Sortieren nach:

[Alpenpanoramen.] Ateliers Eugen Felle/Ott & Ruep. Sammlung von 13 monochromen Tiroler Alpenpanoramen. Isny im Allgäu, um 1915. Isny im Allgäu, um 1915. Deck- und Aquarellfarben (Grisaille und Deckweiß, teils mit Blautönen) auf Papier (Formate ca. 269:170 bis 400:210 mm). Auf Untersatzkarton montiert. Seidenschutzpapier.

EUR 8.500,00

Die dreizehn reizvollen Alpenpanoramen zeigen die Bergwelt Tirols (und teils auch des unmittelbaren Umlands): Ammergauer, Tuxer, Stubaier, Ötztaler, Zillertaler und Lechtaler Alpen, Karwendel, Verwall und Wettersteingebirge. Ausgeführt durch die in Isny/Allgäu angesiedelten, für ihre Genauigkeit und zugleich dekorative Qualität bekannten Postkartenmalereiverlage Eugen Felle und Ott & Ruep; wahrscheinlich durchwegs die Arbeit des Malers Josef Ruep (1886-1940), der bis 1915 wichtigster Mitarbeiter Felles war, bevor er sich mit eigenem Studio selbständig machte (ein Blatt von ihm signiert "Rp."). Zahlreiche der Blätter tragen auf dem Seidenschutzpapier und auf der Rückseite des Untersatzkartons redaktionelle Ergänzungen und Korrekturen in Bleistift; der wiederholte Vermerk "Stempfle" mit Nummernbezeichnung legt nahe, dass einige der Blätter im Innsbrucker Verlag Wilhelm Stempfle Verwendung fanden. - Die Seidenschutzpapiere zumeist knittrig und mit Ein- und Ausrissen; die Zeichnungen selbst durchwegs von tadelloser Erhaltung. {BN#25440}

In meine Auswahl

[Andachtsbild]. Ecce mater tua. Rom, um 1800. Rom, um 1800. Gestochene Kupferplatte (55:73 mm).

EUR 250,00

Wohl Teil einer Stichserie zu den Sieben Worten Jesu am Kreuz, hier zum dritten Wort ("Siehe, deine Mutter!" - Johannes 19, 27). Die dazugehörige Darstellung zeigt eine sternenumkränzte Madonna. - Mit Druckvermerk "In Gesu No. 80-81". {BN#18040}

In meine Auswahl

[Andachtsbild]. Effigies S. Mariae Laurentanae. Wohl Rom, um 1780. Wohl Rom, um 1780. Gestochene Kupferplatte (133:202 mm).

EUR 650,00

Kupferplatte mit vier Andachtsbildchen, sämtlich mit derselben Legende und Darstellung (Madonna in reichgeschmücktem Kleid mit Christuskind, beide gekrönt; letzteres mit Reichsapfel und zum Segen erhobener Hand). {BN#18042}

In meine Auswahl

[Andachtsbild]. Fac ut tecum lugeam. Rom, um 1800. Rom, um 1800. Gestochene Kupferplatte (98:150 mm).

EUR 250,00

Wohl Teil einer Stichserie zum "Stabat Mater", hier zu einer Zeile aus der fünften Strophe ("Eja Mater, fons amoris, me sentire vim doloris fac ut tecum lugeam" - "Gib, o Mutter, Born der Liebe, dass ich mich mit dir betrübe, dass ich fühl die Schmerzen dein"). Die dazugehörige Darstellung zeigt eine Madonna mit Schwert in der Brust. - Mit Druckvermerk "In Roma al Gesu N. 80". {BN#18038}

In meine Auswahl

[Arnout, Jean-Baptiste]. Promenade Pittoresque dans Paris. Paris, Clement, ca. 1840. Paris, Clement, ca. 1840. 144 Ansichten auf 16 Bll. Blauer Maroquinband der Zeit mit goldgepr. Titel sowie goldgepr. Deckelfileten und Eckfleurons, Rückentitel und -vergoldung. Marmorvorsätze. Dreiseitiger Goldschnitt. Qu.-gr.-fol. (553:350 mm).

EUR 1.500,00

Seltene Folge von 144 prachtvollen lithographischen Ansichten von Paris und Umgebung (je 115:60 mm). Die Ansichten zeigen die bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten von Paris, darunter Notre Dame, Hôtel de Ville, Palais Royal, Dôme des Invalides, Cemetiére pére la Chaise, überwiegend mit hübscher figürlicher Staffage. Ebenso meisterhaft werden auch die Innenräume und Ansichten der herausragendsten Gebäude und Kirchen Paris hervorgehoben. Die Lithographien stammen von Benard und Frey nach Jean Baptiste Arnout (1788-1865). "Am bekanntesten ist Arnout als geschickter und fruchtbarer Lithograph. Er gehörte zu den Begründern der Lithographie in Frankreich und hat verschiedene Serien von Ansichten von Paris (1820, 1837, 1844) herausgegeben" (Thieme/B.). - Dezente Gebrauchsspuren am Einband, Ecken leicht bestoßen. Teils stockfleckig. Reste zweier Exlibrisaufkleber an der Innenseite des Vorderdeckels. {BN#30933}
¶ Thieme/Becker II, 146. Nagler I, 167.

