Sortieren nach:

[Chinese school]. A suite of ten erotic paintings. [China, Qing Dynasty, mid-19th century]. [China, Qing Dynasty, mid-19th century]. A suite of 10 erotic scenes, watercolour and gouache on pith paper. Ca. 300 x 190 mm, within silk ribbons, individually matted, framed and glazed (415 x 315 mm). Stored in two custom-made morocco-backed clamshell cases with gilt spines.

EUR 35.000,00

A collection of paintings depicting pornographic scenes of - frequently acrobatic - intercourse (one, a threesome; another involving a "wheelbarrow" game; yet another showing a sex act performed while a baby is sucking the woman's breast). An intriguing and rare example, likely intended for Western consumption. The imaginative erotic scenes are painted on pith paper, or "rice paper", which came from the inner pith of the tree Trexapanx Papyrifera (in Chinese "Tongacao"). Pith paper was introduced in the workshops of Canton in the early 19th century on the instigation of Westerners: its soft, velvety surface was an excellent base for painting in the western way. Erotic pith paper albums were usually of rather low quality, but the present suite, with its rich colours and softly rendered figures, is a fine exception. - Paper sometimes cracked, occasional loss of pigment. A fine collection. {BN#45962}

In meine Auswahl

[Chinese school]. Album of 8 paintings on pith paper showing... stages of tea production. N. p., 19th century. N. p., 19th century. 8 watercolours (ca. 230 x 350 mm) on pith paper mounted on album pages with silk ribbon. Bound in silk-covered boards. Oblong folio.

EUR 4.500,00

The vivid images depict stages in the Chinese production process for tea, from preparing the ground for planting to packing tea chests for export. These images were produced in large numbers in the port of Canton, China during the second and third quarters of the 19th century. Made primarily for the export trade, they are mostly the work of anonymous artists. Although they may resemble enamel paintings, they are actually watercolours on pith paper. Pith is not manufactured, but derived by cutting the inner spongy tissue of a small tree, Tetrapanax papyriferum, which is indigenous to southern China and Taiwan. Most pith paper watercolours, like these examples, are unsigned, though the majority are known to have been produced in Canton where numerous workshops existed. Individual images were often pasted into 19th and early 20th century Australian scrap albums, but it was common to buy the images in sets of 11 or 12, bound into albums with silk brocade covers. The pith paper was supplied held in place on a backing sheet and usually surrounded by a silk or paper ribbon. - With stamp of the "Pakhuismeesteren van de thee Amsterdam" on front flyleaf. Boards chipped and frayed with some loss to silk covers. Some paintings with some minor cracking. {BN#45811}

In meine Auswahl

[Chinese school]. Erotic painting. [China, Qing Dynasty, mid-19th century]. [China, Qing Dynasty, mid-19th century]. Watercolour and gouache on pith paper. Ca. 300 x 190 mm, within silk ribbons. Matted, framed and glazed (415 x 315 mm).

EUR 2.800,00

An intriguing and rare pornographic scene of intercourse, likely intended for Western consumption. Pith paper, or "rice paper", which came from the inner pith of the tree Trexapanx Papyrifera (in Chinese "Tongacao"), was introduced in the workshops of Canton in the early 19th century on the instigation of Westerners: its soft, velvety surface was an excellent base for painting in the western way. Erotic pith paper albums were usually of rather low quality, but the present specimen, with its rich colours and softly rendered figures, is a fine exception. {BN#45963}

In meine Auswahl

Christ, Joh(ann) Ludwig. Der neueste und beste deutsche Stellvertreter des indischen... Kaffeh, oder: der Kaffeh von Erdmandeln zu Ersparung vieler Millionen Geldes für Deutschland und längere Gesundheit tausender von Menschen [...]. Frankfurt a. M., [Hermann], 1802. Frankfurt a. M., [Hermann], 1802. 59, (1) SS. Mit zwei gefalteten Kupfertafeln. Zeitgenössischer Halbleinenband. 8vo.

EUR 350,00

Vierte Ausgabe, gegenüber der Erstausgabe von 1800 auf den doppelten Umfang vermehrt. "Improved edition [...] enlarged with a supplement treating similar surrogates, namely the 'earth nut', the 'earth chestnut' and the 'earth artichoke' [...]" (Hünersdorff). - Die hier vorgeschlagenen Kaffee-Ersatzstoffe bekamen bei der Kontinentalsperre ab 1807 große Bedeutung, da zu diesem Zeitpunkt auch die Einfuhr von Kaffee zum Erliegen kam. - Minimal gebräunt bzw. fleckig; Exlibris der Slg. "J. Ruš" im vorderen Innendeckel. {BN#14055}
¶ Hünersdorff II, 305. Mueller 47.

