Sort by:

Aretuseo, Norico. L'Obbedienza di Gionata. Oratorio a cinque voci [...]... da cantarsi nell' oratorio dei RR. padri della Congregazione dell' Oratorio di S. Filippo Neri di Venezia. Venedig, o. Dr., 1756. Venedig, o. Dr., 1756. 16 SS. Mit Holzschnittvignette am Titel. Spuren alter Heftung. 12mo.

EUR 150.00

Singspiel-Libretto zur Musik von Ferdinando Bertoni (1725-1813). {BN#24492}
¶ OCLC 25294952.

Add to shortlist

[Audinot, Nicolas-Médard]. Der Faßbinder. Eine komische Oper in einem Aufzuge.... Aus dem Französischen übersetzt. Die Musik ist neu von Herrn Schenk. Aufgeführt auf dem Hochfürst. Esterhazyschen Theater in Eisenstadt. [Eisenstadt], [Johann Leopold Stotz] zum Hochfürstlich eigenen Gebrauch, 1805. [Eisenstadt], [Johann Leopold Stotz] zum Hochfürstlich eigenen Gebrauch, 1805. 40 SS. Buntpapierbroschur (Kattunpapier) der Zeit. 8vo.

EUR 160.00

Nach dem Erfolgsstück "Le Tonnellier" (1763), ursprünglich in Musik gesetzt von Philidor und Gossec. Für die Ausgabe Frankfurt a. M. 1774 wird Johann Heinrich Faber als Übersetzer genannt (vgl. Holzmann/B. II, 2975). Hübscher Druck aus der "Hochfürstlich Esterházyschen Hofbuchdruckerei" des Johann Leopold Stotz, der 1795 seine Presse in Wien aufgegeben hatte (vgl. Mayer II, 133). Stotz hatte "sich einer Schauspieltruppe angeschlossen, mit der er [um 1800] nach Eisenstadt kam. Hier wollte er ein Kindertheater errichten, verlegte sich dann aber doch wieder auf das Handwerk und führte stolz den Titel Hochfürstlicher Esterhazyscher Hofbuchdrucker [...] Er hat viele formatgleiche taschenbuchartige Textbücher in einfacher Frakturtype zu den im Hoftheater gespielten Dramen und Opern gedruckt" (Durstmüller I, 299). - Etwas braunfleckig. Am letzten Bl. verso verwischter ungarischer Sammlungsstempel sowie Stempelung "DV 2000". {BN#44207}
¶ Kosch IV, 659. Vgl. Durstmüller I, 299f.; MGG XI, 1666f.

Add to shortlist

(Bergamo, Antonio). Salomone Re d'Israele. Componimento sacro per musica da... cantarsi nell' oratorio dei RR. padri della Congregazione dell' Oratorio di S. Filippo Neri di Venezia. Venedig, o. J. Venedig, o. J. XXIII, (1) SS. Mit Holzschnittvignette am Titel. Spuren alter Heftung. 12mo.

EUR 150.00

Singspiel-Libretto zur Musik von Antonio Bergamo. {BN#24491}

Add to shortlist

Bie, Oscar. Der Tanz. (Berlin, Bard, Marquard & Co., 1905). (Berlin, Bard, Marquard & Co., 1905). 370, (2) SS. Mit zahlreichen Bildbeilagen und Buchschmuck von Karl Walser. Originalpergamentband mit goldgeprägten Deckelillustrationen und Rückentitel. Kopfgoldschnitt. 4to.

EUR 250.00

Erste Ausgabe, Handexemplar des Verfassers, Exlibris mit eh. Namenszug Oscar Bies im vorderen Innendeckel. - Tadellos. {BN#12009}
¶ Derra de Moroda 357.

Add to shortlist

Blanchini, Francesco. De tribus generibus instrumentorum musicae veterum organicae dissertatio. Rom, Giambattista Bernabò & Giuseppe Lazzarini für Fausto Amidei, 1742. Rom, Giambattista Bernabò & Giuseppe Lazzarini für Fausto Amidei, 1742. XI, (1), 58 SS. Mit gest. Titelvignette, 5 gest. Initialen, 5 gest. Kopf- bzw. Schlußstücken und 8 in der Platte numerierten gest. Tafeln. Spätere Broschur. 4to.

