Press archives

Book reviews are listed with our publications.

Several of the collections and archives we offered during the past years generated considerable media attention both at home and abroad. Sometimes this attention proved helpful in selling a formerly unknown or merely unappreciated item. The following list contains most of the press features published about us since the mid-1990s, including not only important events (some comprising more than 50 international news items), but also shorter articles, often concerning a sale remarkable for the price realized.

Themen

Press archives: Aktuelles

Gulf News
29.04.2017

Printed book from 1590 carries first printed record of Emirates

Abu Dhabi: The first printed record of Abu Dhabi and Dubai is up for sale at the Abu Dhabi International Book Fair (ADIBF).

Printed in 1590, Viaggio dell’Indie Orientali by Gasparo Balbi, which translates to Travels of Balbi, is the travelogue of a Venetian state jeweller and merchant who travelled to the Gulf to buy pearls in the 16th century. Balbi mentions four of the seven emirates, Abu Dhabi, Dubai, Ajman and Ras Al Kheimah in the book.

The first edition book is being sold for €150,000 (About Dh600,000) at the Inlibris Association with Antiquariaat Forum stand, which represents two European antique sellers from Vienna and Holland.

“The book is 450 years old and you can still handle it in the same way people used to handle it when it was printed. It is pretty outstanding,” said Hugo Wetscherek, owner of Antiquariat Inlibris.

“He [Balbi] reports on his travels, the adventures he went through by securing pearls and other jewelry for the people in the west,” added Wetscherek.

Wetscherek explained that the book is also very important because it is the first printed record of the Bani Yas tribe.

“He had encounters with the men from the Bani Yas tribe. They were part of his travels to a certain extent,” Wetscherek said.

The book would have served as a very useful source of information to merchants at a time as it contains rates of exchange, duties, travel routes and distances as well as a detailed account of the pearling grounds in the Arabian Gulf.

Laurens Hesselink, Antiquariaat Forum, owner, further explained that the rarity of the book is what makes it more valuable.

“We have only handled three or four copies of this book in our time,” he said.

If the Dh600,000 price tag seems excessive, you will be in for a surprise when you see some of the other valuable items at the stand.

Among the stall’s collection is a €2.8 million (around Dh11.2million) manuscript from 1550, with 58 unique watercolour drawings of birds, some with highlights in gold.

Inlibris Association with Antiquariaat Forum also have an impressive collection of the earliest maps of the Arabian Peninsula on the stall’s wall including the first ever printed woodcut map of the region, in original hand colour, priced at €185,000 (about Dh740,000).

Sarvy Geranpayeh

Sharjah. – Are you a book lover who loves antiquities, too? You are in for a great treat at the Sharjah International Book Fair (SIBF)!

Antiquariat Inlibris has returned to the fair with a new set of antiquities including rare books, maps, photographs, drawings and manuscripts that celebrate 12 centuries of Islamic culture and history and geography of the Arab world.

Hugo Wetscherek of the Antiquariat Inlibris said the SIBF is among the top book fairs in the world that attracts not only institutional customers but private collectors as well.

„The UAE has become quite important during the past one decade. We visit the top 10 book fairs across the world, and the SIBF is one of them,“ he said.

The rarest exhibit, perhaps, is the only surviving fragment of one of the earliest known copies of the Holy Quran, possibly from the Ummayad Caliphate. It is supposed to be produced between 95-125 after Hijri.

Another important item on display is a copy of the Holy Quran’s translation in English. This is supposed to be from the first edition of the first English translation of the holy book.

Also on display is a set of five of the earliest and best photographs of the two holiest sites for Muslims – the Kaaba located in the holy city of Makkah and the Prophet’s mosque in the holy city of Madinah. The photographs are beautifully preserved as silver gelatin glass plates, including the first photograph of the Kaaba.

The exhibitor has also brought the first two Arabic books ever printed – an Arabic dictionary containing 30,000 entries, which is accompanied by a grammar book.

Hugo Wetscherek said: „This is a fine copy of what is undoubtedly one of the rarest and most important books related to the Arab world. We also have the first Arabic dictionary printed in the Arab world, documenting the turning point in the history of Arabic thought.“

Collectors of such antiquities can also acquire the famous ‚Hamburg Quran‘ which is currently on display at the fair.

„Although it is not actually (as it was long considered) the first printed Quran ever, undoubtedly this one is the first ‚accessible‘ printed edition of the Arabic text,“ he added.

Afkar Abdullah
Ludwigsburger Kreiszeitung
23.01.2015

53 Aussteller präsentieren antiquarische Raritäten in der Musikhalle – Historischer Reisebericht für eine halbe Million Euro

Von Chaos keine Spur: Vor den Türen der Musikhalle, wo es vor wenigen Jahren, bevor das Losverfahren für begehrte Katalogstücke eingeführt wurde, bisweilen zu tumultartigen Szenen kam, steht das Publikum am Donnerstag kurz vor 15 Uhr gedrängt, aber entspannt. Hier und da qualmt ein Pfeifchen. Die 29. Antiquaria Ludwigsburg lockt die Freunde historischer Raritäten mit einer breiten Palette an Manuskripten, Grafiken und Büchern. 53 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren an drei Messetagen ihre Highlights – die natürlich auch käuflich zu erwerben sind. Es wird geblättert, geschmökert, vielsprachig gefachsimpelt.

In diesem Meer aus Sachbüchern, Plakaten und losen Seiten versteckt sich auch manch ein geschichtlich bedeutendes Dokument. So etwa im Foyer: Eigentlich prominent platziert und dennoch kaum beachtet, harren handschriftliche Briefe von Darwin, Tschaikowsky und Schiller in unauffälligen Glasvitrinen ihres Verkaufs. Die Preise gehen in den sechsstelligen Bereich. Kaum größer als ein Handteller ist das wohl teuerste Exponat der diesjährigen Antiquaria in einer benachbarten Vitrine: ein hübsch anzuschauender handschriftlicher Bericht über eine Pilgerreise aus dem 15. Jahrhundert. 450 000 Euro beträgt der Festpreis des Wiener Antiquariats Inlibris. „Das Stück ist spannend und authentisch“, erklärt Hugo Wetscherek, ein Herr mit Nickelbrille und perfekt sitzender lilafarbener Krawatte, in elegantem Wienerisch. „Das macht es so wertvoll.“ Der Antiquar versichert, dass Stücke dieser Preiskategorie durchaus regelmäßig verkauft würden – wenn auch vielleicht nicht im Rahmen dieser Messe. Ob ein solches Dokument nicht in ein Museum gehöre? Tatsächlich bemühe sich eine „prominente deutsche Institution“ um den Erwerb. „Es gibt Gespräche, die Finanzierung ist aber noch offen.“ Um die Sicherheit macht sich Wetscherek indes keine Sorgen. Alle Stücke sind gut versichert, die Vitrinen zwar nicht aus Panzerglas, aber zumindest fest verschlossen.

Die Messe sei wie immer ausgebucht, erklärt Organisatorin Petra Bewer zufrieden. Um die 2000 Besucher erwartet sie bis Samstag, wie jedes Jahr. Die Inhaberin eines Stuttgarter Architektur-Antiquariats erlebt ihr persönliches Highlight stets kurz nach der Eröffnung. Bis genau 15.45 Uhr dürfen Interessenten der im Katalog aufgeführten Stücke sich am jeweiligen Stand auf einer Liste vermerken lassen – anschließend entscheidet das Los, wer den Zuschlag zum Festpreis erhält. Wer nicht zum Zuge kommt, erhält als Trost eine Schokolade. Seit sechs Jahren wandert sie auf diese Weise am Eröffnungstag eine knappe Stunde lang durch die Hallen und bringt die Stücke an den Mann oder die Frau.

Unter den Besuchern, die sich zwischen den engen Ständen entlangschlängeln, ist auch Volkmar Wirth. Er komme jedes Jahr zur Antiquaria, sagt der Botanik-Professor. „Oft lasse ich hier eine Menge Geld.“ Zusammen mit seiner Frau ist er auf der Suche nach alten botanischen Werken und Kinderbüchern. Eine klare preisliche Schmerzgrenze gebe es nicht, sagt er und lächelt. „Manchmal weiß man einfach: Dieses Buch bekommt man nie wieder.“

Johannes Koch

Originale Handschriften aus Privatbesitz stehen ab Donnerstag auf der Messe „Antiquaria“ zum Verkauf. Der Direktor des Goethe-Schiller-Archivs in Weimar nennt die Preise aberwitzig.

Weimar. Schiller freut sich: „daß dieses gewagte Unternehmen mit dem tragischen Chor auf den drey besten Bühnen Deutschlands so gut gelungen ist.“ Es geht um „Die Braut von Messina“, seinen Zugriff auf die griechische Tragödie. Uraufgeführt im März 1803 in Weimar, gelangte sie bald auf die Bühnen in Hamburg und Berlin. Nun, im Juli, antwortet Schiller erfreut auf die Nachricht vom „guten Succeß“, die Theaterdirektor Jakob Herzfeld aus Hamburg nach Weimar übermittelte.

Doch er beklagt sich wenige Zeilen später auch. Denn Herzfeld will das Lustspiel „Der Parasit“ wohl nicht aufführen. Dabei „scheint dieses Stück zu einem theatralischen Effekt sehr geeignet zu seyn“, meint der Autor.

Hier erkennt man, interessant genug, im Dichter, Philosophen und Historiker Schiller den gewieften Theaterpraktiker.

Das Schreiben war bislang durchaus nicht unbekannt. Es wurde mehrfach veröffentlicht, wenn auch oft fehlerhaft. Der Autograph aber, Schillers eigenhändige Niederschrift, galt mehr als ein Jahrhundert lang als verschollen. Jetzt tauchte das originale Dokument wieder auf.

Es wird auf der „Antiquaria“ zum Kauf angeboten, auf jener Antiquariatsmesse, die heute in Ludwigsburg beginnt. Der Autographenhändler Hugo Wetscherek aus Wien von der Firma Inlibris hatte es „erworben aus einer deutschen Privatsammlung“; er bietet es mit seinem Kollegen Thomas Kotte aus Roßhaupten für 95.000 Euro an.

Bernhard Fischer, Direktor des Goethe-Schiller-Archivs in Weimar, fährt nach Ludwigsburg. Aber nicht deshalb. Fischer gehört zur Jury des Antiquaria-Preises, den er 2004 selbst erhielt, für seine Bibliografie zum Verleger Johann Friedrich Cotta. Ein Jahr später gingen die 8000 Euro Preisgeld an Weimars brandgeschädigte Anna-Amalia-Bibliothek. Diesmal wird der Feuilleton-Redakteur Lothar Müller ausgezeichnet.

Ihm gilt Fischers akutes Interesse. Dem Schiller-Brief hingegen begegnet er einigermaßen gelassen. Das liegt vor allem am Preis. Fischer nennt ihn aberwitzig. Normal für Schillers dreiseitigen Brief seien 20.000, vielleicht 25.000 Euro.

Kottes Autographs GmbH sei Fachleuten „als absolute Apotheke bekannt“. Will sagen: Der Händler sprenge den Markt mit überteuerten Angeboten. Ähnliches gilt demnach für andere Autographen im Kontext des klassischen Weimar, die Wetscherek und Kotte in Ludwigsburg feil bieten. Darunter befindet sich, für 35.000 Euro, ein Geschenkblatt Goethes.

Er schrieb und zeichnete es am Morgen seines 79. Geburtstags auf Schlosses Dornburg, für wen auch immer. „Guten Morgen / zum 28ten Aug. 1828 / Goethe“, steht dort zu lesen. Darüber skizzierte er mit Bleistift seinen Blick aus dem Fenster über das Saaletal. Goethe war im Juli gen Dornburg gereist. Er entzog sich so, wie üblich, einer Bestattung, in diesem Fall jener des Großherzogs Carl August.

Für einen ebenfalls verschollen geglaubten Brief, den die Malerin Angelika Kauffmann 1792 aus Rom an Christoph Martin Wieland schrieb, wollen Inlibris und Kotte 25.000 Euro haben. Kauffmann sagt darin auf Wielands Bitte hin „mit Freuden“ zu, zwei Zeichnungen zum Versepos „Oberon“ zu liefern.

Die Preise für solche Unikate verteidigt Autographenhändler Hugo Wetscherek unserer Zeitung gegenüber als „nicht willkürlich“. Das entspreche der Marktlage. „Kein Händler ist doch so blöd, Preise zu verlangen, die er nicht erzielen kann.“

Fischers Schätzung zum Schiller-Brief hält Wetscherek für veraltet. Im Übrigen kritisiert der Wiener „die Flohmarkt-Attitüde öffentlicher Institutionen“. Er räumt ein, dass Interessenten in Autographen eine Geldanlage sehen. Fischer bezweifelt, dass solche Spekulationen auf steigende Preise sinnvoll sind.

„Wir denken in Jahrzehnten und Jahrhunderten“, sagt der Archivdirektor außerdem, „irgendwann landen solche Autographen ganz sicher bei uns.“ Manchmal bekomme man dergleichen sogar geschenkt.

Aktuell anders reagieren würde Bernhard Fischer, ginge es um einen bislang unbekannten Schiller-Brief . Dann würde man Händler und mögliche Käufern kontaktieren, auch eine Finanzierung versuchen. So geschah es 2011, als Schillers Autograph zur „Ode an die Freude“ in Basel auftauchte, mit einem Schätzwert von 120.000 Euro. Die Weimarer hatten damals gleichwohl das Nachsehen. Ein anonymer Bieter ersteigerte die Handschrift für 400.000 Euro.

Michael Helbing

Rare, ancient books at Sharjah International Book Fair priced in millions

What is the maximum price that any keen reader will pay for a published book at the Sharjah International Book Fair 2014 (SIBF)?

Dh100, Dh1,000, Dh10,000? Dh100,000; or more?

Well if Laurens R Hesselink, from Antiquaariat Forum, a rare books and manuscript dealer from the Netherlands is to be believed, the maximum price for a book can go up to, hold your breath, 450,000 euros – a whopping Dh2.2 million.

While it is rare to find a book priced more than Dh300 in most of the pavilions at the SIBF 2014, which has more than 1,000 publishers on display, the minimum price of a book displayed at Antiquaariat Forum is thousands of euros.

The ‘Sea Route to Makkah’ by Jacinto Friere de Andrade, based on the life of Dom John de Castro, the fourth Portuguese Viceroy of India, available for 8,500 euros – is one of the cheapest on his list of 75 rare books displayed at SIBF 2014.

The catalogue price of a photo book of ancient Egypt, containing 20 rare, large and stunning photographs of Egypt, Sinai and Jerusalem, is 450,000 euros.

“This is the first edition of one of the most renowned photo books ever published, showing 20 large and stunning photographs of Egypt, Sinai and Jerusalem, by one of England’s most celebrated photographers, Francis Firth (1828-1898) who made three expeditions to the Middle East between 1856 and 1860.

“The rare book displayed at the SIBF contains the monumental photographs of the pyramids of Egypt and other Egyptian antiques,” says Hesselink.

“The price of two rare atlases displayed here is Dh2 million. These are very rare and ancient atlases of the world,” he said .

The first edition of a ground breaking work on navigation, by Martin Cortes (The Arte of Navigation) is priced at 280,000 euros.

The ancient book is illustrated with astronomical woodcuts, depictions of navigational instruments and three maps.

The English translation, which appeared in 1561, became the standard work on navigation and the backbone of sailing instruction for many of the world’s naval powers until the 19th century, says the catalogue displayed at the SIBF.

“Most of the visitors to the pavilion make it a point to take one or two pictures in front of these historical documents,’ he says.

Antiquariat Inlibris from Vienna and Antiquaariat Forum are jointly offering the rare books for sale in Sharjah.

VM Sathish
The Gulf Today
12.11.2014

SHARJAH: Tucked among the crowds of thousands of people that throng the 33rd Sharjah International Book Fair is a “world of treasure” that many people fail to take notice of.

A most attractive pair of library globes, Terrestrial and Celestial, which are the largest ever made in the 17th century by Willem Janszoon Blaeu, is up for grabs for, hold your breath — 2.5 million euros.

This is just one among the several precious Islamic-based manuscripts, rare books from 15 to 19th century, and other antiques, including old knives, that have been displayed and put on sale jointly by two Europe-based companies, Inlibris and Forum.

“Some of our collections go back all the way to 1500s. We are looking at private collectors, universities and libraries and others who are interested in purchasing these extraordinary collections,” say Laurens R. Hesselink of Forum and Hugo Wetscherek of Inlibris, who are based in the Netherlands and Vienna.

Interestingly, among the collections is also a book that gives a rare glimpse about the United Arab Emirates.

“Pliny’s celebrated Natural History gives us by far the most detailed account of the coast of the UAE,” says Laurens.

Chapter 32 of Book 6 vividly describes the Emirates islands, tribes and coast, right up the Musandam peninsula, before continuing on south along the coast of Oman.

Pliny is reported to have completed his Natural History in 77 AD and to judge from his account of the people and places of south-eastern Arabia, the area of the UAE was full of settlements, tribes and physical features, the names of which he recorded for posterity.

That’s not all. The exhibitors have also displayed Alphabet, the first book ever printed in Egypt, said to be the rarest and most important of the early books printed in the Middle East, published in the very year when modern printing was introduced to the Arab World.

According to the promoters, the unique pair of globes has been well preserved over time and still show the original patina and have been handled with great care.

The Terrestrial globe is made up of 36 hand-coloured engraved half gores and two polar calottes. The prime meridian of Tenerife is used, with California shown as an island and the Great Wall of China represented pictorially.

On the other hand, the Celestrial globe is made up of 24 hand-coloured engraved half gores and two polar calottes. The constellations are in three languages, Latin, Greek and Arabic.

Asked about the response from visitors, Laurens replied, “There are a lot of enquiries and we know that not everyone can afford such expensive pieces that are meant for specific audience. We are happy we have sold a few books already.”

A glimpse of the other collections leaves one amazed. The list includes one of the earliest descriptions of Arabia, the first printed travel report of the Middle East, 10 watercolours of falcons and the opening of the Suez Canal with 37 large lithographs.

R. Ramesh

معارض وورش متنوعة لمبدعين من غالبية دول العالم في « بازار الفنون »

ثراء وتنوع ينسجان قيمة فكرية نابضة برسائل التقارب الحضاري، يتبديان بجلاء، في ملامح « بازار الفنون» ضمن مهرجان رمضان الشارقة في الاكسبو. إذ يعزز بما يشتمل عليه من مضامين وأنشطة، انطلقت اول من امس، القيمة الفكرية والاجتماعية للمهرجان، التي تنسج خيوطها فعاليات نوعية، كانت قد بدأت السبت الفائت، وهي تشتمل على باقة برامج مهمة، في مقدمها: المجلس الرمضاني المنظم تحت إطار وشعار :« في ثقافة الحوار».

مزيج إبداعي متناغم

معارض وزخارف وورش ومشغولات ومقتنيات، من جميع دول العالم، لنخبة مبدعين ومقتنين، تتوزع في أركان البازار، بمشاركة نخبة فنانين ومهتمين من دول عديدة، على رأسها: مصر وتركيا وأميركا وإيران. وتتشكل برامج «البازار الفني»، المتضمن مجموعات لوحات وزخارف ومشغولات، في نسق مشهد فني شامل هو ليس إلا مزيج إبداعات ممهورة بروح التأمل والنفحات الايمانية، مرماها التعبير عن قيمة الشهر الفضيل، بموازاة عكس الثقافة والتقاليد الاسلامية. ويحتوي البازار الفني، جملة مقتنيات وقطع نادرة ومهمة في السياق، منها: غطاء لباب الكعبة المشرفة ( يعود الى العام 1543م)، مجموعة مقتنيات من متحف «معبر الحضارات» في دبي لأحمد المنصوري، معروضات لمسكوكات عديدة من مجموعة عبدالله المطيري، نسخ قديمة جدا من المصحف الشريف. وهناك أيضا: أعمال فنية مفاهيمية لفنانين إماراتيين: «عين الخط العربي» لمطر بن لاحج. وكذلك لوحات لعدد من المبدعين المحليين والعرب والاجانب، مثل: عبدالرحيم سالم، ايمان البستكي، سيف الزري. علاوة على مجموعة أخرى لفنانين من دول العالم، مثل: معرض الفنانة الاميركية- لبنانية الأصل: هيلين زغيب، كتابات واعمال فنية تجسد آيات قرآنية كريمة على قطع السجاد، لوحات للخط العربي. كما يُشرف على الورش الفنية التي تصاحب انشطة البازار الفني، فنانون بارزون، منهم: سلطان صعب.

