Sort by:

Boccaccio, Giovanni. Il Decamerone. [Lucca, Giusti], 1761. [Lucca, Giusti], 1761. XXXVI SS., 373 Bll., l. w. Bl. Mit Kupfertitel, 2 gest. Portraits, Stammbaum (gefaltet), einer gest. Tafel und einer gest. Vignette. Pergamentband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. Marmorvorsätze. Gr.-4to (220 x 282 mm).

EUR 500.00

Edition fort estimée (Olschki, Cat. XCV). - Ecken bestoßen, innen papierbedingt unterschiedlich gebräunt. Am vorderen Vorsatz Stempel der Sammlung H. Baumgarten, Wien. Im ganzen schönes Exemplar auf großem Papier. {BN#44500}
¶ Gamba 187. Brunet I, 1003.

Add to shortlist

Bollé, Julius von. Themistocles. Ein Drama in drei Aufzügen. Nach dem... Italienischen des Metastasio. Mit einem Panegyrikos auf die vorzüglichen Männer Griechenlands als Prolog. Würzburg, Etlinger'sche Buch- und Kunsthandlung, 1824. Würzburg, Etlinger'sche Buch- und Kunsthandlung, 1824. XLII, (2), 128, (2) SS. Bedr. Originalbroschur. 8vo.

EUR 50.00

Unbeschnittenes Exemplar. {BN#32515}

Add to shortlist

With ballet illustrations by Callot

Bonarelli (della Rovere), Prospero. Il Solimano Tragedia. Florence, Pietro Cecconcelli, 1620. Florence, Pietro Cecconcelli, 1620. 4to. Illustrated, engraved title by Jacques Callot, (10), 162, (2) pp. With 5 folding, etched plates by Callot and woodcut printer’s device. Contemporary limp vellum. Wants ties.

EUR 7,500.00

First edition. The magnificent engravings count among the most beautiful of Callot’s theatre and ballet illustrations. "The play [about the murder of young Mustapha by his father, the Turkish Sultan Soliman II (1596–1666)], which is dedicated to Cosimo II, Grand Duke of Tuscany, was a great success as a book; by 1636 it had gone through six editions […] The artistic significance of this work lies especially in its swift dramatic action, the well-differentiated characterisations, the skilful metre, and last but not least in its lyrical passages […]" (cf. KNLL II, 892). "Tragedia in cinque atti, una delle più importanti ed interessanti del secolo XVII, assai ricercata per la bella veste tipografica" (Libr. Vinciana). - Some foxing and browning in the blank margins; spine imperceptibly restored. {BN#960}
¶ Cicognara 1086. Gamba 1536. Kat. d. Ornamentstichslg. Berlin 4112. Libreria Vinciana 3870. Slg. Schäfer, Sotheby's Cat. 8/XII/1994, lot 38 (USD 6000). Lieure 363-368. Brunet I, 1089. Graesse I, 483. Ebert 2725.

Add to shortlist

In contemporary full calf

Brentano, Clemens. Gockel, Hinkel und Gackeleia. Ein Märchen. Frankfurt, Schmerber, 1838. Frankfurt, Schmerber, 1838. 8vo. XIV, 346, (2) pp. With lithogr. title page and 14 full-page lithographs after the author's own designs. Contemp. calf with giltstamped spine title, covers and spine elaborately gilt.

EUR 5,000.00

First edition of the famous fairy tale, illustrated after Brentano's own designs and dedicated to a "little old grandmother" (meaning Marianne von Willemer). - The fine binding in the Romantic style is very slightly rubbed at the extremeties, corners slightly bumped. From the collection of the Prussian civil servant Heinrich Stinnes (1867-1932), the brother of the industrialist and politician Hugo Stinnes, with his characteristic autograph ownership and acquisition note on the flyleaf. {BN#46895}
¶ WG² 26. Goedeke VI, 62, 43. Mallon 112. Borst 1856. Rümann 130 & 2562. Seebaß I, 275.

