817) "erhielt von seinem Vater, einem Kantor, Gesangs- und Violinunterricht und als Schüler des Esslinger Kollegiatstifts weitere Ausbildung im Generalbaß- und Orgelspiel. 1771-92 wirkte er als Organist und Dirigent in Biberach, 1807-07 als Hofkapellmeister in Stuttgart. Knecht galt neben Abbé Vogler als bedeutender Organist; als Theoretiker repräsentierte er den Schematismus des Terzenaufbaus" (DBE). - Unbeschnittenn und etwas gebräunt, Broschur lappig; Ecken etwas knittrig. {BN#20708}
¶ Vgl. MGG VII, 1267 (andere Ausgg.).

Add to shortlist

Laban, Arpad von, Komponist und Pianist (1905-1960). Pegabus 3. Einblattdruck. O. O. u. D., [1831]. O. O. u. D., [1831]. Titel und 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit drei Beilagen (s. u.).

EUR 80.00

Einblattdruck einer Dichtung von Karl Schloßleitner (1888-1959) zur Musik von Arpad von Laban. Über eine Aufführung des Werkes ist nichts bekannt. Einer (von insg. 2 beiliegenden Programmzetteln) berichtet jedoch von einer Aufführung der Dichtungen "Pegabus I" und "Pegabus II" im Salzburger Stadttheater aus Anlaß des 60. Geburtstages von Franz Karl Ginzkey. - Weiters beiliegend ein Separatdruck aus "Bild und Buch" (Berlin, o. J.) mit je einem kurzen Portrait von Karl Schloßleitner und Arpad von Laban. - Arpad von Laban, 1905 im niedersächsischen Barsinghausen geboren, war als Musiklehrer, Komponist, Orchester- und Chorleiter sowie als Rezensent für das Feuilleton der damaligen Traunsteiner Zeitung "Südost-Kurier" tätig; in Traunstein im Chiemgau betrieb er von 1949 bis 1953 eine Private Singschule. {BN#21309}

Add to shortlist

Lasso, Orlando di. Magnum opus musicum [...] complectens omnes cantiones quas... motetas vulgo vocant [...]. Munich, Nicolaus Henricus, 1604 [but: 1603]. Munich, Nicolaus Henricus, 1604 [but: 1603]. 4to. 229 ff. With woodcut title border. Contemporary pigskin on 5 raised double bands, richly blindstamped. Wants clasps. Upper cover stamped "Bassus 1610".

EUR 18,000.00

Of the utmost rarity. - The first attempt at a collected edition, put forth by the composer's sons Ferdinand and Rudolph Lasso, containing 516 motets and with a two-page dedication to the ruling duke of Bavaria, Maximilian (dated January 1, 1604). A total of six voices were published in separate volumes with the music printed in letterpress, together forming one of the most famous works in the history of music publishing. - Two small paper flaws in the title page have been repaired without loss to text or to the fine woodcut border. Very well preserved. {BN#48015}
¶ RISM L/LL, 1019. Eitner I, 59. Wolffheim II, 1842. Hirsch III, 886. Leuchtmann I, p. 59. Title of the Cantus illustrated in: Leuchtmann/Schaefer, O. di Lasso. Prachthandschriften u. Quellenüberlieferung (exhibition catalogue, Munich 1994), p. 63.

Add to shortlist

Lasso, Orlando di. Selectiorum aliquot cantionum sacrarum sex vocum fasciculus, adiunctus... in fine tribus dialogis octo vocum, quorum nihil adhuc in lucem est editum. Discantus. Munich, Adam Berg, 1570. Munich, Adam Berg, 1570. Oblong 8vo. (22) ff. Modern half vellum with title label to upper cover. All edges red.

EUR 3,500.00

A precious letterpress edition of the descant voice, decorated with woodcut initials at the beginning of each new song. Contains 23 compositions, including 13 motets, of which ten were not printed previously. There are also two secular compositions: the drinking song "Vinum vonum et suave" and the wedding motet "Quid trepidas", written on occasion of the marriage of Prince William (later William V, Duke of Bavaria) to Renata of Lorraine in 1568. - Some waterstaining to lower margin; old stamp to title. {BN#48011}
¶ VD 16, ZV 14323. RISM L/LL, 833. Eitner VI, 63. BUC, S. 599. Katalog der Münchner Lasso-Ausstellung (1982), no. 87.

Add to shortlist

Léris, [Antoine] de. Dictionnaire portatif historique et littéraire des théatres, contenant... l’origine des différens théatres de Paris [...]. Paris, C. A. Jombert, 1763. Paris, C. A. Jombert, 1763. XXXIV, 738 SS. Marmorierter Lederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.

