Sortieren nach:

(Albertus). Elogia divi Josephi, duodecim titulis exornata. O. O., um 1790. O. O., um 1790. 16 beschr. SS. auf 10 Bll. Taubenblauer Seidenband der Zeit. Gr.-4to.

EUR 120,00

Hübsch ausgeführte, unpublizierte Handschrift, wohl österreichischen Ursprungs, mit 12 thematischen Elogen auf den Hl. Joseph: I. S. Josephus e stirpe regia; II. S. Josephus vir justus; III. S. Josephus Virginis B.mae sponsus; IV. S. Josephus angelorum alloqio honoratus; V. S. Josephus mysterii incarnationis praescius; VI. S. Josephus divinorum mysteriorum praesens sectator; VII. S. Josephus Christi custos; VIII. S. Josephus Christi nutritius; IX. S. Josepho Christus subditus; X. S. Josephus moriens beatissimus; XI. S. Josephus patrum in limbo consolator; XII. S. Josephus thaumaturgus. Am Schluß signiert von einem "Albertus". - An Ecken und Kanten berieben; der Seidenbezug am Rücken fehlt. {BN#19876}

In meine Auswahl

Das Laster des Würfelspiels

Augustinus von Hippo, Hl. Sermones de verbis domini [und andere Werke]. [Österreich?], 1448. [Österreich?], 1448. Lateinische Handschrift (gotische Buchkursive) auf Papier. 550 SS. (um 1900 mit Bleistift paginiert; davon 547 beschrieben). Blattgröße 210 x 295 mm, Schriftspiegel zumeist 140 x 190 mm. 2 Spalten, meist 30-31 Zeilen (letzte Lage: 41-43 Zeilen), teils rubriziert bzw. mit roten Kapitelüberschriften und -enden; zahlreiche rote Lombardinitialen. Zeitgenöss. gotischer Ledereinband über Holzdeckeln mit Rahmeneinfassung und schräg gekreuzten Streicheisenlinien; blindgepr. 2 verschiedene Rosetten- sowie Adlerstempel (Raute). Beschläge, Schließbänder und -haften fehlen. Kl.-Folio (235 x 314 mm).

EUR 45.000,00

Schöne spätmittelalterliche Handschrift, in der Hauptsache Predigten des Hl. Augustinus (S. 1-410) umfassend, außerdem aber vier kürzere Abhandlungen seines nur wenig älteren Zeitgenossen, des Kirchenlehrers Gregor von Nazianz (S. 411-523) und am Ende datiert (1448). Abschließend eingebunden finden sich 12 Blätter, anscheinend wenig später von einer anderen Hand geschrieben, mit theologischen Schriften des frühen 15. Jahrhunderts, nämlich zwei Abhandlungen des französischen Mystikers Jean Gerson (S. 527-540) sowie dem Traktat des Wiener Domkanonikers Johann Geuss über das Laster des Würfelspiels (S. 541-550). - Inhalt im einzelnen: A) Augustinus von Hippo. 1-121: Sermones de verbis domini secundum Mattheum (mit Gesamtverzeichnis zu Beginn, dann inc. "Evangelium audivimus ... agite penitentiam"); 122-181: Sermones de verbis domini secundum Lucam (inc. "Petite et dabitur"); 182-344: Sermones de verbis domini secundum Johannem (inc. "Capitulum Evangelii quod lectum est"); 345-347: Sermo de verbis domini evangelio secundum Lucam de verbis apostoli, omnes nos manifestari oporte ante tribunal Christi (inc. "Omnium Christianorum spes"); 348-410: Liber de spiritu et anima (inc. "Quoniam dictum est mihi", expl. "quem cernere finis est doloris"). - B) Gregor von Nazianz. 411-470: De urbana vita [ad Pronianum; tr. Rufinus] (inc. "Proficiscenti mihi ex urbe magnopere iniungebas Aproniane fili"); 470-487: De nativitate domini [oratio XXXVIII] (inc. "Christus nascitur"); 487-506: De luminibus et secundis epiphaniis [oratio XXXIX] (inc. "Iterum Jesus meus et iterum"); 506-523: De pentecoste [oratio XLI] (inc. "De sollemnitate huius diei pauca dicenda sunt"; expl. "et potestas in spiritu sancto in secula seculorum. Amen"); danach Datierung: "et finitus est liber anno etc. 1448"; 524-526 vacant. C) Johannes Gerson: 527-537: Tractatus de trepidantibus accedere ad celebrationem misse post pollutionem in sompniis habitum (inc. "Dubitandum est aput me"); 537-540: De duplicii stuatu in dei ecclesia, curatorum et privilegiatorum (inc. "Pax quam omnibus"; expl. "inveniri. Deo gratias. Deo gratias"). D) [Johannes Geuß]. 541-550 [Sermo de ludo alearum] (inc. "Confundatur sorcium distributio scribitur Numeri ultimo. Hec verba possunt intellegi de sortilegio lusorum et confusione ipsorum"; expl. "unam libram et sic posset fieri recompensatio" (fehlt Text im Umfang von vier Spalten). - Durchgehend von annähernd gleichzeitiger Hand gelegentliche Ergänzungen und Marginalien im breiten weißen Rand. Auf die letzte, nachgebundene Lage von 12 Bll. (Wasserzeichen: Typus Piccard V [Waage], Abt. V, Nr. 294 ["Wien 1461"]) dürfte ursprüglich noch ein letztes Blatt Text gefolgt sein. Einband beschabt und bestoßen; Vorderdeckel mit kl. Sprung; Spuren eines stellenweise angeklebten grauen Papierumschlags. Die Handschrift gelegentlich leicht gebräunt bzw. mit minimalem Wasserrand zu Beginn. Die ersten 3 Bll. zeigen einen kl. Randeinriss ohne Textberührung, das erste außerdem einen Eckausriss (Verlust der Paginierung und eines klösterlichen Besitzvermerks des 17. Jhs.: "Conven[tus] C[...]"). {BN#44879}

In meine Auswahl

A 15th-Century Vernacular Account of a Pilgrimage to the Holy Land

Barbatre, [Pierre], Norman priest (b. 1525). Account of a Pilgrimage to Jerusalem in 1480. [France, after 1480, circa 1490-1500]. [France, after 1480, circa 1490-1500]. 4to (209 x 165 mm). Middle French decorated manuscript on paper (watermark "licorne sanglée", pointing to Normandy: similar to Briquet 10387 & 10390 - Coutances 1497 and Frene d'Archeveque, 1499). 116 pp., collation: i1, ii8, iii8, iv8, v8, vi8, vii8, viii10; complete save for loss to the lower corner of the final leaf, concerning 9 lines of text on the last page but one. Incipit: "In nomine domini Amen. 1480. L'an de grace mil quatre cens octante, le mardi IIIIe jour d'apvril apres pasques, je, Pierre Barbatre, prebstre, aagé de LV ans ou environ, me party de la ville de Vernon pour et intencion d'aler en Hierusalem visiter le sainct sepulchre Nostresegneur Jesuschrist et les aultres sainctz lieulx de la terre saincte"; explicit: "et la feusme attendans passer a Ravennes, pour tirer a Ancone a cause que avions loué une barque a Venize pour nous passer la mer jusques audit Ancone. Et nous coutoit le passage de maistre Nicole, de Sainct Omer, mon frere et moy .x. marcelins". Bound in a parchment leaf from an 11th c. codex, containing fragments of the "Passio Pauli" attributed to Pseudo-Lin and a fragment of the "Life of St Ethbin", both in Latin (lower cover poorly legible). Stored in custom-made half morocco case.

