Sortieren nach:

[Buddhist manuscript]. Sutra. Burma, [ca. 1896 ]. Burma, [ca. 1896 ]. 600 x 65 mm. 21 palm leaves between two painted wooden boards with cord.

EUR 1.250,00

Burmese manuscript in Pali, most likely a register of Buddhist monastic rules. - Signs of age. {BN#49412}

In meine Auswahl

[Buddhist manuscript]. Sutra. Tibet, 18th/19th century. Tibet, 18th/19th century. 340 x 100 mm. Manuscript on ca. 240 palm leaves between two wooden boards. In the original wrapping cloth.

EUR 1.500,00

Signs of age. {BN#49422}

In meine Auswahl

[Buddhist manuscript]. Sutra. Tibet, 19th century. Tibet, 19th century. 355 x 90 mm. 38 ff. Printed from woodblocks, all edges red.

EUR 500,00

BN#49424 {BN#49424}

In meine Auswahl

Carolus Franciscanus. XXV Jahre. (1864-1889). Ein silbernes Hochzeitscarmen. No place, (1889). No place, (1889). 4to. (20) pp. on 5 bifolia. German (and English) manuscript on paper, with ink and watercolour title vignette and 8 drawings, as well as ink and watercolour initials and 3 tailpieces. Contemporary calf portfolio with giltstamped title. Blue silk pastedowns.

EUR 150,00

A lovingly illustrated poem composed for the silver wedding anniversary of Eveline, née Gassenheimer (1843-1914) and Gyula Juhos (ca. 1837-1917), a landowner and member of an administrative commission in Krassó-Szörény county (now Romania). Written in attractive calligraphy; the talented ink and watercolour drawings mostly show scenes from the life of the married couple. Loosely enclosed is a folded family tree. As stated in the second stanza, the author was a friend of the groom's. - Margins slightly fingerstained, otherwise well preserved. From the library of the Viennese collector Werner Habel. {BN#48970}

In meine Auswahl

[Chemie]. Chemische Charactere. O. O., 1823. O. O., 1823. Deutsche Handschrift auf Papier. 8 Bll. (inkl. Umschlag). Lateinische u. deutsche Kursive in brauner Tinte. Geheftet. 8vo (102 x 163 mm).

EUR 280,00

Enthält chemische Symbole und ihre Bedeutung in lateinischer und deutscher Sprache. - Auf bläulichem Papier. Meist stockfleckig oder gebräunt. {BN#50022}

In meine Auswahl

Unknown manuscript by a Jesuit about his sojourn in China, bound with two other relations

[China - Jesuit Letters]. Biblioteca volante ou colleçao de varias relacoes pertencentes... à Embaxada da China. Collection of relations about China compiled by Fr. Matthias da Conceiçao, librarian of the monastery at Mafra. Likely Mafra near Lisbon, 1756. Likely Mafra near Lisbon, 1756. 4to. 3 parts in one volume (with handwritten collective title as quoted above). I: Relaçao verdadeira dos sucessos da embaxada, que o Fidelissimo Rey de Portugal o Sr. D. José I mandou ao Imperador dal China no anno de 1752. (232) pp. Portuguese manuscript on paper. - Bound between (II): Jean Sylvain de Neuvialle. Relação da jornada, que fez ao Imperio da China, e summaria noticia da embaixada que deo na Corte de Pekim em o primeiro de Mayo de 1753, o Senhor Francisco Xavier Assiz Pacheco e Sampayo. Lisbon, Antonio Pedrozo Gairam, 1754. (16) pp. - (III): Noticia admiravel, e curiosa relaçam do grande imperio da China. Lisbon, Domingos Rodrigues, 1755. 8 pp. Contemporary full calf with title to giltstamped spine. All edges sprinkled in red.

EUR 18.000,00

A unique Chinese-themed sammelband compiled by the librarian of the famous palace-monastery of Mafra, built between 1717 and 1755. Bound between two rare, brief printed reports about the Portuguese missions to China carried out in 1753 and 1755 is an extensive unpublished manuscript that provides a "true relation of the successes of the embassy which King José I of Portugal sent to the Emperor of China in the year of 1752". Closely written in a fine, well-legible secretarial hand, the relation is dated December, 1754 and signed "Luis de Sigueira". Sequeira (1693-1763) was a French Jesuit who came to China in 1726, worked in Hukwang (Hankou) and served later as rector in Macao (cf. Pfister). No publication of his relation could be traced in the National Library of Lisbon or in library catalogues internationally. - Paper of letterpress relations and handwritten title noticeably browned, paper of Sequeira's manuscript unaffected, showing merely some occasional ink bleeding or corrosion in the bolder pen flourishes. Binding rubbed and bumped along extremeties; some chipping to spine. A unique survival with old handwritten library shelfmark "Est. 12.C.4.L.21" to flyleaf. {BN#48754}
¶ Cf. Pfister, Notices biographiques et bibliographiques sur les Jésuites de l'ancienne mission de Chine 1552-1773, II, p. 698 ff). OCLC 6407381 (II), 29132403 (III).

In meine Auswahl

Ein Hamburger Dreimaster im Ostchinesischen Meer

[China - Logbuch]. Journal geführt an Bord des Bark Schiffes Anna... / Capitain C. Eisenmenger / auf der Reise von Hamburg / nach Shanghay. (Formular: Hamburg, C. Plath, D. Filby Nachfolger), 1869-1872. (Formular: Hamburg, C. Plath, D. Filby Nachfolger), 1869-1872. Deutsche Handschrift auf Papier (typograph. Vordruck). 188 Bll. Brauner Halbleinenband der Zeit über Marmordeckeln mit goldgepr. rotem Deckelschildchen "Journal. 12 Monate". Kl.-Qu.-Folio (ca. 276 x 210 mm).