In meine Auswahl

Kinderbuch

[Curiöser Spiegel]. Curiöser Spiegel, worinnen der ganze Lebenslauf des Menschen... von der Kindheit bis zum Alter zu sehen, in Figuren, mit beygefügten ganz neuen kurzen Erklärungen. Neue Auflage. Nürnberg, Johann Andreas Endter, 1812. Nürnberg, Johann Andreas Endter, 1812. (2), XLI SS. Mit handkol. Holzschnitttitel und 41 numerierten, fast blattgr. handkol. Textholzschnitten von Elias Porcelius u. a., vorwiegend nach Susanna Maria Sandrart (beidseitig bedruckt). Zeitgenöss. Marmorpappband. Folio.

EUR 25.000,00

Sehr seltenes und interessantes Kinderbuch über die Lebensabschnitte und deren Ereignisse. Unter den abgebildeten Berufen finden sich der Buchbinder (S. XVI), der Quacksalber (S. XXIX), Akrobaten (S. XXX), Bäcker, Zimmermann, Soldat etc., wie auch Fechten (S. XXXIV), Schlittenfahren, Jagd usw. Erstmals 1689 erschienen und bis 1853 häufig nachgedruckt. Unter jeder Tafel eine kurze Beschreibung. - Einband berieben und restauriert; spätere Vorsätze. Durchgehend gebräunt und fleckig; restaurierter Einriss im Titelblatt; mehrere Eckdefekte. Dennoch gutes Exemplar im Originalkolorit. {BN#26187}
¶ Vgl. Lipperheide Pa 11 (um 1804). Rammensee 1447 (um 1690? & 1824). Gumuchian 1974bis (Ausg. 1824). Thieme/Becker XXVII, 268. Brüggemann/Bruncken I, 804 (frühere Ausg.).

In meine Auswahl

Demerville, J[ulien] Caboche. Les animaux célèbres, intelligents et curieux. Paris, Librarire pittoresque de la jeunesse (Imprimerie de E. Laloubère in Worms), [1844]. Paris, Librarire pittoresque de la jeunesse (Imprimerie de E. Laloubère in Worms), [1844]. (4), 236 SS. Mit tonlithogr. Frontispiz und 12 Tonlithographien von Delhomme u. a. sowie Titel- und zahlr. Textillustrationen. Halblederband der Zeit mit goldgepr. Rückentitel, Rückenvergoldung und Deckelfileten. 8vo.

EUR 350,00

Seltenes französisches Kinderbuch mit reizvoll illustrierten Tierbeschreibungen, darunter Elefant, Rhinozeros, Giraffe, Araberhengst, Yak, Schakal, Löwe, Tiger, Gepard etc. Zuvor hatten Demervilles "Vies des enfants célèbres de tous les temps et de tous les pays" (1842) großen Erfolg gehabt. - Etwas gebräunt bzw. stellenweise wasserrandig. {BN#30083}
¶ OCLC 4653735. Nicht bei Gumuchian, Seebass, Slg. Hobrecker etc.

In meine Auswahl

Devéria, Achille. Le goût nouveau. Motifs variés. Paris und London, Tessari & Aumont / Ch. Tilt, [um 1830]. Paris und London, Tessari & Aumont / Ch. Tilt, [um 1830]. 24 num. lithogr. Tafeln. Späterer Halblederband mit goldgepr. Rückentitel und eingebundenem ill. Orig.-Umschlag. Marmorvorsätze. Folio (35 x 27 cm).

EUR 2.500,00

Seltene, ausnehmend hübsche Folge von Darstellungen aufwendiger Kostüme und Frisuren der Zeit des Biedermeier. Achille Devéria hatte in den 1830er Jahren eine ganze Reihe seiner Modezeichnungen in unterschiedlichen Werken herausgegeben. - Vereinzelt unbedeutend braunfleckig; insgesamt von sehr ansprechender Erhaltung. Aus der Bibliothek des Herzogs Max Joseph in Bayern (1808-88), Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich. {BN#25694}
¶ Hiler 237 (kol. Ausgabe). Colas 860.