EUR 185.000,00

Rare document containing a first-hand vernacular account of a pilgrimage to the Holy Land in 1480, the only expedition allowed to leave Venice for the Palestine in that year. - The priest Pierre Barbatre relates the story of his journey, which he begins at the age of ca. 55 years at the Norman town of Vernon on the Seine. He travels south via Chartres and Orléans, Savoy, Turin, Leghorn, Milan (where he reports on the ongoing construction of the cathedral), Brescia, Vicenza and Padua to Venice; here, he spends a month, giving details of Venetian life, including the great festivals. On 6 June 1480 he embarks on the "Contarina" - the only pilgrim galley to make the voyage to the Holy Land that year, for the Ottoman-Venetian War of 1463-1479 had led to a sharp drop in the numbers of pilgrims, and boats were strictly controlled. Only about sixty pilgrims would return from the journey. Barbatre gives accounts of the various places he visits during the voyage - especially Rhodes, which he portrays with much precision - before the ship reaches Jaffa on 24 July 1480. He describes his exhilaration at finally beholding the holy places of Palestine and visits Ramla, Jerusalem, Bethlehem and Jericho as well as the Dead Sea; his story provides much information about the relic cult, local customs and the political situation after the recent Turkish offensive. - It appears that Barbatre did not manage to return to France after his pilgrimage, for his account of the return journey ends abruptly with the embarkation for Ancona. In spite of much research having been dedicated to his text, too little is still known about its author. While the present manuscript constitutes the sol9e witness for Barbatre's travelogue, scholarship is lucky to possess three further accounts of this same 1480 pilgrimage by other authors: that of Sancto Brascha of Milano, chancellor to Ludovico Sforza, whose "Itinerario ... alla santissima città di Gerusalemme" was published at Milan in 1481; the account by Félix Faber (Schmidt), a Dominican from Ulm who was Barbatre's travel companion (ed. C. Hassler, Stuttgart 1843-49), and an anonymous report by a Parisian traveller, published in Paris in 1517 as "Voyage de la Saincte cyte de Hierusalem en l'an mil quatre cens quatre vingtz". - Provenance: a fair copy prepared in France, likely in Normandy, by a professional scribe after 1480, probably following the author's own notes. Rediscovered in 1972 by the French physician Dr. Lemonnier in the estate of his grandmother Henriette Rooy, née Masmoudet, whose father had been an educator at Athis-Mons (Orge) (cf. Pinzuti/Tucoo-Chala [1973], p. 8). Previously in a collection owned by the Duguet family, connected with the painter Eugène Fromentin. - Binding tattered, some writing on parchment faded, but stitching tight with the manuscript in excellent condition and well legible throughout. {BN#48453}
¶ N. Pinzuti & P. Tucoo-Chala (eds.), Le voyage de Pierre Barbatre à Jérusalem en 1480. Edition critique d'un manuscrit inédit, in: Annuaire-Nulletin de la Société de l'histoire de France, 1972/73 (1974), pp. 75-172. The same, "Sur un récit inédit de voyage aux Lieux Saints sous Louis XI", in: Comptes rendus des séances de l'Academie des inscriptions et belles-lettres, 117:1, 1973, pp. 188-204. Europäische Reiseberichte des späten Mittelalters II (1999), no. 23. P. Cantoni, Les pelerinages a Jerusalem et au mont Sinai du XIVe au XVIe siecle, diplome d'archiviste paleographe, Ecole nationale des chartes (Paris 1972), pp. 33-42. Dansette (1977), p. LXXI. Esch (1984), pp. 384-416. Crouzet-Pavan (1984), pp. 489-535. Ashtor (1985), p. 211. Chevallier (1987), pp. 366, 370f.

In meine Auswahl

Das Künstleralbum des kaiserlichen Deckenmachers J. F. Hörmannsperger

Barockes Musterbuch und Album des Deckenmacher-Gesellen Johann Franz Hörmannsperger. Wien, 1736. Wien, 1736. 118 numerierte Bll. (recte 115, Bll. 96, 106 und 112 in der Numerierung übersprungen). Auf das kalligraphierte Geleitwort Hörmannspergers folgen 58 von ihm gefertigte Blätter mit Textilentwürfen (meist in Rot, Blau, Grün und Gold, davon 1 doppelblattgr. gefalteter und vier Bll. mit jeweils 2 Entwürfen) und die 7 prachtvollen gold- und silbergehöhten Gouachen; zwischengebunden sind ingesamt 52 Kupfer auf 48 gestochenen Tafeln, diese durchgehend im hervorragenden, teils gold- und silbergehöhten Kolorit der Zeit. Marmorierter Pappband der Zeit. Quer-Folio (390:252 mm).

EUR 85.000,00

Unikales Dokument der bürgerlichen Handwerkskunst des Spätbarock von musealer Qualität: Das Album enthält neben 58 sauber ausgeführten Textilentwürfen Hörmannspergers 7 großformatige Gouachen, die den selbstbewußten Urheber derselben bei der Ausübung seines Handwerks im Atelier, im Umgang mit der Kundschaft bei Anpreisung und Verkauf seiner Produkte, aber auch beim Musizieren und Kegeln sowie bei der Hauptversammlung der Wiener Deckenmacherzunft zeigen. Als Zwischenblätter zu den eigenen Arbeiten hat Hörmannsperger durchwegs profane Sujets (Zwerge, Soldaten, Karikaturen u. ä.) verwendet; einige der reizvollsten und seltensten Blätter aus der Produktion der Augsburger Stecherschule um 1720 sind jeweils alternierend zwischen seine eigenhändigen Textilentwürfe und Gouachen gebunden. - Eingeleitet wird das Album durch das Selbstportrait Hörmannspergers im Atelier (am Tisch liegend sein Zirkel und einer der nachfolgenden Textilentwürfe), am gegenüberliegenden Blatt äußert sich der damals 26jährige zur Enstehungsgeschichte desselben: "dann rechte kunst lobet den Maister: allhier ist ein buech und daß ist mein mit vill riss und zig, wie sie nacheinander zu sehen sein. Thue mich darmit zwar nit prallen, habe es doch alle mit meiner Hand gemallen. mit viller Zeit und mihe beschwernus [...] Ich Johann Frantz Hörmansperger". In den Unterschriften zu den prächtigen Gouachen beweist Hörmannsperger ebenso Humor wie überraschendes Selbstbewußtsein. Eine selbstgefertigte Decke preist er der ihn aufsuchenden Kundin im Verkaufsgespräch folgendermaßen an: "Mein schönes frauenzimmer hier habens ein schöne döcken: darunter könnens sie braf ströchken: Sie ist anter halb Ehlen breit und zwey Ehlen lang: da könens sie sich darunter umköhren mit ihrem Mann" (Bl. 94), die nächste Darstellung zeigt ihn beim Verkauf von Satteldecken an hochgestellte Offiziere ("so kauffens wir und nimens mit uns ins feld", Bl. 86); daraufhin sehen wir ihn in der Freizeit beim Kegeln in einem barocken Garten ("Lustig und frölich inß gemein: weilen wir döcken machergesellen sein: Jungfrauen auch inß gleichen: es wird ihnen die Zeit nicht vellen: hier stett roter und weißer wein. da können wir lustig und frölich sein", Bl. 94) sowie beim Tanz ("Lustig wohl auf. Musicanten streichts drauf. So seindt die Döckenmacher wohl auf. und tantzen mit schönen frauen zimer bis die schue werden zu trimer", Bl. 104). Das letzte Blatt zeugt dann von der Aufnahme eines Lehrlings bei der Quartalsvollversammlung der Wiener Deckenmacher ("[Die] Döckenmacher verßamlen ßich zu disem Haubt Quartal und bereden ßich was der Lad zu nutzen falt: der Jung will zwar aufgedinet sein. er ist nit zu groß. und auch nit zu klein. doch mues er ßeine lehr iahr erfillen. bis man ihn macht zu einen gesellen", Bl. 118). Die von Hörmannsperger unter Verwendung eines Zirkels gefertigten ornamentalen Textilentwürfe teils mit frei gestalteten heraldischen bzw. figuralen Mittelstücken; ein Deckentwurf (Bl. 113) ist durch Monogramm und kaiserliche Insignien als Auftragsarbeit für Kaiser Karl VI. ausgewiesen und wurde laut späterer Bildunterschrift auch für diesen ausgeführt. Zwischen seine eigenen Entwürfe hat Hörmannsperger die Blätter der großen Augsburger Meister seiner Zeit eingebunden: So finden sich - durchwegs in hervorragendem Kolorit mit Gold- und Silberhöhung - acht Blätter des Zwergenkabinetts von Elias Bäck (Fechtschule, Saufbegierde, Fresslust und Tabakrauchfreude), ein vollständiger Jahreszeiten- und Lebensalterzyklus von Martin Engelbrecht ("Der Menschen Jahr Veränderung"), insgesamt 19 der berühmten Blätter von Pfeffel, Schmidt und Engelbrecht zum Soldatenleben (davon zwei mit beweglichen Teilen), von Albrecht Schmidt außerdem ein schönes Flugblatt mit Darstellung der sieben redlichen Schwaben, zuletzt noch ein 8 Bll. umfassender, unbezeichneter Zyklus der weiblichen Temperamente (Die Kaltsinnige, Die Scherzhaffte, Die Furchtsame usw.). - Die österreichische, speziell Wiener Bettwarenerzeugung genoss zur Zeit ihrer Hochblüte im 18. Jahrhundert einen exzellenten Ruf. Exportiert wurde an die souveränen Höfe Europas, aber auch nach Griechenland, der Türkei sowie vielen Ländern des Orients. Zur Entstehungszeit des vorliegenden Albums produzierten in Wien zehn Meister dieses Gewerbes Decken, Matratzen und dergleichen, aber auch Tornister und Kürasse. - Provenienz: 1893 "vom Schwiegersohn d. Herrn Josef Lang" durch den k. u. k. Hof-Bettwaren-Lieferanten Josef Pauly erworben und von diesem 1896 an den damaligen Genossenschaftsvorsteher der Bettwarenerzeuger, Herrn Junghofer, weitergegeben (vgl. Paulys eigenh. Geschenkvermerk am fliegenden Vorsatz); zuletzt in österreichischem Privatbesitz. Der Deckenbezug des schlichten Pappbands am unteren Kapital unauffällig erneuert, innen teils etwas fingerfleckig, zwei Bll. mit kleinen Einrissen, im ganzen aber hervorragend erhalten. {BN#30828}

In meine Auswahl

Baudrand, Barthélemi, SJ / [Basile, Vincent, SJ (Übs.)]. Rasmiscgljajte ova dobro. Otza Bartola Baudrand Druscbe Jesussove.... Prinesegne u jesik slovinski. [Wohl Balkan, um 1845]. [Wohl Balkan, um 1845]. Titel, 11-130 (recte: 129), (1) SS. (Lagen 9 und 10 hinter 12 verbunden; S. 66 in der Zählung übersprungen). Marmorbroschur um 1880. 4to.