EUR 6.500,00

Sorgfältig geführtes seemännisches Logbuch einer ausgedehnten Chinafahrt mit einem Hamburger Großsegler bald nach dem Zweiten Opiumkrieg, zur Zeit des Tianjin-Massakers, während der frühen Jahre der Regierung des Kaisers Tongzhi. Die angelaufenen chinesischen Häfen reichen von Hongkong am Südchinesischen Meer über Shanghai am Ostchinesischen Meer bis Tianjin (nahe Peking) am Gelben Meer. - Die Journal-Aufzeichnungen beginnen mit dem Ankerlichten der Schonerbark "Anna" in Hamburg am 17. Jänner 1870; am 23. April wird die Meerenge von Sunda passiert, am 1. Juni Shanghai erreicht. Nach längerem Aufenthalt geht die Route nach Tamsui, von dort nach Chifoo (Yantai) und Tientsin (Tianjin), dann weiter nach Hongkong, ferner nach Amoy (Xiamen) und Taku und endet am 12. März 1872 auf der Insel Penang (George Town) in der Straße von Malakka. Auf 14 vor dem vorgedruckten Logbuch-Formular eingeschalteten Seiten werden die Übernahme der "Anna" am 20. November 1869 in Geestemünde (Bremerhaven) sowie die Reisevorbereitungen beschrieben, aber auch Ereignisse im Hafen von Yantai. Neben genauen Positionsbestimmungen, Wetteraufzeichnungen und Navigationsprotokollen enthält das Buch auch knappe Anmerkungen zu disziplinarischen Maßnahmen, Schäden durch Eisstoß, Feiern an Bord etc. Bis 21. Juni 1870 wird das Logbuch vom Obersteuermann Thomas Brügeman geführt, dann von anderer Hand fortgesetzt. - Die "Anna" (ex "Malvina"), gebaut 1859, war eine Barkentine von 227 Registertonnen, gesegelt von 10 Mann Besatzung unter dem Kapitän Carl Eisenmenger, der zugleich Eigentümer des Schiffs war. - Einband leicht berieben, Papier teils leicht gebräunt, aber im Ganzen wohlerhalten. {BN#50985}

In meine Auswahl

[Chromometer]. Deutsche Handschrift auf Papier. O. O. u. D., [2. Hälfte des 18. Jhs.]. O. O. u. D., [2. Hälfte des 18. Jhs.]. 2 SS. Folio.

EUR 150,00

Instruktive Darstellung der Funktionsweise eines Chromometers, die wohl für einen Lexikonartikel oder als Aufsatz für eine technische Zeitschrift gedacht war: "Chromometer, Chromoskop oder Wärmemesser wird ein Instrument genannt, welches die Änderungen in der Wärme oder Temperatur der Luft oder eines andern Fluidums, dem es ausgesetzt, wird, genau anzeigt. Diese Kenntnis der abweichenden Temperatur ist bey mehreren ökonomischen Geschäften höchst wichtig; sie kann auch in einer regelmäßigen Bleich- und Färbeanstalt, wo man nicht auf[s] geradewohl operirt, und immer gleiche Resultate verlangt, nicht enbehrt werden; aber nur durch jenes Instrument wird sie möglich. So wie die Aräometer, so sind auch die Thermometer nach der Eintheilung ihrer Skalen verschieden. Die gebräuchlichsten sind das Reaumürische und Fahrenheit Thermometer, deren Eintheilung hinlänglich bekannt ist [...]". - Verfasser des vorliegenden Manuskript ist "Fritz v. Meiding[er]" - so die Unterschrift unter dem Text -, wohl ident mit dem Gelehrten, Naturforscher und Erfinder Johann Friedrich Reichsfrhr. von Meidinger (1726-1777). {BN#15980}

In meine Auswahl

Colon, Hernando. Historia del Almirante. Spanien, c. 1550. Spanien, c. 1550. Spanische Handschrift auf Pergament. 24,7 x 28,5 cm (Schriftspiegel 16 x 21 cm). 2 Sp. 16 Zln. Mit großer Initiale L in roter, grüner und blauer Deckfarbe vor Goldgrund. Verso mit großer Miniatur sowie reichem Rankenwerk in Deckfarben und Gold.

EUR 25.000,00

Die "Historia del Almirante", die Lebensgeschichte des Christoph Kolumbus, soll um 1530 von seinem Sohn Hernando Colón (1487-1539) niedergeschrieben worden sein. Die Originalhandschrift ist verloren. Ein erster Druck erschien 1571 in italienischer Sprache. Die spanische Druckfassung von 1749 ist lediglich eine Rückübersetzung (vgl. Sabin 14674). Daher weicht sie an vielen Stellen von der hier vorliegenden Abschrift, die die Urfassung wiedergeben dürfte, erheblich ab. Nach dem Stil der Rankeninitiale mit dünnem Fleuronée (stark abgerieben) zu schließen, ist das Blatt unseres Manuskripts wohl im mittleren 16. Jahrhundert entstanden. Der Text beginnt mit "Los rebeldes perseverando en su mal animo el Almirante resolvio enviar contre essos al Prefecto su hermano que con buenas palabras sgredviese a juicio y arrepentimento pero con compania hastante para que si quisiesen onfendere oudiese resistirlos" (in der späteren Druckfassung: "Perseverando los rebeldes en su mal ánimo y propósito, llegaron hasta un cuarto de legua de los navíos, a un pueblo de indios llamado Maima, donde después edificaron los cristianos una cuidad llamada Sevilla.") - Das Blatt ist trotz des für Pergamentmanuskripte ungewöhnlichen Quartformats offenbar unbeschnitten. Von uns nicht zu klären ist, ob die Miniatur auf der Rückseite zum originalen Bestand gehört oder eine spätere (historistische) Arbeit ist. Es sind keinerlei Spuren von Rasur zu erkennen, so daß wohl nicht von einem Palimpsest auszugehen ist. Da inmitten des Textes auch nicht mit einer leeren Seite zu rechnen ist, könnte es sich bei der Miniatur auch um ein Original des 16. Jahrhunderts handeln. Dafür spricht der Stil der figürlichen Darstellung und des Rankenornaments, jedoch erscheint das architektonische Rahmenwerk in Form eines gotischen Triptychons eher wie eine Arbeit des Historismus. Hinzu kommt, daß die Darstellung in keiner Weise zum Text paßt. Es handelt sich wohl um drei (legendäre) Szenen aus der Eroberung der Bretagne durch einen Heerführer Karls des Großen im Jahre 799 (die Bretagne, personifiziert durch eine Frauengestalt mit Beischrift "Armorica", dem keltischen Landesnamen, und Karl der Große mit Beischrift "Karolus Fran(corum) Rex", dargestellt als jugendlicher Herrscher in römischer Tracht, erscheinen vor Goldgrund in je einem Tondo des Maßwerks der Spitzbögen). - Textseite mit gebräunten Rändern und Abrieb (die Initiale stärker), die Miniatur mit wenig gebräunten Rändern, Vergoldung und Farbe (vor allem Grün) stellenw. ein wenig abgeplatzt. {BN#18222}