تسعة أجنحة نابضة بالفنون والمحاضرات والانشطة الثقافية، تشكل قوام المعرض، ويكملها استضافات نوعية لشخصيات رائدة في مجالات الحوار والفكر وتقارب الحضارات. ذلك علاوة على فعاليات احتفائية ومسابقات ثقافية ينظمها تلفزيون الشارقة، وأيضا مجموعة عروض وندوات مسرحية ومقاه ثقافية، من تنظيم مجموعة جهات في الشارقة، كدائرة الثقافة والاعلام و«معرض الشارقة الدولي للكتاب»، ويشارك فيها أبرز رجالات الثقافة والفن.

كما تعد الجلسات الحوارية في المهرجان، جانبا مهما في برامجه. فجميع القضايا الفكرية والمجتمعية والحضارية الدولية، مطروحة على مائدة البحث والتناول والنقاش، عبر وجهات نظر مجموعة متخصصين ومعنيين، ومن بينها: تدوين التاريخ من خلال الشعر، محاضرة من قرطبة الى الشارقة.. مسيرة ابداع ونماء حضاري. وفي هذا السياق، تبرز جلسات وموضوعات المجلس الرمضاني، الذي يعنى بتناول الكثير من القضايا الساخنة والملحة، فكريا وفنيا واجتماعيا وثقافيا.

ويوفر معرض الكتاب الإسلامي، فرصة فريدة للزوار، للتزود بما يحتاجونه من مؤلفات. وكذا هناك سوق شعبية تحتوي على منتوجات لمختلف الدول الاسلامية. ويضاف الى ذلك، العديد من الفعاليات الاخرى، ك «مسرح التراث الإسلامي».

«حوار القوافي»

تسع برامج رئيسة، يتضمنها المهرجان

(من 28 يونيو إلى 31 يوليو). لكن المجلس الرمضاني بينها، يحوز اهتماما كبيرا، ويشكل علامة فارقة. إذ يجمع نخبة بحاثة ومفكرين ومتخصصين، في مسائل الفكر والمجتمع والحوار الحضاري.. والفنون، ليناقشوا كافة القضايا الشائكة، وليعرضوا لاجدى سبل التقارب والتكاتف بين الحضارات. ومن بين عناوين الجلسات في المجلس: „حوار القوافي“:( اليوم في العاشرة والنصف مساء)، حوار على الخطوط بين المسافات (الأربعاء 9 يوليو في العاشرة والنصف مساء).

أبو عساف

Warum ist Goethe oft billiger als Schiller, Trakl oder Schubert? Autografenhändler erzählen der „Presse“ von verschwindenden Bildungsbürgern und Manuskripten.

125.000 Euro für einen Marx-Brief? Das ist doch nichts – jedenfalls nichts gegen eine Sammlung lang verschollener Londoner Notizen desselben Autors: Die kosten zweieinhalb Millionen Euro. Zumindest taten sie das im Mai auf der Londoner Buchmesse. Dort hat der österreichische Autografenhändler Inlibris unter anderem diese zwei Manuskripte angeboten – und noch weitere sehr wertvolle: etwa eine Erstausgabe von Baudelaires „Die Blumen des Bösen“, versehen mit handschriftlichen Korrekturen des Autors höchstpersönlich.

Und, hat sich das alles verkauft? Nein. Marx und Baudelaire befinden sich wieder in Österreich und warten weiter auf Käufer. Martin Peche, Handschriftenexperte für Inlibris, findet das nicht enttäuschend. Bei solchen Messen gehe es vor allem darum, sich mit Glanzstücken zu präsentieren, zu zeigen, was man besonders Wertvolles habe, sagt er.

Leichter geworden ist das Geschäft aber nicht, das gibt Peche zu. Dass private Autografensammlungen auf den Markt kommen, geschieht immer seltener. Immer mehr wertvolle Stücke landen dauerhaft in öffentlicher Hand, in Archiven, Bibliotheken und Museen. Und die Autografen werden immer teurer. „Den kleinen Sammler, der sich um ein paar hundert Euro etwas kauft, muss man heute mit der Lupe suchen“, sagt Peche. „Andererseits werden die Käufer mehr, die 60.00, 70.000 oder 80.000 zu zahlen bereit sind.“

„Ästhetisches Erlebnis“ fehlt. Aber insgesamt gehe das Interesse am handgeschriebenen Wort zurück, beobachtet er. „Das kommt daher, dass die Preise immer stärker steigen, aber auch daher, dass einfach das Interesse am Objekt schwindet“, meint Peche. „Wenn Sie sich ein Bild kaufen, können Sie das an die Wand hängen, das hat einen optischen Reiz. Beim Sammeln von Autografen ist es viel schwieriger, einen Zugang zu finden. Das ästhetische Erlebnis fehlt dabei, und es bringt heute nicht mehr viel Prestige.“

Die breite Basis der Autografensammler, die der kunstinteressierten Bildungsbürger, verschwindet, sagt auch Wolfgang Mecklenburg, der Geschäftsführer des Berliner Traditionshauses J.A. Stargardt, das der größte deutsche Autografenhändler ist. „Die Preisentwicklung in den vergangenen Jahren war enorm.“ In der Musik gebe es noch ein paar Autografen, die man sich irgendwie leisten könne – „ein Briefchen von Richard Strauss kriegen Sie um 500, 600 Euro. Aber bei älteren Komponisten wird’s schon viel zu teuer.“

Freilich, wenn man gute Sachen anbiete, sei die Aufmerksamkeit größer geworden als früher, betont er. „Aber die Schwierigkeit liegt heute darin, überhaupt an die großen Sachen ranzukommen.“ Vieles sei schon dauerhaft in öffentlicher Hand, ein anderer Grund sei der Finanzmarkt: „Wenn Sie derzeit eine Sammlung erben, werden Sie sich gut überlegen, ob Sie sie verkaufen. Die Erben geben Dinge nur her, wenn ein konkreter Anlass dafür besteht.“ Auch der Anteil öffentlicher Käufer sei schon größer gewesen – „früher waren die Bibliotheken finanziell noch besser ausgestattet“.

Was sammeln die Leute gern? „Wenn Sie zehn Sammler fragen, kriegen Sie darauf elf Antworten“, lacht Mecklenburg. „Die einen sammeln eine bestimmte Person, die anderen alles zum Dreißigjährigen Krieg oder über die biologischen Entdeckungen des 19. Jahrhunderts. Das Interesse an Geschichte ist in den vergangenen Jahrzehnten zurückgegangen, dafür ist die Nachfrage nach Autografen von bildenden Künstlern stark gestiegen.“

Günstiger Goethe? Wie teuer ist Goethe? Teilweise billiger als Schiller oder Frühverstorbene wie Trakl und Schubert, verrät Mecklenburg. „Erstens ist er sehr alt geworden, zweitens hat er wahnsinnig viel Briefe geschrieben.“ Und immer noch sei von ihm vieles in Umlauf. Schubert dagegen! „Seine Lieder waren immer verhältnismäßig teuer, aber vor 20 Jahren konnte man schon noch eins kaufen, alle ein, zwei Jahre. Die Österreichische Nationalbibliothek hat aber so konsequent Schubert gekauft, dass es jetzt gar nichts mehr von ihm gibt.“

Anne-Catherine Simon

Karl Marx spent much of his life railing against capitalism, which he described as the „dictatorship of the bourgeoisie“. Now the sale of a long-lost notebook by the Prussian-born philosopher, economist and historian is set to make its owners a fortune.

The notebook, on sale for £2m, is one of six Marx wrote in Brussels in 1845 that were the precursors to two of his most famous works, A Contribution to the Critique of Political Economy and Das Kapital.

The book, which runs to 49 pages that were sewn together, was feared lost until last year, when it was bought by Inlibris, an Austrian antique book shop, and Thomas Kotte, a German bookseller, from an American who had owned it for 20 years.

The notebook has been authenticated by MEGA, the official body in Berlin that looks after works by Marx and his fellow academic and friend Friedrich Engels. The manuscript is handwritten in French and German and includes notes about political and economic theory. There are also details of Marx’s family finances dating from the early 1850s when he was living in London.

Marx moved to London in May 1849 after being expelled from Paris by the city authorities. While Marx devoted himself to his writing and radical politics, he had little in the way of income and for many years he and his family lived in poverty.

The manuscript provides intriguing glimpses into the harsh reality of Marx’s life with pages of notes about his domestic arrangements. They detail his trips to the pawn shop to raise funds and repeated complaints about bills from the butcher, shoemaker and bookbinder and the price of milk, coal, bread, medicine and even vermouth.

In an already published letter to Engels, who provided him with financial support, Marx wrote: „I find myself in a fix as I had £12 to pay out for the household, yet the total received was considerably reduced because of unwritten articles.“

In another letter to Engels, Marx wrote: „A week ago I reached the point where I am unable to go out for the want of coats I have in pawn, and can no longer eat meat for want of credit.

„My wife is ill, and little Jenny is ill. I could not call the doctor because I have no money for medicine. For the past eight days to ten, I have been feeding the family solely on bread and potatoes.“

On one occasion, Marx was arrested for trying to sell silver that had belonged to the aristocratic family of Jenny von Westphalen, his wife with whom he had seven children. Police did not believe that a German refugee could have acquired the silver lawfully and he spent a night in the cells before being released.

„Marx was completely broke,“ said Francis Wheen, who wrote a biography of the philosopher in 1999. „If he wasn’t in the British Museum reading room, he was in the pawn shop.“

Hugo Wetscherek, the owner of Inlibris, said the notebook was the most extensive item written by Marx to go on the market for 80 years.

„The manuscript, all handwritten, includes Marx’s own extracts from leading European economists,“ he added. „Then there are his own notes and comments alongside.“

The notebook, which will be on offer at the London Antiquarian Book Fair this week, is likely to prove attractive to Chinese collectors. Their interest in Marx letters and ephemera has seen prices rise five-fold in recent years.

„The Chinese are keen because Marx is a brand name and one of the most important people in the history of ideas,“ Wetscherek said.

Marx died from bronchitis and pleurisy in March 1883 and was buried at London’s Highgate Cemetery, where his tombstone bears the words „Workers of all lands unite“, the final line of his 1848 work The Communist Manifesto. His estate of furniture and books was valued at just £250. In his funeral address, Engels said: „On the 14th of March, at a quarter to three in the afternoon, the greatest living thinker ceased to think.“

Richard Brooks

The first known printed reference to the Arabian Gulf region, with the earliest map to call the Gulf „Sinus Arabicus“ instead of „Sinus Persicus“, will be on display at the Abu Dhabi International Book Fair held from April 30 to May 5, at stand E35, Hall 12.

Renowned antiquarian booksellers Mr Hugo Wetscherek of Inlibris, based in Austria, and Mr Laurens Hesselink of Antiquariaat Forum, the Netherlands, are showing Fracanzano da Montalboddo’s „Itinerarium Portugallensium,“ printed at Milan in 1508. This magnificent and extremely rare book contains the travel report of Vasco da Gama, who made the first known reference to this area when he travelled through the Strait of Hormuz to the Sheikhdom of Julfar. In Julfar, today known as Ras al-Khaimah and one of the United Arab Emirates, Da Gama made contact with the Islamic navigator Ahmed ibn Majid, still remembered as the „first Arabic seaman.“

There will be 100 rare books and manuscripts from the 15th through the 19th century on display, totalling a value of more than 10 million euros.

Among the other works on display are the Duke of Northumberland’s spectacular coloured de luxe copy of David Roberts’s monumental works on the Middle East, Gastaldi’s map of the Arabian peninsula (the first edition of this most highly sought map of the region), rare and early Italian, German, and Dutch editions of Lodovico di Varthema’s great travel narrative, containing the first recorded visit of a non-Muslim to Mecca, as well as the great atlases of Blaeu, Hondius, and Mercator. Also on show is Katib Chelebi’s first Islamic atlas in a unique manuscript commissioned for the Ottoman court, preseved in noble collections ever since.

More information on the books on display to be found at https://inlibris.at/en/stock/complete-abu-dhabi-list.html

تتضمن كتباً في اللغة الإنجليزية والوثائق والخرائط الجغرافية
كتب – كريم إمام


من جانبه قال هيوجو بيشريك ممثل شركة إنليبريس النمساوية والتي تشارك بالمعرض منذ عام ٢٠٠٨ أن المشاركة بالمعرض دائما ما تستهدف المتاحف والجامعات وهواة جمع التحف في قطر، حيث أننا نتخصص في عرض الكتب والوثائق والخرائط القديمة التي يرجع تاريخها ما بين ١٠٠ إلى ٤٠٠ عام، والتي تضم معلومات قيمة للباحثين والمهتمين بالآثار. وأوضح أن الكتاب الأقدم المعروض خلال النسخة الحالية من المعرض هو لأبو صقر العقبيسي ويعود تاريخه لعام ١٤٨٢ والذي طبع في دينة فينيسيا الإيطالية وهو عن علم الفلك والنجوم. وأضاف أن الجناح يضم أيضا عدد من الخرائط للمنطقة العربية وتحديدا شبه الجزيرة العربية يصل عددها إلى حوالي ٥٥ خريطة، أقدمها يعود إلى العام ١٥٦١ هي خريطة إيطالية أيضا وتعد أول الخرائط الغربية الحديثة التي تتناول هذه المنطقة من العالم. وحول المصادر التي يتوجه إليها لإمداده بهذه الكتب والخرائط أوضح أنه يبيع ويشتري من شركات متخصصة في الكتب القديمة إضافة إلى عدد من العائلات الأوروبية المهتمة بهذا الجانب، موضحا أن كل ما هو موجود في الجناح هذا العام جديد ولم يعرض في الدوحة من قبل. أما عن أهم الكتب التي يضمها الجناح أوضح أن هناك مغامرًا إيطاليًا يدعى فارتيما كان أول غربي أوروبي يأتي إلى شبه الجزيرة العربية ويزور المدن المقدسة مثل مكة والمدينة المنورة، وقد نشر كتاب عن رحلاته في المنطقة في بداية القرن السادس عشر، عندما عاد إلى أوروبا، ولدينا في الجناح مجموعة من أعماله باللغات الغربية القديمة نشرت ما بين عامي ١٥١٦ و ١٥٧٧ وعدد من التقارير الأصلية لهذه الرحلات، موضحا أنه بالنظر إلى ندرة هذه النسخ المتوفرة باللغات الإنجليزية والإيطالية والألمانية، فإن سعرها يتراوح ما بين ٢٥ ألفا إلى ٤٥٠ ألف يورو.

DOHA: Rare book collectors Antiquariat Inlibris and Antiquariaat Forum have brought the oldest book and the most expensive tome at the 24th Doha International Book Fair that opened yesterday at the Doha International Exhibition Centre.

The most expensive book at the fair is the first edition of John James Audobon’s extraordinarily coloured plates of quadrupeds priced at € 950,000 (QR4.7m).

„It is a 150-plate book of all four legged animals of North America,“ Laurens R Hesselink of Antiquariaat Forum told The Peninsula yesterday.

In March 2000, Sheikh Saud Al Thani bought „Birds of America“ by the same author that cost $11.5m at a Christie’s auction.

Printed in 1483, the oldest book is Gheraert Leeu’s first illustrated edition in any language of one of the oldest and most popular texts in early European literature.

The 500-year-old book in English, which costs € 250,000, is „The Seven Sages of Rome.“ It contains educational stories within a „frame story“ which follows the Arabian Nights‘ unique format.

Around 70 very rare books on travel, natural history, numismatics, atlases, manuscripts books on Arabian horses and the Arab region can be found at the Inlibris stand.

„We have the first Arabic edition of Arabian Nights. This is extremely rare with only three copies in the world all of which are in American libraries. There is none of this in the Arab region,“ said Hesselink.

Other notable items in the collection are a manuscript of an Islamic atlas made for the Ottoman court in third quarter of the 18th Century, the first modern map of Arabia by Italian cartographer and traveller Giacomo Gastaldi which costs € 150,000 and the first recorded visit of a Westerner in Makkah by Lodovico de Varthema, priced at € 450,000.

Raynald C. Rivera

Unser großer Komponist und Dirigent Gustav Mahler (1860-1911): Bis zum heutigen Tag war das Musik-Genie privat als echter Saubermann bekannt – und für seine Vorzeige-Ehe mit Alma Schindler.

Ein einziger Brief könnte das Bild des frühen Superstars jetzt zerstören. Denn: Das nun in Wien aufgetauchte, 59-seitige Schreiben (Titel: „Brief über Mahlers Lieben“) von Mahlers Vertrauter Natalie Bauer-Lechner beschreibt schonungslos, was für ein Schürzenjäger Gustav wirklich war! So soll der Reformer zahllose Affären gehabt haben – u. a. mit der Tochter seines Postboten. Zwei Mahler-Experten werten den Brief nun aus.

Über die Motive der Verfasserin ist wenig bekannt: Sie dürfte aber auch eine Geliebte des Komponisten gewesen sein und wollte sich vielleicht nach Beendigung der Liebelei rächen. Ihr möglicher Plan schlug fehl: Der Brief wurde nie öffentlich – bis heute.

Thomas Staisch

Visitors to the 23rd Abu Dhabi International Book Fair (ADIBF) have been given the opportunity to view the oldest known Kaaba cover to have ever been on public display. Known as a Kiswah, this artistically embroidered fabric that ceremonially covers the Kaaba before the holy season of Hajj was sent to Mecca by the most famous of the Ottoman Sultans, Suleiman the Magnificent nearly 500 years ago.

This magnificent exhibit was brought to ADIBF 2013 by specialist Austrian firm INLIBRIS who are dedicated to the preservation of ancient manuscripts and exhibits.

The Kiswah of the Kaaba, which still maintains its beautiful condition after 470 years, is a testament to the very best of Islamic Art. It is seen as the highest honour bestowed on any Muslim head of state to provide the cover for the Kaaba which is the focal point of all Muslim prayer for more than 1400 years.

Commenting on their exhibiting of the Kiswa at ADIBF, Mr. Hugo Wetscherek, owner of INLIBRIS said: „Our Kiswah is the same in every iconographic detail with a counterpart that can be found at the famous Topkapi Palace in Istanbul. Both the name of Sultan Suleiman and the year 950 in the Islamic Calendar are stated in the splendid calligraphy, and the date is confirmed by carbon dating technology.

„The fact that both the name of the Sultan and the date were included in the embroidery makes them a historical document. No earlier example of a Kiswah is recorded and we believe that no Kiswah pre-dating ours is known at all.“

Sultan Suleiman I, or the Magnificent, was one of the most prominent patrons of the Islamic arts and literature at the prime of the Ottoman Empire. He commissioned the best weavers in Turkey at the time to weave this Kiswah. At the time, Sultan Suleiman the Magnificent wanted this Kiswah to be a pride for all Muslims and a testament to the golden age of the Ottoman Empire for all the Muslims who undertake a pilgrimage to the Kaaba from all over the world.

ADIBF is the only place where this very rare exhibit has so far been displayed to the public and it proved a highly popular attraction for the tens of thousands of visitors to the Book Fair. Its presence has reinforced the growing significance of Abu Dhabi as one of the most sought after destinations for Islamic antiquities and arts and a rapidly developing international centre for culture.

ADIBF 2013 has been organised by the Abu Dhabi Tourism and Culture Authority (TCA Abu Dhabi).