EUR 1,000.00

Einzige, posthum erschienene Ausgabe. - Francesco Bianchini (1662-1729) "studierte zu Bologna Theologie [...], liess sich später in Rom nieder und erhielt um 1688 vom Papste mehrere Pfründen, wurde Kanonikus, unter Clemens XI. Kämmerer und rückte unter Innocenz XIII. in höhere Ämter" (Eitner). Am Titel des vorliegenden Werks nennt er sich "utriusque signaturae referendarius, & praelati domesticus". "In der Nationalbibliothek zu Paris befindet sich im Ms. lat. 13021 (18. Jh.) ein Tractatus de musicis veterum instrumentis. Ob dies derselbe Tractat wie der [vorliegende] ist bedarf der Untersuchung" (Eitner). - Mit zahlreichen griechischen und hebräischen Passagen sowie "hübschen Vignetten und Initialen im Text" (Wolffheim). Die Kupfer mit antiken Musikinstrumenten. - Bindung stellenweise leicht gelockert; der Titel etwas angestaubt. Die letzte Tafel mit kl. Randausriß (ohne Bildberührung). {BN#19902}
¶ Eitner II, 32. Fétis I, 407. Slg. Wolffheim I, 1126. Slg. Hirsch I, 71. ICCU UBOE27408.

Add to shortlist

Brabandt, C. H. Acht zwei- und dreistimmige Kinder-Lieder, die meine Schüler... gerne sangen. [Erstes bis viertes Heft]. Stade, J. C. Hergeröder, 1836-1838. Stade, J. C. Hergeröder, 1836-1838. 4 Hefte in einem Band. 16 SS. 16 SS. 16 SS. 16 SS. Text und mehrstimmiger Notensatz durchgehend in Typendruck. Nachgebunden ein weiteres Kinderlied in etwas späterer Handschrift auf 4 Bll. Neuerer Pappband. Qu.-8vo.

EUR 500.00

Bibliographisch und über Bibliothekskataloge nicht nachweisbare Sammlung von 51 Kinderliedern; über zwei Jahre in insgesamt 4 Heften im Eigenverlag des Rothenburger Pädagogen erschienen. Die Band- bzw. Heftbezeichnung auf den jeweiligen Titeln ist erst ab dem zweiten Heft hinzugefügt, an die drei vorliegenden Forsetzungen der Liedsammlung war offenbar bei Erscheinen des ersten Hefts noch nicht gedacht. - Durchgehend fleckig und mit einigen Randläsuren bzw. -hinterlegungen. {BN#19321}
¶ Nicht bei Wegehaupt, Seebaß etc. Nicht in der DNB Musik.

Add to shortlist

Braun, Felix. Tantalos. Tragödie. Fünf Erscheinungen. Leipzig, Insel, 1917. Leipzig, Insel, 1917. 143, (1) SS. Originaler Pappband mit Buntpapierbezug. 8vo.

EUR 50.00

Erste Ausgabe des ersten Dramas von Felix Braun mit eigenh. Widmung an den Schauspieler und Regisseur Wilhelm Klitsch (1882-1941) am fliegenden Vorsatz. - Schönes Exemplar. {BN#15358}
¶ KLL XII, 10979. KNLL III, 58. Sarkowski 212. WG² 11.

Add to shortlist

[Brühl, Aloys Friedrich von]. Das Findelkind. Ein Lustspiel in fünf Aufzügen. Aufgeführt... auf dem Hochfürstl. Esterhazyschen Theater in Eisenstadt. [Eisenstadt], [Johann Leopold Stotz] zum Hochfürstlich eigenen Gebrauch, 1805. [Eisenstadt], [Johann Leopold Stotz] zum Hochfürstlich eigenen Gebrauch, 1805. 64 SS. Buntpapierbroschur (Kattunpapier) der Zeit. 8vo.

EUR 160.00

Hübscher Druck aus der "Hochfürstlich Esterházyschen Hofbuchdruckerei" des Johann Leopold Stotz, der 1795 seine Presse in Wien aufgegeben hatte (vgl. Mayer II, 133). Stotz hatte "sich einer Schauspieltruppe angeschlossen, mit der er [um 1800] nach Eisenstadt kam. Hier wollte er ein Kindertheater errichten, verlegte sich dann aber doch wieder auf das Handwerk und führte stolz den Titel Hochfürstlicher Esterhazyscher Hofbuchdrucker [...] Er hat viele formatgleiche taschenbuchartige Textbücher in einfacher Frakturtype zu den im Hoftheater gespielten Dramen und Opern gedruckt" (Durstmüller I, 299). - Am Titel verwischter ungarischer Sammlungsstempel sowie Stempelung "DV 2000". {BN#44210}
¶ Kosch II, 147. Holzmann/B. II, 3358.