In meine Auswahl

[Diderot, Denis und d'Alembert, Jean Le Rond. Recueil de planches, sur les sciences, les arts... libéraux, et les arts méchaniques, avec leur explication (...)]. Perruquier / Barbier / Baigneur-Etuviste. [Paris, Briasson, 1771]. [Paris, Briasson, 1771]. 2 Bll., 11 (statt 12) gest. Tafeln (Benard fecit), dav. 3 mehrf. gefaltet. Geheftet (der Index lose). Folio.

EUR 300,00

11 der 12 Tafeln zu Perückenmachkunst und Badeanstalten aus der Erstausgabe von Diderots und d'Alemberts "Encyclopédie" (Tafelband VIII). Es fehlt Tafel 1. {BN#19965}
¶ Lough 11.

In meine Auswahl

Digby, Kenelm. Eröffnung unterschiedlicher Heimlichkeiten der Natur [...], vornemlich von... einem wunderbaren Geheimnüß in Heilungen der Wunden, ohne Berührung, [...] durch die Sympathiam, discurßweise gehalten in einer hochansehnlichen Versamlung zu Montpelier [...] Zum zweytenmal gedruckt [...]. Frankfurt/Main, Balthasar Christoph Wust, 1661. Frankfurt/Main, Balthasar Christoph Wust, 1661. (6), 131, (5) SS. Pappband. 8vo.

EUR 500,00

Seltene, Ferguson unbekannte zweite deutsche Ausgabe (zuvor 1660) des bekannten, bis weit ins 18. Jh. wiederaufgelegten Traktats mit der Erfindung und Anwendungsweise des Wunderheilmittels "Pulvis sympatheticus" (ferrum sulfuricum siccum). Sir Kenelm Digby (1603-65) führte ein abenteuerliches Leben, war als Diplomat aktiv und fuhr auch als Kaperkapitän zur See. Nach dem Tode seiner Frau zu den Naturwissenschaften hingezogen, führte er zahlreiche chemische Experimente durch. "In 1657 his increasingly poor health led Digby to take the waters at Montpellier, where he gave his famous account of the 'powder of sympathy', which cured wounds by being rubbed on the weapon that inflicted them. It was a strong solution of vitriol (copper sulfate) in rainwater, which could be improved by drying in the sun and by mixture with gum tragacanth" (DSB IV, 95). "The discourse on the powder of sympathy, one of the most famous of Digby's productions" (Ferguson VI, 22), erschien zuerst 1658 in Paris (in französischer Sprache), dann im selben Jahr in London auf Englisch und hernach in der Übersetzung von H. Hupka auf Deutsch. - Papierbedingt durchgehend gebräunt. Ohne das gestochene Frontispiz (als Faksimile beiliegend). Alter hs. Besitzvermerk am Titel verso. {BN#22288}
¶ VD 17, 3:625237G. BL (German books) D 459. Ferchl 125. Vgl. Krivatsy 3250 (3. A., ebenfalls ohne Frontispiz). Ferguson (Books of Secrets) VI, 23 ("of the second edition, I do not know the date"). DSB IV, 96.

In meine Auswahl

Digby, Kenelm. Eröffnung unterschiedlicher Heimlichkeiten der Natur [...], vornemlich von... einem wunderbaren Geheimnüß in Heilungen der Wunden, ohne Berührung, [...] durch die Sympathiam, discurßweise gehalten in einer hochansehnlichen Versamlung zu Montpelier [...] Zum dritten mahl gedruckt [...]. Frankfurt/Main, Balthasar Christoph Wust, 1664. Frankfurt/Main, Balthasar Christoph Wust, 1664. (2), 123, (7) SS. (2), 82, (6) SS. Marmorierte Broschur der Zeit (Rücken fehlt). 8vo.