Kiswa from the times of Ottoman empire big draw at book fair

Abu Dhabi: A Ka’aba cover from the time of the longest reigning Ottoman emperor nearly 500 years ago was the highlight of the 23rd Abu Dhabi International Book Fair (ADIBF 2013) that concluded this week.

Known to be the world’s oldest known Ka’aba cover on public display, it was said to have been sent to Makkah by Sulaiman the Magnificent nearly 500 years ago. Also called a Kiswah, the artistically embroidered fabric ceremonially covers the Ka’aba before the Haj and was brought to ADIBF 2013 by Austrian company INLIBERS who handle preservation of ancient manuscripts and exhibits.

Rare Kiswah

According to the firm’s owner, Hugo Wetscherek, there is no earlier recorded example of a Kiswah. „Our Kiswah is the same in every iconographic detail with a counterpart that can be found at Topkapi Palace in Istanbul. Both the name of Sultan Sulaiman and the year 950 in the Islamic calendar are stated in the splendid calligraphy and the date is confirmed by carbon dating technology“, he said.

It is seen as the highest honour bestowed on any Muslim head of state to provide the cover for the Ka’aba.

ADIBF is the only place where this exhibit has been displayed to the public.

Kâbe’nin 18. yüzyılda Osmanlı döneminden kalma ve bilinen en eski örtüsü Abu Dabi Kitap Fuarı’nda sergileniyor

Kanuni Sultan Süleyman’ın 950 Hicri / 1543 Miladi yılında İstanbul’dan Mekke’ye gönderdiği Kabe örtüsü Abu Dabi Kitap Fuarı’nda sergileniyor. Dikildiği tarihten bu yana 470 yıl geçtiği halde, örtünün hâlâ güzelliğini ve parlaklığını koruduğu belirtiliyor.

Örtünün sergilendiği Avusturya Elyazması Enstitüsü ‚Antiquariat INLIBRIS‘ Stant Müdürü Hugo Wetscherek, “Kabe’nin mevcut en eski örtüsü sayılan kisveye sahip olmakla gurur duyuyoruz. İstanbul’daki Topkapı Sarayı’nda buna benzer bir örtü var. Fakat İstanbul’daki örtü iyi bir şekilde saklanıp korunmadığı için bu örtü ondan daha iyi durumda.“ şeklinde konuştu.

Alman Tübingen Üniversitesi’nin örtü üzerinde yaptığı testlerle örtünün ömrünün üstünde yazılı tarihle uyuştuğunun kanıtlandığını belirten Hugo, “örtü üzerinde Osmanlı padişahının adı ve hicri tarihin yazılması, örtüyü sadece tarihi bir eser değil tarihi bir belge de yapmaktadır.“ diyor. Hugo, “Bugüne kadar bundan daha eski bir örtü tespit edilmedi. 18inci yüzyıla ait 3 örtü var. Geri kalan bütün örtüler 19. yüzyıla ait. Bu yüzden bu örtünün dünyanın hiçbir müzesinde benzeri yok.“ şeklinde sözlerini sürdürdü.

Arabistan Yarımadası’nın Osmanlı egemenliği altında bulunduğu dönemde, Kabe örtülerinin en kaliteli kumaştan, altın ve gümüş ipliklerle dikilerek her yıl İstanbul’dan gönderilmesi Kanuni Sultan Süleyman tarafından âdet haline getirilmişti.

Göreneğe göre hac dönemi bittikten sonra Kabe örtüsü kesilerek küçük parçalar halinde hacılara dağıtılıyordu. Fakat bayram arifesi cuma gününe denk gelirse bu görenek uygulanmıyordu. Uluslararası Abu Dabi Kitap Fuarı’ndaki örtünün tam halini bugüne kadar korumasının sebebinin bu olabileceği ifade ediliyor.

Mahmud İsmail

عرض أقدم كسوة للكعبة بأبو ظبي

اطلع زوار معرض أبو ظبي للكتاب مساء الجمعة على أقدم كسوة للكعبة المشرفة، إذ نسجت منذ أكثر من 480 عاما في عهد السلطان العثماني سليمان القانوني الذي بعث بها عام 950 هجرية من إسطنبول إلى الكعبة في مكة المكرمة. ويقول عارضوها إنه لا يوجد لها مثيل في المتاحف العالمية.

وتعرض الكسوة دارٌ نمساوية متخصصة في المخطوطات الأثرية، ويقول منظمو المعرض إن الكسوة „تعد أندر قطعة من نوعها، وتقف شاهدا على الفن الإسلامي“، بينما يرى مدير الدار النمساوية العارضة هيغو ويتشيرك أن „الكسوة المعروضة هي أقدم كسوة معروفة للكعبة بهذه الدرجة من الدقة، وهي أفضل حالا من نظيرتها المحفوظة في متحف قصر توبكابي (العثماني بإسطنبول) التي لم يتم حفظها بشكل سليم“.

وأضاف هيغو أن الفحص الكربوني الذي أجرته جامعة تويبنغين الألمانية „أثبت أن عمر الكسوة مطابق للتاريخ المكتوب عليها“، وأن خبراء الجامعة أكدوا أن وجود التطريز الذي يحمل اسم السلطان العثماني وتاريخ السنة الهجرية „يجعل من الكسوة وثيقة تاريخية“ وليست فقط أثرا تاريخيا.

وأشار إلى أنه „لا توجد أية كسوة مثبتة حتى الآن أقدم من الكسوة المعروضة في معرض أبو ظبي للكتاب“، إذ إن هناك ثلاث كسوات من القرن الثامن عشر، وباقي الكسوات من القرن التاسع عشر، ولذلك „لا يوجد لهذه الكسوة مثيل في المتاحف العالمية“ الشهيرة بمجموعاتها من الفن الإسلامي مثل اللوفر بفرنسا أو المتحف الوطني للفنون الإسلامية في روما.

جدير بالذكر أن السلطان سليمان القانوني هو الذي سن -من بين السلاطين العثمانيين- تقليد إرسال كسوة الكعبة إلى مكة المكرمة من إسطنبول عاصمة السلطنة، بعد أن تنسج من أفخر الأقمشة وتطرّز بخيوط الذهب والفضة. وجرت العادة بأن يتم تقطيع الكسوة بعد انتهاء مراسم الحج وتوزيعها على الحجاج، ويُستثنى من ذلك كسوة الكعبة في الحجة التي توافق فيها وقفة عرفات يومَ الجمعة، وهو ما يفسر احتفاظ هذه الكسوة بحالتها المتكاملة حتى الآن.

De Volkskrant
02.11.2012

Een uniek exemplaar van Erasmus‘ Colloquia, in 1535 gedrukt door Martin de Keyser in Antwerpen, is voor een klein bedrag in bezit gekomen van de Bibliotheek van Rotterdam. Conservator Adrie van der Laan kocht het vermoedelijk enige exemplaar dat nog van deze uitgave bestaat, deze week bij een gerenommeerd antiquariaat in Wenen voor 1500 euro.

„Dat is weinig geld voor zo’n zeldzaam exemplaar. Zelfs het bestaan ervan was ons niet bekend. Zoiets komt niet zo vaak voor. Het boek is compleet en verkeert in prima staat“ aldus Van der Laan.

Als conservator van de Bibliotheek Rotterdam beheert hij een van de grootste Erasmuscollecties in de wereld. Belangstellenden kunnen het boek op aanvraag raadplegen. Het is zoals al het werk van Erasmus geschreven in het Latijn. Volgens de conservator was het Erasmus‘ populairste boek in zijn eigen tijd en lang erna. Hij vermoedt dat De Keyser er enkele honderden exemplaren van drukte.

Een uniek exemplaar van Erasmus‘ Colloquia, in 1535 gedrukt door Martin de Keyser in Antwerpen, is voor een klein bedrag in bezit gekomen van de Bibliotheek van Rotterdam. Conservator Adrie van der Laan kocht het vermoedelijk enige exemplaar dat nog van deze uitgave bestaat, deze week bij een gerenommeerd antiquariaat in Wenen voor 1500 euro.

„Dat is weinig geld voor zo’n zeldzaam exemplaar. Zelfs het bestaan ervan was ons niet bekend. Zoiets komt niet zo vaak voor. Het boek is compleet en verkeert in prima staat“ aldus Van der Laan.

Als conservator van de Bibliotheek Rotterdam beheert hij een van de grootste Erasmuscollecties in de wereld. Belangstellenden kunnen het boek op aanvraag raadplegen. Het is zoals al het werk van Erasmus geschreven in het Latijn. Volgens de conservator was het Erasmus‘ populairste boek in zijn eigen tijd en lang erna. Hij vermoedt dat De Keyser er enkele honderden exemplaren van drukte.

Radio Nederland Wereldomroep
01.11.2012

ROTTERDAM (ANP) – Een uniek exemplaar van Erasmus‘ Colloquia, in 1535 gedrukt door Martin de Keyser in Antwerpen, is voor een klein bedrag in bezit gekomen van de Bibliotheek Rotterdam. Conservator Adrie van der Laan kocht het vermoedelijk enige exemplaar dat nog van deze uitgave bestaat, deze week bij een gerenommeerd antiquariaat in Wenen voor 1500 euro.

„Dat is weinig geld voor zo’n zeldzaam exemplaar. Zelfs het bestaan ervan was ons niet bekend. Zoiets komt niet zo vaak voor. Het boek is compleet en verkeert in prima staat,“ zegt Van der Laan. Als conservator van de Bibliotheek Rotterdam beheert hij een van de grootste Erasmuscollecties in de wereld.

Belangstellenden kunnen het boek op aanvraag raadplegen. Het is zoals al het werk van Erasmus geschreven in het Latijn.

Volgens de conservator was het Erasmus‘ populairste boek in zijn eigen tijd en lang erna. Hij vermoedt dat De Keyser er enkele honderden exemplaren van drukte.

Profil
02.04.2012

Abu Dhabi, die reichste Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate, entwickelte sich in Rekordgeschwindigkeit vom Wüstendorf zur Weltmetropole. Die Literatur kann da nicht ganz mithalten.

[…]

Auf einem Podium nahe dem Eingang zur Bibliothek ist ein Buch mit goldenen Lettern platziert: „Alt-orientalische Teppiche“. Im Buchinneren sind Farbdrucke einer bedeutenden Teppichsammlung zu finden, auf der ersten Seite der Hinweis: „Herausgegeben vom Österreichischen Museum für Kunst und Industrie. Erschienen 1926 im Verlag von Anton Schroll & Co. in Wien“.

Der Wiener Hugo Wetscherek […] führt das Wiener Antiquariat „Inlibris“, die literarische Spurensuche ist sein Beruf, sein Befund klar: „Es gibt definitiv nicht viele Autorinnen und Autoren aus Österreich, die in ihrem Werk den Weg an den Arabischen Golf fanden.“ Wetscherek hingegen reist einmal pro Jahr mit einem Koffer voller Raritäten nach Abu Dhabi, Ziel des Händlers ist die internationale Buchmesse. Ein Glanzstück seiner Sammlung ist einer der wenigen erhaltenen Originaldrucke von Gasparo Balbis „Viggio dell’Indie Orientali“ (1590), in dem neben den Arabischen Emiraten auch die Stadt Abu Dhabi erstmals namentlich erwähnt wird. Ein weiteres Juwel aus Wetschereks Sammlung ist ein Band mit Lithografien, [Hermann Schlegels „Traité de Fauconnerie“ -] „The Finest Work on Falconry“, eine Sammlung handkolorierter Illustrationen lebensgroßer Falken aus dem 19. Jahrhundert, die von 150.000 Euro aufwärts kosten. Der Wiener Antiquar weiß um die Liebe des Scheichs zum Falken, der in Abu Dhabi als Statussymbol und Wappentier zugleich fungiert. Die Vögel leben als Teil der Familien, sie reisen mit eigenem Pass und kommen im Krankheitsfall ins eigens errichtete Falkenspital Abu Dhabi.

[…]

Florian Wörgötter

Some collections feature early records of the UAE

Abu Dhabi. – Antique items always have a fun and quirky side to them, and some collections on display at the Abu Dhabi International Book Fair are no exception.

[…]

Shaikh Abdullah Bin Zayed Al Nahyan, foreign minister, was among visitors to the book fair on Friday evening.

Shaikh Abdullah toured the fair being held at the Abu Dhabi National Exhibitions Centre (Adnec) and stopped at stands put up by various publishing houses. He also attended part of the signing ceremony of the new novel Shahinda, written by former foreign minister Rashid Abdullah.

Shaikh Abdullah visited the stand of the Shaikh Zayed Grand Mosque Centre and had a look at the organisation’s latest publication, a book that compares the Shaikh Zayed Grand Mosque with 19 other landmark mosques worldwide.
Members of the public were also given an opportunity to get up close to books written on a variety of subjects across the centuries, several of which included some early references to the UAE.

Special programme

Book lovers are sure to be spoilt for choice as they browse through the 500,000 titles in 33 languages being offered by 904 participants from 54 countries, at the 22nd edition of the event. A special programme is due from this year’s ‚Country of Focus‘, the United Kingdom, during the fair’s six-day run.

„We have a manuscript journal that mentions Shaikh Zayed Bin Khalifa AI Nahyan [also known as Zayed the Great] who ruled Abu Dhabi between 1840 and 1909. It was written by a British navy officer who was cruising through the Arabian Gulf at the time,“ said Hugo Wetscherek, a representative of the Antiquariat Inlibris Gilhofer.

„Another rare book we have is a Latin manuscript that dates back to 1332. It contains one of the earliest mentions of Arabian medicine and has 130 references to Ibn Sina,“ he added.

While interested parties have inquired about the items available, Laurens Hesselink, a representative from the Antiquariaat Forum, noted that demand had declined for such items in recent years. „We have not had a lot of buyers in recent years in the various fairs we participate in, however, overall, we are satisfied with the level of interest that remains…the recession has not really affected us but at the same time, these types of books are not for everyone,“ he said.

Nathalie Farah and Nada al Taher

[…] Um bei den Besonderheiten zu bleiben, will heißen bei den hochpreisigen Spitzentiteln: Das teuerste Teil bringt wieder einmal Heribert Tenschert, eine Bologneser Prachtbibel für Karmeliter, um 1300/1310 von Magister Cabrinus aus Cremona geschrieben […] Kostenpunkt: 850.000 Euro. Eine nur wenige Jahrzehnte jüngere, in Südfrankreich entstandene Pergamenthandschrift, Bernard de Gordons Texte zur Medizin, bietet Inlibris für 185.000 Euro an, am selben Stand kann man Manuskripte der Droste und Günderode, von Karl Kraus und Lichtenberg bewundern und für fünfstellige Summen erstehen […].

Irene Ferchl
Frankfurter Allgemeine Zeitung
23.01.2012

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Sophie von Maltzahn
Falter
21.09.2011

Enthusiasmuskolumne Diesmal: Der beste Antiquariatskatalog der Welt der Woche

Der erste Eintrag ist ebenso passend wie programmatisch: Abraham a Sancta Claras „Narrenspiegel“. Der Prediger folgt dem berühmten „Narrenschiff“ von Sebastian Brant und geißelt im Stil der Zeit katalogisierte menschliche Schwächen. Der Katalog 173 des Antiquariats Inlibris (früher Gilhofer) zeigt als Illustration zu diesem „Narrenspiegel“ von 1709 den Kupferstich eines Büchernarren. „Weil ich die Bücher so vermehre / dass ich nichts als den Staub abkehre / Bin ich aus dem gelehrten Orden / Ich gar zu einem Narren worden / Will niemand mich dafür erkennen / Thut mich doch meine Frau so nennen.“ Der Folioband ist schlichte 4000 Euro zu haben.

Man muss die guten Stücke ja nicht kaufen, es genügt, sie zu begehren. Der Inlibris-Katalog ist der schönste und bestgemachte Antiquariatskatalog im ganzen Land, unruhig erwartet der Buchfreund dessen Zusendung, glänzenden Auges blättert er ihn durch, und selbst wenn die schönsten Stücke unerschwinglich scheinen, ist es doch schön zu wissen, dass er sie kaufen könnte.
Eines der Prunkstücke des Katalogs „Bücher und Handschriften“ ist eine Sammlung Lutherischer Flugschriften. In der Mediengeschichte haben diese mit Holzschnitten aus der Cranach-Werkstatt versehenen Pamphlete als Beispiel einer frühen und erfolgreichen Propagandakampagne ihren Platz. Der Papst wird hier in Wort und Bild im wahrsten Sinn als Ausgeburt des Teufels gezeigt: „Das abscheulichste unter den Bildern (…) Links ist ein erschreckend hässliches Teufelsweib daran, den Papst und fünf Kardinäle aus dem Hintern zu gebären.“ Für 35.000 Euro ist man dabei.

Sollte Kardinal Schönborn ob so viel Verunglimpfung unruhig werden, braucht er nur 32 Seiten weiterzublättern. Dort findet er seinen Lieblingsautor, Thomas von Aquin, mit der „Summa contra Gentiles“ („Gegen die Heiden“) nebst dem arabischen Philosophen Al-Kindi in einer Handschrift aus 1464 um karge 95.000 Euro. So sieht bibliophile Ökumene aus!

Armin Thurnher
Gewinn
01.05.2011

Von Romy Schneider bis Mozart – kaum ein anderes Sammelgebiet ist so facettenreich wie Autographen

„Kein anderes meiner Investments bereitet mir solche Freude wie Autographen“, soll US-Verleger Malcolm Forbes einmal gesagt haben, „sie geben mir das Gefühl, ein Stück Geschichte in der Hand zu halten.“ Die Begegnung mit großen Persönlichkeiten, die Einzigartigkeit jedes handschriftlichen Dokuments und nicht zuletzt die Tatsache, dass für jeden Geschmack und jedes Budget etwas zu finden ist, machen Autographen seit jeher zu einem beliebten Sammelgebiet. […]

„Der Wert von Autographen bemisst sich in erster Linie durch die Person des Schreibers“, erklärt Andreas Löbbecke, der im Dorotheum für die zweijährlichen Auktionen verantwortlich zeichnet. „Außerdem sind Inhalt, Umfang und Erhaltungszustand maßgeblich für die Preisbestimmung.“ […]

Generell zeichnet sich der Autographemarkt durch ein langsames, aber stetiges Wachstum aus, Modetrends gibt es aber auch hier, berichtet Löbbecke: „Die Sparte, die die größten Zuwächse zu verzeichnen hat, ist die Musik. Autographen und vor allem Musikmanuskripte bedeutender Komponisten sind weltweit gefragt und erzielen Spitzenpreise. Hier ist mit einer weiteren Aufwärtsentwicklung zu rechnen.“ Auch Literatur zeigt einen Aufwärtstrend bei namhaften Schriftstellern der jüngeren Vergangenheit, etwa Thomas Bernhard. […] Klassiker, die immer gefragt sind, sind zum Beispiel Winston Churchill, Pablo Picasso und Marilyn Monroe, hierzulande vor allem Kaiserin Sissi. […]

Seriöse Bezugsquellen

Neben den internationalen Auktionshäusern fungieren überwiegend Antiquariate als Autographenhändler. In Österreich galt die Wiener Firma Gilhofer & Ranschburg bis zum Ende ihrer Geschäftstätigkeit 2004 als Marktführer, seither deren Nachfolger Inlibris (www.inlibris.at). In Deutschland zählen die Autographenhandlung J. A. Stargardt in Berlin und Eberhard Köstler im bayerischen Tutzing als Spezialisten, in der Schweiz die Firma Moirandat. […]

Marie-Thérèse Hartig
The Peninsula
26.11.2010

DOHA. Rare books every bibliophile would like to add to his bookshelf are some of the interesting volumes among the more than 36,000 titles on display at the 21st Doha International Book Fair at the Doha Exhibition Centre.