Add to shortlist

Calderon de la Barca, Pedro. Das Fegefeuer des heiligen Patricius. (Schauspiele von Don... Pedro Calderon de la Barca. Uebersetzt von Al. Jeitteles. Erstes Bändchen.) Brünn, Joseph Georg Traßler, 1824. Brünn, Joseph Georg Traßler, 1824. (8), 140 SS. Marmorierter Halblederband der Zeit mit goldger. Rückentitel. 8vo.

EUR 70.00

Erste und letzte Bll. minimal leimschattig, Kapitale schwach berieben, sonst schön erhaltener Band. Titel mit gestemp. Besitzvermerk "Dr. Streiter". {BN#15044}

Add to shortlist

Calegari, Antonio / Balbi, Melchiorre. Trattato del sistema armonico di Antonio Calegari. Proposto... e dimostrato da Melchiorre Balbi. Padova, Valentino Crescini, 1829. Padova, Valentino Crescini, 1829. Large 8vo. 143, (1) pp. With an engr. portrait frontispiece and 9 engr. plates of musical notes. Contemp. marbled half calf with gold-stamped title to gilt spine.

EUR 250.00

First edition. - The Padova composer and theoretician A. Ca(l)legari (1757-1828) counted among his students, besides Melchiorre Balbi (1796-1879), his nephew Luigi Antonio Calegari, Pietro Bresciani, and G. B. Foresta. “He taught the theoretical system associated with his predecessors at the basilica, F. A. Calegari, Vallotti and L. A. Sabbatini, and presented it in his ‘Trattato del sistema armonico’, published posthumously by Balbi” (New Grove). Rare. {BN#6451}
¶ New Grove III, 618f.

Add to shortlist

[Callenbach, Franz, SJ.]. [Die Dramen]. [Nürnberg, Georg Christoph Lochner?, alle nach 1715]. [Nürnberg, Georg Christoph Lochner?, alle nach 1715]. Sammelband der acht Dramen. Pergamentband der Zeit mit hs. Rückentitel im Stil eines gedr. Rückenschildchens. 8vo.

EUR 750.00

Sammelband aller acht Schuldramen des Jesuiten Franz Callenbach (1663-1743), entstanden 1709-12 und 1714 erstmals in Druck erschienen. Der Jesuitenorden betraute Callenbach mit der Erziehung der Kinder von katholischen Mitgliedern des Reichskammergerichts in Wetzlar. Aus dieser Zeit stammen seine zahlreichen Werke, in denen er die erbarmungswürdigen Zustände der damaligen Schulen persiflierte und teilweise als Bühnenstücke umsetzte. - Das vorliegende Exemplar vereinigt etwas spätere Ausgaben: I. Eclipses politico-morales. Sicht- und Finsternussen. - Dünnhaupt 7.9. - II. Genealogia nisibitarum. Des Uralten Nisi-Stamm-Baum Geburths-Brieff. - D. 6.11. - III. Quasi vero, Der Hinckende Bott hat sich Wohl. - D. 8.11. - IV. Quasi sive mundus-quasificatus: Das ist: Die quasificirte Welt. - Vgl. D. 4.9 (Variante). - V. Wurmland Nach Lands-Arte, Regiment, Religion, Sitten und Lebens-Wandel. - D. 3.14. - VI. Uti ante hac, Auf die alte Hack. - D. 5.8. - VII. Puer centum annorum sive [...] Kinderspiel. D. 9.6. - VIII. Almanach Welt-Sitten-Staat-Marter-Calender. - D. 14.4. - Vorsatz mit Besitzvermerk (dat. 1801), vorderer Innendeckel mit zeitgenöss. Schenkungsvermerk "Dises buch gab mirr Graff Emrich Zitschy (?)". Titel verso mit ungar. Bibliotheksstempel. Teils etwas gebräunt bzw. braunfleckig. {BN#10649}
¶ Vgl. de Backer/Sommervogel IV, 900f.