EUR 500,00

Seltene dritte deutsche Ausgabe (zuvor 1660, 1661) des bekannten, bis weit ins 18. Jh. wiederaufgelegten Traktats mit der Erfindung und Anwendungsweise des Wunderheilmittels "Pulvis sympatheticus" (ferrum sulfuricum siccum). Sir Kenelm Digby (1603-65) führte ein abenteuerliches Leben, war als Diplomat aktiv und fuhr auch als Kaperkapitän zur See. Nach dem Tode seiner Frau zu den Naturwissenschaften hingezogen, führte er zahlreiche chemische Experimente durch. "In 1657 his increasingly poor health led Digby to take the waters at Montpellier, where he gave his famous account of the 'powder of sympathy', which cured wounds by being rubbed on the weapon that inflicted them. It was a strong solution of vitriol (copper sulfate) in rainwater, which could be improved by drying in the sun and by mixture with gum tragacanth" (DSB IV, 95). "The discourse on the powder of sympathy, one of the most famous of Digby's productions" (Ferguson VI, 22), erschien zuerst 1658 in Paris (in französischer Sprache), dann im selben Jahr in London auf Englisch und hernach in der Übersetzung von H. Hupka auf Deutsch. Der 2. Teil (neu in dieser Ausgabe) mit dem Zwischentitel: "Petri Servii von Spoleto [...] außführliches Bedenken von des insgemein so genannten Waffen-Salben". "Ce P. Servius, de Spolette, ne serait-il pas le moine qui vendit le secret au chevalier Digby?" (Caillet). - Einband stärker berieben und lädiert; Deckel gelockert; einige Wurmgänge im Text. Papierbedingt durchgehend gebräunt. Vorderer Vorsatz mit hs. Kaufvermerk "F. J. Schirrmann ao. 1699" sowie mit späteren Stempeln der Sammlung Zabusch. Ohne das anderen (früheren und späteren) bei Wust gedruckten Ausgaben beigegebene gestochene Frontispiz (als Faksimile beiliegend). International nur 5 Exemplare in Bibliotheken nachweisbar (keines in Deutschland): Univ. of London, Glasgow, NLM, Yale, Princeton (Fürstenberg-Ex.). {BN#19695}
¶ Krivatsy 3250 (ebenfalls ohne Frontispiz). Ferguson (Books of Secrets) VI, 23. OCLC 14321856. Vgl. Caillet 3126. Ferchl 125. DSB IV, 96. Nicht im VD 17.

In meine Auswahl

Adelskutschen

Dinkel, Josef. Neueste Wagen nach deutscher, französischer, und englischer Bauart.... Augsburg, Vincenz Zanna & Comp., [1845-1850]. Augsburg, Vincenz Zanna & Comp., [1845-1850]. 1 Blatt Widmung, 100 lithogr. Tafeln im prachtvollen, teils silber- und goldgehöhten Originalkolorit. Lose in acht illustrierten Original-Lieferungsumschlägen. Kl.-qu.-4to (245:150 mm). Halblederkassette mit goldgeprägtem Rückentitel.

EUR 35.000,00

Die vollständige Folge des umfangreichsten und schönsten Vorlagenwerks zum Thema. Hier das Exemplar des Herzogs Maximilian in Bayern, dem die Veröffentlichung auch gewidmet war. Von größter Seltenheit; insgesamt nur 3 vollständige Exemplare in Bibliotheken und Sammlungen weltweit nachweisbar; jenes der Bayerischen Staatsbibliothek inkomplett. Das Werk des Münchner Zeichners enthält hundert Entwürfe von anspruchsvollen Staats- und Alltagsfahrzeugen. Die prachtvoll kolorierten bzw. gold- und silbergehöhten Tafeln zeigen ein- und zweiachsige, offene und geschlossene Wagen, Transportkutschen, Omnibusse, Gesellschaftswagen, Schlitten, Eisenbahnwagen und einen Leichenwagen, die Tafel in Golddruck einen Monogrammentwurf für Bockdecken und Wagentüren. Dinkels Werk, "von dem merkwürdig wenige Exemplare bekannt sind" (Wackernagel), erschien in acht Lieferungen von jeweils 12, zuletzt 16 Umriß-Steindrucken. Der Verleger Zanna widmete es dem Herzog Maximilian in Bayern (1808-88), Vater der Kaiserin Elisabeth von Österreich. Das Widmungsblatt ist in zwei Ausführungen bekannt: mit dem bayerischen Rautenmuster geprägt (wie hier) und mit ausgemalter Schrift ohne Prägung. - Die Lieferungsumschläge in den Rändern minimal fleckig, sonst tadelloses Exemplar aus der Bibliothek der Herzöge in Bayern auf Schloß Tegernsee. {BN#24524}
¶ Engelmann, Suppl., 23 (nennt nur 6 Hefte à 12 Bll.). Faksimile des vorliegenden Werks mit Kommentar: R. H. Wackernagel, Joseph Dinkel, Wagenmoden im Biedermeier. Stadtwagen, Reise- und Sportfahrzeuge zwischen 1830 und 1840. Dortmund 1981 (= Die bibliophilen Taschenbücher Bd. 239). Zu Dinkel vgl. AKL XXVII, 484.