Worth a staggering QR1.2m, Geographia by Claudius Ptolemaeus, known in English as Ptolemy, is the most expensive book for sale at the 10-day fair. Printed in Rome in 1490, the atlas is considered one of the most important early works by the world-famous Roman mathematician, astronomer, geographer and astrologer. It is available at the stand of Antiquariat Inlibris and Antiquariaat Forum, world-famous dealers in rare and antiquarian books, prints, maps, manuscripts and drawings.

The atlas is based on Ptolemy’s description of the world and was first printed in 1475. Ptolemy’s manuscript atlas was regarded as the standard work in the field of geography even before it was printed. It became immensely influential and even Columbus found inspiration in Ptolemy’s exaggerated size of Asia for his own fateful journey to the west.

Another prized collector’s item is the 1561 edition of a complete set of all three parts of a famous map of the East by Giacomo Gastaldi. Priced at QR910,000, the map includes details such as the coastline of the Arabian and the Qatari peninsula.

Geographia by Ptolemy and Gastaldi’s maps are two of the most interesting in our collection since they show how people during two different times saw the world,“ said Laurens R Hesselink of Netherlands-based Antiquariaat Forum.

Hesselink also showed three rare volumes on Islamic art worth QR325,000 and books on horses and falconry, which might be of interest to Arabs. […]

Raynald C. Rivera

DOHA. A 520-year-old complete Roman edition of Claudius Ptolemy’s Geographia is up for sale for QR1.2 million at the 21st Doha International Book Fair that opened on Wednesday.

The book, with the author’s name in gilt lettering, has 27 double-page engraved maps.

It is among the rarest and the most expensive items on display at the ongoing fair at the Doha Exhibitions Center that concludes on December 5. Antiquariaat Forum, a Holland-based dealer in antiquarian books, prints, maps and manuscripts, and Antiquariat Inlibris, an Viennese rare books concern, have brought the rare tome to Qatar.

This is their second appearance in the Qatar’s annual book event.

Talking to Qatar Tribune on Thursday, Forum’s proprietor Laurens R Hesselink said they had brought mainly new and exciting rare finds mainly related to falconry, Arabian horses and Islamic manuscripts to the Doha book fair.

He said that he had once more teamed up with industry colleague, Hugo Wetscherek of Austria-based Antiquariat Inlibris, to further explore the Qatari market and create awareness therein about their unique collection.

Besides Ptolemy’s Geographia, the duo’s booth boasts of a number of important historic works.

One of them is Album de Redoute, a rare compilation of Pierre-Joseph Redoute’s works. Redoute was a French painter and botanist and the official court artist of Marie Antoinette. The Album, complete with its title-page, dedication and 24 engravings composed of plates from ‚Les Roses‘, ‚Les Liliacees‘ and ‚Jardin de la Malmaison‘, is priced QR900,000.

The complete set of Giacomo Gastaldi’s first modern maps of Arabia is also available for QR 910,000. The three-part map of the East with full coverage of Arabia and Persia is regarded as the most sought-after map of the region. It served as a model for all further mapping of the Peninsula till the 19th century and details the coastline of the Arabian Gulf and the coastal towns of Qatar are shown and named for the first time here.

The three volumes of most famous books on Arabic arts published in instalments from 1869 to 1877 is another important collection on display at the fair and for sale at QR325,000.

Hesselink expects to see a good turnout and make new contacts with important institutions in Qatar again this year.

„We did well in last year’s edition of this fair.

We established contact with several important institutions and collectors in Qatar who are into our kind of book collection.

We want to be popular in the Middle East market as we do in other parts of the world,“ he added.

Ailyn Agonia
Kurier
15.11.2010

Lovestory (Teil 2): Katharina Schratt liebte neben Kaiser Franz Joseph auch den Grafen Wilczek. Und zwar gleichzeitig

Katharina Schratt liebte nicht nur den Kaiser, sondern auch den Grafen Hans Wilczek. Das geht, wie gestern berichtet, ganz eindeutig aus Briefen hervor, die das Wiener Hofmobiliendepot kürzlich angekauft hat. Während sich in dem Konvolut 18 Briefe Wilczeks an die Schratt befinden; blieb von ihr nur eine Antwortkarte erhalten: „Morgen, Sonntag“, schreibt sie, „bin ich zu Haus Vormittag von halb 10 bis 12 oder Nachmittag von halb 3 bis 5 Uhr. Ich freue mich sehr auf Morgen; aber bitte bestimmt kommen, wenn möglich lieber Vormittag. Kathi.“

Nicht so feurig Die Zeilen der Schratt an den Grafen sind nicht so feurig wie die seinen, sie zeigen aber, dass auch sie großes Interesse an der Beziehung hatte.
Wie konnte es nach mehr als 120 Jahren zur Entdeckung der brisanten Korrespondenz zwischen dem Aristokraten und der Schauspielerin kommen?

Nun, die Briefe wurden im Juni 2008 ohne öffentliches Aufsehen vom Wiener Antiquariat Inlibris im Dorotheum ersteigert. „Sie stammen aus dem Nachlass des Autografensammlers Josef Ringer“, sagt Inlibris-Chef Hugo Wetscherek. Der Sammler dürfte die Briefe nach dem Tod der Schratt im Jahre 1940 von ihrem Sohn Anton von Kiss gekauft haben. Inlibris bot die historischen Dokumente dem Hofmobiliendepot an, das Objekte aus dem kaiserlichen Haushalt, Bilder und Korrespondenzen archiviert und ausstellt.

Moral Die um 4500 Euro relativ wohlfeil erworbenen Briefe sind nicht nur durch die Dreiecksgeschichte Wilczek-Schratt-Kaiser interessant, sondern — laut Bundesdenkmalamt — auch, weil sie „die ambivalenten Moralvorstellungen der Gesellschaft in der Spätzeit der Monarchie“ aufzeigen.

Hinzu kommt die historische Bedeutung Wilczeks, der als Förderer von Kunst und Wissenschaften eine wichtige Rolle spielte und an der Peyer-Weyprecht-Nordpolexpedition im Jahre 1872 teilnahm. An die von Wilczek finanzierte Forschungsreise erinnern heute noch-das nach seinem späteren Nebenbuhler benannte Franz-JosephLand und die Wilczek-Insel.

Wilczeks wichtigste Tat war aber zweifellos die Gründung der Wiener Rettungsgesellschaft. Er und der Arzt Jaromir von Mundy hatten nach dem Brand des Ringtheaters im Jahre 1881 erkannt, dass viele der fast 400 Menschen, die bei der Katastrophe ums Leben kamen, nur deshalb sterben mussten, weil es in Wien keine funktionierende Rettung gab. Wilczek ließ Ärzte und Sanitätspersonal ausbilden, spendete Einsatzfahrzeuge und brachte in seinem Palais in der Herrengasse die erste Ambulanz unter.

Als Gründer und Ehrenpräsident der Wiener Rettung ist Wilczek auch die Komposition des populären Fiakerlieds zu danken, das er für eine Wohltätigkeitsveranstaltung zugunsten der Rettungsgesellschaft in Auftrag gab.

Hartnäckig Neben seinen vielen Aufgaben fand der überdies verheiratete Graf die Zeit, mit unglaublicher Hartnäckigkeit seine Liebe zur Schratt zu verfolgen. „Ach Katherl, ja ich liebe liebe liebe dich“, schreibt er ihr, ich habe dir es tausende Male geschrieben und tausend Mal gesagt mit Worten — und Millionen Male in Gedanken und jedes Mal ist es mir, als wenn ein neues Gefühl dazukäme.“

Doppelleben Kein Wunder, dass sich die 33-jährige Katharina Schratt in den um 16 Jahre älteren, blendend aussehenden, ebenso sportlichen wie sensiblen Grafen verliebte. Dennoch durchlief die Beziehung, wie der Korrespondenz zu entnehmen ist, etliche Krisen, die wohl auf das „Doppelleben“ der Schauspielerin zwischen Kaiser und Wilczek zurückzuführen war. „Wann wirst du sagen“, schreibt Wilczek an die Schratt, „ich will das nicht mehr, denn es verletzt und macht so unglücklich den armen Hans.“

In den Jahren von 1874 bis 1906 ließ Wilczek die mittelalterliche, im 17. Jahrhundert zerstörte Burg Kreuzenstein bei Wien wieder aufbauen. Er starb 1922 im Alter von 85 Jahren und ist in der Gruft von Kreuzenstein bestattet.

Eindeutiger Beweis Von der Existenz der Briefe des Grafen Wilczek an die Freundin des Kaisers weiß man seit 1992, als die Historikerin Brigitte Hamann in ihrer Sammlung der Korrespondenz zwischen Franz Joseph und der Schratt auch einzelne Wilczek-Stellen zitierte. Doch seine Briefe waren bisher nicht auffindbar und liegen erst durch den Ankauf des Hofmobiliendepots schwarz auf weiß und in ihrer Gesamtheit vor. Laut Bundesdenkmalamt „belegen die Schreiben nunmehr eindeutig, dass Wilczek auch Liebhaber der Schratt war, während bisher lediglich bekannt war, dass er zum engeren Freundeskreis der Freundin des Kaisers gehörte“.

Ilsebill Barta, Leiterin des Hofmobiliendepots auf der Mariahilfer Straße, plant die Briefe in einigen Jahren im Rahmen einer Habsburger-Ausstellung erstmals öffentlich zu zeigen.

Georg Markus
Kurier
14.03.2010

Lovestory (Teil 1): Eben aufgetauchte Briefe belegen, dass die Schauspielerin Katharina Schratt neben Kaiser Franz Joseph noch einen Galan hatte

Ein Kaiser, der eine Schauspielerin liebt – das war die Lovestory einer ganzen Epoche. Und die Bewohner der Monarchie hatten sogar Verständnis für ihren Regenten, da seine Frau Elisabeth stets auf Reisen war und ihn allein in der Hofburg zurückließ. Während die Verbindung Kaiser Franz Josephs mit Katharina Schratt bisher jedoch als nette Romanze galt, wird sie jetzt durch das Auftauchen eines Nebenbuhlers getrübt. Jüngst entdeckte Liebesbriefe dokumentieren, dass die Schratt nicht nur mit dem Kaiser eine Affäre hatte, sondern mit noch einem Galan. Und zwar gleichzeitig.

Rivale „Kathi, wie gut warst du in der Nacht für mich -wie noch nie – ich fühle deine Hand – sie hat ja meinen ganzen Leib berührt, ich fühle deine Küsse so warm so heiß…“ Diesen Brief, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt, schrieb der Gutsherr, Sportsmann, Abenteurer und Kunstmäzen Hans Graf Wilczek an die Schauspielerin Katharina Schratt, nachdem er mit ihr im Sommer 1886 eine Nacht in der Villa Frauenstein am Wolfgangsee verbracht hatte.

Der Verdacht, dass es eine Dreiecksbeziehung Schratt-Kaiser-Wilczek gab, ist nicht neu, kann aber jetzt erst bewiesen werden, da das Hofmobiliendepot der Republik Österreich 18 eng beschriebene Briefe des Grafen Wilczek an die Schratt gekauft hat. Sie wurden nach eingehender Prüfung für echt befunden und infolge ihrer zeitgeschichtlichen Bedeutung vom Bundesdenkmalamt für die Ausfuhr gesperrt, müssen also in Osterreich bleiben.

Eifersucht Der Kaiser reagierte stets gereizt, wenn es um den Grafen ging. „Nie hätte ich mir erlaubt, Sie zu ersuchen, Wilczek nicht zu empfangen“, schrieb Franz Joseph einmal an die Schratt, „ich war eben nur wieder eifersüchtig, da ich Sie so lieb habe (zerreißen Sie gleich diesen Brief).“ Doch auch Wilczek fühlte, dass ihm der Kaiser im Wege stand: „Katherl, lass mich bei dir weilen, allein sein mit dir, kein Butler soll uns stören und kein Kaiser.“

Die jetzt aufgefundenen Wilczek-Briefe an die Schratt stammen aus den Jahren 1885/’86. Die Schauspielerin hatte den Kaiser zwei Jahre davor, als sie sich in einerAudienz als neues Mitglied des Burgtheaters vorstellte, kennen gelernt und sofort sein Interesse geweckt. Der Beginn der Beziehung zwischen der Schratt und Franz Joseph einerseits und Wilczek andererseits muss etwa zur gleichen Zeit erfolgt sein, vermutlich 1886.

Ewige Treue Die Schratt war damals 33 Jahre alt, der Kaiser 56 und Wilczek 49. Doch auch wenn der Graf in seinen Briefen immer wieder von „ewiger Treue“ spricht, kann nichts darüber hinwegtäuschen, dass alle Beteiligten zum Zeitpunkt der menage à trois verheiratet waren: Franz Joseph mit „Sisi“, die Schratt mit dem Diplomaten Nikolaus von Kiss und Wilczek mit seiner Frau Emma.

Hans Graf Wilczek war eine überaus populäre Erscheinung: Der Zweimeter-Mann, der in seinem prunkvollen Palais in der Wiener Herrengasse residierte, zählte zu den reichsten Aristokraten der Monarchie. Er hat sich als Forschungsreisender einen Namen gemacht und die Polarexpeditionen von Julius Payer und Karl Weyprecht ermöglicht. Geschichte schrieb Wilczek als Mitbegründer der Wiener Rettung.

Pikant an der Dreiecksgeschichte ist auch, dass Franz Joseph und Wilczek einander gut kannten: Der Kaiser war Protektor von Wilczeks Rettungsgesellschaft und hatte ihn Jahre bevor sie zu Rivalen wurden, zum Geheimen Rat und zum Mitglied des Herrenhauses ernannt. Schließlich war Wilczeks Ehefrau eine Hofdame von Kaiser Franz Josephs Mutter Sophie.

Erstaunlich auch, dass der Graf, der sonst mit beiden Beinen in der Welt stand, seine Briefe an „meine Kathi, meine Gottheit“ schwärmerisch wie ein Teenager formulierte: „Katherl, Du kannst mich geistig und körperlich zugrunde richten, töten, aber los wirst du mich weder im Leben noch nach dem Tod.“

Allzu mächtiger Gegner Hans Wilczek spürte freilich, dass das „Dreieck“ auf Dauer nicht aufrechtzuerhalten sein würde – schon weil der Kaiser ein allzu mächtiger Gegner war. Auch waren die handelnden Personen so prominent, dass keiner ihrer Schritte geheim bleiben konnte. „Katherl“, war Wilczek um Diskretion bemüht, „ich werde mein Telegramm an dich ,Johannes‘ unterschreiben, die Telegrafisten brauchen nicht zu wissen, dass ich Hans heiße.“

Nach mehrjähriger Doppelgleisigkeit musste sich die Schratt für einen ihrer beiden Verehrer entscheiden – und sie entschied sich für den Kaiser. Eher aus praktischen denn aus emotionalen Gründen:

Rang Natürlich war es für die Tochter eines Papierwarenhändlers aus Baden bei Wien der größtmögliche gesellschaftliche Aufstieg, die Vertraute des Kaisers zu sein.

Die Karriere Die Verbindung mit Franz Joseph wirkte sich lange Zeit auch günstig auf ihre Karriere am Burgtheater aus.

Vermögen Vor allem aber schenkte ihr der Kaiser ein Vermögen, darunter Unmengen an Schmuck, ein Palais an der Ringstraße und eines in Wien-Hietzing. Und er beglich Spielschulden in Millionenhöhe, die sich bei der krankhaften Roulette-Spielerin anhäuften.

Das Verhältnis der Schratt mit dem Kaiser hielt 30 Jahre – bis zu dessen Tod im Herbst 1916. Wann ihre Affäre mit Wilczek endete, wissen wir nicht genau. Der Korrespondenz ist aber eindeutig zu entnehmen, dass die Beziehung zum Grafen wesentlich leidenschaftlicher war als die zum Kaiser.

Georg Markus
Abu Dhabi Al Oula TV
06.03.2010

أبوظبي – خالد عبدالعزيز:

افتتح الدكتور حنيف حسن، وزير الصحة، نائب رئيس مجلس إدارة المركز الوطني للوثائق والبحوث، فعاليات الدورة الثانية من ندوة الفهرسة العربية الآلية في القرن الحادي والعشرين، التي ينظمها المركز الوطني للوثائق والبحوث بوزارة شؤون الرئاسة – بالتعاون مع عمادة المكتبات الجامعية في جامعة الإمارات العربية المتحدة، بعنوان: (فهارس المكتبات العربية المباشرة بين الممارسة والمعايير . . الحاجة إلى تنظيم المعرفة وتسهيل الوصول إليها)، وذلك بمقر المركز في أبوظبي لمدة يومين  .

أكد الدكتور حنيف حسن، أهمية الندوات التخصصية في مجال الفهرسة ودورها في دعم نشاطات المركز الوطني للوثائق والبحوث، وخاصة فى ظل ما أحدثته الفهرسة العربية الآلية من ثورة في تنظيم المواد العربية وتبادلها واسترجاعها رقميا، علاوة على تزايد مصادر المعلومات وتنوعها وتوفرها في هيئات مختلفة وميل الأكاديميين والباحثين للاستفادة من الخدمات المكتبية الإلكترونية .

وقال إن التعاون القائم بين المركز،وجامعة الإمارات العربية المتحدة كمؤسسة أكاديمية وطنية وكذلك مع جامعات أخرى في المنطقة وجامعات عالمية، يسهم بشكل جيد في تبادل الخبرات والمعارف، من خلال الإطلاع على أفضل الممارسات العالمية فى مجال المكتبات .

وأشار إلى أهمية المخطوطات والوثائق والخرائط القديمة للجزيرة العربية ومنطقة الخليج العربي، التي تعود إلى أربعة أو خمسة قرون مضت، والتي تم عرضها من خلال معرض الكتب النادرة، الذي شاركت فيه مؤسسات وطنية بحثية وأكاديمية بما تقتنيه من أهم وأقدم الكتب المطبوعة والنادرة على مستوى العالم .

ومن جهته أكد الدكتور عبدالله الريس، مدير عام المركز الوطني للوثائق والبحوث، أن انعقاد ندوة الفهرسة العربية الآلية تخدم جملة من الأهداف العلمية للمركز الوطني للوثائق والبحوث، الذي يعنى بحفظ ذاكرة الوطن، وتاريخ الدولة التي أضحت بفضل قيادتها الحكيمة ممثلة في صاحب السمو الشيخ خليفة بن زايد آل نهيان رئيس الدولة، وأخيه صاحب السمو الشيخ محمد بن راشد آل مكتوم، نائب رئيس الدولة رئيس مجلس الوزراء حاكم دبي، وإخوانهما أصحاب السمو أعضاء المجلس الأعلى للاتحاد حكام الإمارات، وبفضل الجهود المباركة التي يبذلها الفريق أول سمو الشيخ محمد بن زايد آل نهيان، ولي عهد أبوظبي، نائب القائد الأعلى للقوات المسلحة، مثالاً للازدهار ومركز إشعاع ثقافي وعلمي، مشيراً إلى أن إنجازات المركز الوطني ونجاحاته في مهامه تعود إلى توجيهات سمو الشيخ منصور بن زايد آل نهيان، نائب رئيس مجلس الوزراء، وزير شؤون الرئاسة، رئيس مجلس إدارة المركز الوطني للوثائق والبحوث .

وتهدف الندوة إلى تسليط الضوء على واقع فهارس المكتبات العربية، والدور الذي تؤديه على صعيد الإنتاج الفكري العربي وخدمة الباحثين من جهة، وعلى العمليات الفنية في المكتبات عامة والفهرسة خاصة لما لها من أهمية كبيرة في تنظيم المعرفة .

وتضمنت أعمال اليوم الأول للندوة، انعقاد ثلاث جلسات علمية جاءت الاولى بعنوان التجارب المتميزة فى مجال الفهرسة الآلية وترأسها الدكتور حسام سلطان العلماء، عميد المكتبات الجامعية بجامعة الامارات العربية المتحدة .

وقدم خلالها الدكتور وانج زيجنج مدير إدارة الموارد والخدمات الرقمية والممثل الفني لمشروع المكتبة الرقمية العالمية في الصين دراسة حول الرقمنة فى المكتبة الوطنية الصينية .