Add to shortlist

[Callenbach, Franz, SJ.]. [Die Dramen]. Wurmland, nach Lands-Art, Regiment, Religion, Sitten... und Lebens-Wandel. Gleichsam auf einer Schaubühne vorgestellet. [...] Bey Vermelio Wurmsaam im Gast-Haus zum Regenwurm. Im Jahr, da es wurchstichig [!] war. [Nürnberg, Georg Christoph Lochner?, nach 1715?]. [Nürnberg, Georg Christoph Lochner?, nach 1715?]. 144 SS. Ohne die Faltkarte. (Beigebunden) II: Ders. Quasi vero, der hinckende Bott hat sich wohl. Hrsg. aus der Quasi-Welt, auf der Post zu Fuß. [Ebd., nach 1715]. 112 SS. (Beigebunden) III: Ders. Uti ante hac, auf die alte Hack. Gedruckt in der alten Welt sub signo veritatis. [Ebd., nach 1715]. 88 SS. (Beigebunden) IV: Ders. Genealogia nisibitarum. Deß uralten Nisi-Stamm-Baum Geburths-Brieff [...]. Zu finden in dem [...] Nisibitischen Stamm-Hauß. [Ebd., 1719]. 136 SS. Mit 1 mehrf. gefalt. gedr. Stammbaum. (Beigebunden) V: Ders. Puer centum annorum sive Heteroclitus [...]. Im Jahr, da die Welt alt und kindisch war. [Ebd., nach 1715]. 144 SS. (Beigebunden) VI: Ders. Almanach Welt-Sitten-Staat-Marter-Calender; gerichtet auf alle Schalt-Jahr. Gedruckt unter dem Schnapp-Galgen auf der Folter- und Marter-Preß. [Ebd., nach 1715]. 187, (1) SS., 2 w. Bll. (Beigebunden) VII: Ders. Quasi sive mundus-quasificatus: Das ist: Die quasificirte Welt. Gedruckt in der Quasi-Welt. [Ebd., nach 1715]. (8), 88 SS. (Beigebunden) VIII: Ders. Eclipses politico-morales. Sicht- und unsichtbare sittliche Staats-Finsternussen [...]. Gedruckt in Umbria. Im Jahr, da es finster war. [Ebd., nach 1715]. 84 SS. Zeitgenössischer Pergamentband mit hs. Rückenschildchen in rot und schwarz. 2 Schließen. 8vo.

EUR 1,000.00

Sammelband aller acht Schuldramen des Jesuiten Franz Callenbach (1663-1743), entstanden 1709-12 und 1714 erstmals in Druck erschienen. Das vorliegende Exemplar vereinigt etwas spätere Ausgaben (c. 1715-1719). - I: Variante f der erweiterten Neufassung. Frühestes von Callenbachs satirischen Schuldramen; "satirisiert in amüsanten Dialogen eine Reihe zeitgenössischer Unsitten als 'Würmer'" (Dünnhaupt I, 535). - II: Neugesetzte Variante der "Satire gegen Heucheleien aller Art, vornehmlich auf religiösem Gebiet, mit amüsanten Prognostikationen der Zukunft" (Dünnh. I, 546). - III: Abermals neu gesetzte Variante der "Satire gegen die alamodische Sprachverderberei und Einführung französischer Hofsitten" (Dünnh. I, 540). - IV: Späteste Variante der "satirische[n] Behandlung verschiedener 'Äste' des Nisi-Stammbaumes" (Dünnh. I, 542). - V: Abermals neu gesetzte Variante der "Satire gegen den Kaffee- und Tabakgenuß" (Dünnh. I, 548). Vgl. ausführlich Arents über den "tobacco club" und sein kurioses Regelwerk zu Schutz und Förderung von Tabak und seinem Genuß. - VI: Letzte, erweiterte und neugesetzte Variante des "[s]atirische[n] Kulturspiegel[s], eingeteilt in 3 'Marter-Listen' (Akte) mit insgesamt 24 'Staats-Torturen' (Szenen)" (Dünnh. I, 550). - VII: Zweiter von 3 Drucken ohne Jahr. "Amüsante Satire auf die Schwächen der zeitgenössischen Gesellschaft" (Dünnh. I, 538). - VIII: Titelvariante (Kommata statt Virgeln) der neugesetzten Variante e der ersten erweiterten Fassung. "Satirische 'Behandlung' der politischen Krankheiten der Mme. Deutschland durch ausländische Quacksalber" (Dünnh. I, 544). - Papierbedingt durchgehend etwas gebräunt bzw. braunfleckig; erster Titel am unteren Rand schmal beschnitten (etwas Textberührung der letzten Zeile) und mit zeitgenöss. Besitzvermerk. Der unteren Schließe fehlt der Dorn am Vorderdeckel, sonst intakt. {BN#10352}
¶ I: Dünnhaupt I, 538, 3.II f. Jantz I, 717 und 719. NUC XCI, 81. Vgl. de Backer/S. IV, 900, 1. - II: Dünnhaupt I, 548, 8i. Dammert 99. De Backer/S. IV, 901f., 6. - III: Dünnhaupt I, 541, 5f. Jantz I, 714. Vgl. de Backer/S. IV, 901, 3. - IV: Dünnhaupt I, 544, 6h. Jantz I, 693 und 694. Dammert 97. Vgl. de Backer/S. IV, 901, 4. - V: Dünnhaupt I, 549, 9e. Jantz I, 698. NUC XCI, 81. De Backer/S. IV, 902, 7. Arents III, 499. - VI: Dünnhaupt I 550, 10d. Jantz I, 684. Dammert 100. Vgl. de Backer/S. IV, 902, 8. - VII: Dünnhaupt I, 539, 4h. Jantz I, 704. NUC XCI, 81. Dammert 92. Vgl. de Backer/S. IV, 901, 2. - VIII: Dünnhaupt I, 545, 7f. Jantz I, 688. De Backer/S. IV, 901, 5.