EUR 250,00

Zeitgenössische Abschrift von Vincent Basiles illyrischer (kroatischer) Übersetzung von Baudrands erbaulicher Meditation "L'Ame Penitente" (erstmals Lyon 1778). Der sizilianische Jesuit Basile (1811-82) wurde 1840 von seinem Orden nach Albanien und anschließend nach Dalmatien und die Herzegowina versetzt. Er gab mehrere Jesuitenschriften im südslawischen Idiom heraus; die vorliegende erschien erstmals 1844 in Rom und erlebte mehrere Auflagen. - Etwas braunfleckig und angestaubt. {BN#27227}
¶ Vgl. de Backer/Sommervogel I, 1000, 1 & 1040. OCLC 55609485.

In meine Auswahl

[Beethoven, Ludwig van]. Grand Sonate pour le Piano-Forte composée par Louis... van Beethoven oeuvre 28. O. O., nach 1802. O. O., nach 1802. Notenmanuskript. Quer Folio (240 x 330 mm). 30 Bll. letzte Seite leer. 8 Doppelblätter in 2 Lagen, Fadenbindung, starke Bütte, handrastriert, 10-zeilig, die beiden letzten Seiten 8-zeilig.

EUR 2.500,00

Zeitgenössische Abschrift des Op. 28, deren Vorlage Rätsel aufgibt: Ein Vergleich mit dem Autograph und dem Erstdruck (Bureau des Arts et d'Industrie, PN 28, Wien 1802) sowie mit Titelauflagen und frühen Nachdrucken (Autograph, Abschrift und Originalausgabe im Querformat, Simrock 240 [1802] und Zulehner 130 [ca. 1807] im Hochformat, Hummel 1321 [1805/1806] im Querformat) führt zu folgenden Resultaten: Das Manuskript hat einige Gemeinsamkeiten mit dem Erstdruck und dem Autograph, die es von späteren Drucken unterscheidet, die daher nicht als Vorlage in Frage kommen. Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten mit dem Autograph, in denen sich dieses vom Erstdruck unterscheidet (!), sodass auch eine zwischenzeitliche Abschrift der Sonate aus dem Manuskript vor dem Erstdruck als Kopiervorlage in Frage kommen kann. - Eine mögliche Erklärung dafür wäre der verhältnismäßig lange Zeitraum zwischen Entstehung im Herbst 1801 und Veröffentlichung der Sonate im August 1802 aufgrund der personellen Veränderungen in der Gründungsphase des Verlages: 1. Gesellschaftsvertrag vom 1. 5. 1801 "Kunst- und Industrie-Comptoir" Kappeller und Holer. 2. Dem Gesuch zur Firmenprotokollierung vom 23. 10. 1801 legten die Verleger eine "Kontraktliste" bei, nach der sie bereits über eine Reihe von Kompositionen für die Veröffentlichung verfügten, darunter auch Beethovens Sonate Op. 28. 3. Die neue Firma wurde am 1. 5. 1802 protokolliert, 4. aber erst ab August 1802 die Musikalien des Verlages in der Wiener Zeitung (WZ) annonciert, wobei mit Beethovens Op. 28 (und der dazu passenden Verlags-/Plattennummer 28) ein öffentlichkeitswirksamer Paukenschlag gesetzt werden sollte: Beethovens Sonate wurde am 14.8.1802 (WZ 65) alleine vorgestellt, 4 Tage später folgte dann die Ankündigung der Werke von Krommer, Call, Albrechtsberger, Förster, Eberl, etc. mit den Verlagsnummern 1-30 (ohne die bereits vorgestellte VN 28, 18.8.1802, WZ 66, Weinmann, S. 220 f). - Gertsch/Prahia erwähnen im Vorwort zur Henle Urtext-Ausgabe (2008) zur Erklärung der ungewöhnlichen Zeitspanne zwischen Entstehung und Druck auch die - nicht belegbare - Hypothese, dass Beethoven "dem Widmungsträger Joseph Freiherr von Sonnenfels (1732-1817) auf die Sonate ein Exklusivrecht von einigen Monaten oder gar einem Jahr eingeräumt" hätte. - Das Papier ist nach Auskunft des Archivs der Gesellschaft der Musikfreunde für Wien um 1800 untypisch, und zeitlich nur grob auf die ersten Jahrzehnte des 19. Jahrhunderts bestimmbar. - Etwas fingerfleckig, ansonsten sauber. {BN#48302}

In meine Auswahl

Berg (eig. Ebersberg), Ottokar Franz, Schriftsteller (1833-1886). Die Pfarrersköchin. Lebensbild mit Gesang in vier Acten.... O. O., um 1881. O. O., um 1881. 157, (3) SS. und ein durchschossenes Bl. zwischen S. 128 und 129. Marmorierter Halbleinenband der Zeit. Kl.-4to.

EUR 200,00

Zeitgenössische Abschrift von Ebersbergs 1868 geschriebener "Pfarrersköchin". Am letzten Blatt die Freigabe der Zensur (dat. Dauba 28. X. 1881) und mit einigen von derselben im Text gestrichenen Stellen; am Titel ein eh. Besitzeintrag von Johann Hugo Kochansky v. Kochan, einem Theaterunternehmer aus Hirschberg, der das Stück aufführen wollte. - Etwas gebräunt und fingerfleckig. {BN#27242}

In meine Auswahl

A source for Copernicus: the first use of decimal fractions in Europe

Bianchini, Giovanni. Tabulae de motibus planetarum. [Ferrara, ca 1475]. [Ferrara, ca 1475]. Folio (242 x 340 mm). Latin manuscript on paper. 160 leaves (complete including four blank leaves at the beginning and six at the end). Written in brown ink in a neat humanistic hand, double columns, 37 lines to each page, numerous two and three line initials supplied in red or blue. With one large illuminated initial and coat of arms of the Scalamonte family flanked by floral decoration on first leaf, painted in shades of blue, green and lilac and heightened in burnished gold. With altogether 231 full-page tables in red and brown, some marginal or inter-columnar annotations, and one extended annotation on final leaf. Fifteenth century blind stamped goat skin over wooden boards, remains of clasps.