واستعرض الدكتور صالح محمد المسند مدير مركز الفهرس العربي الموحد، في ورقة عمل بعنوان „دراسة حالة الفهرس العربي الموحد“، الأهداف والمراحل الأساسية لبناء وتنفيذ الفهرس العربي الموحد والأعمال الرئيسية المعنية .

والذي يفسر طبيعة قاعدة البيانات الأساسية والملفات الاستنادية التى انشئت وحفظت بواسطة خبراء على مستوى عال وطبقاً للقواعد والمعايير العالمية خصوصا قواعد الفهرسة الأنجلو أمريكية 2 ومعيار مارك 21 .

وجاءت جلسة العمل الثانية بعنوان الفهارس العربية المباشرة والمعايير الببليوجرافية القياسية وقدم خلالها الدكتور محمد فتحي عبدالهادي، أستاذ في علم المكتبات والمعلومات بقسم المكتبات والوثائق والمعلومات بكلية الآداب جامعة القاهرة، ورقة عمل بعنوان „الفهارس العربية المباشرة والمعايير الببليوجرافية القياسية“ أشار خلالها إلى أن الفهرس المباشر أو الفهرس المتاح للجمهور على الخط المباشر، هو قاعدة بيانات تتألف من تسجيلات ببليوجرافية تصف الكتب وغيرها من المواد التى تمتلكها مكتبة ما أو تجمع مكتبات ما، وهى تتاح عبر منافذ عامة أو محطات عمل تتركز فى العادة بالقرب من مكتب المراجع بالمكتبة، وتناول نشأة وتطور الفهرس المباشر من خلال ثلاثة أجيال متعاقبة .

وقدم الدكتور بليز كونتز، أمين المكتبة الخاصة بدراسات الشرقين الأدنى والأوسط بجامعة تورنتو بكندا ورقة عمل بعنوان تأملات محايدة للواقع: مقارنة بين قائمة رؤوس موضوعات مكتبة الكونجرس فى مجال الجغرافيا السياسية ورؤوس الموضوعات العربية .

وتناول عماد أبو عيد، أخصائي مكتبات في ورقة العمل التي قدمها عن التخطيط الاستراتيجي لمشروع المكنز الموسع، استخدام نموذج التخطيط الاستراتيجي لمشروع المكنز الموسع المقسم إلى 27 قسماً وبه 49600 مصطلح منها 25920 باللغة العربية ومنه نسخة ورقية وأخرى الكترونية وبلغ عدد المستخدمين مايقارب 100 جهة .

وجاءت ورقة عمل محمود مسروة، استشاري في مجال خدمات ومعارف المكتبات بمؤسسة النظم العربية المتطورة، بعنوان „نحو ملف استنادى موحد للأسماء العربية المعايير وآليات التنفيذ“ أوضح فيها أن الدراسات العلمية التجريبية التي تخص مجالات بحث المستفيدين في قواعد البيانات الببليوجرافية تثبت أن أكثر معايير البحث المعتمدة هي استخدام أسماء المؤلفين .

وجاءت الجلسة العلمية الثالثة بعنوان الفهارس العربية، الفرص والتحديات وترأسها الدكتور هشام عبدالله العباس أستاذ بجامعة الملك عبدالعزيز في جدة بالمملكة العربية السعودية، تم خلالها تقديم أربع ورقات عمل، الأولى قدمها الدكتور داني سيانج شون بو أستاذ مشارك ومساعد للعميد بكلية الحاسب الآلي بالجامعة الوطنية في سنغافورة بعنوان „استكشاف مصادر المعلومات فيما وراء الفهرس الآلي“ .

واستعرض في الورقة الثانية وليام ج . كوبكي، أمين صندوق جمعية مكتبات الشرق الأوسط، تمثيل واسترجاع „الآخرين“ التسجيلات الببليوجرافية المشتركة باللغات الفارسية والأوردية والكردية .

وناقش أحمد الحافظ إبراهيم، رئيس الخدمات الفنية في قسم المكتبات التابع لشعبة الثقافة والأنشطة المجتمعية بوزارة الثقافة والشباب وتنمية المجتمع في أبوظبي، تطبيق المتطلبات الوظيفية للتسجيلة الببليوجرافية في الفهارس الآلية العربية، التحديات والفرص والهدف، فيما قدمت دينا محمد عبدالهادي، مدرس مساعد بقسم المكتبات والوثائق والمعلومات، شعبة تقنية المعلومات بجامعة القاهرة ورقة العمل الرابعة بعنوان „فهارس المكتبات المتاحة على الإنترنت: دراسة تقييمية مقارنة“ .

وشهدت فترة انعقاد الندوة تنظيم معرض للكتب النادرة شاركت فيه مؤسسات وطنية بحثية وأكاديمية بما تقتنيه من أهم وأقدم الكتب المطبوعة والنادرة على مستوى العالم .

كما أقيم على هامش الندوة ورشة عمل مكثفة حول „أدوات الضبط الببيليوجرافي الإلكترونية وفرص توحيدها في المكتبات العربية“ .

كشف الدكتور صالح محمد المسند، مدير مركز الفهرس العربي الموحد، أن نحو 90% من الإنتاج الفكري العربي تم حصره في الفهرس العربي الموحد، والذي يوجد به نحو مليون تسجيل ببليوجرافي عن الإصدارات العربية الذي يوضح محتواها، وأماكن تواجدها على مستوى الوطن العربي، كما أن هناك نحو 170 جهة في الدول العربية يتبعها 1000 مكتبة يقدم من خلالها الخدمات المتاحة من قبل الفهرس، والذي من المقرر أن يقدم خدماته للجمهور في شهر يونيو/حزيران المقبل .

وقال إن مكتبة الملك عبد العزيز العامة في الرياض، تعمل حالياً على إعداد الدراسات لإنشاء المكتبة الرقمية العربية، والتي سترى النور قريباً وتعد أول نظام مكتبي عربي متكامل، وستشكل إضافة متميزة للإنتاج الفكري العربي، ومن المؤمل أن تستخدم في غالبية المكتبات العربية بأنواعها المختلفة .

Fine Books & Collections, Spring 2010
01.03.2010

[…]

The Vienna-based Inlibris Gilhofer Nfg. is pulling out a piece of world history – the long-dormant will of Martin Luther, the priest who launched the Protestant Reformation in 1517. For about 280,000 euros ($377,000 at press time), it can be yours.

„What we are offering is actually the letter Luther wrote on the day of his departure for the Imperial Diet in Augsburg,“ Christopher Frey of Inlibris explained. „That’s where he was to be questioned by the Inquisition and – he expected – executed for heresy. Therefore, this farewell to his friends in Wittenberg is considered by scholarship something of a ‚last will and testament.'“

[…]

Christopher Lancette
Die Zeit
28.01.2010

Auf der Antiquariatsmesse in Stuttgart wird ein Autograf Luthers angeboten

Für einen Mann, der fest mit seinem Tod rechnet, ist die Handschrift erstaunlich ordentlich. In schön geschwungenen Buchstaben wendet sich der Theologe Martin Luther im Oktober 1518 an seine Freunde in Wittenberg. Am selben Tag noch will er zu Fuß nach Augsburg aufbrechen, zum Reichstag, auf dem ihn die römische Kurie als Ketzer anklagen und der Dominikaner Thomas Cajetan zwei Tage lang verhören wird. Steht am Ende kein Widerruf, weiß Luther, wird er sterben. Der 31-Jährige hatte den Ablasshandel angeprangert, seine 95 Thesen und das reformatorische Prinzip des allein durch Gnade bestimmten Verhältnisses zwischen Gott und den Menschen formuliert und die Autorität des Papstes angezweifelt. Der Brief an Luthers Freunde, den die Antiquariate Inlibris (Wien) und Kotte (Roßhaupten) nun auf der Stuttgarter Antiquariatsmesse anbieten, gilt der Forschung deshalb als so etwas wie das Testament des Reformators. „Gehabt Euch wohl und beharret standhaft“, hinterlässt er seinen Wittenberger Freunden Philipp Melanchthon, Andreas Bodenstein von Karlstadt, Nikolaus von Amsdorf und Otto Beckmann, „weil man entweder von den Menschen oder von Gott verworfen werden muss. Aber Gott ist wahrhaftig, der Mensch jedoch ist ein Lügner.“

Auch in diesem Jahr ist die seit 1961 traditionell Ende Januar stattfindende Stuttgarter Antiquariatsmesse nicht der Beginn, sondern bereits der Höhepunkt der Saison für die Sammler von Wiegendrucken, Büchern und Autografen.

Ob die handkolorierte und handsignierte Luxusausgabe von Else Lasker-Schülers Jahrhundert-Lyrikband Theben (Schmidt & Günther, Kelkheim, 12.800 Euro) oder eine Postkarte von Franz Kafka an Max Brod (Kiefer, Pforzheim, 14.500 Euro) – nirgends sonst ist das Angebot bei höchster Qualität so breit.

Ein so einzigartiges Dokument wie Luthers Abschiedsbrief von 1518 wird aber selbst hier nur selten angeboten. Der Forschung war die Epistel lange nur in einigen wenigen, 1719 gedruckten Zeilen bekannt. Das Original galt als verschollen, bis es Ende der sechziger Jahre in der Sammlung des Pathologen H. Spencer Glidden aus Andover bei Boston wieder auftauchte. Auf den Markt kommen Luther-Autografe ohnehin nur selten. Vor acht Jahren erzielte ein Brief von seiner Hand an den Kaplan Mörlin bei Bassenge 68.500 Mark. Ein kurzes Brieffragment brachte im vergangenen November bei Stargardt 50.000 Euro.

280.000 Mark kostet nun Luthers in Stuttgart angebotener testamentsähnlicher Brief. Als vor 99 Jahren der amerikanische Bankier John Pierpont Morgan einen Brief Luthers an Kaiser Karl V. für 102.000 Mark ersteigerte, schenkte er die Handschrift an Wilhelm II. weiter. Der Kaiser gab das Dokument von 1521 ans Germanische Nationalmuseum in Nürnberg. Mehrere Institute hoffen nun auf einen ähnlich großzügigen Mäzen.

Stefan Koldehoff
Stuttgarter Zeitung
25.01.2010

Kostbarkeiten: Stuttgart ist mit seiner Antiquariatsmesse für drei Tage wieder der Nabel der bibliophilen Welt.

„Schätze ohne Vitrinen – Meisterwerke zum Anfassen“, so preist der Verband Deutscher Antiquare das Angebot seiner 49. Stuttgarter Antiquariatsmesse. Man sollte das freilich nicht wörtlich nehmen. Denn die beiden Stundenbücher aus dem 15. Jahrhundert mit ihren farbenprächtigen Miniaturen, die Heribert Tentschert für 300 000 und 480 000 Euro zum Verkauf anbietet, wird keineswegs jedermann, sondern höchstens der Käufer durchblättern dürfen.

Auch Martin Luthers eigenhändiger Brief wird natürlich nur hinter Glas bewundert werden können. Geschrieben hat er ihn am Tag seiner Abreise zum Augsburger Reichstag am 4. Oktober 1518 als eine Art Testament, denn er war dort als Ketzer angeklagt, und bei Verweigerung des Widerrufs drohte ihm die Todesstrafe. Der Reformator verspricht darin seinen Wittenberger Freunden, standhaft zu bleiben und nicht zu widerrufen. Präsentiert wird das aus einem Bostoner Nachlass stammende Autograf für 280 000 Euro gemeinsam von den Antiquaren Inlibris aus Wien und Kotte Autographs aus Roßhaupten.

[…]

Irene Ferchl
Frankfurter Allgemeine Zeitung
23.01.2010

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Fabian Granzeuer

Die Stuttgarter Antiquariats-Messe läuft der Konkurrenz der Ludwigsburger Antiquaria den Rang ab. Das Angebot in Stuttgart ist nicht nur hochpreisiger, sondern kann auch mit etlichen Klassikern punkten. Die ältesten Objekte sind gleichzeitig die teuersten.

STUTTGART. Die im Württembergischen Kunstverein zum 49. Mal stattfindende Stuttgarter Antiquariats-Messe (29. bis 31. Januar) läuft der Ludwigsburger Antiquaria (28. bis 30. Januar) den Rang ab. Insgesamt ist die Offerte in Stuttgart nicht nur hochpreisiger, sondern auch klassischer, wobei die ältesten Objekte gleichzeitig die teuersten sind. […] Heribert Tenschert aus Ramsen in der Schweiz präsentiert sich mit einem um 1480/85 entstandenen Stundenbuch […]

Einen bedeutenden Autographen der anderen Konfession hat Inlibris aus Wien im Angebot. Martin Luthers Vermächtnis an seine Wittenberger Freunde ist der früheste jemals in den Handel gelangte Brief des Reformators, der jetzt zum Preis von 300 000 Euro zum Verkauf steht. […]

Stefan Kobel

Im Januar immer wieder ein Muss für Bibliophile: Die weitgehend zeitgleichen Antiquariatsmessen in Stuttgart und Ludwigsburg. Beide mit Tübinger Beteiligung.

[…] Stuttgart bietet zwangläufig mehr Kostbares, aber auch Kurioses. Die mithin wertvollsten Stücke sind bei Tenschert zu finden: Zwei prachtvoll illustrierte Stundenbücher aus dem späten 15. Jahrhundert, die 480 000 beziehungsweise 300 000 Euro bringen sollen. Knapp darunter liegt mit 280 000 Euro ein „als Testament formuliertes Bekenntnis“, das der Reformator Martin Luther als Signal der Standhaftigkeit seinen Wittenberger Freunden um Melanchthon sandte, am Tag bevor er sich 1518 in Augsburg den Ketzervorwürfen stellen musste. Das Wiener Antiquariat Inlibris und Autographenspezialist Kotte präsentieren die Preziose gemeinsam. […]

wit

Ihren seit Jahrzehnten bewährten Ort am Stuttgarter Schlossplatz hat die Verkaufsausstellung des Verbandes Deutscher Antiquare nicht zuletzt wegen des Interesses aus dem deutschen Südwesten gewählt. Inzwischen sorgt die Teilnahme zahlreicher ausländischer Antiquare für ein internationales Renommee.  […] Bei Inlibris gibt es den frühesten in den Handel gelangten Brief Martin Luthers für 280 000 Euro.  […]

Reinhard Müller-Mehlis
Wirtschaftsblatt
29.09.2009

„Der heimische Buchauktionsmarkt hat noch großes Marktpotenzial, weil das Dorotheum als gegenwärtig einziger Anbieter von Buchauktionen dieses Potenzial bei weitem nicht ausschöpft“, sagt Hugo Wetscherek, Chef des Wiener Antiquariats Inlibris. In Deutschland sind beispielsweise mehrere spezialisierte Buchauktionshäuser vorhanden. Sie halten zwei Mal im Jahr Auktionen ab. Je Sitzung spielen sie damit bis zu 1,5 Millionen € ein. Ein gewichtiger Teil der dort versteigerten Bücher stammt aus Wien beziehungsweise aus Österreich.

„Bücher haben ab 1998 durch die Verkaufsplattformen des Internets einen ungeheueren Aufschwung erfahren“, sagt Wetscherek. Anbieter, die bis dahin als regionale Nahversorger tätig gewesen sind, hatten plötzlich Zugang zum Weltmarkt. Die Kehrseite der Medaille bestehe aber darin, dass viele Sammler das Vergnügen am Sammeln verloren hätten. „Welchen spaß macht es noch, ein begehrtes Buch von 1912 zu kaufen, wenn Sie wissen, dass es gleichzeitig in 80 Exemplaren von 50 verschiedenen Händlern angeboten wird“, fragt der Antiquar. Sein Onlineumsatz beläuft sich auf rund zehn Prozent des Gesamtumsatzes. „Der Werbewert unseres im Internet veröffentlichten Angebots ist aber sicher höher“, sagt er. Auf Grund der aktuellen Wirtschaftskrise ist bei sehr vermögenden Leuten die Bereitschaft gestiegen, in werthaltige Bücher zu investieren. Das Antiquariat Inlibris setzte im Vorjahr knapp unter 1,5 Millionen Euro um. Zum Vergleich: Der kumulierte Lagerwert liegt gegenwärtig bei deutlich über sieben Millionen Euro an Büchern und Autographen.

GUTENBERG-BIBEL. Wetscherek hält – wie der Gutenberg Bible Census ebenfalls – die Gutenberg-Bibel des Benediktinerklosters Sankt Paul im Lavanttal für das wohl schönste der 48 erhaltenen Exemplare des wohl begehrenswertesten Buches überhaupt. Das Wiener Antiquariat hat es 1930 an die Washingtoner Library of congress vermittelt, wo das Prachtstück in einer ständigen Ausstellung zu sehen ist.

Elisabeth F. Werthmann
Frankfurter Allgemeine Zeitung
06.09.2008

In den aktuellen Katalogen der Antiquariate finden sich Berichte und Erkenntnisse, Regeln und Ratschläge aus allen Zeiten für beinah alle Lebenslagen. 

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Mareike Hennig
Frankfurter Allgemeine Zeitung
21.06.2008

Berühmtheiten verewigt im Freundschaftsalbum 

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Mareike Hennig
Fränkische Landeszeitung
15.02.2008

Literarische Spurensuche (56): Simon Gerengel, ein Exulant auf Burgbernheims Kirchenkanzel

Ein Theologe, Dichter und Dramatiker der Reformationszeit – Kostbare Bücherrarität

BURGBERNHEIM – Für das Burgbernheimer Stadtarchiv wäre der in Schweinsleder gebundene Sammelband eine echte Zierde. Immerhin gehörte er einmal einem Bürger der Gemeinde. Aber teure Bücher zählen in unseren Tagen nicht zur kommunalen Infrastruktur, und ein Schnäppchen ist das Angebot nun wirklich nicht: Schlappe 22 000 Euro verlangt ein Wiener Antiquariat für die 25 Reformationsschriften aus dem Besitz Simon Gerengels.

Unter Fachleuten ist das Stück wohl seinen Preis wert, denn geliefert wird allererste literarische Qualität aus der Frühzeit des Protestantismus. Die Verfassernamen der hier vereinigten über 450 Jahre alten Drucke lesen sich wie das Who is Who der Reformation und des Humanismus: Erasmus von Rotterdam, Martin Luther, Andreas Althamer, Andreas Osiander, Philipp Melanchthon, um nur die bekanntesten zu nennen. Mit Argula von Grumbach zählt auch eine der wenigen publizistischtätigen Frauen jener Zeit zum Autorenkreis der Sammlung.

Wie handschriftliche und gedruckte Besitzvermerke ausweisen, hat der Theologe Simon Gerengel die Schriften zusammengetragen. Gerengel amtierte von 1563 bis 1565 als erster evangelischer Pfarrer in Burgbernheim. Gegen Ende seiner Tätigkeit in dem Marktflecken an der Frankenhöhe muss er den Entschluss gefasst haben, seine reiche Sammlung reformatorischer Texte zu einem Buch binden zu lassen.

Das Kompendium im Quartformat, das jetzt als Rarität im Antiquariatshandel aufgetaucht ist, erinnert an einen Gottesmann, über den es noch 1936 in einem Aufsatz hieß: „Sein Name soll im Frankenland nicht vergessen sein!“ […]

Werner P. Binder
Süddeutsche Zeitung
19.01.2008

Feinste Farbenlehre: Antiquaria in Stuttgart und Augsburg

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <www.sz-archiv.de>.]