In meine Auswahl

To America and Admiral Cornwallis on the HMS Lion

[Commonplace book]. Anecdoten, Auszüge. Northern Germany, ca. 1770-1867. Northern Germany, ca. 1770-1867. 4to (172 x 202 mm). German manuscript on paper by various hands. 298 written pp. on 180 ff. (including flyleaves). Contemporary half calf over marbled boards.

EUR 2.800,00

An extensive German commonplace book, continuously expanded for nearly a century by a family of merchants, farmers, and mariners, one of whom sailed to Virginia on the HMS Lion to join the fleet of Admiral Cornwallis, probably in 1779 during the American Revolutionary War. - The first part (comprising some 40 ff.) offers an anthology of maxims, aphorisms, and anecdotes about the Vienna Court Theatre, about Garrick and Hogarth, King George III and Voltaire, etc., apparently mainly compiled in the 18th century, with a few later additions by other hands. The second part, begun by the same writer and considerably expanded by several later owners of the book, contains a vast miscellany of historical and historico-cultural themes. Items include a piece about verbal responses to sneezing, another about wigs and elaborate hairstyles throughout history, about the history of playing cards; and tables for housewives with which to calculate their annual expenses. Later entries focus more strongly on household remedies against illnesses (such as cholera and dropsy) and agricultural advice (how to get rid of weevils, how to increase the fertility of fruit trees). - Occasionally, the notes will provide a more immediate glimpse of the life of the writer: underneath a discussion of how to calculate the deadweight tonnage of a ship of 100 cannons with a crew of 1000 men, an early 19th century owner who signs his name "Bindseil" states that he himself "sailed on an English ship of the 2nd line, blue flag, of 64 cannons, named Lion, under Captain Fox, which was taking us to the English general Cornwallis in Virginia. On this ship were 1375 souls, 4 live oxen, 12 large pigs, the same number of rams, and 4 horses, which are not taken into account by the above calculation, as little as the minimum two anchors are, each of which weighs some 600 pounds and yet is quite indispensable [...]" (transl.). Not infrequently, an entry will cite the source from which it is drawn: newspapers and journals mentioned include the "Hamburgischer Correspondent", "Holzmindisches Wochenblatt", "Hannoverscher Anzeiger" and "Braunschweigische Zeitung", pointing to a Northern German origin. - Occasional light brownstaining; binding somewhat rubbed. A fine survival worthy of detailed study. {BN#51016}

In meine Auswahl

Courtauld, Augustine, Polarforscher, Geograph und Seefahrer (1904-1959). Me. Wohl Gallspach (OÖ), 1956. Wohl Gallspach (OÖ), 1956. (4), 273, (1) Bll. Typoskript mit zahlr. eigenh. Strichen, Einschüben und Überarbeitungen in Bleistift (die handschr. Zusätze zusätzlich getippt und eingeheftet) sowie mit Einfügemarkierungen in rotem Buntstift. Gelocht und blockgeheftet zwischen Kartondeckeln. Gr.-4to. - Beiliegend: Ders. Man the Ropes. London, Hodder and Stoughton, 1957. 188 SS. Leinenband der Zeit mit bedr. Original-Schutzumschlag. 8vo.