Add to shortlist

Bulwer-[Lytton], E[dward] G[eorge]. Die Wanderer am Rheine. Aus dem Englischen. Stuttgart, Julius Weise, 1834. Stuttgart, Julius Weise, 1834. XXIV, 400 SS. Zeitgenössischer brauner Halblederband mit Marmorpapierbezügen. 8vo.

EUR 180.00

Erste deutsche Ausgabe, im Jahr der englischen Originalausgabe erschienen (zeitgleich erschien in Quedlinburg eine deutsche Ausgabe mit Kupfern). "In 'The Pilgrims of the Rhine', [Bulwer-Lytton] brought together English fairy lore and Teutonic legend" (Cambridge History of E. & Am. Lit., XIII, 13, 1). - Durchgehend leicht braunfleckig. Oberes Kapital lädiert; Vordergelenk oben eingerissen. {BN#10990}

Add to shortlist

Bürger, Gottfried August. Gedichte. Petersburg [d. i. Salzburg], [Mayr], 1779. Petersburg [d. i. Salzburg], [Mayr], 1779. XX, (4), 266 SS. Lederband der Zeit mit blindgepr. Deckelfileten, goldgepr. Rückenschildchen und schöner Rückenvergoldung. Dreiseitig gesprenkelter Rotschnitt. 8vo.

EUR 250.00

Früher Raubnachdruck der 1778 mit Chodowiecki-Kupfern erschienenen ‘Gedichte’ Bürgers, die zahlreiche bisher ungedruckte Werke enthielten. - Die erste Lage des Textes braunfleckig, sonst gutes, sauberes Exemplar. {BN#3873}
¶ Goedeke 4.I.2, 1005, 26.

Add to shortlist

Bürger, Gottfried August. Gedichte. Wien, F. A. Schrämbl, 1792. Wien, F. A. Schrämbl, 1792. 3 Bde. XXXIII, (5), 224 SS. (8), 240, (12) SS. 249, (1) SS. Jeder Band mit gest., ill. Titel (implizit mitpaginiert) und gest. Frontispiz. Halbleinenbände um 1850 mit goldgepr. Rückentitel. Kl.-8vo.

EUR 120.00

Zweite Schrämbl'scher Nachdruck von Bürgers zuerst 1789 in Göttingen aufgelegter Gedichtausgabe (sog. Ausgabe B). Die Kupfertitel tragen noch das Druckjahr 1789. Der 3. Band enthält Proben einer Ilias-Übersetzung in Hexametern. - Einbände minimal berieben, sonst gutes Exemplar. {BN#15017}
¶ Goedeke IV/1/2, 1011, 54.

Add to shortlist

[Busse, Carl Heinrich von]. Fürst Wladimir und dessen Tafelrunde. Alt-Russische Heldenlieder. Leipzig, F. A. Brockhaus, 1819. Leipzig, F. A. Brockhaus, 1819. XVI, 160 SS. Weißer Halblederband der Zeit mit goldgepr. rotem Rückenschildchen und grün marmoriertem Papierbezug. Rote Marmorvorsätze. 8vo.

EUR 140.00

Erste deutsche Ausgabe. - Der Sagenkreis um Fürst Wladimir, das russische Pendant zu dem um König Artus und dessen Tafelrunde, bildet den größten Teil der sog. Bylinen, der mittelalterlichen russischen Heldenepik. "Mit der Bearbeitung [...] hat man Ursache zufrieden zu sein: [Busse] hat sich, wie man sogleich fühlt [...] keine Zusätze erlaubt, nur ausgelassen, was ihm moderne Zuthat schien [...] Das gewählte Mass, die [...] spanischen Redondillas [...], ist auch ganz passend, nöthigt wenigstens nicht zu Veränderungen und Verdrehungen" (Wilhelm Grimm). - Hübsches, sauberes Exemplar aus dem Besitz des aus Riga gebürtigen Schriftstellers und Redakteurs Bernhard Stern (1867-nach 1932) mit seinem Monogrammstempel "BS" am Titel. Der lange in Wien und Budapest tätige Stern, der sich auch Szana nannte und als Eroticasammler in Erinnerung ist, veröffentlichte 1892 eine eigene Sammlung von Wladimirsagen in deutscher Sprache. {BN#12340}
¶ Goedeke XVII, 247, 79, 2. Claus, Slavica-Katalog Gotha 3510. KNLL 18, 354. Brockhaus Verlagsverzeichnis S. 137 u. 964. Denecke/Teitge (Bibl. d. Brüder Grimm) 4158. Enslin/Engelmann I, 494.