EUR 280.000,00

The so-called Toledan Tables are astronomical tables used to predict the movements of the Sun, Moon and planets relative to the fixed stars. They were completed around the year 1080 at Toledo by a group of Arab astronomers, led by the mathematician and astronomer Al-Zarqali (known to the Western World as Arzachel), and were first updated in the 1270s, afterwards to be referred to as the "Alfonsine Tables of Toledo". Named after their sponsor King Alfonso X, it "is not surprising that" these tables "originated in Castile because Christians in the 13th century had easiest access there to the Arabic scientific material that had reached its highest scientific level in Muslim Spain or al-Andalus in the 11th century" (Goldstein 2003, 1). The Toledan Tables were undoubtedly the most widely used astronomical tables in medieval Latin astronomy, but it was Giovanni Bianchini whose rigorous mathematical approach made them available in a form that they could finally be used by early modern astronomy. - Bianchini was in fact "the first mathematician in the West to use purely decimal tables" and decimal fractions (Feingold, 20) by applying with precision the tenth-century discoveries of the Arab mathematician Abu'l-Hasan al-Uqilidisi, which had been further developed in the Islamic world through the writings of Al-Kashi and others (cf. Rashed, 88 and 128ff.). Despite the fact that they had been widely discussed and applied in the Arab world throughout a period of five centuries, decimal fractions had never been used in the West until Bianchini availed himself of them for his trigonometric tables in the "Tabulae de motis planetarum". It is this very work in which he set out to achieve a correction of the Alfonsine Tables by those of Ptolemy. "Thorndike observes that historically, many have erred by neglecting, because of their difficulty, the Alfonsine Tables for longitude and the Ptolemaic for finding the latitude of the planets. Accordingly, in his Tables Bianchini has combined the conclusions, roots and movements of the planets by longitude of the Alfonsine Tables with the Ptolemaic for latitude" (Tomash, 141). - The importance of the present work, today regarded as representative of the scientific revolutions in practical mathematics and astronomy on the eve of the Age of Discovery, is underlined by the fact that it was not merely dedicated but also physically presented by the author to the Holy Roman Emperor Frederick II in person on the occasion of Frederick's visit to Ferrara. In return for his "Tabulae", a "book of practical astronomy, containing numbers representing predicted times and positions to be used by the emperor's […] astrologers in managing the future" (Westman, 10ff.), Bianchini was granted a title of nobility by the sovereign. - For Regiomontanus, who studied under Bianchi together with Peurbach, the author of the "Tabulae" counted as the greatest astronomer of all time, and to this day Bianchini's work is considered "the largest set of astronomical tables produced in the West before modern times" (Chabbas 2009, VIII). Even Copernicus, a century later, still depended on the "Tabulae" for planetary latitude (cf. Goldstein 2003, 573), which led to Al-Zarquali's Tables - transmitted in Bianchini's adaption - ultimately playing a part in one of the greatest revolutions in the history of science: the 16th century shift from Geocentrism to the heliocentric model. - In the year 1495, some 20 years after our manuscript was written, Bianchini's Tables were printed for the first time, followed by editions in 1526 and 1563. Apart from these printed versions, quite a few manuscript copies of his work are known in western libraries - often comprising only the 231 full-page Tables but omitting the 68-page introductory matter explaining how they were calculated and meant to be used, which is present in our manuscript. Among the known manuscripts in public collections is one copied by Regiomontanus, and another written entirely in Copernicus' hand (underlining the significance of the Tables for the scientific revolution indicated above), but surprisingly not one has survived outside Europe. Indeed, the only U.S. copy recorded by Faye (cf. below) was the present manuscript, then in the collection of Robert Honeyman. There was not then, nor is there now, any copy of this manuscript in an American institution. Together with one other specimen in the Erwin Tomash Library, our manuscript is the only preserved manuscript witness for this "crucial text in the history of science" (Goldstein 2003, publisher's blurb) in private hands. Apart from these two examples, no manuscript version of Bianchini's "Tabulae" has ever shown up in trade or at auctions (according to a census based on all accessible sources). - Condition: watermarks identifiable as Briquet 3387 (ecclesiastical hat, attested in Florence 1465) and 2667 (Basilisk, attested to Ferrara and Mantua 1447/1450). Early manuscript astronomical table for the year 1490 mounted onto lower pastedown. Minor waterstaining in initial leaves and a little worming at back, but generally clean and in a fine state of preservation. Italian binding sympathetically rebacked, edges of covers worn to wooden boards. A precious manuscript, complete and well preserved in its original, first binding. Provenance: 1) Written ca 1475 by Francesco da Quattro Castella (his entry on fol. 150v) for 2) Marco Antonio Scalamonte from the patrician family of Ancona, who became a senator in Rome in 1502 (his illuminated coat of arms on fol. 1r). 3) Later in an as yet unidentified 19th century collection of apparently considerable size (circular paper label on spine "S. III. NN. Blanchinus. MS.XV. fol. 43150"). 4) Robert Honeyman, Jr. (1928-1987), probably the most prominent U.S. collector of scientific books and manuscripts in the 20th century, who "had a particular interest in astronomy" (S. Horobin, 238), his shelf mark "Astronomy MS 1" on front pastedown. 5) Honeyman Collection of Scientific Books and Manuscripts, Part III, Sotheby's, London, Wed May 2, 1979, lot 1110, sold to 6) Alan Thomas (1911-1992), his catalogue 43.2 (1981), sold to 7) Hans Peter Kraus (1907-1988), sold to 8) UK private collection. {BN#47198}
¶ Bernard R. Goldstein & José Chabas, 'Ptolemy, Bianchini and Copernicus: Tables for Planetary Latitudes,' Archive for the History of Exact Sciences, vol. 58, no. 5 (July 2004), pp. 553-573. Bernard R. Goldstein & José Chabas, Alfonsine Tables of Toledo (= Dordrecht-Boston-Londres, Kluwer Academic Publishers ("Archimedes, New Studies in the History and Philosophy of Science and Technology" 8), 2003. José Chabás & Bernard R. Goldstein, The Astronomical Tables of Giovanni Bianchini (Leiden & Boston: Brill, 2009). Thorndike, 'Giovanni Bianchini in Paris Mss,' Scripta Mathematica 16 (1950) 69ff. & his 'Giovanni Bianchini in Italian Mss.,' Scripta Mathematica 19 (1953) 5-17. Rashed, Development of Arabic Mathematics: Between Arithmetic and Algebra. Boston, 2013. Mordechai Feingold & Victor Navarro-Brotons, Universities and Science in the Early Modern Period. Boston 2006. R. Westman, Copernicus and the Astrologers. Smithsonian 2016. M. Williams, The Erwin Tomash Library on the History of Computing, 2008, 141. Simon Horobin & Linne Mooney, English Texts in Transition: A Festschrift Dedicated to Toshiyuki Takamiya on his 70th Birthday. Woodbridge 2014. Silvia Faschi, Prima e dopo la raccolta: diffusione e circolazione delle Satyrae, di Francesco Filelfo. Spunti dall' epistolario edito ed ineditio. In: Medioevo e Rinascimento. XIV, n.s. XI (2000), 147-166 (mentioning a connection between the Italian Humanist and Marco Antonio Scalamonte). C. U. Faye & W. H. Bond, Supplement to the Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada (1962), p. 21, no. 12 (this manuscript).

In meine Auswahl

[Binding]. An early 16th century ledger in a fine... limp vellum binding. Probably Italy, early 16th century. Probably Italy, early 16th century. Small folio (ca. 220 x 300 mm). Contains 128 blank leaves, foliated in ink by a contemporary hand 17-144 (a first quire of 16 leaves, likely containing notes, has been removed). Contemporary limp vellum binding sewn on three leather bands with wide fore-edge flap. Remains of a handwritten spine label "Debitori [...] 1511" (?).

EUR 3.500,00

An attractive binding for an account book in the late mediaeval style, captioned "Debitori et creditori dipacta" along the top edge of the upper cover in a narrow Gothic majuscule written in brown ink, and an initial "A" within an ornamental circular border and acanthus ornaments drawn in the centre of the cover. The wide bands of dark leather, sewn down with crisscrossed lighter-coloured thongs, add to the binding's stark appeal. The volume encloses 128 blank leaves watermarked with a pear-shaped flower with two leaves, similar to Briquet 7386 (Florence 1507). Since the removal of the first quire, which must be assumed to have been used by the owner for keeping accounts, the only handwriting remaining in this book of otherwise blank leaves are a few notes in a Renaissance hand on the final page. - Some brownstaining to lower edge of some leaves; some staining and wrinkling to binding. Leather spine bands and thongs loosened in places; wants the tie which would have fastened the fore-edge flap. {BN#47490}

In meine Auswahl

The book of the noble science: an illustrated 16th century manuscript manual on astronomy

Bonsignorius, Joannes. Il libr[o] [...] dela nobil[e] s[c]ienza.... Probably Northern Italy (or Switzerland?), 1579. Probably Northern Italy (or Switzerland?), 1579. Small folio (185 x 275 mm). Italian manuscript on paper. 154 leaves (including 19 blank leaves, 268 written pages), with one full-page drawing of an armillary sphere in red and black (signed "Jo[annes] Bap[tis]ta Bonsignorius"), 9 subject diagrams and 77 astronomical tables. Italian semi-cursive script in black ink, rubrics and astronomical symbols supplied in red, 24 lines to each page. Bound in 16th century limp vellum with manuscript title to spine ("Manoscritti di Astronomia"). Remains of ties.

EUR 45.000,00

An intriguing, elegantly written and well illustrated handwritten manual about the "noble science of the movements of the planets", forming a detailed display of 16th century astronomical knowledge and all related information available, compiled by an otherwise unrecorded author. Joannes Bonsignorius, likely a member of the Sienese noble Bonsignori family noted for their important role in the history of banking, brings together all the information which a contemporary might need to read the planets and the stars. He begins with explanations of the Metonic cycle, leap years, and ascendants, proceeds to the calculation of new moons and moveable feasts, then expands on the qualities and characteristics of the signs of the zodiac, the influence of the ascendants on each, planetary aspects and their influence on 'air' and climate, lunar and solar eclipses, the planetary houses, triplicity rulers, friend and enemy planets, elaborates on the effects of the planets on the human body (perceived as pain in various body parts) and on the movement of the ascending lunar mode before finally enumerating which countries and cities of the world are ruled by which zodiacal sign (while England, for example, comes under the influence of Aries, Damascus is listed under Leo; Egypt, Babylon and Constantinople are under the sign of Cancer, and Alexandria is said to be ruled by Gemini). - Condition: written on paper assembled from various stocks, showing five different watermarks. While none of them can be positively identified with the specimens illustrated by Briquet, it is interesting to note that they all largely conform to types common among Swiss and Southern German papermills: three show the "Crosse de Bâle" (types: Briquet I, 1313, 1339 & 1357), one shows the griffin-head of Freiburg im Breisgau (type: Briquet I, 2216), and another shows an eagle with an F (type: Briquet I, 154), originating in Frankfurt am Main but used throughout the Rhine Valley and even in the Habsburg provinces. One leaf stained at foot; some light browning; the final leaves of index a bit brown-stained in the outer margins; overall in excellent condition, and in its original first binding. - Provenance: as stated on the first page in the author's own hand, the present manuscript was written in 1579 and dedicated by Bonsignorius to a member of his family named Nicolo. Later in an unidentified European collection (shelfmark "XXII" on front pastedown). Recently acquired from a U.S. private collection. {BN#47185}