EUR 2.500,00

Originaltyposkript der Autobiographie des englischen Geographen und Forschungsreisenden Augustine ("August") Courtauld, die 1957 unter dem Titel "Man the Ropes" erschien. Der Sohn einer traditionsreichen Textilunternehmerfamilie aus Essex schildert darin seine Kindheit und typisch unglücklichen Tage an der Privatschule Charterhouse (eine Anekdote von 1918, in der eine exzessive Prügelstrafe für die Verschwendung von Brot beschrieben wird, gleicht fast spiegelbildlich einer vom wenig jüngeren Stephen Spender in seiner Autobiographie beschriebenen Szene aus eben derselben Zeit an der Gresham's School), seine Studienjahre in Trinity, Cambridge, insbesondere aber seine Forschungsreisen in Eis- und Sandwüsten, seine Seefahrten, seinen Kriegsdienst in den Coastal Forces sowie seine letzten Jahre als Lokalpolitiker in seiner Essexer Heimat. - Courtaulds Forscherliebe galt den unerforschten Einöden der Welt, und schon 1926 hatte er mit dem berühmten schottischen Polarforscher James Wordie Grönland erkundet. 1927/28 erforschte er mit dem späteren Lord Rennell die Südsahara, wo er eine Ruhrinfektion nur knapp überlebte. Als Courtaulds berühmteste Forschungstat gilt seine fünfmonatige Alleinüberwinterung in der von seiner Expedition eingerichteten Wetterstation auf der grönländischen Eiskappe, 110 Meilen nördlich von Ammassalik, bei Temperaturen von -64° Kälte. Die 1930/31 von Gino Watkins geführte "British Arctic Air Route Expedition", die die Möglichkeiten einer kurzen Flugroute nach Westkanada erforschen sollte, war durch die maßgebliche finanzielle und ideelle Unterstützung Courtaulds zustandegekommen. 1935 kehrte Courtauld zurück nach Grönland, wo ihm die Erstbesteigung des Hvitserk (Gunnbjørns Fjeld) gelang, mit knapp 3700 Metern der höchste Berg der Arktis. Courtauld galt als brillanter Seefahrer, und seine zahlreichen Segeltouren führten ihn von Mallorca bis nach Trondheim (auf eine Törn nach Nordfrankreich nahm er gar Evelyn Waugh mit, der sich aber wegen des fortgesetzten Schlechtwetters bald davonstahl). Als der Krieg nahte, erkundete er für den englischen Marinenachrichtendienst die Nordküste Norwegens; er bildete gegen den Widerstand der Admiralität die "Royal Naval Volunteer Supplementary Reserve" und unterstützte die britischen Kommando-Einheiten in Norwegen. Nach dem Krieg versuchte er mit seiner Yawl eine Transatlantikfahrt nach Amerika, die aber am schlechten Wetter scheiterte; den Winter 1947 verbrachte er dennoch in Jamaika in der Villa Ian Flemings, wo sich sein Sohn im warmen karibischen Wasser von seiner Polioerkrankung erholte. In seinem 49. Lebensjahr erkrankte Courtauld selbst an Multipler Sklerose. Im Sanatorium Zeileis in Gallspach bei Grieskirchen (OÖ), wo er die letzten Jahre seines Lebens in Behandlung verbrachte, verfaßte er seine vorliegenden Lebenserinnerungen, deren Erscheinen im Druck er noch erlebte. Wie der Vergleich mit der Druckfassung zeigt, wurde das vorliegende Typoskript noch umfassend überarbeitet. Viele Änderungen dürften auch auf den Verlag zurückgehen, der stilistisch glättend eingriff - nicht immer zum Vorteil des Werks. Das notorisch trockene Understatement des Verfassers ist im Manuskript noch prononcierter, das auch das Urteil seines Reisegefährten Francis Rodd (Lord Rennell) bestätigt: "He was no linguist, but made himself understood." Courtauld starb am 3. März 1959 und wurde auf See bestattet. Dorothy Middleton würdigte den vielseitig begabten Courtauld als Forscher "who could have been more famous if he had been less modest and (perhaps) less of an individualist" (The Geogr. Journal 146/3 [1980], S. 446). Über zwei Jahrzehnte nach seinem Tod erschien eine Biographie von Nicholas Wollaston: "The Man on the Ice Cap". Courtaulds Witwe Mollie heiratete noch im Herbst 1959 Richard Austen ("Rab") Butler of Saffron Walden (1902-82, englischer Schatzkanzler, Innen- und Außenminister; Witwer von Courtaulds Cousine, Sydney Courtauld Butler) und feierte 2007 ihren 100. Geburtstag. - Vereinzelt schwach braunfleckig; die Ränder teils leicht lappig. Insgesamt wohlerhaltenes, vollständiges Typoskript der Autobiographie in der wohl letzten vom Autor selbst überarbeiteten Fassung. {BN#20992}

In meine Auswahl

Der Kepleriania Chronica. Der Kepleriania Chronica. Begnadet unter Schirmherrlicher Imprimatur, berichtet,... geschrieben und herfürgegeben von Magister Weishar, Chronist und Geheimschreyber etc. der Kepleriania. Wien, 1917. Wien, 1917. Manuskript in rot und schwarz mit zahlreichen, teils figürlichen Initialen und tw. blattgroßen Illustrationen in Federzeichnung. 241 SS. Blind- und goldgeprägter grüner Ganzleinenband der Zeit mit Deckeltitel. Ornamentale Vorsätze, dreiseitiger Rotschnitt. 4to.

EUR 850,00

Äußerst aufwendig gestaltete, ausführliche Chronik einer "Ritterschaft" (ein ambitioniertes Mittelschüler-Corps) am Wiener Gymnasium am Favoritener Keplerplatz. Die blattgroßen Illustrationen zeigen Ansichten mehrerer beliebter Ausflugsziele um Wien, die bei den "Heerfahrten" heimgesucht wurden, wie die Burgen Greifenstein, Liechtenstein, Kreuzenstein und Kammerstein, sowie Ortsansichten von Altenberg und Pötzleinsdorf. Die übrigen Illustrationen nehmen Alltagsszenen und Begebenheiten von Mitgliedern der Ritterschaft aufs Korn. Beim Buchschmuck nahm sich der Autor manche Anregung bei den Illustratoren der Wiener Secession zum Vorbild: So ziert etwa der Ritter, den C. O. Czeschka für die 1000-Jahr-Feier Mödlings 1908 als Plakatmotiv wählte, die Einleitung des vorliegenden Manuskripts. {BN#11145}

In meine Auswahl

From the collection of the future King William IV

[Eben, Christian Adolph Friedrich Frhr. von, military officer (1773-1825)]. Observations on the Utility of good Riflemen both... in Infantry & Cavalry, with Instructions for Acquiring the Art of Taking a Good Aim, and Description of Targets [...] To which is added A Short Manual Exercise for Mounted Chasseurs as well as for Dragoons or Hussars, who are Armed with Rifle Pieces [...]. Translated from the Original German Manuscript Under the Inspection of the Author. No place, ca. 1802. No place, ca. 1802. Large 4to (211 x 260 mm). English manuscript on paper (watermarked 1797). (2), 86 pp., 1 blank leaf. Text within woodcut margins. With an additional 20 hand-coloured engraved plates (some signed "Merkl", one bound as a frontispiece), many with manuscript captions, and one hand-drawn and uncoloured diagram (numbered "Plate XIV). Contemporary half green morocco over marbled boards.