Add to shortlist

[Clodius, Christian August]. Medon oder Die Rache des Weisen. Ein Lustspiel... in drey Aufzügen. Frankfurt u. Leipzig, Johann Georg Fleischer, 1783. Frankfurt u. Leipzig, Johann Georg Fleischer, 1783. 104 SS. Marmorbroschur. 8vo.

EUR 140.00

Dritte Ausgabe (EA 1767). - Der Leipziger Philosophieprofessor C. A. Clodius (1738-84), seit 1782 Professor der Dichtkunst, wurde von seinem Hörer Goethe im Gedicht auf den Kuchenbäcker Hendel verspottet wegen seiner "Manier, durch klangvolle Fremdwörter Ersatz für mythologische Namen zu finden" (Goedeke). - Papierbedingt teils etwas braunfleckig. {BN#15320}
¶ Holzmann/Bohatta III, 4096. Vgl. Goedeke III, 375, 113, 4. Slg. Kippenberg 1629 (EA).

Add to shortlist

Corneille, Pierre. Heraclius, empereur d'Orient. Tragedie. Wien, J. L. N. van Ghelen, 1758. Wien, J. L. N. van Ghelen, 1758. 100 SS. Pappband der Zeit mit hs. Rückentitel. 8vo.

EUR 100.00

Seltene Wiener Ausgabe von Corneilles Drama von 1647. - Am vorderen Innendeckel zeitgenöss. gest. Monogrammexlibris ("CLF"); Titel verso mit entspr. Stempel der Großherzöglichen Bibliothek Neustrelitz (mit Ausscheidestempelung). Nur 1 Ex. in Bibliotheken nachweisbar (WStLB). {BN#15457}

Add to shortlist

Crébillon, Prosper Jolyot de. Oeuvres complettes de Crébillon. Nouvelle édition, augmentée &... ornée de belles gravures. Tome premier (second). Paris, chez les libraires associés, 1785. Paris, chez les libraires associés, 1785. 2 Bde. (statt 3). 1. w. Bl., (6), LXXVI, 285, (1) SS. (4), 375, (1) SS. Mit gest. Portraitfrontispiz (Ingouf sc. nach de la Tours Gemälde) und 7 gest. Tafeln. Hübsche Lederbände der Zeit mit doppelten goldgepr. Rückenschildchen in rot und grün, dreifachen Deckelfileten, ansprechender floraler Rückenvergoldung, Stehkanten- und Innenkantenvergoldung. Dreiseitiger Goldschnitt. Marmorvorsätze. 8vo.