Add to shortlist

Bussy-Rabutin, Roger Comte de. Les lettres de messire Roger de Rabutin comte... de Bussy [...] Nouvelle edition avec les réponses. Tomer premier (- second). Paris, Pierre Delaulne, 1697. Paris, Pierre Delaulne, 1697. 2 Bde. (statt 4) in einem. (10), 427, (1) SS. 355, (5) SS. Beide Titel in rot und schwarz gedruckt. Mit 2 gest. Frontispizen. Zeitgenöss. Kalbslederband mit goldgepr. rotem Rückenschildchen, reicher floraler Rückenvergoldung und goldgepr. Deckelbordüre. Rote Wolkenkleistervorsätze. Dreiseitiger marmorierter Farbschnitt. 12mo.

EUR 200.00

Erste Ausgabe in diesem Umfang. Die Briefe Bussy-Rabutins, "berüchtigter Verfasser der 'Histoire amoureuse des Gaules'" (Englisch 352), erschienen in zwei Abteilungen: die erste "partie" des Werks, 1697 gedruckt, umfaßt 4 Bände (davon hier die ersten beiden vorliegend); weitere 3 Bände sollten 1709 hinzukommen. - Gutes, sauberes Exemplar in einem dekorativen Schmuckband der Zeit. {BN#16685}
¶ Brunet I, 1422.

Add to shortlist

Camus, Jean Pierre. Der Geist des Heiligen Francisci von Sales Bischof... und Fürstens zu Genf [...]. In das Teutsche übersetzt von R. P. Michaele Kolb SJ. Ausgburg und Innsbruck, Joseph Wolff, 1758. Ausgburg und Innsbruck, Joseph Wolff, 1758. (8), XLVI, (10), 510, (10) SS. Titel in rot und schwarz gedruckt. Lederband der Zeit auf 4 Bünden mit gepr. Rückenschildchen und floraler Rückenvergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. 4to.

EUR 150.00

Zweite deutsche Ausgabe (zuvor 1751) des erstmals 1641 in Paris erschienenen Werkes. Camus war 1608 von seinem Freund Franz von Sales zum Bischof von Belley geweiht worden. Selten. - Unbedeutend gebräunt; teils schwacher Waserrrand. {BN#22518}
¶ De Backer/Sommervogel IV, 1178, 2. Vgl. Hoefer VIII, 428. Fromm 4445 ff. (nur spätere Ausgaben ab 1830).

Add to shortlist

Casa, Giovanni della. Opere. Venedig, Angiolo Pasinello, 1728-1729. Venedig, Angiolo Pasinello, 1728-1729. 5 Bde. in 4. (12), 477, (1) SS. 18 SS. - XXIV, 487, (1) SS. - (6), 412 SS. 51, (2) SS. 19, (1) SS. - (20), 308 SS. (4), 264 SS. Mit gest. Portraitfrontispiz, 5 (wdh.) gest. Titelvignetten, 4 (wdh.) gest. Kopfstücken und 3 gest. Initialen. Pergamentbände der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. 4to.