EUR 8.500,00

A manuscript from the royal library of the Duke of Clarence; a fair copy in a single hand. "Very interesting qua rifle details, targets etc. (including moving target of a man or deer)" (inserted old collector's note). Neither the author's German manuscript nor the present translation saw publication, but another copy of this manuscript, with the plates, is kept in the Royal Armories Collection (EBEN 1). - Christian Adolph Friedrich Frhr. von Eben (1773-1825) was a Silesian nobleman who trained in the Prussian military. He entered the English service in 1800 (where he was styled Frederic, Baron Eben) and composed this manual in 1802, upon receiving a commission in the 10th (Prince of Wales's) Regiment of Light Dragoons. He went on to fight in the Peninsular War in the Portuguese service and became involved in a conspiracy against the government in 1817. Exiled from Portugal, he served in South America under Bolivar in the 1820s. - Binding rubbed at extremeties. Nicks to some plates, some light discolouring. Provenance: 1) William, Duke of Clarence (later King William IV), bookplate (WH within Garter, coronet above); 2) his natural son George FitzClarence, 1st Earl of Munster (1794-1842), book label ("Col. Fitz Clarence"), armorial bookplate, and gilt stamp on spine; 3) Sidney Young, armorial bookplate; acquired in 1930 by 4) Thomas Fremantle, 3rd Baron Cottesloe (1862-1956), commander of the Territorial Army and president of the Society for Army History Research. {BN#51119}

In meine Auswahl

Ehmann, Julia, Viennese tobacconist (1906-1988). Tage-Buch. Vienna and other places, 1928-1958. Vienna and other places, 1928-1958. 4to (145 x 230 mm). German manuscript (German cursive to July 1935, Latin cursive from then onwards), copying pencil on paper. 323 pp. and 23 blank ff.; 7 ff. removed. Numerous family photographs, greeting cards, newspaper clippings and pressed flowers are inserted. All edges marbled. Contemporary cloth with printed label "Tage-Buch" on the upper cover, "Julia Ehmann von 1928-19" added by hand.

EUR 1.500,00

A Viennese woman's extensive diary, covering three decades of personal and political events ranging from the writer's wedding in 1928 and Hitler's triumphal entrance to Vienna in 1938 to the Second World War, Germany's defeat, the Russian occupation, and the later postwar period. Julia Ehmann (née Vesely), wife of the Viennese tobacconist Ferdinand Ehmann, appears as a catholic housekeeper who wholeheartedly subscribes to the most conservative socio-political standards of her time. The diary, her preface reveals, is a gift from her fiancé, who has encouraged her to record in it whatever she encounters in life, and she submits to this task with diligence. The earliest entries recount such events as the birth of their children, the death of their dog, sewing and laundering, and hikes in the Salzburg mountains, but also family tragedies, with frequent reflective passages in which she discusses at length her outlook on life. If her writing betrays a sentimentalist streak which mirrors the penchant of her age for lofty pathos and possibly her own tastes in reading, her strong feelings do not therefore appear less sincere. - The ever-growing political radicalization of the later 1930s soon leaves its mark upon the diary, and Ehmann ventures to have discovered the reason for the upheavals of her times: "Die Gottlosigkeit die mehr denn je über Hand nimmt, die überaus durch harte Dogmen kämpfende Kirche, die Herrschsucht des unterdrückenden Judentums, die Ungleichheiten der Nationen, die Bekämpfung des Nationalismus durch den Kommunismus, die Gottlosen mit den Gläubigen, alle die Reaktionen dieser dich kämpfenden Mitmenschen beeinträchtigen die Ruhe des Volkes" (9 Sept. 1937). She is deeply impressed with the Nazi filmmaker Leni Riefenstahl, whose speech at the Vienna Konzerthaus she attends, noting admiringly: "Leni Riefenstahl die kraftvolle Mitschöpferin der deutschen Filmkunst erlebte ich gestern im Konzerthaus! [...] ein Bild von Schönheit & Anmut, ein Bild von Entschlossenheit & Energie, ein Bild von unsagbarem Reiz. - So stand sie gestern vor mir [...]" (28 April 1938). Indeed, many of Ehmann's entries display her unreserved enthusiasm for National Socialism, though she seems belatedly to have self-censored her starkest comments. About the "Anschluss", she notes on 15 March 1938: "Triumph und Sieg Adolf Hitlers! Wie rasch wendet sich das Zeitenrad! Wann hat ein Kaiser o. König solchen Triumph ge[...]" (the following five leaves have been cut out), and again on 1 Oct. 1938: "Ich denke zurück an die prachtvollen Tage des Reichsparteitages in Nürnberg welche wir vom 5.-12. Sept. 38 [...] (here, two leaves have been excised). As the war draws near, she expresses joy over the German victories: "Deutschland erlebt den Sieg! Böhmen und Mähren stehen unter dem Protektorat, unter dem Schutze Deutschlands, am 15. d. zog der Führer mit seinen Truppen in Prag ein, dieser ältesten Universitätsstädt, bezog den Hradschin und löste die jüdisch kommunistische Regierung, die unter dem Drucke Rußlands stand [...]" (21 March 1939). During the war years she describes shopping for groceries with ration stamps and the role of women in times of war as well as the education of her daughters in the "Bund deutscher Mädl". She records news about the progress of the war, but also describes the deportation of the Viennese Jews, to which she is a witness: "Alle Juden verlassen Wien, es ist ein Aufgebot unseres Wiener Reichsstatthalter Baldur v. Schirachs, Wien Judenfrei zu machen. Es drängen von allen Windrichtungen Volksdeutsche ins deutsche Land. Es ist eine große Umsiedlung wie sie in der Geschichte niemals vorkam" (12 March 1941). She loses her flat in the air raids on Vienna in the spring of 1945, but tries to persevere with her family in the shelter of the cellars: "Belagerung Wiens durch die Russen - Bomben Artilerie [!] Maschinengewehr Feuer und Maschinen über unsere Dächer in unseren Straßen. Am 22. IV. verlor ich meine Wohnung durch den Luftterror, heute sitzen wir mit starken Nerven im Keller, Tag [und] Nacht und warten entweder auf den Tod o. das Leben. Wie der oberste Herr entscheidet" (9 April 1945). While she describes the chaos and sufferings of the immediate postwar period, her diary entries grow less frequent in the early 1950s. She notes the reopening of the Vienna opera house in 1955, but we find no mention of the Austrian State Treaty of the same year. Her husband has lost his eyesight and retreated into inwardness, and with bitter sorrow she records her loneliness. - A woman's remarkable account of Vienna in the years before, during, and after the War, and a record of the early enthusiasm and later the utter despair of the Austrian population. Very well preserved. {BN#47127}