EUR 200.00

Die Werke Prosper Jolyot Crébillons (1674-1762), im frühen 18. Jahrhundert der bedeutendste französische Dramatiker seiner Generation. Seine Tragödien sind berühmt für ihre Schauereffekte. - Es fehlt der dritte und letzte Band (Catilina; Triumvirat). Im Vorhandenen enthalten: Idoménée; Atrée & Thyeste; Électre; Rhadamisthe & Zénobie; Xerxès; Sémiramis; Pyrrhus. Ecken minimal bestoßen, innen vereintelz unbedeutend braunfleckig, sonst sehr schön. Lose einliegend ein frz. Manuskript von zwei Händen um 1820, erbaulichen Inhalts. 6½ SS. 8vo. {BN#22199}
¶ Brunet II, 412 ("assez belle"). OCLC 2944639.

Add to shortlist

Deinhardstein, [Johann Ludwig Ferdinand]. Ehstands-Qualen. Lustspiel in einem Act und in Alexandrinern. Wien, J. B. Wallishausser, 1820. Wien, J. B. Wallishausser, 1820. 48 SS. Bedr. Originalbroschur. 8vo.

EUR 70.00

Erste Ausgabe. - Der Wiener Schriftsteller J. L. Deinhard-Deinhardstein (1790-1859) trat seit 1811 "als Lyriker und Verfasser von Lustspieleinaktern an die Öffentlichkeit und wurde 1827 Prof. der Ästhetik an der Wiener Univ. sowie am Theresianum. 1829-41 nebenberuflich, anschließend bis 1848 als Regierungsrat an der Polizeihofstelle Zensor, redigierte er 1829-49 die 'Wiener Jahrbücher der Litteratur' und verfolgte - trotz der Mitarbeit u. a. von Goethe und den Brüdern Grimm - eine patriotisch-restaurative Linie. Als Dramaturg und stellvertretender Direktor des Burgtheaters 1832-41 engagierte er namhafte Schauspieler und führte vorwiegend publikumswirksame Schauspiele (u. a. von Bauernfeld und Halm) auf. Deinhardstein schrieb selbst zahlreiche Dramen und gilt als Begründer der sogenannten 'Künstlerlustspiele'" (DBE). - Broschur leicht angestaubt, sonst gut. {BN#14331}
¶ WG² 3. Giebisch/Gugitz 58. Wurzbach III, 208. Goedeke IX, 93, 11. Teatralia Radenin 3493. Gilhofer, Lit. in Ö. 742 (dieses Ex.).

Add to shortlist

[Diderot, Denis und d'Alembert, Jean Le Rond. Recueil de planches, sur les sciences, les arts... libéraux, et les arts méchaniques, avec leur explication (...)]. Theatres. [Livorno, de l'imprimerie des éditeurs, 1776]. [Livorno, de l'imprimerie des éditeurs, 1776]. 4 SS. Mit zus. 30 (statt 31) gest. Tafeln (num. 24-61). Blauer Halblederband mit goldgepr. Rückentitel. Folio.

EUR 500.00

Die Tafeln zu den Schauspielhäusern aus dem Livorner Folio-Nachdruck von Diderots und d'Alemberts "Encyclopédie" (Tafelband 10: "neuvième livraison, ou dixième volume"). Es fehlt die doppelblattgr. Tafel "Salles des spectacles ... La Couronne" (num. 35/36). {BN#19976}
¶ Lough 35.

Add to shortlist

[Einband]. Brischar, Franz. Fanfare. Gewidmet dem Protector des Wiener Schützenvereines von... der aus Mitgliedern des Vereines gebildeten Waldhornisten-Abtheilung. [Wohl Wien], 1888. [Wohl Wien], 1888. Eigenh. Musikmanuskript. 1 S. auf gefalt. Doppelblatt (farblithogr. Notenpapier mit Schmuckbordüre). Einliegend in Kartonmappe, diese mit goldener Brokatschnur gehalten in prächtigem historistischem Lederband über Holzdeckeln mit reicher Reliefprägung, breitem Rahmen mit vergoldeter Blattwerksbordüre, Messing-Eckbeschlägen, aufwendiger Goldprägung und Wappenauflage im Mittelfeld (auf blecherner Wappenkartusche ziselierte Messingauflage mit emailliertem Wappen der Stadt Wien und Umschrift "Wiener Schützen-Verein"). Die Innendeckel und die den Kartonfalz mit dem Manuskript umfassende Innenmappe mit preußischblauem Seidenbezug; die Mappe mit dem o. a. Titel in Goldprägung (innen mit weißem Papier mit Moiréeprägung bezogen). Folio (290:390 mm).