In meine Auswahl

Frauentagebücher

Bosch, Therese, Brauereibesitzerin (1796/97-1862). Sammlung von (Reise-)Tagebüchern. Jedlesee (heute zu Wien-Floridsdorf) u. a. O., 1841-1860. Jedlesee (heute zu Wien-Floridsdorf) u. a. O., 1841-1860. Deutsche Handschrift auf Papier. 4 Tagebücher mit zus. 84 beschr. SS. Dabei: ein selbst geführtes Notizheft mit Seelenmessen (21 SS.), das umfangreiche Fragment eines von einer Familienbedienten geführten Kurtagebuchs (1830er Jahre, 120 SS.) und eine Speisekarte der Gastwirtschaft der Familie (1852, wohl von Therese Boschs Tochter Katharina geführt, 8 SS.). Jeweils fadengeheftet, 4to und 8vo.

EUR 1.500,00

Interessante Sammlung von unausgewerteten Frauentagebüchern, geführt von der Jedleseer Brauerin Therese Bosch, deren erster Ehemann Jakob Wohl bereits das Brauhaus geführt hatte. Beim Donauhochwasser 1830 hatte sich die Familie große Verdienste erworben, als sie das hochaufragende Brauereigebäude für die Flüchtenden öffnete und so Hunderte rettete. Während die Jedleseer Brauerei 1931 stillgelegt wurde, sind sowohl die Familie Bosch als auch die Enkelfamilie Dengler, die nach der Heirat von Thereses Tochter Katharina mit Johann Nepomuk Dengler im Jahr 1837 allmählich die Geschäftsführung übernahm, noch heute in Jedlesee durch Straßennamen verewigt. - Das erste von Thereses Tagebüchern, "Tage Buch von unserer Reiß nach Gräfenberg Breßlau, nach Prag. Am 20ten Septembr 1841 bis 30ten dito" (9 beschr. SS. auf 9 Bll. 4to), bildet das Journal einer teils schon auf der neu errichteten Kaiser-Ferdinands-Nordbahn (bis Olmütz) und mit der Postkutsche unternommenen Herbstreise durch Mähren, Schlesien und Böhmen via Prerau, Neiße, Breslau, Glatz, Königgrätz, Prag und zurück über Iglau, mit Bemerkungen zu einer besichtigten dampfbetriebenen Brauerei. Ein weiteres Heft, betitelt "Tage Buch vom 20ten September 1841 bis 30ten detto Sept. 1841 von der Reiße nach Preßlau Gräfenberg und Prag. Vom Jahr 1842 nach Mariazell etc. mit Herrn von Weygert und Vetter Caspar Bosch" (11 beschr. SS. auf 22 Bll.) enthält tatsächlich einige Angaben von anderer Hand zur Wirtschaftsführung der Brauerei während Thereses Abwesenheit in Böhmen 1841 sowie ein Diarium von Thereses Geschäften bzw. Geschäfts- und Familienfahrten in Wien und Umgebung im Sommer 1842, während die angekündigte Reise nach Mariazell nicht mehr beschrieben wurde. Das "Tagebuch von unserer Reiße ich und meine Tochter, und deren Tochter Christine, und unsere Frau Nichte Wicki Bauer, abgereißet mit Gott den 3ten August 1852 6 Uhr früh" (52 beschr. SS. auf 26 Bll. 4to) schildert eine Eisenbahnreise über Brünn, Prag und Außig nach Dresden und Berlin, dann über Leipzig, Plauen, Hof und Nürnberg nach Nördlingen zum Familienbesuch im nahen Wallerstein, dann mit der Kutsche weiter über Hohenschwangau, Reutte und Lermoos nach Meran und Trient, anschließend über Venedig und Görz, Celje, Graz, Wiener Neustadt nach Wien zurück. Die "Anmerkungen von meiner Reiße mit Gott angetreten den 28ten May 1860 nach Wallerstein mit der Westbahn bis Linz" (12 beschr. SS. auf 12 Bll. 4to) sind das Journal einer Reise über Salzburg und München nach Wallerstein bei Nördlingen zum Familienbesuch, dann mit dem Dampfschiff ab Donauwörth über Regensburg und Linz zurück nach Wien-Nußdorf. Beiliegend findet sich noch Thereses "Anmerkbuch vom 1ten Novembr 1853" (21 beschr. SS. auf 12 Bll. Gr.-4to), ein frömmigkeits- und familiengeschichtlich interessantes Verzeichnis der 1853 bis 1860 - vielfach für Familienmitglieder - veranlassten Seelenmessen und deren Kosten. Das "Speisezettl Buch 1852. K[atharina] D[engler]" (8 beschr. SS. auf 16 Bll. 8vo) ist die handschriftliche Speisekarte der Jedleseer Gastwirtschaft mit dem Angebot an Suppen, Fleischspeisen, Gemüsebeilagen, Assietten, Mehlspeisen, Fastengerichten und Abendmahlzeiten, teils nach Wochentagen angegeben. Wiederum von diaristischem Interesse sind zwei Faszikel (Nro. 2 und Nro. 4) des Tagesbuchs eines Kuraufenthalts von Therese Bosch und ihrer Tochter Katharina in Karlsbad (wohl 1830er Jahre), geführt von einer Bedienten der Familie (zus. 120 SS. auf 24 und 36 Bll. 4to). - Bemerkenswertes Zeugnis weiblicher Reisetätigkeit und -diaristik in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts durch eine Wiener Gastwirtin und Brauereibesitzerin, das auch das Vordringen der neuen Verkehrsmittel Eisenbahn und Dampfschiff im ausklingenden Postkutschenzeitalter dokumentiert. Wiederkehrende Angaben zur Wirtschaftsführung der Brauerei, wie Holz- und Hopfenkauf, bilden ökonomiegeschichtliche Quellen; von theatergeschichtlichem Interesse sind die zahlreich vermerkten Theaterbesuche. {BN#46779}

In meine Auswahl

Devotional manuscript in Dutch

Bossche, Johannes Baptista van den. Instructie om deuchdelick synen tyt [...] ghemaeckt by... den Eerwerdighen heere, Johannes Baptista vanden Bossche, prioor en pater van het Syon [...] int Jaer 1617. [No place], 1617. [No place], 1617. 8vo. Dutch manuscript on paper. 87 ff., last blank pasted to back cover (collation: A-L8).

EUR 3.500,00

Interesting devotional manuscript in Dutch containing extensive instructions and rules for behaving, praying and meditating, and living a good religious life in a monastery from hour to hour. The booklet also gives the texts prayers and meditations to perform during the day. It is a sort of "Diurnale" (a shortened Breviary), written by the prior of a monastery ("het Syon"), for his brothers. - Strangely enough the text seems to have been written by a Dutchman from the northern Netherlands where all the monasteries were demolished during the beginning of the Eighty Year's War, and where the Roman-Catholic faith was tolerated at best. "Het Syon" is an often used name for a monastery, for example one near Beverwijck, or near Delft, but, again, these cloisters were no longer in existence. Possibly, Johannes Baptista van den Bossche was a refugee from the north and active in the Southers Netherlands. The manuscript is written in a clear, sophisticated, and almost calligraphical handwriting (by Johannes van den Bossche himself?) in two scripts: italic and a script reminding the civilité type. - Very well preserved. {BN#26608}

In meine Auswahl

Brewing Manual

Brewing [Brauerei] - Welhorn, Gregor, Ingolstädter Brauer (fl. um 1786). Ganz trefliche höchstgeheime Wissenschaften, und vollkomene Explicirung der... höchst nutzbaren edlen Bierbräukunst. Ingolstadt, 1786. Ingolstadt, 1786. Deutsche Handschrift auf Papier. (2), 86 SS. (davon 66f. und 70f. weiß). Pappband der Zeit mit gepr. Deckelschildchen, datiert "1786". 4to (170 x 195 mm).