In meine Auswahl

[Eisenindustrie - Waidhofen an der Ybbs]. Register aller Stahl- und Eisen Commerzial-Arbeiter zu Waidhofen... an der Yps. Waidhofen/Ybbs, 26. VIII. 1823. Waidhofen/Ybbs, 26. VIII. 1823. Manuskript (Tinte auf Papier), 64 SS. mit zahlreichen Tusch- bzw. Aquarellillustrationen, überwiegend in Grisaillemanier (Eisengerät und Marken bzw. Zeichenschläge). Pappband der Zeit mit montierter geprägter Rahmenbordüre und Papierapplikationen, rosafarbener Rückenbezug, die Deckel mit türkisfarbenem Papier bezogen. Dreiseitiger Goldschnitt. Qu.-4to (256 x 204 mm).

EUR 15.000,00

Seit dem Mittelalter war Waidhofen das Zentrum der niederösterreichischen Eisenverarbeitung. Die besonders schöne Waidhofener Handschrift zeigt die Produkte der namentlich genannten lokalen Schmiede sowie ihre Zeichenschläge (Marken) in Aquarellen sehr hoher graphischer Qualität und kann somit als Schlüssel zur Zuweisung einzelner erhaltener Eisengeräte herangezogen werden. Unter anderem abgebildet sind Sensen, Sicheln, Strohmesser; Erzeugnisse der Knittel- und Hammergewerken; solche der Drahtzugswerker (ohne Marken), der Zirkel-, Schrott- und Zeugschmiede; der Schermesserschmiede(Rasiermesser); der Hacken-, Huf- und Waffenschmiede (keine Marken), der Kriegelschmiede, Krimmwerker, Klingenschmiede, Büchsen- und Lichtputzenmacher, Weiß- und Schwarz-Nagelschmiede (keine Zeichen); Lettschlosser, Feilenhauer, Sägeblätterschmiede; Nadler, Scherenschmiede, Krautmesserschmiede, Pfannen-, Löffel- und Kupferschmiede etc. - Gewidmet dem 30-jährigen Erzherzog Ferdinand (1793-1875), später (1835-48) als Ferdinand I. Kaiser von Österreich, mit illustriertem Widmungsblatt nach dem Titel: "Ihro Kais. Kön. Hoheit dem Kronprinz Ferdinand von Oesterreich bey Hochderselben Durchreise in der Commerzial-Stadt Waidhofen an der Yps, den 26. August 1823, in Ehrfurcht gewidmet vom Stadtmagistrat zu Waidhofen an der Yps". - Einband berieben bzw. stellenweise minimal fleckig. Schönes Dokument zur niederösterreichischen Handwerksgeschichte und zur Geschichte der Stadt Waidhofen an der Ybbs von hohem Quellenwert. {BN#46110}

In meine Auswahl

Erlach, Franz von, Musiker (fl. um 1830). Sammlung auserlesener Lieder mit Begleitung der Guitarre. Wohl Österreich, um 1830. Wohl Österreich, um 1830. Deutsche Handschrift und Notenhandschrift. Tinte auf Papier. (1) Bl. Widmung, 106, (1) SS. Schöner klassizistischer Halblederband der Zeit mit goldgepr. grünem Lederrücken; die Deckel bezogen mit strukturiertem kobaltblauem Papier mit attraktiver goldgepr. Schmuckordüre; am Vorderdeckel mittig goldumkränzte rote Auflage mit goldgepr. Deckeltitel "Auserlesene Lieder mit Begleitung der Guitarre". Stehkantenvergoldung. Vorsätze aus altrosafarbenem Lackpapier. Dreiseitiger Goldschnitt. Qu.-8vo (222:143 mm).

EUR 650,00

Schöne handschriftliche Sammlung des nicht näher nachweisbaren, wohl österreichischen Gitarrenspielers und Lieddichters, der sich am Widmungsblatt nennt: "Zum Andenken von Franz von Erlach". Die 36 notierten und mit mehrstrophigem Text niedergeschriebenen Lieder aus eigener und fremder Feder sind betitelt "Hedwigs Klage", "Heysa, juhe" (Ariette aus dem tragisch-komischen Original Zauberspiel: Moisasuras Zauberfluch v. Ferd. Raimund. Musik v. eben demselben)", "Die Harfenistin (Erzählung von Lafontaine)", "Aria aus der Schweizer Familie", "Der glückliche Mann", "Schäferlied", "An den Abendstern", "Des Jünglings Klage", "An den Mond (Duetto)", "Liebesklage", "Lied aus der Ferne", "Die Rose", "Die drey Reiche der Natur", "An die Geliebte", "Wenn die Hoffnung nicht wär", "Hektors Abschied von Andromache", "Das Schweitzer Heimweh", "Liebeserklärung", "Der Geisbock und die Todtenbeine", "Mein Garten", "Lied eines österreichischen Landwehrmanns auf Piquet", "Einladung zur Kirchweih (in Baierischer Volksmundart)", "Wiegenlied (v. Körner)", "Der Greis an seine Jugendjahre", "Liebesempfindungen", "Der Schlosser und sein Gesell", "Der Fremdling", "Abschied von der Heimath", "Der Arzt", "Das Schöne", "Sehnsucht um den Geliebten", "Das Nichts", "Die reine Liebe", "An Elise", "Das Echo" und "Liebes-ABC"; nach einem Gesamtregister folgt noch der Text eines Lieds "Der Zigeunerbube im Norden". - Durchgehend etwas gebräunt bzw. braunfleckig; Innengelenke angeplatzt; Ecken minimal bestoßen, sonst von sehr schöner Erhaltung. {BN#22543}

In meine Auswahl

With 9 full-page miniatures – in the original binding

[Ethopian Liturgic Manuscript]. Ethopian Liturgic Manuscript in Ge'ez script. Ethiopia, possibly Gondar period, 17th-18th centuries. Ethiopia, possibly Gondar period, 17th-18th centuries. Bound in contemporary blind-tooled leather.