In meine Auswahl

Duval, Joseph. Theoretische Anweisung zur Fecht- und Voltigirkunst. München, E. A. Fleischmann, 1822. München, E. A. Fleischmann, 1822. X, 65 SS. Mit lithogr. Titelporträt u. 42 lithogr. Tafeln. Halblederband der Zeit mit goldgepr. Rückentitel. Qu.-4to.

EUR 1.500,00

Erste Ausgabe, selten. - Das Porträt zeigt Georg von Tausch. {BN#45275}

In meine Auswahl

[Ebers, Karl Friedrich]. Sarsena, oder, Der vollkommene Baumeister enthaltend die Geschichte... und Entstehung des Freimaurerordens und die verschiedenen Meinungen darüber, was er in unsern Zeiten seyn könnte; was eine Loge ist, die Art der Aufnahme, Oeffnung und Schliessung derselben, in dem ersten, und die Beförderung in dem zweiten und dritten der St. Johannesgrade; so wie auch die höhern Schottengrade und Andreasritter [...]. [Bamberg, Kunz], 5617 [d. i. 1817]. [Bamberg, Kunz], 5617 [d. i. 1817]. VIII, 244, (2) SS. Geheftet. 8vo.

EUR 250,00

Seltene dritte Originalauflage des zuletzt 1990 nachgedruckten masonischen Standardwerks. Die erste Ausgabe war 1816 veröffentlicht worden; die 2. Auflage wurde um einen 10seitigen Anhang vermehrt und erschien im gleichen Jahr wie die vorliegende Ausgabe. Das neben der Geschichte des Freimaurerordens auch alle Riten des Ordens behandelnde Werk stammt lt. Vorwort aus dem Nachlaß eines "braven, rechtlichen Mannes, welcher [...] 47 Jahre Freimaurer war", geht tatsächlich aber auf den Komponisten Karl Friedrich Ebers (1770-1836) zurück. - Durchgehend etwas gebräunt bzw. wasserrandig; Vorderdeckel der zeitgenöss. Marmorbroschur erhalten. Gegen Ende Bindung etwas gelockert. {BN#28864}
¶ Holzmann/Bohatta IV, 702. Wolfstieg 3002.

In meine Auswahl

Eleria, Karl [d. i. Pseud. für Michaeler, Carl Joseph]. Hat dich keiner verdammt? eine frische Anfrage für... die Langeweile bey den Klostergelübden und dem Cälibate; zugleich eine Antwort auf die kurze Erinnerung eines Ungenannten wegen der Ordensgelübde. Wien, Mathias Andreas Schmidt, 1783. Wien, Mathias Andreas Schmidt, 1783. 182 SS. Halbpergamentband im Stil der Zeit um 1920 unter Verwendung alten Materials (Deckelbezüge mit Kattunpapieren und Vorsatzpapiere um 1800) angefertigt, Rückenvergoldung und goldgeprägtes rotes Rückenschildchen. 8vo.

EUR 300,00

Einzige Ausgabe. - Exemplar aus der Bibliothek des Wiener Bibliophilen Theodor v. Karajan mit dessen Exlibris am Titel verso. Der Germanist und Historiker Karajan (1810-73) war der dritte Präsident der Akademie der Wissenschaften, verfaßte bedeutende historische und philologische Abhandlungen und gab wichtige Texteditionen heraus. 1848 wurde er fürs rechte Zentrum ins Parlament gewählt; sein Professorenamt mußte der Sohn griechischer Eltern aufgrund der Diskriminierung der Nichtkatholiken niederlegen. - Später in der Bibliothek von Dr. Hans Wittak mit dessen von Rudolf Köhl entworfenen Exlibris am vorderen Innendeckel. - Nicht im Auktionshandel nachgewiesen; nur 2 Exemplare in Bibliothekskatalogen nachweisbar (ÖNB; WStLB). Seltenes Josephinicum über den Zölibat in einem Exemplar mit interessanter Provenienz. {BN#12359}
¶ Wernigg 3299. Nicht bei Hayn/Gotendorf. Nicht bei Holzmann/Bohatta oder Weller (Pseud.).