EUR 150.00

Zweite Ausgabe. - Alphabetisches Theaterhandbuch für Frankreich, gegliedert in die Teile “Schauspiele” und “Dramatiker”, mit chronologischer Tabelle der Uraufführungen am französischen Hof von 1645 bis 1763 sowie der 1730-64 aufgeführten oder gedruckten Dramen. - Der Literat A. de Léris (1723-95) “war erster Huissier an der Chambre des Comptes zu Paris” (Jöcher/A.). - Einband an Ecken und Kanten bestoßen. Gelenke geplatzt, Rücken mehrfach gebrochen, Kapitale defekt. Bindung teils gelockert {BN#8142}
¶ Barbier I, 983. Jöcher/Adelung III, 1670, 2.

Add to shortlist

[Lieder]. Liederbuch der Loge zur Versch[wisterung] der Menschheit im... Or[ient] Glauchau. 20 Lieder mit Melodien. [Glauchau, um 1880]. [Glauchau, um 1880]. 34 SS. Noten mit unterlegtem Text. Blauer Pappband der Zeit mit hs. Titelschildchen. 4to.

EUR 350.00

Bibliographisch und über Bibliothekskataloge nicht nachweisbares Liederbuch der sächsischen Loge, wohl nur zum internen Gebrauch nach einer handschriftlichen Vorlage lithographisch reproduziert. - Papierbedingt minimal gebräunt, sonst tadellos. {BN#13194}
¶ Nicht in Wolfstieg.

Add to shortlist

[Lieder]. Sammlung von 21 Volksliedern. Wien, Anton Leitner, M. Moßbeck, C. Barth, um 1840. Wien, Anton Leitner, M. Moßbeck, C. Barth, um 1840. Zusammen 21 gefaltete Bll. Mit je einer Titelillustration in Holzschnitt bzw. Kupferstich. 8vo. Lose in Papierumschlag.

EUR 300.00

Diverse populäre Volkslieder "nach bekannter Melodie", u. a. "Die Schildwacht" von Johann Ernst "nach der Arie des Hobelliedes aus dem Verschwender v. F. Raimund". - Tw. Knickspuren und Randläsuren. {BN#13930}

Add to shortlist

Lochovius, Bartholomaeus. Ein schön Geistlich Gesang [...]. Magdeburg, Bötcher, 1606. Magdeburg, Bötcher, 1606. 1 S. 375 x 325 mm.

EUR 3,500.00

Von dem vierstimmigen, in Chorbuchform gedruckten Gesang ("Lob Gott getrost mit Singen") konnten wir kein weiteres Exemplar nachweisen. Weder in Melodie noch in Text mit dem bei Zahn Nr. 5354a aufgezeichneten Kirchenlied identisch. Lochovius bezeichnet sich als Brandenburgischer Musicus. - Unterlegt. {BN#48026}

Add to shortlist

Manfredini, Vincenzo. Regole armoniche o sieno precetti ragionati per apprender... la musica. Seconda edizione corretta, ed accresciuta. Venice, Aldolfo Cesare, 1797. Venice, Aldolfo Cesare, 1797. Large 8vo. (4), 207, (1) pp. With 20 folding engr. plates of musical notes. (Bound with) II: Asioli, B[onifacio]. Principi elementari di musica adottati dal R. Conservatorio di Milano per le ripetizioni giornaliere degli alunni. Mailand, (Carlo Dova for) Giovanni Ricordi, [1811]. 49, (3) pp. With 3 folding engr. plates of musical notes. Contemp. half calf with giltstamped title to spine.

EUR 1,500.00

Second edition of this splendid instructional work (first published by Zerletti in 1775). Treats the entire field of singing technique, common musical ornaments and instrumental flourishes, and the rules of accompaniment and harmonization. In addition, Manfredini provides advice on how to interpret certain pieces (cf. MGG). V. Manfredini (1737-99) had been Kapellmeister of Empress Katharine II and teacher of her son Paul before retiring to Bologna in 1768, where he wrote his present chief theoretical work. His views on voice instruction drew severe criticism from Mancini. "The second edition (Venice, 1797) was much revised and enlarged with new sections on singing and counterpoint" (New Grove). - Bound with the undated "seconda edizione" of Asioli's principal instructional work, the "Principi elementari de musica" (first published in Milan in 1809). Asioli enjoyed a great teaching reputation; Mozart's son was among his students. Next to Simon Mayr, Asioli was regarded as one of the foremost masters in Italy. His writings on musical theory and methodology remained influential throughout most of the 19th century (cf. MGG I, 753f.). Rare in all editions; no copy at auctions since 1950. - Spine somewhat rubbed; interior slightly browned due to paper. Altogether a fine sammelband containing two important works of theoretical and practical musical instruction. {BN#19891}
¶ I: Hirsch I, 343. Eitner VI, 299. New Grove XI, 615. MGG VIII, 1580. RISM B/VI, 533 & M-019b. ICCU CFIE24653. OCLC 17704373. Cf. Fétis V, 427. Wolffheim I, 800. Gregory/Bartlett I, 164. - II: Eitner I, 218. Cf. MGG I, 754. New Grove I, 656.