EUR 3.500,00

Umfangreiches Rezeptbuch zur Braukunst, in sechs Kapitel unterteilt. Enthält neben den Erklärungen zur Reinigung der Gerste und zur Zubereitung und Gärung von Malz auch "geheime Kunstmittel" und "fürtreffliche Arcana", etwa "wie man ein völlig sauer gewordenes Bier wieder annehmlich machen kann". Der Haupttext umfasst die Seiten 1-63 der alt paginierten Handschrift; er ist von einer Hand durchgehend in sauberer Kurrente geschrieben einschließlich der dreiseitigen rühmenden Vorrede. Laut Eintrag am Vortitel (datiert 15. Feb. 1786) wurde das Rezeptbuch angelegt von Gregor Welhorn, "Bürgerlicher Büer Brauer in der Churfürstlichen Haubt- und Vestungsstadt Ingolstadt". Als urspünglicher Verfasser wird im Vorwort jedoch Melchior Schlögl genannt, "Professor", "praxator peritissimus" (hocherfahrener Brauer) und "einer der berühmtesten Breumeister in Deutschland", der das Buch "mit allen seinen geheimen Chunstmitteln und Hauptarcanen für sich selbst zu seinen eigenen Behuf" geschrieben habe, "alles haarklein beschrieben im Jahr 1782". Dieser "berühmte Frater" wird bezeichnet als "leiblicher Bruder" von Vicelinus Schlögl, einem der "führnehmsten Professoren" - nämlich des Bäckerssohns Anton Vicelinus Schlögl (1743-1811), der es nach seiner Ausbildung im Augustinerchorherrenstift Polling bei Weilheim bis zum Professor der Mathematik und Physik an der Universität Ingolstadt brachte; beim Brauer Melchior dürfte es sich um dessen jüngeren Bruder (1752-88) handeln, der unter der Ordensnamen "Quarinus" als regulierter Chorherr und Professor der Physik im oberbayerischen Kloster Rottenbuch wirkte und am Observatorium Hohenpeißenberg meteorologische Beobachtungen anstellte (vgl. zu beiden Poggendorff II, 805). - Auf den letzten Blättern finden sich wohl zumeist in den 1790er Jahren entstandene Notizen, etwa zu Malzeinkäufen und anderen Ausgaben, weitere Braurezepte oder ein Rezept zum Vertreiben von Fliegen und Mücken. Bemerkenswert ist auch ein Eintrag über die Verstoßung einer Frau nach nur drei Ehejahren: "selben Samstag nach Willibaldi 1797 ist sie von mir zu ihren Eltern geschaft worden, aber nicht von Oberigkeits wegen, sondern blos alleinig habe ich es gedan" (S. 68). - Einband berieben und bestoßen, Rücken fehlt. Am Beginn Bindung etwas gelockert, noch vor der Paginierung zwei Blätter zwischen S. 82 und 83 herausgeschnitten. Gebräunt bzw. etwas fleckig. {BN#47516}

In meine Auswahl

[Carniolan legal manuscript]. Schönleben, Johann Ludwig, historiographer and theologian (1618-1681) (ed.). Varia Statum Politicum, Judicialem, et Oeconomicum Carnoliae Concernentia.... Conscripta per Anonymum circa annum 1590. Descripta manu scribae, et famuli Joannis Ludovici Schönleben St. Theol. Doct. Proton. Ap.lici Archidiaconi Inf. Carn. Anno MDCLXXIX. [Probably Laibach, likely 1620s, with additions to 1681]. [Probably Laibach, likely 1620s, with additions to 1681]. Small folio (205 x 300 mm). German and Latin manuscript on paper. (2), 188 (but: 186, omitting 88); (15); (4), 25; (32); (9 blanks); 4 ff. (ca. 530 written pages). With a contemporary sanguine portrait of Emperor Leopold I on the front pastedown and a receipe for aloe pills, dated 1679, written on the lower. 17th century vellum.

EUR 8.500,00

A collection of mainly German (and a few Latin) legal texts, assembled thus in the 1670s by the Carniolan protonotary apostolic and sometime Jesuit J. L. Schönleben. His title page (as quoted above) is followed by a single, frayed leaf of contents covering folios 1-62, so that at least two further leaves of contents may be assumed to be lacking at the beginning. This is followed by the first and earliest part of the collection, foliated to leaf 188 and written in an earlier 17th century hand, containing the common law of the Duchy of Carniola. Because this section incorporates large parts of the so-called Private-Law Treatises of Bernhard Walther (the "father of Austrian law" who in the mid-16th century collected the Lower Austrian customary law), the present manuscript served as an important source for Max Rintelen's 1937 edition of the Treatises (cf. references below). As a form of oath on f. 5r refers to Emperor Ferdinand II, this section can be dated to no earlier than 1620; occasional textual amendments in Schönleben's later hand suggest that it was closely studied by the scholar. - The remainder of the collection is written in a different single, later scribal hand, likely by an assistant of Schönleben's, containing copies of rare legal codes and mandates: "N. ainer Ersamen Landschafft in Crain verpesserte Landschrannen Ordnung" (copied from the book printed in Graz in 1565); "Neu-auffgerichte Bergkwerchs-Ordnung über all Eisen-, Pergk- und Hammerwerch deß Fürstenthumbs Crain" (copied from the book printed in Laibach in 1587, with a facsimile of the title page traced in ink on now browned translucent paper), various addenda ("Lebensberueff Formular", "Generale ratione ecclesiasticorum bonorum de dato 1. Januar 1587", "Cassatio privilegiorum a privatis concessorum"); a long collection of the decrees of the apostolic visitation of Laibach in 1621 (extracts of which were published in 1862 based on this MS; cf. below); the milling ordinances issued by Emperor Maximilian II in 1572; instructions issued to the verderer of Crain by Emperor Ferdinand III in 1650, and numerous similar mandates mostly issued in the 17th century (but also including a Papal bull from 1122). The end is brought up by the copy of a communication of a Laibach Capuchin monk concerning the traditional Good Friday penance procession (dated 1 June 1681), a tax list for 1633-75, and a curious, extensive and apparently unpublished polemical version of the Lord's Prayer levelled against the King of Sweden ("Des Khinigs in Schwöden Vatter Unser"), juxtaposed line for line with the received text of the prayer: "Ach Khinig du khanst noch nicht recht betten / Ich glaub nit daß auf Erden Einmall / Ein solcher Khirchenrauber gewesen sey alß / Du stilst, raubst, bringst mir schaden [...]". - Provenance: 1) autograph ownership of the Carniolan jurist and historian Johann Gregor Thalnitscher von Thalberg (Dolnitscher, in Slovene: Janez Gregor Dolnicar, 1655-1719), dated 1679, on the pastedown, and his printed bookplate, dated 1680, on the title page. Thalnitscher, who obviously received the book during Schönleben's lifetime, has been called "the spirit of cultural rebirth in the Baroque in Ljubljana". He was keenly interested in the arts, and it is likely that the gifted portrait of Emperor Leopold I (here called "Semper Augustus Princeps Carniolae") under his handwritten ownership is his own work. 2) Private collection of Baron Anton Codelli (fl. 1850s), director of the Historical Society for Carniola. 3) Acquired by the Historical Society for Carniola from Codelli in 1856. 4) Traded to the Austrian legal historian and numismatist Arnold Luschin von Ebengreuth (1841-1932) in 1880, as confirmed by a signed and sealed statement issued by the Society (represented by their secretary, August Dimitz) mounted on the reverse of the title page: "Bestätigung daß die Handschrift 'Tractate Walters, Landschrannenordnung für Krain etc.' vom historischen Verein für Krain im Tauschwege an Herrn Prof. Dr. Arnold Luschin v. Ebengreuth gegen 'Rosolenz Anti-Rungius Gründlicher Gegenbericht etc. Gräz 1607' und mehrere Familie Khisel betreffende Archivalien überlassen wurde. Laibach, 29. März 1880". 5) Given to Lushin's former student, the legal historian Max Rintelen (1880-1965), by Lushin's heirs ca. 1933 (cf. his signed note in blue ink on the reverse of the title page: "Von Luschins Erben erhalten"); his visiting card (as lecturer in Königsberg, 1909) is loosely inserted. - Spine and extremeties professionally repaired. Interior very well preserved and clean throughout; entirely complete save for the table of contents; the extant leaf of contents frayed at the edges with some loss to text (professionally repaired). {BN#47691}
¶ Von dem historischen Vereine für Krain im J. 1856 erworbene Gegenstände, in: Mittheilungen des historischen Vereins für Krain 11 (1856), p. 111 no. LXXV. A. Dimitz, Decreta visitationis Apostolicae Ecclesiae ac Diocesis Labacensis a Fre Sixto Carcano Ep.o Germanicense Visitatore Apostolico peractae ao. 1621, in: Mittheilungen des Historischen Vereins für Krain 17 (1862), pp. 11f., 30-32. A. Dimitz, Geschichte Krains von der ältesten Zeit bis auf das Jahr 1813 (Laibach 1874), p. 251 note 1. M. Rintelen, Bernhard Walthers privatrechtliche Traktate (Leipzig 1937), Ms. LK (p. XVIII).