EUR 500.00

Prächtig gebundenes, beschädigtes Dedikations-Musikmanuskript für die Waldhorn-Corps des Wiener Schützenvereins. Aus der Buchbinderei F. W. Papke im 4. Wiener Gemeindebezirk (am Vorderdeckel signiert). Noch 1914 führt "Lehmann's Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger nebst Handels- und Gewerbe-Adreßbuch Wien" den Eintrag: "Papke F. W. - Buchbinderei und Musterkarten Fabrikation Specialität: Feine Liebhaber-Einbände, sowie künstlerisch vollendete Bucheinbände, Überreichungs-Adressen, Albums Portemonnaie-Kalender, Poesiebücher, Schreibmappen-Fabrikation. Permanente Ausstellung in den Salons im I. und II. Stock, Wien IV Wieden Mozartplatz neben Johann Strauß-Theater, Niederlage IV Wiedner Hauptstraße 15-17, Habighof". - Beiliegend 2 zeitgenöss. Eintrittskarten: eine unausgefüllte "Einlass-Karte zum Schützen-Zeit 1855 für Herrn ..." sowie eine "für Herrn Ahlen" ausgefüllte "Einlass-Karte" ins "Zelt der Vten Comp.". - Rücken gebrochen und restaurierungsbedürftig; Blätter mit unschönen Knickspuren. {BN#19904}

Add to shortlist

[Einband.] Jünger, Johann Friedrich. Verstand und Leichtsinn. Ein Ehestandsgemählde in fünf Aufzügen.... Wien, J. B. Wallishausser, 1803. Wien, J. B. Wallishausser, 1803. 132 SS. Gelbe Broschur der Zeit mit gezeichneter dekorativer Umschlagsgestaltung. 8vo.

EUR 75.00

Für das k. k. Hoftheater erschienene Einzelausgabe des Lustspiels in einer originellen zeitgenössischen Broschur mit Umschlagillustration in brauner Federzeichnung. Am vorderen Umschlag allegorische Theatermasken und Musikinstrumente; am hinteren Umschlag in reicher Rahmung schön kalligraphierte Titelangabe. - Johann Friedrich Jünger (1756-97) wirkte vorerst in Leipzig als Schriftsteller und lernte durch den Verleger Göschen 1785 Friedrich Schiller kennen. 1787 zog er nach Wien, wo er als Hoftheaterdichter und Dramaturg am Burgtheater arbeitete; wegen finanzieller Probleme 1794 entlassen, starb er nach wenigen Jahren an einem schweren Gemütsleiden. {BN#9381}
¶ Goedeke IV/1, 612.

Add to shortlist

Für Kaiserin Elisabeth

[Einbände]. Moireseideneinband. Wohl München, um 1896. Wohl München, um 1896. 177 x 113 mm. In den Farben Rot, Weiß und Blau (quergestreift), silbergeprägtem königlich-bayerischen und goldgepr. Habsburger Wappen sowie goldgepr. Titel.

EUR 950.00

Aufwendiger Einband eines einfachen Textheftchens mit dem Libretto zu Beethovens Oper "Fidelio", erschienen 1896 in München bei Kastner und Lossen (36 Seiten). Der Einband wurde offenbar von einem Münchner Buchbinder mit Initialen "PA" gefertigt (eine kleine silbergeprägte Signatur findet sich am unteren Rand des hinteren Deckels, mit etwas Phantasie sind zwischen den Buchstaben die Türme der Frauenkirche zu erkennen). Die Farben des Einbandes und die beiden Wappen sollen zweifelsohne die Verbindung des habsburgischen Kaiser- und des bayerischen Königshauses symbolisieren. Daß dieses Exemplar zu einer speziellen, hochkarätig besetzten Aufführung des "Fidelio" in München diente, bestätigen die handschriftlich mit Bleistift eingetragenen Namen der Sänger, die sämtlich in dieser Zeit Auftritte am Münchner Nationaltheater hatten, darunter Katharina Senger-Bettaque als Leonore, Gustav Walter als Florestan, Friedrich Brodersen als Minister, Alfred Bauberger als Don Pizarro und Sebastian Hofmüller in der Rolle des Jaquino. Ob Kaiserin Elisabeth ("Sisi") dieser Aufführung mit dem vorliegenden Textheft in der Hand beiwohnte, sei dahingestellt. - Buchblock gebrochen, Seiten tls. ein wenig gelockert, leicht gebräunt. Rücken brüchig; etw. berieben und bestoßen. {BN#46045}

Add to shortlist