EUR 15.000,00

BN#48772 {BN#48772}

In meine Auswahl

Spectacular late 18th-century Italian manuscript on fireworks, illustrated throughout

[Fireworks]. Arte Pirotecnia. [Italy, late 18th century]. [Italy, late 18th century]. Large 4to (270 x 195 mm). 36 ff. With 72 very interesting pen-and-ink drawings, partly coloured in brown, yellow and reddish washes. Contemporary marbled boards. In custom-made cloth portfolio.

EUR 27.500,00

Spectacularly illustrated manuscript describing and illustrating many moveable and rotating pyrotechnical units and machines, including rockets. The title-page, bearing the name of a former owner (Valentino Vieri, who probably also added some probationes pennae), is followed by a description of the first 62 coloured drawings, beginning with the "Giuoco della Luna e Sole" (games of moon and sun), including all sorts of revolving, spouting, exploding and firing units, rockets, and other gadgets: On fol. 20r three objects are illuminated: an aloe vase, a tree, and a coat of arms, inscribed "Dini". Fols. 20v-23r show full-page installations, including a "Colona Trionfante" with a winged angel on top, a Lion of St. Mark, the symbol of the free Republic of Venice, holding an open book with his right paw (displaying the text "Pax tibi Marce Evangelista meus"), an oval on top of a balustrade, bearing the text "W. Gesu Giuseppe e Maria", a "Piramicia Egiziana", and a cupola with lanterns and fire pots. Fols. 23v-25r contains two double-page war scenes: the first, a fortified castle by a coast, with a vessel and a galley at sea; the second, a fortified tower and an army camp with tents opposite, with symbols of war and military equipment in the foreground. The final fols. 25v-36v contain indexes and instructions for fireworks: (1) "Indice delli Giuochi di Fuocho" (the various units and rockets; fols. 25v-26v); (2) "Regole Generali": 84 numbered instructions for construction and operation of fireworks (fols. 27r-35r); (3) "Indice delle Misture" (fols. 35v-36r); and "Catalogo de Generi ed Utensili" (fol. 36v). - There may be a connection between this manuscript and the Papal Master of Ceremonies Msgr. Giuseppe Dini (d. 1799). The Library of the Getty Research Centre possesses a ms. written by Dini ("Relazione o sia diario di tutto quelle che e stato osservato in Roma nelle venuta del Re delle due Sicilie Ferdinando IV e la Regina Maria Carolina Arciduchessa d'Austria", 1791) containing biographical and historical notes, including descriptions of the preparations for the royal visit with details about the route, the number of soldiers guarding the visitors, and the costs of the entertainment (including operatic performances and fireworks). At the back of that manuscript are printed announcements of the firework display and official appearances by Pope Pius VI. - In 1782 Dini - as that Pope's Master of Ceremonies - published a diary of the Papal journey, via Venice, to Vienna (undertaken with an aim to mitigate the social and ecclesiastical reforms enacted by Emperor Joseph II). Perhaps the ms. with its explicit references to the Republic of Venice can be connected with this 1782 journey (a German edition, "Vollständiges Tagebuch von der Reise des Pabsts Pius VI. nach Wien", appeared in Breslau in 1783). Another possibility is a connection with the election of the new Pope Pius VII in March 1800 in Venice, after a very difficult conclave in Venice that began in December 1799, soon after the death of Pius VI and just before the death of Dini on 2 November 1799. - Spine slightly damaged; some browning. In good condition. {BN#28367}

In meine Auswahl

[Fischereiordnung]. - Mondsee. Ordenliche Visch und Vischkhauffs ordnung von Johannes Christophorus,... "Abbte des Gotshaus Männsee". [Mondsee], 1. III. 1593. [Mondsee], 1. III. 1593. Deutsche Handschrift auf Papier. 5 SS. auf 3 Bll. sowie das hintere Bl. des Umschlags mit Datierung. Roter Pappband unter Verwendung alten Materials. Folio.

EUR 2.200,00

Entstanden unter dem Benediktinerabt Johannes Christophorus zu Mansee, regelt die vorliegende Fischereiordnung in 25 Punkten alle Belange des Fischfangs und -handels am Mondsee. - Der gegen Ende des 16. Jhdts. nachweisbare Abt war Verfasser des 1599 in Salzburg erschienenen "Berichts von S. Wolfgang, Bischofs zu Regensburg, Herkommen, Leben und Ableben" (vgl. Jöcher/Adelung II, 2301). - Das Wasserzeichen nicht bei Piccard, aber ähnlich zu Piccard IX/1, 508 (Ortenberg, Salzburg um 1575). - Aus der Privatsammlung von Micheline Gräfin Almeida (1911-2000), München. Der Mondsee stand bis ins Jahr 2007 im Eigentum der Familie Almeida. {BN#11220}

In meine Auswahl

Meisterwerk der deutschen Buchmalerei, über Generationen von der Mutter an die Tochter weitergegeben

[Fürstenberg-Stundenbuch]. Das Gebetbuch der Anna Maria Gräfin von Fürstenberg,... illuminiertes Manuskript auf Pergament. Mit 11 Miniaturen des Meisters KW. Wohl Augsburg, 1526. Wohl Augsburg, 1526. 160 Bll. Deutsche Handschrift auf Pergament, Bastarda in schwarzer Tinte, rot rubriziert. Blattmaß 82 x 118 mm, Schriftspiegel ca. 50 x 80 mm. Mit 11 blattgroßen Miniaturen eines Meisters KW (wohl Mitarbeiter der Werkstatt des Nikolaus Bertschi) in Gold und Farben, 23 floralen und figürlichen Bordüren und 14 Zierinitialen in Gold und Farben. Brauer Ledereinband um 1860 mit Blind- und Goldprägung, Stehkantenvergoldung sowie goldgepr. Rückentitel. Kl.-8vo (88 x 126 mm).