In meine Auswahl

Manuscript Wall Map

[China]. Manuscript map of China. Japan, ca 1780. Japan, ca 1780. Manuscript map of 81 x 80 cm on mulberry paper, entirely in contemporary hand colour, folded between its original blue paper covers and preserved in a black modern leather protective case. Text in classical Japanese. Scale: ca 1:8,500,000.

EUR 45.000,00

Superb, unique manuscript map of China executed towards 1780, during the time of the powerful Qing dynasty, showing the whole extent of the Empire at the height of its power. No bibliography appears to mention our map, which is likely unique and is not known to have been published. It presents a major historical interest because it was drawn during the golden age of the Chinese civilization, when the borders of the Empire were more far-flung than ever. The reigns of Yonghzheng (1723-35) and Qianlong are considered the zenith of power of the Qing Empire, which spread out over more than 13 million square kilometres - a size unmatched in Chinese history before or after. - Qianlong (1711-99), the fourth emperor of the Qing dynasty, reigned over China from October 18th, 1735 until February 9th, 1796. His reign is considered the golden age of Chinese civilization, the height of the Qing Dynasty. The Emperor, an ambitious statesman conscious of his duty, expanded the borders of the Chinese Empire towards central Asia. A poet, accomplished painter and master of calligraphy, he promoted the development of Chinese culture across the empire and gathered one of the most important collections of art in the world. He founded the library of the four treasures, Siku Quanshu, so as to establish the largest collection of books in the history of China. This was a period of great territorial expansion and interior stability: under Qianlong, the Chinese Empire grew considerably, particularly in central Asia. Chinese Turkestan was incorporated into the Empire and renamed Xinjiang, while in the west, the valley of Ili was conquered. The magnificently hand-written map is filled with geographical and historical details. The legend indicates the distances from Nagasaki and gives multiple details about each and every Chinese province and the neighbouring countries. It also provides information about the population of the neighbouring countries such as the Philippines, Vietnam, and Java. The artist uses several colours to distinguish the various provinces of China as well as the neighbouring countries. Some elements depicted on the map are of particular interest, such as the clearly delineated Great Wall, from north-east to north-west, and the Gobi Desert, in the north and north-east of the map. Also, the illustration of the mouth of the great Yellow River is noteworthy. This river, the cradle of the Chinese civilization, has been known for changing its course since antiquity. Today, it runs to the Bohai Sea in the north of the Shandong province. On the present map, however, as on other contemporary maps, the mouth of the river is located in the south of the Jiangsu province. Other features shown include the Dongting Lake, in the Hunan province, the most important source of water in China; the sacred mountain of Taoism, Dong Yue Dai Shan, which all Chinese hope to climb one day; Korea and the Yalu River, the border between China and Korea; Japan and the sea of Japan in the north-east; Taiwan; Mongolia in the north; in the south-west, Vietnam, Malaysia, Java, the Philippines. - A red stamp of a previous Asian owner in the lower right corner of the map. The map has a high degree of precision, as 1 cm represents 100 Li (approximately 85 km). A superb and unique manuscript hand-coloured map of China, in perfect condition, revealing the extent of the Chinese Empire in the mid-18th century. {BN#47279}

In meine Auswahl

Unknown manuscript by a Jesuit about his sojourn in China, bound with two other relations

[China - Jesuit Letters]. Biblioteca volante ou colleçao de varias relacoes pertencentes... à Embaxada da China. Collection of relations about China compiled by Fr. Matthias da Conceiçao, librarian of the monastery at Mafra. Likely Mafra near Lisbon, 1756. Likely Mafra near Lisbon, 1756. 4to. 3 parts in one volume (with handwritten collective title as quoted above). I: Relaçao verdadeira dos sucessos da embaxada, que o Fidelissimo Rey de Portugal o Sr. D. José I mandou ao Imperador dal China no anno de 1752. (232) pp. Portuguese manuscript on paper. - Bound between (II): Jean Sylvain de Neuvialle. Relação da jornada, que fez ao Imperio da China, e summaria noticia da embaixada que deo na Corte de Pekim em o primeiro de Mayo de 1753, o Senhor Francisco Xavier Assiz Pacheco e Sampayo. Lisbon, Antonio Pedrozo Gairam, 1754. (16) pp. - (III): Noticia admiravel, e curiosa relaçam do grande imperio da China. Lisbon, Domingos Rodrigues, 1755. 8 pp. Contemporary full calf with title to giltstamped spine. All edges sprinkled in red.

EUR 18.000,00

A unique Chinese-themed sammelband compiled by the librarian of the famous palace-monastery of Mafra, built between 1717 and 1755. Bound between two rare, brief printed reports about the Portuguese missions to China carried out in 1753 and 1755 is an extensive unpublished manuscript that provides a "true relation of the successes of the embassy which King José I of Portugal sent to the Emperor of China in the year of 1752". Closely written in a fine, well-legible secretarial hand, the relation is dated December, 1754 and signed "Luis de Sigueira". Sequeira (1693-1763) was a French Jesuit who came to China in 1726, worked in Hukwang (Hankou) and served later as rector in Macao (cf. Pfister). No publication of his relation could be traced in the National Library of Lisbon or in library catalogues internationally. - Paper of letterpress relations and handwritten title noticeably browned, paper of Sequeira's manuscript unaffected, showing merely some occasional ink bleeding or corrosion in the bolder pen flourishes. Binding rubbed and bumped along extremeties; some chipping to spine. A unique survival with old handwritten library shelfmark "Est. 12.C.4.L.21" to flyleaf. {BN#48754}
¶ Cf. Pfister, Notices biographiques et bibliographiques sur les Jésuites de l'ancienne mission de Chine 1552-1773, II, p. 698 ff). OCLC 6407381 (II), 29132403 (III).

In meine Auswahl

[Chromometer]. Deutsche Handschrift auf Papier. O. O. u. D., [2. Hälft d. 18. Jhdts.]. O. O. u. D., [2. Hälft d. 18. Jhdts.]. 2 SS. Folio.

EUR 150,00

Instruktive Darstellung der Funktionsweise eines Chromometers, die wohl für einen Lexikonartikel oder als Aufsatz für eine technische Zeitschrift gedacht war: "Chromometer, Chromoskop oder Wärmemesser wird ein Instrument genannt, welches die Änderungen in der Wärme oder Temperatur der Luft oder eines andern Fluidums, dem es ausgesetzt, wird, genau anzeigt. Diese Kenntnis der abweichenden Temperatur ist bey mehreren ökonomischen Geschäften höchst wichtig; sie kann auch in einer regelmäßigen Bleich- und Färbeanstalt, wo man nicht auf[s] geradewohl operirt, und immer gleiche Resultate verlangt, nicht enbehrt werden; aber nur durch jenes Instrument wird sie möglich. So wie die Aräometer, so sind auch die Thermometer nach der Eintheilung ihrer Skalen verschieden. Die gebräuchlichsten sind das Reaumürische und Fahrenheit Thermometer, deren Eintheilung hinlänglich bekannt ist [...]". - Verfasser des vorliegenden Manuskript ist "Fritz v. Meiding[er]" - so die Unterschrift unter dem Text -, wohl ident mit dem Gelehrten, Naturforscher und Erfinder Johann Friedrich Reichsfrhr. von Meidinger (1726-1777). {BN#15980}

In meine Auswahl

Colon, Hernando. Historia del Almirante. Spanien, c. 1550. Spanien, c. 1550. Spanische Handschrift auf Pergament. 24,7 x 28,5 cm (Schriftspiegel 16 x 21 cm). 2 Sp. 16 Zln. Mit großer Initiale L in roter, grüner und blauer Deckfarbe vor Goldgrund. Verso mit großer Miniatur sowie reichem Rankenwerk in Deckfarben und Gold.