EUR 1,200.00

Zweite Werkausgabe (eine erste, jedoch weniger vollständige, war bereits 1707 erschienen), herausgegeben von J.-B. Casotti und A. F. Seghezzi. Der toskanische Dichter und Kirchenmann G. della Casa (1503-56) war Erzbischof von Benevent und päpstlicher Nuntius in Venedig, wo er die Inquisition einführte. Sein berühmtes Sitten- und Erziehungsbuch "Galateo" wurde in Italien so sprichwörtlich wie im deutschsprachigen Raum der "Knigge". - Zur vorliegenden Edition gehören auch einige Teile mit eigenem Titelblatt bzw. Impressum, die nicht von Pasinello gedruckt und wohl auch separat vertrieben wurden: "Le terze Rime di M. Giovanni della Casa" (18 SS.) am Schluß von Bd. 1 trägt das Kolophon "In Usecht al Reno appresso Jacopo Broedelet 1726"; die "due Orazione di Monsignor Gio. della Casa" (51 SS.) im 3. Band haben das Titelblatt "Lione, Bartolommeo Martin", o. J., danach folgen "Aggiunta di alcune cose appartenenti al primo tomo delle opere di Mons. della Casa" (19 SS.). - "Bonne édition, plus complète que celle de 1707 [...] A la fin du 3e volume doivent se trouver deux morceaux, qui ont une pagination particulière, et dont l'un est un dialogue. intitulé 'il Tasso'" (Brunet). - Papierbedingt teils etwas braunfleckig; zahlreiche Bleistiftmarginalien. Insgesamt sauberes, hübsch gebundenes Exemplar. {BN#18336}
¶ Brunet I, 1610. Gamba 289. Acq. Vanzetti 18.42. OCLC 13601484.

Add to shortlist

Castelli, Ignaz Franz, Schriftsteller (1781-1862). Zu meinem 80. Geburtstage am 6. März 1860. [Wien], Auer, 1860. [Wien], Auer, 1860. Einblattdruck. 2½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.

EUR 100.00

Erste Ausgabe. - Gut erhaltenes Exemplar des 48zeiligen Geburtstagsgedichtes, das der Jubilar "zur Vertheilung an meine Freunde" drucken ließ: "Es ist nun heute neunundsiebzig Jahre, | Daß ich zuerst das Licht der Welt erblickt, | Morsch ist mein Leib und weiß sind meine Haare, | Ein jeder Tag dem Grab mich näher rückt; | Ich fühle es, wie Aug‘ und Ohr ermatten, | Ich bin nur leider mehr mein eig‘ner Schatten [...]". - Beiliegend ein Zeitungsausschnitt mit Castellis Gedicht "Gebet einer Frau": "Nicht länger ist es zu ertragen | Mit meinem bösen Mann; | Ach! gestern hat er mich geschlagen, | Daß ich nicht stehen kann. | Gott! Ende einmal meine Leiden, | Zerreiß' dies läst'ge Band, | Nimm zu Dir eines von uns beiden - | Ich ziehe dann aufs Land". - Weiters beiliegend Josef Frankls als Einblattdruck bei Anton Schweiger in Wien erschienenes Huldigungsgedicht "Jupiter und Castelli. Zum 6. März 1860", das, wie der Verfasser in einer Anmerkung notiert, "mit Beziehung auf Castelli‘s herrliches Gedicht 'Zu meinem 80. Geburtstage'" verfaßt worden sei (2½ SS. auf Doppelblatt. 8vo). Frankl (1803-77) war Badearzt in Marienbad und Autor mehrerer einschlägiger Werke. {BN#9977}
¶ WG2 93.

Add to shortlist

Castelli, Nicolo di. Lettere miscellanee curiose e galanti [...] oder vermischte... curiose und galante Briefe [...] mit der deutschen Übersetzung herausgegeben von Johann Matthias Cramer. Zweyte verbesserte Auflage. Nürnberg, Gabriel Nicolaus Raspe, 1762. Nürnberg, Gabriel Nicolaus Raspe, 1762. (2), 509, (1) SS. Pappband der Zeit mit goldgepr. rotem Rückenschildchen. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.