In meine Auswahl

[Ernst August, Herzog zu Sachsen-Weimar]. Zu dem höchsten alleinigen Jehovah gerichtete theosophische Herzens-Andachten.... Philadelphia [d. i. Preßburg, Mahler], 1786. Philadelphia [d. i. Preßburg, Mahler], 1786. 359, (5) SS. Mit gest. Frontispiz. Marmorierter Pappband um 1800. 8vo.

EUR 450,00

Vierte und letzte Ausgabe des erstmals 1742 erschienenen Werkes. "Enthält die Resultate der Forschungen des Herzogs zur Ergründung des Zwecks der Maurerei" (Wolfstieg). Privatdruck, den der Herzog nur in Geschenk-Exemplaren für seine engsten Freunde drucken ließ. - Das Frontispiz zeigt ein theosophisches Weltdiagramm zwischen den Mächten Wille, Wohl und Wehe. - Titel mit Numerierung und Exlibris "Lukanényei-Luka-László", dat. 1904, verso. {BN#10689}
¶ Wolfstieg 42101. Kloß 269. Weller (Druckorte) I, 131.

In meine Auswahl

[Erotica]. Carnelvalszug in Votzdam. Programm. [Wien?, ca. 1860]. [Wien?, ca. 1860]. Lithogr. Leporello. Ca. 198 x 1450 mm. Fixiert in etwas späterer Halbleder-Mappe.

EUR 3.500,00

Bibliographisch von uns nicht nachweisbar, kein Exemplar in öffentlichen Bibliotheken zu ermitteln. Während Fickmühlen, Möse, Petting, Poppenhausen, Titting, Tuntenhausen und Wixberg real existierende Ortschaften sind, handelt es sich bei Votzdam um einen reinen Phantomort; der auf den 18 Bildern des vorliegenden Leporello-Albums dargestellte Karnevalszug ist folglich fiktiv und ganz der sexuellen Phantasie des Zeichners entsprungen. Alle Zeichnungen sind mit kurzen Legenden versehen, die die vorgeführten Verkleidungen (teilweise nur Adams- oder Evaskostüme) anspielungsreich benennen. Datieren läßt sich das Leporello ungefähr auf die Zeit um 1860 - die abgebildeten Krinolinen sind mit Federstahlbändern versehen, die damals in Mode gekommen sind. Für die Herkunft des Druckes scheint Wien am wahrscheinlichsten: in den Bildunterschriften agieren zwei "Strizzi's", im Wienerischen für Zuhälter gebraucht, und die ebenda verwendete Bezeichnung "Porzellanfuhre" war die "Fiakerfahrt im alten Wien, während der die Insassen koitierten" (Borneman; die Sache gab's natürlich auch anderswo, z. B. in Paris, wo man die Fuhre ganz unverblümt "bordel ambulant" nannte). - Einrisse und Läsuren des Titels hinterlegt, bis auf das Titelsegment komplett auf Leinwand aufgezogen; stärker fleckig und abgegriffen (was auf die häufige Betrachtung des Leporellos hinweist und ex negativo die große Seltenheit des vorliegenden Druckes erklärt). - Mappe beschabt, Rücken aufgehellt. {BN#29569}

In meine Auswahl

[Erotica]. Kartenspiel. [Frankreich, um 1820/30]. [Frankreich, um 1820/30]. Satz von 32 altkol. gest. erotischen Translutionskarten. Blattgröße 80 x 52 mm. Lose in Pappschuber der Zeit mit Buntpapierbezug.