EUR 25.000,00

Die "Historia del Almirante", die Lebensgeschichte des Christoph Kolumbus, soll um 1530 von seinem Sohn Hernando Colón (1487-1539) niedergeschrieben worden sein. Die Originalhandschrift ist verloren. Ein erster Druck erschien 1571 in italienischer Sprache. Die spanische Druckfassung von 1749 ist lediglich eine Rückübersetzung (vgl. Sabin 14674). Daher weicht sie an vielen Stellen von der hier vorliegenden Abschrift, die die Urfassung wiedergeben dürfte, erheblich ab. Nach dem Stil der Rankeninitiale mit dünnem Fleuronée (stark abgerieben) zu schließen, ist das Blatt unseres Manuskripts wohl im mittleren 16. Jahrhundert entstanden. Der Text beginnt mit "Los rebeldes perseverando en su mal animo el Almirante resolvio enviar contre essos al Prefecto su hermano que con buenas palabras sgredviese a juicio y arrepentimento pero con compania hastante para que si quisiesen onfendere oudiese resistirlos" (in der späteren Druckfassung: "Perseverando los rebeldes en su mal ánimo y propósito, llegaron hasta un cuarto de legua de los navíos, a un pueblo de indios llamado Maima, donde después edificaron los cristianos una cuidad llamada Sevilla.") - Das Blatt ist trotz des für Pergamentmanuskripte ungewöhnlichen Quartformats offenbar unbeschnitten. Von uns nicht zu klären ist, ob die Miniatur auf der Rückseite zum originalen Bestand gehört oder eine spätere (historistische) Arbeit ist. Es sind keinerlei Spuren von Rasur zu erkennen, so daß wohl nicht von einem Palimpsest auszugehen ist. Da inmitten des Textes auch nicht mit einer leeren Seite zu rechnen ist, könnte es sich bei der Miniatur auch um ein Original des 16. Jahrhunderts handeln. Dafür spricht der Stil der figürlichen Darstellung und des Rankenornaments, jedoch erscheint das architektonische Rahmenwerk in Form eines gotischen Triptychons eher wie eine Arbeit des Historismus. Hinzu kommt, daß die Darstellung in keiner Weise zum Text paßt. Es handelt sich wohl um drei (legendäre) Szenen aus der Eroberung der Bretagne durch einen Heerführer Karls des Großen im Jahre 799 (die Bretagne, personifiziert durch eine Frauengestalt mit Beischrift "Armorica", dem keltischen Landesnamen, und Karl der Große mit Beischrift "Karolus Fran(corum) Rex", dargestellt als jugendlicher Herrscher in römischer Tracht, erscheinen vor Goldgrund in je einem Tondo des Maßwerks der Spitzbögen). - Textseite mit gebräunten Rändern und Abrieb (die Initiale stärker), die Miniatur mit wenig gebräunten Rändern, Vergoldung und Farbe (vor allem Grün) stellenw. ein wenig abgeplatzt. {BN#18222}

In meine Auswahl

Courtauld, Augustine, Polarforscher, Geograph und Seefahrer (1904-1959). Me. Wohl Gallspach (OÖ), 1956. Wohl Gallspach (OÖ), 1956. (4), 273, (1) Bll. Typoskript mit zahlr. eigenh. Strichen, Einschüben und Überarbeitungen in Bleistift (die handschr. Zusätze zusätzlich getippt und eingeheftet) sowie mit Einfügemarkierungen in rotem Buntstift. Gelocht und blockgeheftet zwischen Kartondeckeln. Gr.-4to. - Beiliegend: Ders. Man the Ropes. London, Hodder and Stoughton, 1957. 188 SS. Leinenband der Zeit mit bedr. Original-Schutzumschlag. 8vo.

EUR 2.500,00

Originaltyposkript der Autobiographie des englischen Geographen und Forschungsreisenden Augustine ("August") Courtauld, die 1957 unter dem Titel "Man the Ropes" erschien. Der Sohn einer traditionsreichen Textilunternehmerfamilie aus Essex schildert darin seine Kindheit und typisch unglücklichen Tage an der Privatschule Charterhouse (eine Anekdote von 1918, in der eine exzessive Prügelstrafe für die Verschwendung von Brot beschrieben wird, gleicht fast spiegelbildlich einer vom wenig jüngeren Stephen Spender in seiner Autobiographie beschriebenen Szene aus eben derselben Zeit an der Gresham's School), seine Studienjahre in Trinity, Cambridge, insbesondere aber seine Forschungsreisen in Eis- und Sandwüsten, seine Seefahrten, seinen Kriegsdienst in den Coastal Forces sowie seine letzten Jahre als Lokalpolitiker in seiner Essexer Heimat. - Courtaulds Forscherliebe galt den unerforschten Einöden der Welt, und schon 1926 hatte er mit dem berühmten schottischen Polarforscher James Wordie Grönland erkundet. 1927/28 erforschte er mit dem späteren Lord Rennell die Südsahara, wo er eine Ruhrinfektion nur knapp überlebte. Als Courtaulds berühmteste Forschungstat gilt seine fünfmonatige Alleinüberwinterung in der von seiner Expedition eingerichteten Wetterstation auf der grönländischen Eiskappe, 110 Meilen nördlich von Ammassalik, bei Temperaturen von -64° Kälte. Die 1930/31 von Gino Watkins geführte "British Arctic Air Route Expedition", die die Möglichkeiten einer kurzen Flugroute nach Westkanada erforschen sollte, war durch die maßgebliche finanzielle und ideelle Unterstützung Courtaulds zustandegekommen. 1935 kehrte Courtauld zurück nach Grönland, wo ihm die Erstbesteigung des Hvitserk (Gunnbjørns Fjeld) gelang, mit knapp 3700 Metern der höchste Berg der Arktis. Courtauld galt als brillanter Seefahrer, und seine zahlreichen Segeltouren führten ihn von Mallorca bis nach Trondheim (auf eine Törn nach Nordfrankreich nahm er gar Evelyn Waugh mit, der sich aber wegen des fortgesetzten Schlechtwetters bald davonstahl). Als der Krieg nahte, erkundete er für den englischen Marinenachrichtendienst die Nordküste Norwegens; er bildete gegen den Widerstand der Admiralität die "Royal Naval Volunteer Supplementary Reserve" und unterstützte die britischen Kommando-Einheiten in Norwegen. Nach dem Krieg versuchte er mit seiner Yawl eine Transatlantikfahrt nach Amerika, die aber am schlechten Wetter scheiterte; den Winter 1947 verbrachte er dennoch in Jamaika in der Villa Ian Flemings, wo sich sein Sohn im warmen karibischen Wasser von seiner Polioerkrankung erholte. In seinem 49. Lebensjahr erkrankte Courtauld selbst an Multipler Sklerose. Im Sanatorium Zeileis in Gallspach bei Grieskirchen (OÖ), wo er die letzten Jahre seines Lebens in Behandlung verbrachte, verfaßte er seine vorliegenden Lebenserinnerungen, deren Erscheinen im Druck er noch erlebte. Wie der Vergleich mit der Druckfassung zeigt, wurde das vorliegende Typoskript noch umfassend überarbeitet. Viele Änderungen dürften auch auf den Verlag zurückgehen, der stilistisch glättend eingriff - nicht immer zum Vorteil des Werks. Das notorisch trockene Understatement des Verfassers ist im Manuskript noch prononcierter, das auch das Urteil seines Reisegefährten Francis Rodd (Lord Rennell) bestätigt: "He was no linguist, but made himself understood." Courtauld starb am 3. März 1959 und wurde auf See bestattet. Dorothy Middleton würdigte den vielseitig begabten Courtauld als Forscher "who could have been more famous if he had been less modest and (perhaps) less of an individualist" (The Geogr. Journal 146/3 [1980], S. 446). Über zwei Jahrzehnte nach seinem Tod erschien eine Biographie von Nicholas Wollaston: "The Man on the Ice Cap". Courtaulds Witwe Mollie heiratete noch im Herbst 1959 Richard Austen ("Rab") Butler of Saffron Walden (1902-82, englischer Schatzkanzler, Innen- und Außenminister; Witwer von Courtaulds Cousine, Sydney Courtauld Butler) und feierte 2007 ihren 100. Geburtstag. - Vereinzelt schwach braunfleckig; die Ränder teils leicht lappig. Insgesamt wohlerhaltenes, vollständiges Typoskript der Autobiographie in der wohl letzten vom Autor selbst überarbeiteten Fassung. {BN#20992}

In meine Auswahl

Der Kepleriania Chronica. Der Kepleriania Chronica. Begnadet unter Schirmherrlicher Imprimatur, berichtet,... geschrieben und herfürgegeben von Magister Weishar, Chronist und Geheimschreyber etc. der Kepleriania. Wien, 1917. Wien, 1917. Manuskript in rot und schwarz mit zahlreichen, teils figürlichen Initialen und tw. blattgroßen Illustrationen in Federzeichnung. 241 SS. Blind- und goldgeprägter grüner Ganzleinenband der Zeit mit Deckeltitel. Ornamentale Vorsätze, dreiseitiger Rotschnitt. 4to.

EUR 850,00

Äußerst aufwendig gestaltete, ausführliche Chronik einer "Ritterschaft" (ein ambitioniertes Mittelschüler-Corps) am Wiener Gymnasium am Favoritener Keplerplatz. Die blattgroßen Illustrationen zeigen Ansichten mehrerer beliebter Ausflugsziele um Wien, die bei den "Heerfahrten" heimgesucht wurden, wie die Burgen Greifenstein, Liechtenstein, Kreuzenstein und Kammerstein, sowie Ortsansichten von Altenberg und Pötzleinsdorf. Die übrigen Illustrationen nehmen Alltagsszenen und Begebenheiten von Mitgliedern der Ritterschaft aufs Korn. Beim Buchschmuck nahm sich der Autor manche Anregung bei den Illustratoren der Wiener Secession zum Vorbild: So ziert etwa der Ritter, den C. O. Czeschka für die 1000-Jahr-Feier Mödlings 1908 als Plakatmotiv wählte, die Einleitung des vorliegenden Manuskripts. {BN#11145}

In meine Auswahl