EUR 200.00

Zweite deutsche Ausgabe (zuvor 1750 erschienen). Durchgehend im italienisch-deutschen Paralleltext. Der Autor der "galanten Briefe" ist wohl identisch mit dem von Jöcher/Adelung verzeichneten "italiänischen Sprachmeister zu Leipzig", der als Lexikograph und Übersetzer hervortrat. Die deutsche Übertragung seiner Episteln besorgte der Nürnberger J. M. Kramer, ebenfalls als Lexikograph tätig und einige Zeit Lektor der italienischen Sprache in Göttingen, "ging aber 1754 oder 55 nach Amerika" (Jöcher/A. III, 800). - Ecken und Kapitale bestoßen; Vorderdeckel mit größerer Schabstelle. Selten; diese Ausgabe nicht in Göttingen; nur 1 Ex. in Bibliotheken nachweisbar (Münster). {BN#8295}
¶ Vgl. OCLC 48733170 (Ausg. 1781).

Add to shortlist

The Don Quixote of Mexico

Cervantes Saavedra, Miguel de. El ingenioso hidalgo Don Quixote de la Mancha... [...]. Nueva edicion corregida por la Real Academia España. Madrid, Don Joaquín Ibarra for the Real Academia, 1780. Madrid, Don Joaquín Ibarra for the Real Academia, 1780. 4to (295 x 220 mm). 4 vols. including additional engraved title-pages, portrait of the author, 31 engraved plates after various artists, and 1 double-page engraved map. Bound in contemporary mottled sheep, richly gilt with tooled borders and spines and with red morocco title labels. Sympathetically restored with later endpapers. With the bookplate of the executed Emperor of Mexico, Maximilian, on pastedown. Additional bookplate of Laurent Veydt (1800-77, Belgian Minister of Finance), as well as letter recording the presentation of the these volumes to Jules Malou (1810-86, Belgian Prime Minister) in 1876.

EUR 70,000.00

A large copy of the most famous edition of "Don Quixote" ever produced, with a remarkable provenance. The "Ibarra" edition of 1780 was described by Palau as "magnificent, superior in artistic beauty to all others produced in Spain or abroad"; Richard Ford declares that "no grand library should be without it". Undoubtedly it was on these merits that Ibarra's edition was famously cast in Roman Polanski's 1999 thriller "The Ninth Gate": in the exposition of that film, Johnny Depp's character (an enterprising if vulture-minded rare book dealer) swindles an unwitting couple, heirs to a library to be dispersed, out of what in fact was their pièce de résistance - a set of Ibarra's "Quixote" which he claims is worth "no more than four thousand dollars". - The present copy was purchased (for an unknown sum in pesos) by Emperor Maximilian of Mexico during his brief reign (1864-67) as part of what he hoped would become the nucleus of a National Library; after his execution by firing squad his books were salvaged and sent by mule-back to Vera Cruz, in order to be sold at public auction in Leipzig. - Among the thousands of books amassed by Don Maximiliano, his copy of Don Quixote holds a special place. Younger brother of the Austrian Emperor Franz Joseph I, Maximilian was sent to Mexico at the tender age of 32 in order to provide a figurehead for the French invasion of that country begun in 1861. Dashing and charismatic, Maximilian would ride into battle in full Mexican regalia, with a large white sombrero, the Order of the Mexican Eagle around his neck, and two revolvers and a sabre. The picture was completed by his frisky horse Orispelo and his very own 'Sancho Panza', his secretary Jose Luis Blasio, who rode a tame mule beside him. It is easy to see why modern historians often call the Viennese-born, self-proclaimed Emperor of Mexico a 'Quixotic' figure; even during Maximillian's lifetime one of his critics in French parliament, Jules Favre, mercilessly derided him as a 'veritable Don Quixote'. Such comparisons were undoubtedly justified; yet the romance of Maximilian's tragic misadventure in Mexico is only heightened by the physical evidence that he once owned a personal copy of Cervantes' great novel - in a spectacular and highly sought-after edition, no less. - The Ibarra edition was prepared at great expense over the course of seven years for the Real Academia, printed on deluxe paper in a specifically-designed typeface and illustrated by the foremost Spanish artists of the time. To this day it remains a monument of Spanish printing, and a fitting tribute to what many regard as the first modern novel in the Hispanic tradition. - The dispersal of Maximilian's library itself forms a fascinating chapter in the present volumes' history. Rebels under the command of Benito Juarez captured and shot the emperor on the 19th June 1867. Likely at the instigation of the Mexican bookseller José Maria Andrade, who had yet to be paid for Maximilian's purchases, the books were packed onto mules and dispatched to Vera Cruz, from whence they sailed for Europe. Their sale in 1869 was one of the greatest of the 19th century - and perhaps the greatest sale of Spanish Americana of all time. Hubert Howe Bancroft was a strong buyer of early Mexican imprints at the sale; and thus many of Maximilian's books are today found in the Bancroft Library at Berkeley. Another major spender was J. F. Sabin. According to the results published later that year, the present volumes made 33 thalers - a very respectable sum, but by no means the highest price paid in those rooms. As the bookplates show, they soon made their way into the possession of the Belgian Minister of Finance, Laurent Veydt, who in 1876 presented them to his Prime Minister. We hope that the noble lineage of this set may be continued! {BN#45326}
¶ Palau 52024. Cohen/de Ricci 218f. Ebert 3928 ("A masterpiece of typography"). Cf. also the sale catalogue by Andrade & Deschamps, Catalogue de la riche bibliothèque (Leipzig, List & Francke), no. 772.