Elisabeth Bauschmid
Silver - Das Netz:Kultur-Magazin
10.01.2008

Meine letzte Cyberbekanntschaft war Thomas Bernhard. Die Ursache. Erstausgabe, Salzburg 1975. Eine von Dutzenden. Sie blieb flüchtig. Ihr Profil war zu dürftig. Unter den angeführten Eigenschaften – „Umschlag leicht lichtrandig. Namenszug auf Vorsatz. Sonst sehr guter Zustand“ – konnte ich mir nichts vorstellen. Ein Klick zum nächsten Kandidaten.
Im Netz warten Millionen alter Bücher auf neue Besitzer. Unzählige Plattformen haben sich auf antiquarisches Druckwerk spezialisiert und locken mit Superlativen: das beste Netzwerk, die größte Auswahl, die meisten Suchanfragen. Die Konkurrenz ist hart. Unbestrittener Marktführer im deutschsprachigen Raum ist das Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher – kurz ZVAB. Der Pionier unter den Antiquariatsportalen vereint 4100 Mitglieder aus 27 Ländern auf seiner Plattform. Dort werden 23 Millionen Medien altpapierverliebten Lesern und Sammlern in aller Welt angeboten. So viel Marktmacht ist ungesund, fanden einige Buchhändler und haben sich 2005 zu der genossenschaftlich organisierten Plattform prolibri.de zusammengeschlossen – als Gegengewicht zum allmächtigen ZVAB.
Im Prinzip funktionieren Verkaufsplattformen einfach: Sie sind Mittler zwischen Käufern und Verkäufern. Sie finanzieren sich über Mitgliedsbeiträge, Verkaufsprovisionen und Listungsgebühren. Und stellen in den meisten Fällen auch die Bedingungen für den Warenaustausch. Seit etwa zehn Jahren mischt die neue Form der Raritätenjagd den Antiquariatshandel auf. Die Regeln des Spiels sind denkbar einfach: Suchanfrage, Bestellung, Bezahlung. Warten, bis das Päckchen kommt.

Dabei können erste Begegnungen im realen Leben so schön sein: mit den Fingerspitzen über einen Buchrücken streichen, die Prägungen am Umschlag nachzeichnen. In den Seiten blättern, das bucheigene Aroma einatmen. Alle Sinne konzentrieren sich auf die mögliche neue Errungenschaft.

Im Netz treten Käufer und Verkäufer meist nur mehr über die Kreditkartenabrechnung in Kontakt. Die Antiquariate verlieren ihr Profil – und verkommen langsam zu Waren-Zwischenlagerstätten. „Ich könnte meinen Lebensunterhalt auch allein mit dem bestreiten, was ich im Netz verkaufe“, sagt Andreas Moser. Das will der 50-Jährige aber nicht. Sein Geschäftslokal liegt ihm sehr am Herzen. Vor vier Jahren hat er sich selbstständig gemacht, er betreibt ein kleines Antiquariat nicht weit von der Universität im Ersten Wiener Gemeindebezirk. Immer wieder tröpfelt Kundschaft ins Geschäft, streift um die Regale, in denen sich Buchrücken an Buchrücken schmiegt. Dazwischen stapeln sich Büchertürme aus gerade erstandenen Nachlässen. Die, die fündig werden, verlassen das Geschäft mit einem Lächeln.
„Im Netz bleiben die Kunden meist anonym. Ich erfahre nichts mehr über sie, über ihre Interessen; kann mit ihnen nicht über ihre Sammlungen plaudern.“ Das findet Moser schade. Dennoch versucht er gut die Hälfte seines Gesamtbestands über das Netz zu vertreiben; auf seiner eigenen Homepage und im ZVAB listet er etwa 8.500 Bücher. Früher war Moser auch auf Abebooks registriert, dort hat er sich bessere Chancen für den amerikanischen Markt ausgerechnet. Finanziell ist das nicht aufgegangen: „Zu teuer.“ Wird einem bei den Geschäftsstatistiken vom ZVAB schon schwummrig, muten die von Abebooks gigantomanisch an: Der weltweit agierende Buchanbieter aus Kanada verwaltet mehr als 13.500 Buchhändler in 57 Ländern. Vier Millionen Suchanfragen werden täglich auf Abebooks und seinen Schwesterseiten verzeichnet, 200.000 neue Titel werden registriert. Gehen im deutschen ZVAB 4000 Bücher pro Tag über den virtuellen Ladentisch, sind es etwa 25.000 Bücher, die über Abebooks den Besitzer wechseln.
Doch die Überlebensversicherung Internet ist für Antiquare tückisch. Die Möglichkeiten des weltweiten Buchabsatzes müssen sie teuer bezahlen: Mehr Marktchancen, mehr Kosten. Im Fall von Abebooks geht mindestens ein Sechstel des Kaufpreises an die Plattform. Für Moser hat sich das nicht rentiert. Er fürchtet, dass auch das ZVAB in nächster Zeit die Gebühren erhöhen könnte. Denn wer verkaufen will, kommt am ZVAB nicht vorbei.
Hugo Wetscherek sieht das kritisch. „Viele Antiquare haben sich in ein Abhängigkeitsverhältnis begeben, weil sie mehr als die Hälfte ihres Umsatzes über das ZVAB generieren. Jetzt beklagen sie sich darüber“, sagt der 35-Jährige. Er betreibt seit 14 Jahren das Antiquariat Inlibris. Dort ist Laufkundschaft rar. Niemand verirrt sich so leicht in den vierten Stock des Gründerzeitaltbaus in der Rathausstraße im Ersten Wiener Gemeindebezirk. Bei durchschnittlichen Bücherpreisen von 1.500 Euro aufwärts sind Spontankäufe auch eher unwahrscheinlich. Bis an die Decke reichen die Regale, die mit wirklich alten Wälzern zugepflastert sind: Keiner hat weniger als 150 Jahre am Buchrücken. Die meisten sind auf Latein verfasst, lange vor der Erfindung des praktischen Taschenbuchformats. Riesige papierene Ungetüme belegen Tische, Stühle und andere Ablageflächen. Die Stimmung ist geschäftig. Zwei Mitarbeiter stapeln papierene Kostbarkeiten in metallene Transporttruhen. Bestimmungsort: Dubai. Dort findet die nächste Antiquare- Buchmesse statt. Wetscherek versorgt mit seinen Bücherschätzen hauptsächlich institutionelle Kunden, wie Museen oder staatliche Bibliotheken. Ansonsten finden seine Bücher meist auf Messen ein neues Zuhause. Aber auch der Online-Vertrieb hat für ihn an Bedeutung gewonnen. Fünf Prozent seines Umsatzes generiert er aus Netzgeschäften. Sein Antiquariat ist auf vielen Plattformen präsent: auf Ilab, der Internationalen Liga Antiquarischer Buchhändler, dem brancheneigenen Berufsverband, der weltweit agiert; und auf Portalen, die sich auf regionale Märkte spezialisiert haben: Abebooks für den amerikanischen, Maremagnum für den italienischen; ZVAB und prolibri.de für den deutschen.

Dabei gilt prolibri.de als der Robin Hood unter den Portalen. Es will mit der Plattform-Diktatur brechen. Das Unternehmen der Genossenschaft der Internet-Antiquare ist seit 2005 im Netz und vertreibt mittlerweile 2,1 Millionen Titel von 200 Händlern. Die müssen für diesen Service zwar auch bezahlen, aber aufgrund der genossenschaftlichen Organisation wirbt prolibri.de mit billigeren Gebühren – und mit besserem Service. Die Marktmacht des ZVAB zu brechen ist aber illusorisch: Das ZVAB listet zehnmal so viele Titel – von zwanzigmal so vielen Händlern. Deswegen nimmt Wetscherek auf ZVAB auch so manches Ärgernis in Kauf, wie die „Massen an unverkäuflichen Büchern“ auf der Plattform, die die Suche erschweren und die Nutzerfreundlichkeit des Portals schwer beinträchtigen. Für Wetscherek ein Zeichen, dass die Mitgliedsgebühren beim ZVAB schlicht und ergreifend „zu gering“ und die Eintrittsschwelle für Händler damit zu niedrig ist. Auf eine Gut-böse-Kategorisierung der Plattformen will sich Wetscherek aber nicht einlassen: „prolibri.de ist einfach professioneller. Die Zugangskriterien sind strenger. Nicht jeder kann hier ein Buch anbieten.“ Doch: ZVAB rules. Geht es nach Wetscherek, wird sich daran nichts mehr ändern: „Die holt niemand mehr ein. Dafür ist es zu spät.“

Und Die Ursache? Vielleicht lernen wir uns demnächst bei Andreas Moser näher kennen. Er hat sie im Sortiment. Ich habe es in seinem Webkatalog gesehen.

Nicole Bojar ist freie Journalistin. Die Wahlwienerin träumt seit 26 Jahren von der weiten Welt, seit einem Jahr schreibt sie über Außenpolitisches im Monatsmagazin DATUM.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
23.12.2007

Blick in Antiquariatskataloge

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Mareike Hennig

Dubai: A dozen heavy trunks with rare books, prints, and manuscripts from the 15th to 20th Century left Vienna, Austria on Monday for Dubai.

Inlibris Gilhofer Nfg., dealers in rare books and manuscripts, will be the only participating rare book dealer at the inaugural Dubai International Fine Art and Antiques Fair on December 12 at the Dubai Convention Centre.

Staff report
Frankfurter Alllgemeine Zeitung
13.10.2007

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

swka
Bild-Zeitung
12.10.2007

Die Antiquariatsmesse, Schatzkammer der Buchmesse

Zwischen 1751 und 1780 erschienen 35 Bände der Diderot-Enzyklopädie. Die Pariser Originalausgabe gibt’s auf der Messe bei Inlibris. Ab dem 4. Band landete das Werk damals auf dem Index der Kirche – zu modern, aufklärend!

[…]

Khaleej Times
25.09.2007

Original Beethoven letter highlights display of rare books and unique historic manuscripts on sale at the Dubai International Fine Art and Antiques Fair

A letter written by the great composer Ludwig van Beethoven will be among a fascinating range of antiquarian books and manuscripts going on sale at the Dubai International Fine Art and Antiques Fair.
The expo will run from December 12 to 15, at the International Convention and Exhibition Centre. Belonging to Antiquariat Inlibris from Vienna, dealers in antiquarian books and manuscripts since 1883, the letter is signed (‚the Generalissimus‘) and dates back to January 1817. It includes comments on corrections to the composer’s Eighth Symphony. It is priced at US$ 85,000.

Antiquariat Inlibris will be offering for sale a number of historic and rare books, notably Hortus sanitatis, the most influential pharmaceutical work of the 15th century, published in Augsburg in 1486. This complete copy has a contemporary German binding and is illustrated with 394 woodcuts in contemporary colour. It is priced at US$ 120,000.

Also on sale will be Hagger’s Salzburgisches Koch-Buch, published in Augsburg in 1718. The rare first edition of the most valuable Baroque cookbook is illustrated with 304 engravings and features a contemporary binding. It is priced at US$ 25,000.

The rarest and most sought-after animal book of the 18th century, Ridinger’s Représentations des animaux, published in Augsburg, 1768, complete with 127 plates, all in their first state and original colour, is another highlight, with a price tag of US$ 75,000.

Among the higher priced exhibits will be Diderot’s Encyclopédie, published in Paris, Neuchatel, & Amsterdam, dated 1751-80. This is a complete set of the original edition of this monument of European thought and it once belonged to Joachim Murat (1767-1815); King of Naples and Napoleon’s brother-in-law. It is priced at US$ 150,000.

Collectors of historic scientific literature will be interested in Montfaucon’s L’Antiquité expliquée et representée en figures, published in Paris in 1719. This is a complete set of the original edition of a work described as the ‚foundation stone of scientific archaeology‘. It is priced at US$ 28,000.

Among the most colourful and attractive exhibits will be a luxury copy of the most beautiful florilegium of the 17th century, Emanuel Sweert’s Florilegium amplissimum et selectissimum, published in Amsterdam, 1647-54. Illustrated with exceptionally beautiful coloured plates it is priced at US$ 80,000.

Lastly, Mozart enthusiasts will be keen to view the First Edition of Don Giovanni ever printed as full score. Published in Leipzig in 1801, it is priced at US$ 12,000.

Antiques Art Fair
Where: Dubai International Convention and Exhibition Centre
What: Dubai International Fine Art and Antiques Fair
When: December 12 to 15

Buchreport-Magazin
01.08.2007

Hugo Wetscherek ist Inhaber des Antiquariats Inlibris. Im Schlagwortinterview erklärt er, was den Reiz seines Berufes ausmacht.

buchreport.steckbrief
Hugo Wetscherek ist Eigentümer des Antiquariats Inlibris und mit dem 1993 gegründeten Unternehmen Marktführer in Österreich. In der TV-Sendung ‚Willkommen Österreich‘ im ORF2 hat er Bücher und Autografen auf ihren Marktwert geprüft. Ausschnitte der Sendung sind bei youtube zu sehen.
Geboren: 17. Oktober 1972 in Wien
Lebt in: Wien
Ausbildung: Studium der Germanistik und Kunstgeschichte; parallel Ausbildung zum Antiquar bei Ch. M. Nebehay
Stationen: 1993 Mitbegründer und Geschäftsführer von Inlibris, 2002 Übernahme der Gilhofer Buch und Kunstantiquariat KG. Seit 2006 Alleineigentümer von Inlibris, Gilhofer Nfg. GmbH

Jäger und Sammler. Antiquare sollten eher Jäger als Sammler sein. Für mich ist es in erster Linie der Umgang mit den Büchern, der den Reiz des Berufes ausmacht; am dauernden Besitz auch der begehrenswertesten und seltensten Dinge war ich eigentlich nie interessiert. Sobald ein Buch erschöpfend beschrieben und durch die Publikation in einem unserer Kataloge hinlänglich dokumentiert ist, lasse ich es gerne ziehen. Ich denke, dass auch viele Sammler das größte Vergnügen aus der Auffindung und dem Erwerb des Gesuchten ziehen; der seine gefüllten Regale stolz und zufrieden abschreitende Bibliotheksbesitzer ist ein seltener Typus.

Finderglück. Bei den so beliebten Geschichten vom Finderglück muss man sich von den Mustern des klassischen Flohmarkt- oder Dachbodenfunds und den damit verbundenen Schnäppchenpreisen lösen. Die ganz besonders herausragenden oder wertvollen Stücke wird man – von wenigen Ausnahmen abgesehen – immer nur im Wettstreit mit anderen Interessenten und durch substantielles finanzielles Engagement an sich bringen. Auf Zufallsfunde und Glückstreffer darf man zwar hoffen, aber man kann auf solchen mit Sicherheit kein laufendes Geschäft aufbauen.

Buch als Ware. Alle Bücher und Autografen, die über unsere Tische gehen, sind natürlich zunächst einmal Handelsware. Und was sonst sollte selbst den interessiertesten und lernwilligsten Geist dazu bringen, sich innerhalb von ein paar Jahren in so unterschiedliche Themen wie ukrainischen Frühdruck, armenische Kulturgeschichte, die letzten Jahre Franz Kafkas, das Tridentinische Konzil und die Geschichte der Wiener Operette einzuarbeiten? Kaufmännischer Zwang und die Notwendigkeit des Wiederverkaufs zum höchstmöglichen Preis sind nicht die schlechteste Motivation. Die freiwillige Selbstbeschränkung, das Es-Sich-Gemütlich-Machen in einem Sachgebiet, über das man sich vermeintlich ausreichendes Wissen erworben hat, nennt man unter Antiquaren Spezialisierung. Ich persönlich habe es immer als schade empfunden, sich dadurch schon von vornherein Chancen zu nehmen, und fand es fast immer spannend, durch einen unerwarteten Ankauf auf neue Themen gestoßen zu werden.

Büchernarren. Büchernarren gibt es natürlich – in der Regel sind sie als solche auch gleich zu erkennen. Als Antiquar muss man aber vielleicht manchmal auch gegen jede kaufmännische Vernunft selbst zum Büchernarren werden oder zumindest die Begeisterung eines solchen zu teilen bereit sein – sonst entgehen einem herrliche Sammlungen, die ohne Narretei gar nicht zustandezubringen und schon gar nicht zu verkaufen wären.

Die Antiquariatsmessen in Stuttgart und Ludwigsburg

[…] Inlibris aus Wien macht sich auf der Messe für den arabischen Kulturraum stark. Der erste nichtreligiöse Druck in einer arabischen Sprache ist eine Weltkarte aus dem Jahre 1559. Eigentlich hätte sie bereits im 16. Jahrhundert in Venedig fertig gestellt werden sollen. Die Inquisition beschlagnahmte jedoch alle Druckstöcke. So wurde das Werk erst 1795 veröffentlicht und blieb in maximal acht Exemplaren erhalten, von denen eines 250 000 Euro kostet. […]

kob
Der Standard
15.11.2006

Antiquariatsbörse im Künstlerhaus von 17. bis 19. November

Wien – Drei Tage lang, vom 17. bis 19. November, können Antiquitätenliebhaber in einer Fülle aus alten Drucken, Büchern, Kalendern oder Globen im Wiener Künstlerhaus gustieren. 35 Antiquare präsentieren am Karlsplatz ihre wertvollen Stücke.

So werden beispielsweise ein eigenhändiges Manuskript von Franz Schubert, ein musikalisches Albumblatt von Johannes Brahms oder ein Brief von Johann Nestroy feilgeboten. Als „Prachtexemplar“ mit „allergrößtem Seltenheitswert“ und einem Verkaufspreis, der bei 45.000 Euro liegt, wird die Sammlung von 36 kolorierten Aussichten der Residenzstadt Wien von Carl Schütz und Johann Ziegler aus dem Jahr 1784 gepriesen. Eröffnung ist am Freitag um 17 Uhr.

mil
Frankfurter Allgemeine Zeitung
21.01.2006

Bücher, Graphik, Manuskripte

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettina Erche
Frankfurter Allgemeine Zeitung
13.08.2005

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettina Erche
De Volkskrant
15.06.2004

AMSTERDAM – Het Weense Antiquariaat Inlibris, gespecialiseerd in handschriften en autografen, biedt voor 2500 euro de bureau-agenda uit 1942 van Arthur Seyss-Inquart te koop aan. Met inkt en gekleurd potlood noteerde de Rijkscommissaris hierin zijn voornaamste bezigheden.

Na meer dan zestig jaar is het papier aardig vergeeld, maar zijn 258 aantekeningen zijn nog duidelijk leesbaar. Zo stelde de nazi-bons op 25 augustus 1942 nuchter vast dat 301 joden uit Limburg op transport waren gesteld. Ook privé-zaken als de dood van zijn schoonmoeder, familiebezoek en uitstapjes naar bioscoop of theater zijn bijgehouden.

De Oostenrijker Seyss-Inquart werd na de Anschluss in 1938 lid van de NSDAP en nog in hetzelfde jaar benoemd tot ’stadhouder van de Oostmark‘. In 1939 werd hij rijksminister zonder portefeuille, in mei 1940 vertrok hij naar Den Haag om de carrièrestap van zijn leven te maken. Vijf jaar lang zou hij als Rijkscommissaris het bezette Nederland bestieren. Zijn belangrijkste opdracht was de vorming van een nationaal-socialistisch Nederland en dat deed hij met een grote toewijding.

De voortvarendheid waarmee hij zich aan zijn taak wijdde, kostte hem uiteindelijk de kop. Na zijn proces in Neurenberg werd hij op 16 oktober 1946 opgehangen.

Zijn rol tijdens de bezetting maakt Seyss-Inquart tot een historisch interessante figuur, maar het is de vraag of zijn agendakrabbels dat ook zijn. De plaats waar een dergelijk document het meest tot zijn recht zou komen, is het Nederlands Instituut voor Oorlogsdocumentatie (NIOD).

Voorlichter David Barnouw van het NIOD erkent dat Seyss-Inquarts agenda mogelijk historische betekenis heeft, maar betwijfelt of de geschiedenis vanwege deze aantekeningen uit 1942 zou moeten worden herschreven. ‚De notities van propagandaminister Joseph Goebbels zijn veel interessanter.‘

Aanschaf van de agenda wordt niet overwogen. Het NIOD koopt geen archiefstukken, zegt Barnouw. ‚Als je daaraan toegeeft, creëer je een markt en dat willen we niet. Boeken kopen we wel, dus als een uitgever zich geroepen voelt om de agenda aan te schaffen, zullen we die uitgave graag kopen.‘

Toch is het niet ongebruikelijk dat agenda’s van nazi-prominenten worden uitgegeven. In 1999 gebeurde dat bijvoorbeeld met de dienstkalender van Heinrich Himmler uit 1941/42, waarvan een omvangrijke wetenschappelijke editie van bijna achthonderd pagina’s werd gemaakt.