Add to shortlist

Marenzio, Luca. Il quinto libro delle villanelle a tre voci... con una a quattro. Raccolto da Attilio Gualteri. Nuovamente poste in luce. Venice, herede di Girolamo Scotto, 1587. Venice, herede di Girolamo Scotto, 1587. Small 8vo. 47, (1) pp. Contemporary limp vellum with later marbled endpapers.

EUR 4,500.00

First edition. - A fine example of the villanelle (or canzonetta) genre: short songs in stanzas, usually for three voices, which must be considered as entertainments intended for society, in contrast to the technically more demanding madrigals. - Fine woodcut initials at the beginning of each page of music. Starting with p. 17, the leaves show slight damage to the lower corner (without loss to text or music). Armorial bookplate of the composer and collector Otto v. Irmer (1903-92) on front pastedown. {BN#48023}
¶ Edit 16, CNCE 45433. BM-STC Italian 416. RISM M/MM, 608 (no complete set of voices in Italy, only the BSB Munich copy for Germany). Cat. della Biblioteca del Liceo Musicale di Bologna III, 241.

Add to shortlist

Marivaux, [Pierre Carlet de Chamblain de] / [Krüger, Johann Christian]. Sammlung einiger Lustspiele. Hannover, Johann Adolph Gerckens sel. Witwe, 1747. Hannover, Johann Adolph Gerckens sel. Witwe, 1747. 8vo. (8), 408 pp. Title-page printed in red and black. With woodcut title-vignette and 7 woodcut headpieces. Contemporary calf with giltstamped spine and spine title.

EUR 80.00

Volume 1 only of this entertaining two-volume collection of comedies by the French writer Marivaux (1688-1763), an important literary figure of early Enlightenment and Rococo. The volume contains "Le jeu de l'amour et du hazard", "La surprise de l'amour", "La seconde surprise de l'amour", "Arlequin poli par l'amour", "L'Isle des esclaves" and "L'Heritier de village", all in German translation by J. C. Krüger (1723-50). With contemporary armorial bookplate, bearing the initials "ICDF", to front pastedown. Keywords regarding the content of several pages added by a later hand in pencil to the flyleaf. - Continuously browned throughout, pp. 113-122 more markedly brownstained in the margins. From the library of the Viennese collector Werner Habel, with his signed and stamped ownership, dated 1982 to the flyleaf. {BN#48937}
¶ Cf. Fromm 16344 (Gsellius ed.).

Add to shortlist

[Mechanical Theatre]. Mechanisches Theater der Pygmäer. [Weimar], 22. XII. 1809. [Weimar], 22. XII. 1809. Folio. 1 p. (ca. 213:355 mm).

EUR 800.00

Playbill announcing a "Mechanical Pgymy Theatre" operated by one "Mister Verdant" from St Petersburg, whose show was passing through Weimar. - Somewhat browned and wrinkled and some small tears. {BN#24712}

Add to shortlist

[Mechanisches Theater]. Mechanisches Theater der Pygmäer. Mit höchster Bewilligung [...].... Der vom Blitz getroffene Atheist, oder: Il Convitato di Pietra. [Weimar], 14. XII. 1809. [Weimar], 14. XII. 1809. Theaterzettel. 1 S. Folio (ca. 215:345 mm).

EUR 900.00

Ankündigung für das sonst nicht nachweisbare "Mechanische Theater der Pygmäer", mit dem "Herr Verdant" aus St. Petersburg Ende 1809 in Weimar gastierte. "Ein großes Schauspiel nach dem Italienischen, geziert durch neue Decorationen, die von einem der ersten Künstler zu Moskau gemacht worden. (Alle diese Decorationen verändern sich plötzlich wie in der großen Oper zu Paris.) In diesem Stück kommt ein Sturm vor, aufs natürlichste abgebildet; eine mechanische Figur, die auf einen Leuchtturm klimmt und ihn anzündet, um die durch den Sturm zerstreuten Schiffe zu leiten; und ein Gewitter, während dem ein Schiff vom Blitz und von den Wellen verschlungen wird. Ueberdem werden Zwischenspiele der artigsten Verwandlungen, ländliche Tänze, auch ein Ballet der Furien gegeben werden, die brennende Fackeln tragen, Feuer und Flammen speyen und den Atheist in der Hölle quälen. Den Beschluß des Schauspiels macht ein prachtvoller Feuerregen mit glänzenden Sternen, durch welchen der Atheist verzehrt wird [...] Der Schauplatz ist im Stadthaus [...] Entree-Billets sind im Gasthof zur goldnen Sonne zu haben". - Braunfleckig und etwas knittrig; einige Einrisse. Zeitgenöss. hs. Numerierung "160" im Oberrand. {BN#24618}

Add to shortlist