Add to shortlist

Chasles, Philarète. Voyages d'un critique a travers la vie et... les livres. Orient. Paris, Didier & Cie., 1865. Paris, Didier & Cie., 1865. (2), XIV, (2), 422; (2), 22, (4) SS. (Verlagsanzeigen). Bedr. Originalbroschur. 8vo.

EUR 150.00

Mit eigenh. Widmung und U. des Verfassers Philarète Chasles (1798-1873) am Vorsatz: "A Madame la Princesse Galitzin | Hommage & respect et profond desmeneur | Philar. Chasles". Die Widmungsempängerin ist wohl Caroline Gallitzin de Genthod (geb. Comtesse Walewska), Schwester des polnischen Diplomaten in französischen Diensten Alexander Walewski (1810-68). Schon 1846 hatte Balzac ihr sein "Drame au Bord de la Mer" gewidmet. - Broschur etwas angestaubt und mit Randläsuren (am Hinterdeckel stärker). Innen etwas gebräunt bzw. braun- und stockfleckig. {BN#22528}

Add to shortlist

[Choisy, François Timoléon, Abbé de]. La vie de Madame de Miramion. Paris, Antoine Dezallier, 1706. Paris, Antoine Dezallier, 1706. (12), 424, (8) SS. Lederband der Zeit mit goldgepr. rotem Rückenschildchen und floraler Rückenvergoldung; Stehkantenvergoldung etwas berieben. Marmorvorsätze. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.

EUR 350.00

Seltene erste Oktavausgabe des Lebens der Marie Bonneau de Miramion (1629-96), die als vermögende Wohltäterin und Barmherzige Schwester des hl. Vinzenz von Paul "sich die Pflege von Armen und Kranken, die Betreuung verwahrloster Jugendlicher und den kostenlosen Unterricht der weiblichen Jugend zur Aufgabe" machte (Bautz, BBKL V, 1568). Zugleich erschien die Erstausgabe in 4to. Es fehlt das Portrait von Edelinck. - Dekoratives, wohlerhaltenes Exemplar. {BN#12344}
¶ Brunet VI, 21969. Jöcher II, 1884.

Add to shortlist

Collin, Heinrich Joseph von jun. Gedichte. Wien, Anton Strauß / in Commission bey Carl Schaumburg & Co. im Ausland, 1812. Wien, Anton Strauß / in Commission bey Carl Schaumburg & Co. im Ausland, 1812. (8), 288, (2) SS. Mit gest. Portraitfrontispiz in Punktiermanier. Marmorierter roter Pappband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. Dreiseitiger Farbschnitt. 8vo.