Gerard Groeneveld

So manches Werk von Immanuel Kant verbucht jährliche Wertsteigerungen von rund 20 Prozent

Zum 440. Geburtstag des Weltliteraten William Shakespeare boomt die Nachfrage nach seinen Büchern wie noch nie. Kürzlich erzielte sein Werk „Hamlet“ 4,2 Millionen Euro

Wien. Sein oder Nichtsein? Vielleicht stellte sich der Mitbieter bei der vergangenen Versteigerung des Auktionshauses Christie’s auch diese Frage, als er nochmals die Hand hob. 4,2 Millionen Euro lautete sein Gebot. Ein Hammerschlag, und die Spannung hatte ein Ende. Auf dem Spiel war ein Meisterwerk der Weltliteratur gestanden. William Shakespeares „Hamlet“.
Das Werk, das Mitte April in New York einen neuen Besitzer fand, hatte zuvor dem Schauspieler Alec Guinness gehört. Sicherlich mit ein Grund für den erzielten Rekordpreis. Vielleicht steigerte aber auch die Tatsache, dass sich der Geburtstag William Shakespeares heuer zum 440. Mal jährt, die Begeisterung für seine Bücher. In den USA werden seine Werke für mehrere Millionen Dollar versteigert. Im Internet stehen sogar Memorabilien des Künstlers, angefangen von Manuskripten bis hin zu Kleidungsstücken, zum Verkauf.

Heimische Literaten

In Österreich sind ältere Ausgaben von Shakespeare-Werken so gut wie nicht erhältlich, sagt Kurt Szendi, Experte für historische Bücher im Dorotheum. Überhaupt besteht am Kontinent ein nur sehr geringes Angebot an Arbeiten des legendären Künstlers. Dafür setzt man im Dorotheum auf einheimische oder zumindest auf Literaten aus dem deutschsprachigen Raum. Dazu zählen die beiden absoluten Highlights der vergangenen Jahre: Eine lateinische Ausgabe der ersten vier Bände des wohl berühmtesten Städtebuchs der Renaissance, „Civitates Orbis Terrarum“ aus dem Jahr 1575, sowie eine Weltchronik als erstes großes Geschichtswerk von 1493. Beide erzielten jeweils 70.000 Euro.
Bei Hugo Wetscherek, Geschäftsführer des Wiener Antiquariats Inlibris, gehen zwar nicht Bücher von William Shakespeare über den Verkaufstisch, Schriftsteller von Weltrang sind es aber doch. Kants „Critik der reinen Vernunft“ ist ein gutes Beispiel für die Preissteigerung der vergangenen Jahre.

20 Prozent Rendite

Das Exemplar wurde um 14.000 Euro verkauft, Auktionsergebnisse noch vor acht Jahren brachten rund 5500 Euro. Eine jährliche Rendite von 20 Prozent ist so dem Anleger sicher. „Objekte von besonderer Qualität, die über dem Wert von 10.000 Euro liegen, steigen in ihrem Preis meist doppelt so schnell wie andere“, sagt Wetscherek. So verkaufte der Experte zum Beispiel das botanische Hauptwerk von Johann Wolfgang von Goethe „Versuch über die Metamorphose der Pflanzen“ inklusive eigenhändige Widmung um 28.000 Euro.

kri
Frankfurter Allgemeine Zeitung
17.01.2004

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettinas Erche
Der Standard
15.01.2004

23.-25. Jänner: 43. Stuttgarter Antiquariatsmesse

Stuttgart/Wien – „Schiele imitierte Klimt und mich und verzuckerte uns mit Pornographie“, schrieb kein anderer als Oskar Kokoschka in den 60er-Jahren als Randbemerkung zu einer OK-Dissertation des Kunstsammlers Otto Kamm (ein Sammlungsteil der Familie Kamm, im Besitz des Kunsthaus Zug, ist derzeit in der Albertina zu sehen). Die komplette Dissertation des Schweizers, Oskar Kokoschka und das Theater wurde vom streitbaren Künstler kommentiert – er legte quasi Hand an seine eigene Biografie. Dieses Unikat ist mit 9000 Euro beim Wiener Antiquariat Inlibris veranschlagt, das heuer – wie auch Gilhofer/Wien – bei der 43. Stuttgarter Antiquariatsmesse vertreten sein wird. Zum ersten Mal reisen Meindl & Sulzmann aus Wien an.

Die Spezialveranstaltung für antiquarische Bücher, Inkunabeln, historische Welt-und Landkarten etc., abgehalten vom 23. bis 25. Jänner, beherbergt 96 Aussteller vor allem aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch viele aus dem restlichen Europa. […]

Inlibris-Inhaber Hugo Wetscherek stellt nun seit fünf Jahren trotz eher sinkender Verkäufe in Stuttgart aus, bei der, wie er sagt „wichtigsten deutschen Messe, einer Leistungsschau des deutschen Antiquariathandels“. Die Marktschwäche sei nicht konjunkturabhängig, meint der Experte, dazu sei dieses Sammelgebiet viel zu klein.

Vielmehr seien in den letzten Jahren einige große Sammler weggefallen. Um Neueinsteiger zu motivieren, so Wetscherek, „sind historische Bücher zu undramatisch, da kommt man selber drauf, wenn man so etwas will“. Mailand, Florenz, London und Paris sind wichtige Messestationen im Handel. Konjunkturschwäche mache sich dennoch bemerkbar, wenn man an öffentliche Institutionen denkt, welche „rund die Hälfte der Käufe tätigen“ (Wetscherek). In Deutschland gibt es eine Haushaltssperre fürs laufende Jahr…

(dok)
Frankfurter Allgemeine Zeitung
10.01.2004

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettina Erche
Frankfurter Allgemeine Zeitung
11.01.2003

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettina Erche

Vorschau auf die 3. internationale Antiquriatsmesse „Liber Berlin“

 Auf der „Liber Berlin 2002“ präsentieren 116 Antiquariate ein breites Spektrum des Buch- und Graphikmarktes. 29 Teilnehmer kommen aus dem Ausland und unterstreichen damit die Bedeutung, die die deutsche Hauptstadt für den Antiquariatsmarkt hat.

[…] Im schön gestalteten Messekatalog fallen in diesem Jahr vor allem mehrere Sammlungen zu ganz unterschiedlichen Themen auf. Bernhard Blanke (Berlin) verweist auf eine Plakatsammlung zur Pariser Commune. […] Näher an die Literatur heran führt das Antiquariat Inlibris (Wien) mit einer Sammlung von Briefen und Dokumenten aus dem Nachlass des Schriftstellers Frank Thiess, dessen Werke von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden (75 000 Euro). […]

Beate Valentin
Neue Zürcher Zeitung
17.10.2002

Über Lexika, Enzyklopädien und ihre Vermehrung

[…]

Leben wir in einem Zeitalter der Enzyklopädien? Die Zahl der einschlägigen Werke könnte zu einem voreiligen Ja verleiten, denn seit dem Bemühen des Hellenismus, überbordende Wissensmengen wenigstens durch überschaubare Ordnung und durch Kondensation zu bändigen, sind alle Buchzeitalter immer auch mehr oder minder Zeitalter der Enzyklopädien gewesen. In welchem Masse das allein für den deutschen Sprachraum gilt, zeigt der unerhört eindrucksvolle Verkaufskatalog der Sammlung Otmar Seemann („Bibliotheca lexicorum. Kommentiertes Verzeichnis der Sammlung Otmar Seemann“. Bearbeitet von Martin Peche. Antiquariat Inlibris, Wien 2001, 708 S.). Dass den vielen respektablen Fachenzyklopädien, die vor kurzem ihren Abschluss erreicht haben bzw. sich ihm nähern, nicht eine ähnlich grosse Zahl neu in Angriff genommener Unternehmungen gegenübersteht, spricht für ein Abschwellen der Enzyklopädie-Welle; dass aber statt der vertrauten Nachschlagewerke in Buchform neue Lexika im Internet auftauchen, bezeugt das unvermindert anhaltende Bedürfnis, Wissen in atomisierter Form darzubieten.

[…]

Hans-Albrecht Koch
Weltkunst
15.10.2002

Berlin. Ein Blick vorab in den 3. Messekatalog der LiberBerlin läßt große Erwartungen auf das Gesamtangebot aufkommen, denn die Tendenz ist durchgehend positiv. Die traditionell hohe ausländische Beteilugung (knapp 40 % bei 115 Ausstellern) konnte gehalten werden und damit ein Angebot, das den internationalen Vergleich nicht scheuen muß.

Besonders erfreulich ist der Versuch einiger Aussteller, mit großen Sammlungen aufzutreten. Ein umfangreiches Konvolut von mehr als 100 Briefen, das der Autographen-Händler Eberhard Köstler aus Tutzing anbietet, hat das Zeug zur kulturgeschichtlichen Sensation. […] Nicht minder interessant die Sammlung von 580 Briefen von Frank Thiess, die Hugo Wetscherek (Inlibris) mit nach Berlin bringt. Der vorliegende Teilnachlaß aus dem Besitz von Yvonne Thiess, der zweiten Frau des Schriftstellers, beleuchtet v.a. dessen Rolle während des Nationalsozialismus sowie in der Nachkriegszeit bis 1965 (75 000 Euro). […]

Stuttgarter Zeitung
29.01.2002

Bilanz der Antiquariatsmessen in Stuttgart und Ludwigsburg

[…]

Nach den sensationellen Umsätzen im Vorjahr war es nun „eine ganz normale Stuttgarter Messe“ (Götz Kocher-Benzing) mit unter dem Strich weitgehend zufriedenen Ausstellern. Rund 8000 Besucher wurden in Stuttgart gezählt, rund 2200 in Ludwigsburg – das sind Zahlen, die sich nicht wesentlich von denen der früheren Jahre unterscheiden. Allerdings fehlten die kaufkräftigen Händler aus den USA, ob aus Flugangst, wegen der angeschlagenen Konjunktur oder der zeitnahen Antiquariatsmesse in Los Angeles. Erfreulicherweise kamen neue Käufer aus Italien oder Spanien und – niemand hätte das angesichts der leeren öffentlichen Kassen erwartet – auch einige größere Bibliotheken und Institutionen.

Gefragt waren seltene und ausgefallene Exponate. So konnte Tenschert den außer Katalog angebotenen Atlas „Libro dei Globi“ von V. M. Coronelli, gedruckt in Venedig um 1700, für 280 000 Euro verkaufen, Neidhardt die siebenbändige Modezeitschrift „Gallery of Fashion“ für 49 000 Euro und Braecklein das Liebesliederbuch „Filidor der Dorfferer“ für 25 000 Euro. Fünfstellige Eurobeträge zahlten mehrere Sammler: 14 500 für einen um 1488 entstandenen Druck von Guido de Cumis (Deuticke), 60 000 für ein holländisches Stundenbuch (Dr. Günther), 10 500 für eine Goethe-Sammlung (Inlibris) oder 16 000 für ein illustriertes „Büchlein von den Peinen“ (Stuttgarter Antiquariat).

[…]

Eine Neuerung wird es jetzt in Stuttgart geben: der bisherige dreiköpfige Messeausschuss überträgt die Aufgabe der Messeorganisation an eine Firma, denn, so der seit fünf Jahren ehrenamtlich wirkende Götz Kocher-Benzing vom Stuttgarter Antiquariat, man sei damit einfach überlastet. Er selber bleibt als stellvertretender Vorsitzender des Verbands Deutscher Antiquare Verbindungsmann nach Stuttgart. Ob und was sich dadurch ändern wird, ist abzuwarten. Kümmern sollten sich die neuen Organisatoren vor allem um das Erscheinungsbild, denn nach mehreren Jahrzehnten ist das Mobiliar mittlerweile so schäbig, dass es keinen angemessenen Rahmen für die wertvollen Exponate mehr abgibt. Für Ende Januar 2003 – genaue Termine stehen noch nicht fest – sind die 42. Stuttgarter Antiquariatsmesse und die 17. Ludwigsburger Antiquaria geplant.

Irene Ferchl
Stuttgarter Zeitung
23.01.2002

Messe (I) – was die Stuttgarter Antiquariatsmesse von morgen an zu bieten hat

[…]

Aber auch weniger auffällige Raritäten und Standardobjekte der Messe brauchen sich vor den Vitrinenschätzen nicht zu verstecken. So kommt in diesem Jahr eine ganze Reihe von wertvollen Nachlässen und Sammlungen auf die Messe […] Originalzeichnungen des Wiener Porträtisten und Karikaturisten Rudolf Herrmann, viele davon im „Simplizissimus“ erschienen, bringt Inlibris für 34 000 Euro zur Messe mit.

[…]

Wolfgang Rainer
Die Welt / Welt am Sonntag
20.01.2002

Stuttgarter Antiquariatsmesse mit neuem Rekord

[…]

Wenn am 24. Januar die Messe zum 41. Mal eröffnet, hat sie bereits einen neuen Rekord aufgestellt. Mit 82 Ausstellern verbucht sie so viele Teilnehmer wie noch nie. Sie ist die einzige vom ILAB, der Internationalen Liga der Antiquariatsbuchhändler, empfohlene Messe in Deutschland, was gleichsam mit einer Garantie der verkauften Ware verbunden ist. […]

Damit die Messe ebenso erfolgreich wie im vergangenen Jahr verläuft, lockt sie im Vorfeld mit Top-Angeboten. […]

Jüngeren Datums sind die 143 Originalzeichnungen des Wiener Porträtisten und Karikaturisten Rudolf Herrmann (1887-1964), der unter dem Pseudonym „Einer“ bei der „Arbeiter-Zeitung“ und dem „Simplicissimus“ mitwirkte. Die jetzt bei Inlibris angebotene Sammlung (34000 Euro) enthält knapp 60 unpublizierte Porträtzeichnungen Herrmanns, Bilder von Gustav Mahler, Arnold Zweig oder Oskar Kokoschka, die die Porträtierten zum Teil unterschrieben und kommentierten. Überwiegend liegen die Angebote der Händler jedoch im drei- und vierstelligen Bereich, zahlreiche auch darunter, weshalb die Messe auch für das Laienpublikum von Interesse ist. Letztes Jahr zählte sie knapp 9000 Besucher, eine Zahl, die auch heuer anvisiert wird.

Wolf Jahn
Frankfurter Allgemeine Zeitung
02.01.2002

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Camilla Blechen
Der Tagesspiegel
01.01.2002

Heute abend beginnt im Ludwig Erhard Haus die Antiquariatsmesse Liber Berlin – nicht nur für Büchernarren

[…]

Für die Liber Berlin, die vom 1. bis 3. November bereits zum dritten Mal im Ludwig Erhard Haus in der Fasanenstraße stattfindet, ist die Bezeichnung „Antiquariatsmesse“ schon fast despektierlich. Aus neun Ländern reisen 116 Antiquare an, um auf 3000 Quadratmetern ihre Kostbarkeiten zur Schau zu stellen und natürlich feilzubieten. Mit dieser „Internationalen Verkaufsausstellung“ hat sich Berlin auf dem europäischen Kunstbuchmarkt vor allem neben London und Paris sowie neben der Verbandsmesse in Stuttgart nachhaltig etabliert. Mehr als 7000 Besucher zählte die Messe im letzten Jahr. In diesen Tagen dürften es noch etwas mehr werden. Denn auch wenn die Lesekultur, wie Apokalyptiker regelmäßig verkünden, den Bach hinunter geht – es bleibt der Trost, dass ihre materiellen Sedimente umso eifriger gesammelt werden.

[…]

Der ideale Besucher also wäre einer, der sich gleich einem Flaneur mit zerstreuter Aufmerksamkeit treiben und ablenken lässt. Er könnte nicht nur die Filetstücke goutieren, die wie erratische Blöcke in der Messelandschaft liegen, sondern auch die Kuriositäten am Rande. Denn natürlich wird das Konvolut der 104 Briefe ein Renner sein, das die Geschichte der Ausgrabungen von Pergamon und die Wiedererrichtung der Bauten in Berlin zwischen 1880 und 1912 spiegelt (Eberhard Köstler, Tutzing). Auch von der Plakatsammlung zur Pariser Commune (Bernhard Blanke, Berlin) oder den Briefen des Schriftstellers Frank Thiess über die NS- und Nachkriegszeit (Hugo Wetscherek, Wien) wird ausführlich gesprochen werden. Doch jenseits der historischen Haupt- und Staatsaktionen lauern Raritäten wie die erste Ausgabe des Rübezahlbuches von Johannes Praetorius aus dem Jahr 1662 (Winfried Geisenheyner, Münster). Darin wird ein „ausführlicher Bericht“ gegeben von dem „wunderbarlichen sehr Alten, und weit beschrienen Gespenste Dem Rübezahl“.

[…]

Steffen Richter
Frankfurter Allgemeine Zeitung
03.02.2001

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettina Erche
Die Zeit
01.02.2001

Antiquariatsmesse in Stuttgart

Es war nicht der Winterschlussverkauf, der vergangene Woche eine Ansammlung von Menschen vor dem Württembergischen Kunstverein mit den Füßen scharren ließ, sondern die Stuttgarter Antiquariatsmesse. Verkauft wurde an den vier Messetagen nur an den Ständen, und da war Tempo angesagt. Wer selbst nicht kommen konnte, schickte angeheuerte „Läufer“ ins Rennen. Bereits 15 Sekunden nach der Eröffnung war so ein Großfolio mit 47 Tafeln von Maria Sibylla Merian für 140 000 Mark beim Stuttgarter Antiquariat verkauft. Der informative, früh erschienene Katalog führte den Interessenten wie in vielen anderen Fällen auf die richtige Spur.

Vor 40 Jahren hatten sich vier Stuttgarter Antiquare zusammengetan, um nach europäischem Vorbild die erste deutsche Publikumsmesse für Bücher, Grafik- und Autografenliebhaber ins Leben zu rufen. Drei von ihnen sind heute noch dabei: Max Neidhardt in zweiter Generation, Frieder Kocher-Benzing sowie Jürgen Voerster. Was damals mit 21 Ausstellern begann, versammelte im Jubiläumsjahr nun 79 Aussteller aus Deutschland, England, Frankreich, Israel, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und den USA mit allein im Katalog angebotener Ware im Wert von über zehn Millionen Mark

Die Messe hat sich in den 40 Jahren ihres Bestehens als eine der wichtigen in Europa etabliert, eine Fundgrube für Experten, ambitionierte Sammler und Flaneure, in diesem Jahr gab es rund 9 000 Besucher. Das Angebot reichte von zoologischen, topografischen und botanischen Werken bis hin zu Reiseberichten, technischen, literarischen und musikalischen Manuskripten, Sonderausgaben und grafischen Blättern.

[…] Eine 12 000 Bände aus fünf Jahrhunderten umfassende Lexikasammlung bei Inlibris, Wien, für 460 000 DM fand einen privaten Abnehmer.