EUR 9.500,00

Der mit 32 Karten komplette Satz ist eine erotische Variante der bedeutenden "Cartes royales" von Armand Houbigant. Das Original wurde 1818 unter königlichem Privileg veröffentlicht (vgl. Schreiber, French, 31 und Hoffmann 35 sowie Tafel 52a). Dieser in einigen Varianten gedruckte Kartensatz markiert laut Hoffmann den Beginn der Kostümspielkarte; Chatto (Facts and Speculations on the origin and history of playing cards, London 1848, S. 257) lobt die Darstellungen als "the best of the costume cards that I have seen". Offenbar waren sie schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts sehr selten. Auf den jeweils drei Hofkarten (König, Dame und Bube) der vier Farben Karo, Herz, Pique und Kreuz sind die Kostüme aus vier verschiedenen Epochen der französischen Geschichte dargestellt. Die nach dieser Vorlage geschaffenen erotischen Translutionskarten sind zwar vereinfachte Nachstiche, doch in dieser Form von außerordentlicher Seltenheit. Selbst das Original hatte, seiner künstlerischen Qualität zum Trotz, keine besondere Verbreitung erlangt. Die vorliegende Spielart ist von besonderer Pikanterie, weil hier die Hofkarten mit Namen bezeichnete historische Persönlichkeiten wiedergeben, die Könige Karl den Großen, Ludwig den Heiligen (!), Franz I. und Heinrich IV., dazu die Königinnen Hildegard, Blanche de Castille, Marguerite de Valois und Jeanne d' Albret sowie, als "Buben", bedeutende Feldherren. Jede dieser Karten zeigt bei Durchsicht gegen das Licht auf den Hinterlegungen teils sehr derbe erotische "Ergänzungen". Bei anderen Kartenspielen mit erotischen transluzierenden Darstellungen sind die Standespersonen in der Regel anonym; vielleicht handelt es sich bei dem vorliegenden gar um das einzige Kartenspiel, bei dem dies nicht der Fall ist. Die Karten ohne figürliche Darstellungen zeigen die üblichen erotischen Szenen. Kein weiteres Exemplar dieses Kartensatzes bekannt. - Kaum fleckig; der Schuber stärker beschabt und bestoßen. {BN#29572}

In meine Auswahl

[Erotica]. Müller Kunz's Beweismaterial. [Wohl Wien, um 1900]. [Wohl Wien, um 1900]. Zehn lithogr. Bildkarten (Blattgr.: 145 x 85 mm) mit gereimter Legende.

EUR 1.500,00

In Wort und Bild drastisch dargestellte Geschichte, wie ein Müller seine Ehefrau beim Ehebruch erwischt, dabei den Müllerburschen seiner Manneszier beraubt und mit dem delikaten Corpus delicti zum Bezirksgericht geht, um Klage zu erheben. Die Stationen der Handlung sind von einem Vorbesitzer mit Rotstift römisch numeriert. - Lose; etwas abgegriffen. Äußerst seltenes Volkserotikum. {BN#29578}

In meine Auswahl

[Fächer]. Doppelseitig kolorierter Papierfächer. Frankreich?, um 1870. Frankreich?, um 1870. Gestell mit 22 Stäben aus Bein, die äußeren mit ornamentalen Applikationen, daran mont. lithogr. Papierblatt. Ca. 25 cm.

EUR 2.500,00

Charakteristischer Fächer im Stil des Neorokoko mit den typischen Bildelementen auf den gefalteten Papierblättern: figürliche (hier antik-mythologische) Szenen im Mittelfeld, gerahmt von der parkartigen, lieblichen Landschaft des Locus amoenus, an den Rändern übergehend in goldene florale, dem Rokoko entlehnte Dekormotive. - Von den Stäben des Gestells sind hier nur die beiden äußeren mit ornamentalen Applikationen verziert, teils in Perlmutt. - Einzelne Applikationen fehlen oder sind gelockert, Papier mit mehreren tiefen Einrissen der Falze und kleinen Läsuren, leichte Leimspuren auf der Rückseite, eine kleine Stelle verklebt. {BN#46047}

In meine Auswahl

[Fächer]. Einseitig bemalter Seidenfächer. Frankreich?, um 1860. Frankreich?, um 1860. Gestell mit 14 Stäben aus ornamental verziertem, durchbrochen gearbeiteten Bein, Seide in Deckfarben figürlich und ornamental bemalt, rückseitig mit Papier hinterlegt. Ca. 27 cm.

EUR 3.500,00

Dekorative Arbeit des Neorokoko, geschaffen nach dem Vorbild der Seidenfächer des späten 18. Jahrhunderts mit der beliebten Thematik der adeligen Gesellschaft im Hirtenambiente einer idyllischen Landschaft sowie einer Brautwerbung als zentralem Motiv. Den Rahmen bilden florale, dem Rokoko entlehnte Dekormotive und Blumengirlanden. - Seide teils mit kleinen Einrissen an den Falzen, stellenweise etwas gebräunt, Gestell mit Leimspuren auf der Rückseite, Deckpapier mit Ausrissen. Die Stäbe im unteren Bereich sehr breit angelegt, mit gitterartigen Durchbrüchen, im oberen schmal mit floralen Durchbrüchen. Die Datierung nach modischen Details. {BN#46046}

In meine Auswahl