EUR 95.000,00

Prächtig ausgestattetes Gebetbüchlein aus Frauenbesitz, ein Meisterwerk der Augsburger Buchmalerei der Frührenaissance mit elf außerordentlich qualitätvollen ganzseitigen Miniaturen. Als schönes Beispiel der theologischen Umbruchszeit in Süddeutschland umfasst der Band in sieben Teilen ebenso Marianisches wie Oecolampads' deutsche Messe ("zu Hayl allen Evangelischen"), liturgische Gebete und Vertreter der Ars moriendi: "Die sibenn Zeytt von unser lieben Frauen" (2r), "Die anderthalb hundert Verß die der Herr Jhesus an dem Stam des heiligen Crutz gesprochen hatt" (87r), "Das Testament Jhesu Christi: das man byßher genent hat die Meß vertutscht durch Johannem Oecolampadion" (106r; gedruckt 1523: vgl. Staehelin 85ff.), "Ein schöns Gebet wie der Mensch im selbs ein Testament und ein löblich Gemecht bey seiner Vermüglichait zwischen Gott und im machen soll, so stirbt er desto sicherer" (127r, mit Heiligenanrufungen 133v-134r, darunter die Hl. Kümmernis), "Das Gebet soltu anheben zu sprechen wan d' Briester das Sanctus spricht" (147r), "Ain gutter Segen für aines yeden Menschen guten unnd getruwen gemahet zebitten" (149r), und "Ein offne Peicht und Protestation das ein Mensch cristenlich beger zu leben und zu sterben" (153r). Von Anfang an war das Buch für eine adelige Besitzerin angefertigt: Die Stifterminiaturen zeigen auf Bl. 152v die knieende Stifterin mit dem Spruchband "Exaudi queso [...] domine supplicum preces [...]", auf Bl. 126v zwei vor der Erscheinung Christi im Gebet knieende Damen, darunter die Stifterin mit dem Spruchband "Miserere deu[s] anime famuli tue et". Die weiteren Miniaturen zeigen die Verkündigung Mariä (1v), die Geburt Christi (35r), Verkündigung an die Hirten (42v), Anbetung der Könige (47r), Circumcisio (51r), Flucht nach Ägypten (55r), Krönung Mariens (63v), und die Kreuzigung (86v). Die lebendigen und detailreichen, oft großflächig und realistisch gemalten Bordüren sind belebt mit Putten und Jagdmotiven: Hirschen, Rehen, Leopard, Hasen, Igel, Fuchs, Marder, Hunden, Vögeln (Störche, Gänse, Enten, Rebhühner, Pfauen, Kleinvögel), Schmetterlingen und Blumen aller Art und zeigen den starken Einfluss der flämischen Buchmalerei des frühen 16. Jhs., wie er in der Augsburger Kunst der Zeit - etwa bei den Werken des Petrarcameisters - häufig zu beobachten ist. Die Initialen des Meisters "KW" finden sich am Spiegel einer Hirschkuh auf der Bordüre auf Bl. 42r, die Datierung am Türsturz der Anbetung der Könige. - Provenienz: Das Gebetbuch wurde über mindestens drei Generationen hinweg von der Mutter an die Tochter weitergereicht und blieb so über Jahrzehnte in adeligem Frauenbesitz: Anna Maria Gräfin von Fürstenberg (1562-1611) heiratete 1577 Christoph Truchseß von Waldburg zu Trauchburg (1551-1612); ihr Besitzvermerk findet sich auf Bl. 86r: "Anna Maria Erbtruchsessin Freifrau Walpurg. G. G. zu Fürstenberg" (datiert 1594). Ihre Tochter Walburga Eusebia Truchsessin von Waldburg zu Trauchburg (1595-1671) trug sich am 17. April 1620 gemeinsam mit ihrem Ehemann Johann Wilhelm Graf von Königsegg zu Aulendorf (gest. 1663) in die Handschrift ein (Bl. 152r); 1647 ging dann das Buch in den Besitz ihrer Tochter Maria Anna Eusebia Freiherrin von Königegg zu Aulendorf (1627-56) über, die 1655 Johann VI. Graf von Montfort in Tettnang und Langenargen ehelichte (ihr eigenhändiger, datierter Besitzvermerk am selben Blatt unten). 1855 wurde der Band bei Weigel in Leipzig versteigert ("Verzeichnis der Bibliotheken des Herrn Kränner in Regensburg", Kat.-Nr. 25b); 1890 befand er sich im Besitz des preußischen Armeemediziners Dr. med. Laeuterer (sein eigenh. Besitzvermerk auf Bl. 125v). Im November 1975 bei der Auktion 14 von Hartung & Karl in München angeboten (Kat.-Nr. 9), blieb das Gebetbuch unverkauft. In seiner 1999 veröffentlichten Monographie über die bayerische Buchmalerei in der ersten Hälfte des 16. Jhs. berücksichtigt Ulrich Merkl das in Privatbesitz befindliche Gebetbuch (mit Abb. auf S. 214). - Einige Gebrauchsspuren, durchgehend unterschiedlich fleckig und teils leicht berieben (einige Miniaturen stellenweise etwas stärker, doch insgesamt nur geringfügig). Bei der Neubindung im 19. Jahrhundert neu beschnitten, dennoch mit noch verhältnismäßig breiten Rändern, nur gelegentlich am Oberrand knapp die Bordüre erfassend. Der Einband nur an Ecken und Kanten ein wenig berieben. {BN#47688}
¶ U. Merkl, Buchmalerei in Bayern in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Spätblüte und Endzeit einer Gattung, Regensburg 1999, S. 298f. (Kat.-Nr. 18). R. Cermann, in: Handschriftencensus. Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters, 23535.

In meine Auswahl