[…] Überall gute Laune unter den Ausstellern. […] Max Neidhardt lobte „die zunehmende Anerkennung antiquarischer Objekte als Wertanlage und ein verjüngtes, sachkundiges Publikum“. […]

Claudia Herstatt
Stuttgarter Zeitung
24.01.2001

Eine Vorschau auf die Stuttgarter Antiquariatsmesse

Zu Beginn des neuen Jahrtausends wird die Stuttgarter Antiquariatsmesse zum vierzigsten Male veranstaltet. Sie ist damit, wie der Veranstalter augenzwinkernd feststellt, „ins Schwabenalter gekommen“, was bekanntlich erst klug und weise macht. […] Die Reise durch die gedruckte Kulturgeschichte mit Halt an den Stationen Buchwesen, Gartenkunst, Feld- und Bergbau oder Theater findet ihr Ziel in der einzigartigen Sammlung von Enzyklopädien, Lexika und Wörterbüchern von O. Seemann (insgesamt 12 000 Bände für 160 000 Mark bei Inlibris). […]

Wolfgang Rainer
Der Standard
20.01.2001

Vom 25. bis 28. Jänner: 40. Stuttgarter Antiquariatsmesse

„40 und doch jung geblieben“ – damit rühmt sich heuer die rüstige Stuttgarter Antiquariatsmesse. So beginne ein Lebensabschnitt der Altersweisheit, weiß die Presseaussendung. Die mit Ständen von 79 in- und ausländischen Antiquaren bestückte Messe, wie immer vom Verband deutscher Antiquare ausgerichtet, verspricht ähnlich Gutes wie in den vergangenen Jahren. 1997 gingen diese Liebhaber der analogen Seiten (auch) ins Netz. Tatsache ist, dass man auch in dieser Branche mit einem Ansteigen der Verkäufe rechnet, die übers Internet abgewickelt werden.

Bibliophile können in Stuttgart in den verschiedensten Fachbereichen fündig werden: Technik, Musik, Autographen, Lexika, Botanik, Zoologie. Besonders kostbare Exponate steuern die auf Manuskripte und Inkunabeln spezialisierten Händler bei. Im Bereich „Exakte Naturwissenschaften“ glänzt zum Beispiel Deuticke/Wien mit De magnete (1600). Von künstlicher Abmessung handelt ein Buch von 1536 (28.500 DM/Kistner). Die spektakulärste Sammlung stammt heuer aus Wien. Inlibris bietet für 460.000 Mark die 12.000 Stück umfassende Lexikonkollektion des Prof. Otmar Seemann an.

dok
Frankfurter Allgemeine Zeitung
20.01.2001

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettina Erche
Süddeutsche Zeitung
08.01.2001

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <www.sz-archiv.de>.]

E. B.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
11.11.2000

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

CB [Camilla Blechen]
Der Standard
11.11.2000

Berlin hat eine neue, große Antiquariatsmesse: „Liber Berlin“

Berlin hat ein weiteres kulturelles Atout: die neue Antiquariatsmesse Liber Berlin, die vom 3. bis 5. November im Ludwig Erhard Haus stattfand, wurde sofort zur weltweit größten Antiquariatsmesse und kommerziell ein Erfolg. 140 Aussteller, doppelt so viel wie bei der Stuttgarter Antiquariatsmesse, kamen aus allen Teilen der Welt.

Die meisten Verkäufe wurden am Eröffnungsabend getätigt, aber auch am Sonntag griffen die Sammler nochmals kräftig zu. Ein großformatiger Katalog war von den fünf organisierenden Berliner Antiquariaten als Prestige-Werbemittel versandt worden. Der junge Wiener Antiquar Hugo Wetscherek (Antiquariat Inlibris) bot darin das teuerste Objekt an: eine Abschrift der Familienchronik des Hartmann Schedel (1440-1514). Der illustrierte, deutsche und lateinische Abschrift der (verloren geglaubten) Familienchronik soll 580.000 DM kosten. Wetscherek verkaufte sie zwar nicht, aber er etablierte sich auf dem internationalen Markt. Albert Speers Originalpläne für den Bau der Berliner Reichskanzlei (1938) setzte Wetscherek für 18.000 DM ab. […]

Olga Grimm-Weissert
Die Welt / Welt am Sonntag
05.11.2000

[…] Das Prunkstück der Messe dürfte die zeitgenössische Abschrift der verschollenen, von Hartmann Schedel, dem Verfasser der berühmten Weltchronik, verfaßten Familienchronik der Schedels sein. Das von Jakob Fugger in Auftrag gegebene und mit kolorierten Porträts und Wappen gezierte Buch ist in der Staatsbibliothek in Berlin nur inkomplett vorhanden. Mit der nun zugänglichen Abschrift bietet sich der Forschung die einmalige Chance, Ergänzungen und Veränderungen der Abschriften zu vergleichen. Mit 580 000 DM ausgezeichnet (Inlibris).

Frankfurter Allgemeine Zeitung
28.10.2000

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Bettina Erche
Frankfurter Allgemeine Zeitung
28.10.2000

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Sibylle Wirsing
Frankfurter Allgemeine Zeitung
28.10.2000

[Aus Urheberrechtsgründen verweisen wir auf <http://fazarchiv.faz.net>.]

Camilla Blechen
Wiener Stadt- und Landesbibliothek
16.10.2000

Pressemitteilung

Das Niveau durchschnittlicher Wirtshausmusiker aus der Wiener Vorstadt weit übertreffend erlangte das Schrammel-Quartett in der Besetzung zwei Violinen, hohe Klarinette und Bassgitarre auf Grund seiner raffinierten Arrangements und seines präzisen Zusammenspiels in der kurzen Zeit seines Wirkens im ausgehenden 19. Jahrhundert internationale Berühmtheit. Dabei verleugneten die vier Musiker jedoch niemals ihre Wurzeln, sodass die „Schrammeln“ heute neben Strauß und Lanner weltweit als die Repräsentanten der Wiener Musik gelten und ihr Name zum Kennwort für die von ihnen gepflegte Musiziergattung wurde.

Eigenhändige Notenhandschriften wie auch Briefe der „Schrammeln“ gelten auf dem internationalen Autographenmarkt als Rarität. Während der Nachlass Johann Schrammels in alle Welt zerstreut wurde, erhielt sich jener Josefs bis in unsere Tage geschlossen in Familienbesitz. Der Wiener Stadt- und Landesbibliothek, die bereits den Nachlass Anton Strohmayers, des Gitarristen des Ensembles, sowie einige Autographe Johann Schrammels verwahrt, gelang mit dem jetzigen Ankauf eine äußerst wertvolle Ergänzung ihres Bestands auf einem ihrer ureigensten Sammelgebiete.

Der Nachlass Josef Schrammels umfasst über fünfhundert Posten, darunter mehr als 150 Autographe von originalen Kompositionen Johann, Josef und Kaspar Schrammels sowie von deren Bearbeitungen fremder Werke. Diese Manuskripte bilden eine ideale Basis für die Rekonstruktion des weitgehend verloren gegangenen Klangbildes des Quartetts der Brüder Schrammel. Der gesamte Nachlass ist in einem Katalog des Antiquariates „Inlibris“ verzeichnet.

Besonders hervorzuheben ist weiters das von Josef Schrammel während seiner Orientreise 1869-71 geführte Tagebuch, das nicht nur als persönliches, sondern auch als Zeitdokument von Bedeutung ist. Eine umfangreiche Sammlung von Briefen Josef Schrammels – bisher waren in öffentlichen Sammlungen keine solchen bekannt – sowie Briefe an Johann und Josef Schrammel, weitere Familienkorrespondenz, Fotografien und persönliche Dokumente der Familienmitglieder ergänzen den kulturgeschichtlich äußerst wertvollen Bestand.

Der gesamte Nachlass ist im Katalog 7 des Antiquariates „Inlibris“ ( Bibliothekskatalog) beschrieben.

Der Standard
28.09.2000

Ende einer verzweifelten Suche

Bei einer Wohnungsauflassung wurde ein Teil des Nachlasses von Josef Schrammel gefunden, den die Forschung seit Jahren verzweifelt sucht. Über Vermittlung der Journalistin Monica Ladurner und des Standard erwarb der Wiener Antiquar Hugo Wetscherek das Material, das die Besitzer eigentlich in die USA zu verkaufen gedachten.

Wetscherek bearbeitete das Konvolut (Autographen, Partituren) und brachte ein kommentiertes Verzeichnis heraus. Die Musiksammlung des Wiener Stadt- und Landesarchivs kaufte nun das Material über den Schrammelquartett-Gründer um zwei Millionen Schilling an.

trenk [Thomas Trenkler]

Wenn am kommenden Sonntag im Opernhaus Zürich „Simplicius“, die bisher für verloren gehaltene Operette von Johann Strauss, auf die Bühne kommt, ist das nicht zum geringsten Teil das Verdienst von Ronny Dietrich, der Leitenden Dramaturgin des Hauses. Ihre Tätigkeit spielt sich weitgehend hinter den Kulissen ab, ist aber von erheblicher Bedeutung.

Wie oft in solchen Fällen half der Zufall. Der Direktor hat einen Sohn, der Sohn hat einen Freund, der Freund ist Antiquar und deshalb nicht ganz gleichgültig, als er eines Tages auf dem Flohmarkt jenes Bündel in der Hand hält, das sich als Nachlass von Victor Léon erweisen sollte. Victor Léon war ein junger, aufstrebender Librettist, als er 1887 in Wien mit dem damals schon hochberühmten Johann Strauss (Sohn) bekannt wurde. Was die Operette betrifft, hatte er eigene Ideen – und so kamen Strauss und er bald ins Gespräch. „Simplicius“ hiess das Werk, das die beiden entwarfen; am 17. Dezember 1887 kam es am Theater an der Wien heraus. Strauss lag die Partitur besonders am Herzen, das Publikum und die Kritik lehnten sie jedoch ab, weshalb der Komponist eine zweite Fassung herstellte, die 1888 in Prag, danach unter anderem in Budapest gespielt wurde. Wenig später verschwand das Werk allerdings von den Bühnen.

Nun findet also Hugo Wetscherek in besagtem Nachlass nicht weniger als das vollständige Aufführungsmaterial der Wiener Produktion von „Simplicius“. Der Antiquar ruft seinen Freund an, der seinen Vater – und Alexander Pereira, der den verborgenen Schätzen in der Geschichte des Musiktheaters nachzusteigen liebt, ist Feuer und Flamme. […]

Peter Hagmann
täglich Alles
12.09.1999

Strauß-Operette „Simplicius“ galt als verloren

Keiner der Operetten, die Johann Strauß Sohn nach dem „Zigeunerbaron“ schrieb, war Erfolg beschieden. Nach der Uraufführung von „Simplicius Simplicissimus“ warfen die Kritiker dem Komponisten zuviel Ernst und zuwenig Walzer vor. Das verloren geglaubte Libretto wurde vom Literaten Viktor Léon verfaßt.

„Simplicius“ wurde noch zu Lebzeiten des Walzerkönigs in Preßburg und Budapest nachgespielt. Dann geriet das Werk in Vergessenheit – bis heute. Die Wiederaufführung nach mehr als einem Jahrhundert, im Züricher Schauspielhaus am 24.10., gilt als das große Ereignis des Strauß-Jahres – schon in Anbetracht des Promi-Teams, das die Neuinszenierung realisiert: der österreichische Stardirigent Franz Welser-Möst, Musikchef des Züricher Opernhauses, und David Poutney, bekannt durch seine Bregenzer Seebühnen-Spektakel. Die Initialzündung kam vor zwei Jahren von einem jungen Wiener Antiquar mit dem Antiquariat „In libris“. Hugo Wetscherek entdeckte auf dem Wiener Flohmarkt an der Linken Wienzeile Bücher aus der verschollenen Bibliothek Viktor Léons. Das war eine Sensation, denn Léons legitime Erben hatten behauptet, sein schriftlicher Nachlaß sei verloren gegangen. Wetscherek fand die Anlieferer und fand nicht nur Reste der Bibliothek, sondern auch Haufen von Autographen und Photographien. Darunter war Léons Manuskript des „Simplicius“-Librettos und eine dem ersten Anschein nach ziemlich vollständige Partitur der Wiener Uraufführung mit allen Vokal- und Orchesterstimmen, von einem Kopisten ausgeschrieben, mit handschriftlichen Korrekturen von Strauß selbst. Léons Nachlaß war keineswegs verloren gegangen. Seiner jungen Geliebten schenkte Léon vor seinem Tod seine Sammlung von Autographen und Photos. Ihre Nachkommen brachten dann Teile davon auf den Flohmarkt. Wetscherek bot seine Entdeckungen in einem Katalog an. Zürichs Opernchef Alexander Pereira wurde aufmerksam, daß jetzt Material für die „Simplicius“-Operette vorhanden war. Wetscherek stellte es ihm zur Verfügung. Die Zürcher Dramaturgie mußte aber feststellen, daß die Partitur ein Verschnitt war – der Wiener, Preßburger und Budapester Fassung. Nach weiterem Notenmaterial wurde gesucht. Wetscherek führte Pereiras Dramaturgin in die Wiener Stadtbibliothek ein, an die er Léons Manuskript des Librettos verkauft hatte. Dort bekam sie einen heißen Tip: die Adresse eines Strauß-Sammlers. Als sie bei Robert Nischkauer anfragte, griff er ins Regal und überreichte ihr die – verwendbare – Partitur der Budapester Aufführung. Reich wird freilich mit der Aufführung einstweilen niemand. Die Urheberrechte für Musik wie Text sind abgelaufen. Angesichts der Publizität, die man sich von der Züricher Premiere verspricht, mag Hugo Wetscherek für die Partitur des „Simplicius“ mit den handschriftlichen Korrekturen des Walzerkönigs tatsächlich bekommen, was er verlangt: 350.000 Schilling.

PK [Paul Kruntorad]
Magazin Opernhaus Zürich
01.01.1999

Abenteuerlich nannte Grimmelshausen seinen „Simplicissimus“, und abenteuerlich ist auch der Weg, auf dem die nach Motiven dieses Romans komponierte Operette von Johann Strauss nach über hundert Jahren zurück auf die Bühne findet.

Aufmerksam auf das Werk machte uns der Wiener Antiquar Hugo Wetscherek, der den Nachlass Victor Léons – des Librettisten – aufspürte und ankaufte. Er fand darin Stimmenmaterial zu „Simplicius“, der in der gängigen Strauss-Literatur als nicht rekonstruierbar gilt. Es war nun die Frage zu klären, ob sich mit dieser neuen Quelle möglicherweise die Lücken im nur fragmentarisch überlieferten Autograph schliessen lassen.

Während der Recherchen, die auch dazu dienten, möglichst alle noch vorhandenen Quellen einzusehen, wurden wir auf den Wiener Sammler Norbert Nischkauer hingewiesen, der seit vielen Jahren Mikrofilme oder Kopien von Aufführungsmaterialien Straussscher Werke aus aller Welt sammelt. Wie sich dann herausstellte, war er tatsächlich im Besitz einer Partiturkopie der Zweitfassung des Werkes, die 1888 für eine Aufführungsserie in Budapest geschrieben worden war und von der Strauss-Forschung bisher nicht berücksichtigt worden ist.

Aufgrund dieser Quelle, die sich in bestem Zustand befindet, war es möglich, ein Aufführungsmaterial zu erstellen, das im wesentlichen die Zweitfassung wiedergibt, in einzelnen Punkten aber auch auf das Autograph zurückgreift.

So haben wir eine wunderschöne Arie der Hildegard wieder eingefügt und der Simplicius ist wie im Original mit einem Tenor besetzt, nicht, wie in späteren Fassungen, mit einem Mezzo. Auch die Texte der Gesangsnummern, die von Fall zu Fall gravierende Eingriffe erfahren haben, folgen dem Autograph. Der Gang der Handlung wurde aus verschiedenen Quellen – dem Zensurlibretto sowie Regie- und Soufflierbüchern späterer Aufführungen – rekonstruiert und für die Zürcher Produktion neu bearbeitet. […]

Lassen Sie sich diesen Strauss’schen Leckerbissen nicht entgehen.

Beim Dreimäderlhaus in Wien hat sich ein junger Antiquar angesiedelt, der zwar nicht mit Schubert, aber mit Operetten-Kleinodien den heimischen Antiquariatsmarkt belebt.

Hugo Wetscherek, junger musikalischer Antiquar in Wien, belebt die Szene: In seinem neuen Laden in der Schreyvogelgasse bietet er Manuskripte, Drucke, Photographien und Devotionalien feil, die die Herzen von Operettenfreunden höher schlagen lassen. Vor allem die großen Konvolute lassen aufhorchen: Nicht zuletzt ist es Wetscherek gelungen, die Nachlässe von Komponisten wie Leo Fall oder Librettisten wie Viktor Leon zu erstehen. In Sachen Fall ergibt sich daraus ein für Wien durchaus bedeutsames Faktum: Ein Teil des Komponistenerbes lagert seit den dreißiger Jahren in der Österreichischen Nationalbibliothek. Der andere Teil, der jetzt bei Wetscherek zum Verkauf angeboten wird (Preis: 1,8 Millionen Schilling), war nach Zwistigkeiten unter den Rechtsnachfolgern abgetrennt worden und galt lange als verschollen.

Frühwerke von Leo Fall

Für die Wissenschaft ist, was in der Schreyvogelgasse lagert, von einiger Bedeutung. Immerhin umfaßt die Sammlung nicht nur Teile von eigenhändigen Klavierauszügen der Operetten „Der fidele Bauer“, „Der Rebell“ oder „Die Dollarprinzessin“, Skizzen und vollständige Partituren von Falls Hand, sondern auch symphonische Frühwerke des 1925 verstorbenen Komponisten – so etwa die Partitur einer Orchestersuite in g-Moll, die Fall als „Opus 1“ bezeichnet hat, sowie, besondere Kuriosität, eine Symphonie in a-Moll, die Fall als Teenager skizziert zu haben scheint, und auf deren Manuskript sich Eintragungen eines weiteren bedeutenden Meisters finden: Alexander von Zemlinsky, Konservatoriumskollege Falls, schrieb auf die letzten Seiten von Falls Partitur eigene Einfälle nieder!

Ebenso spannend der Nachlaß des Librettisten Viktor Leon, dessen Zusammenarbeit mit Künstlern wie Lehár, Fall, Kalman, Ziehrer, Girardi oder auch Stefan Zweig hier durch mehr als 100 abgeschlossene Werke, unzählige Briefe und SKizzen, Drucke und Musikautographen dokumentiert ist. Hinzu kommt eine umfassende Sammlung von Photographien, die nicht zuletzt die Verehrung bezeugen, die Künstlerkollegen dem Textautor entgegenbrachten.

Der Katalog von Wetschereks „Inlibris“ umfaßt noch etliche Schätze, Dokumente von Lotte Lehmann bis Eduard Strauß, Franz Lehár bis Erich Wolfgang Korngold. Ein Konvolut daraus dürfte demnächst auch für die Musikpraxis Bedeutung gewinnen. Der renommierte Wiener Musikforscher Eberhard Würzl gab sich über die Entdeckung des Originalstimmen-Materials der Johann Strauß-Operette „Simplicius“ begeistert. Würzl zur „Presse“: „Ich habe über diese Operette geforscht und es noch bei der Abfassung meiner Dissertation für fraglich gehalten, ob dieses Werk je wieder zu rekonstruieren sein würde. Die meisten wichtigen Quellen waren verloren.“

Der neue Wiener Antiquar hält nun die Sensation bereit: das Stimmenmaterial der Uraufführung des „Simplicius“, an der 1887 Alexander Girardi mitwirkte, und Stimmen der Drittfassung, die in Wien 1894 herauskam. Damit steht einem Revitalisierungsversuch mit einer musikalisch reichen, textlich jedoch nicht unproblematischen (vor dem Hintergrund des dreißigjährigen Krieges angesiedelten) Operette nichts mehr im Wege. Warum nicht im Strauß-Jahr 1999? Ein junger Antiquar macht’s vielleicht möglich.

sin
Die Presse
11.05.1994

Einen Katalog mit 100 seltenen Büchern hat das Wiener Antiquariat Inlibris herausgebracht. Eines von sechs Exemplaren der zwölf Seiten umfassenden Schrift „Orationes duae“ von Georg Ioachim Rheticus, einem Schüler von Copernicus, wird für 280.000 Schilling angeboten, die Erstausgabe von Goethes „Farbenlehre“ für 58.000, Schopenhauers Abhandlung zum selben Thema für 15.500 Schillling.

Please choose one of the topic headings above to view more press reports.