EUR 100.00

Erste Ausgabe. - Ecken und Kanten berieben und bestoßen. Exemplar aus der Bibliothek des Berliner Mediziners und Literarhistorikers Leopold Hirschberg (1867-1929) mit seinem 1913 datierten Exlibris am vorderen Innendeckel. Hirschberg gab E. T. A. Hoffmanns Werke heraus. 1924 erschien sein lange gebrauchter "Taschengoedeke"; 1919 seine "Erinnerungen eines Bibliophilen". - Am hinteren Innendeckel numeriertes Buchetikett des "Ksiegarnia Antykwariat"; Titel mit Stempel einer Bibliothek aus Hirschbergs Geburtsstadt Poznan (Posen). {BN#15336}
¶ WG², 13. Goedeke VI, 107, 11. Wurzbach III, 412. Mayer 5078.

Add to shortlist

Cottin, [Marie Sophie] de. Élisabeth ou Les exilés de Sibérie, précédée d'une... notice historique sur l'auteur, et suivie du poème de la prise de Jéricho. Paris, Lebigre Frères, 1836. Paris, Lebigre Frères, 1836. 215, (1) SS. Marmorierter Halblederband der Zeit mit goldgepr. Rückentitel und -vergoldung. Dreiseitiger Farbschnitt. Marmorvorsätze. 12mo.

EUR 30.00

Etwas spätere Ausgabe (EA 1806). "Charmant récit destiné aux jeunes filles" (Larousse). "A wildly romantic but irreproachably moral tale" (Nuttall's Encyclopaedia). Erschienen als 12. Band innerhalb der Werkausgabe. Mit einer vorangestellten biographischen Notiz zur Verfasserin aus Michauds "Biographie universelle". Die Romane der Madame de Cottin (1773-1807) waren im 19. Jahrhundert sehr beliebt und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. - Papierbedingt stellenweise etwas braunfleckig. {BN#17202}
¶ OCLC 69167698.

Add to shortlist

Coventry, [Francis]. The History of Pompey the Little; or, The... Adventures of a Lap-Dog. London, C. Cooke, 1795. London, C. Cooke, 1795. 12mo. Engr., ill. t. p., VI, 7-156 pp. With 2 engr. plates (incl. 1 frontispiece). Contemp. calf with gilt-stamped title and gilt spine; gilt cover border; inner dentelle; leadinbg edges gilt.

EUR 100.00

Satirical romance about a little dog from Bologna, “a place famous for lap-dogs and sausages” (p. 11), by the Cambridge poet F. Coventry, who died of small-pox around 1759. “Several characters were intended for ladies well known in contemporary society” (DNB). Lady Mary Montagu remarked about the work, first published in 1751, that it gave "a real exact representation of Life as it is now acted in London". Plates and title page engraved after drawings by Richard Corbould (1757-1831; cf. Thieme/Becker VII, 396f.). - Binding rubbed; otherwise a good and clean copy. {BN#4530}
¶ Cf. DNB IV, 1282.

Add to shortlist

Coyer, [Gabriel-François]. Bagatelles morales et dissertations par Mr. l’abbé Coyer,... avec le testament litteraire de Mr. l’abbé Desfontaines. Nouvelle édition. London und Frankfurt, Knoch & Eslinger, 1755. London und Frankfurt, Knoch & Eslinger, 1755. (4), 289, (1) SS. Titel in rot und schwarz. Mit gest. Titelvignette. Marmorierter Pappband der Zeit (lädiert). 8vo.

EUR 150.00

Erste Ausgabe in dieser Form. - Sammlung von Essays des französischen Schriftstellers G.-F. Coyer (1707-82); am Schluß beigegeben das “Testament litteraire” des Abtes Pierre-François Guyot (1685-1745), “trouvé après sa most, parmi ses papiers”. - Gelegentlich schwach braunfleckig; Einband mit Fehlstellen. {BN#5610}
¶ Cioranescu 21575.

Add to shortlist