In meine Auswahl

Monumental falcon print, from Audubon’s famous series

Audubon, John James. Labrador Falcon, Plate CXCVI [from: Birds of America]. London, R. Hawell, 1826-1838. London, R. Hawell, 1826-1838. Hand-aquatinted copper-plate engraving, printed on J. Whatman Turkey Mill watermarked paper dated 1835. 955 x 640 mm, sumptuously framed and glazed.

EUR 25.000,00

The famous depiction of a Falcon from the "Birds of America" by the world-famous French-American naturalist and painter John James Audubon (1785-1851), which was purchased at a Christie's auction for $11.5 million in March 2000, setting a world record for the most expensive book ever sold (surpassed only by the 1640 "Psalm Bay Book", sold for $14.2 million in November 2013). Very good color, with the back of the upper bird a subtle charcoal, beaks and feet of both birds a pale blue wash, slight limited spotting to the background, slight cast on the edge, and minor thumbing, three edges of the sheet gilt from when it was bound. {BN#44113}

In meine Auswahl

Berl, Käthe, Künstlerin (1908-1994). Sammlung von 24 teils signierten Aquarellen, Tuschzeichnungen, Ölkreidearbeiten,... Mischtechniken u. a. O. O., wohl meist 1930er Jahre. O. O., wohl meist 1930er Jahre. 22 Bll. Meist 8to und 4to.

EUR 3.000,00

Die vorliegenden Arbeiten umfassen sauber und vollständig ausgeführte Modeentwürfe, Akte und Werbezeichnungen und bieten in ihrer Gesamtheit ein schönes Ensemble von Arbeiten der Wiener Künstlerin. - Käthe Berl hatte Kostümdesign an der Akademie für angewandte Kunst bei Franz Cizek studiert. Nach ihrer Emigration 1938 nach London war sie dort für das österreichische Kabarett "Das Laterndl" tätig und emigrierte im Jahr darauf nach New York, wo sie als "Pionierin der räumlichen Emailkunst" (Nachlässe in Österreich. Personenlexikon. Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek) wirkte und an der University of Long Island Unterricht in Maske erteilte. Daneben schrieb Käthe Berl Beiträge für "Ceramics Monthly", "The Art of Enameling" und "Crafts for the Aging" und veröffentlichte die Verse "Von Kindern für Kinder", das als Wiener Jugendkunst-Bilderbuch Nr. 1 bei Hirt in Leipzig verlegt wurde. {BN#28653}

In meine Auswahl

Bianchi, Secondo. Porta di Bronzo per l'ingresso Papale della Basilica... di S. Pietro in Vaticano. [Wohl Rom, um 1800?]. [Wohl Rom, um 1800?]. 5 (statt 6) numerierte Kupferstiche. Interimsbroschur der Zeit. Imperial-Folio (700 x 510 mm).

EUR 950,00

Folge von [...] großen Blättern nach Filaretes Tür in St. Peter in Rom (Thieme/B.). Das "Portal des Filarete" ist das mittlere von fünf Eingangsportalen an der Frontseite zu St. Peter in Rom. Geschaffen wurde das monumentale zweiflügelige Bronzetor zwischen 1433/39 und 1445 vom Florentiner Bildhauer und Architekten Antonio Avelino, genannt Filarete, und seiner Werkstatt. Gestochen von Secondo Bianchi nach Lodovico Corazzari. Durchgehend wasserrandig und mit Randeinrissen. Mittig quer gefaltet. Es fehlt die letzte Tafel. {BN#33829}
¶ Thieme/Becker III, 585. OCLC 83708037.

In meine Auswahl

[Buchhandelsplakat]. Plakat für R. Lechner's k. k. Univ. Buchhandlung.... Wien, um 1860. Wien, um 1860. Holzstich von A. Kantor in typographischer Rahmung. Verso farblithographierte Landkarte von Südrussland. 525:550 mm.

EUR 90,00

Dekoratives Plakat für die 1825 gegründete k. k. Universitätsbuchhandlung R. Lechner, die sich am Graben 31 in Wien befand und, wie am Plakat beworben, ein "Best assortirtes Lager aus allen Zweigen der Literatur!", "Globen, Tellurien und Atlanten!", "Reichhaltigste Auswahl von Jugend- und Geschenk-Literatur" sowie "Belehrende Spiele für die Jugend!" anbot. Der zentrale Holzstich zeigt Ansichten des Geschäftslokals in dekorativer Schriftrahmung. Seltenes, für die Geschichte des Wiener Buchhandels interessantes Geschäftsplakat. - Faltspuren. {BN#18044}

In meine Auswahl

Callow, William, Maler und Stecher (1812-1908). Ischel [!], Austria. Aquarell. O. O. u. D. O. O. u. D. 240:348 mm. In Passepartout.

EUR 5.000,00

Sorgfältig ausgeführtes Aquarell, das den bekannten österreichischen Kurort, einst Sommerresidenz der kaiserlichen Familie in einer sehr hübschen Darstellung um 1850 darstellt. - Provenienz: I) Mrs Callow's Collection. II) Mehrfach ausgestellt bei Walker's Galleries, London, April 1927 (vgl. "Walker's Quarterly, April 1927, S. 46). III:The Fine Art Society, London. April 1958 und Oktober 1959 (entsprechende Schildchen auf die Verso-Seite einer Trägerplatte montiert). {BN#30254}

In meine Auswahl

[Charlotte Amalie von Hessen-Barchfeld]. - Calamo / Trinks, Heinrich David. Tuschzeichnung mit eigenh. Widmungsgedicht zum 32. Geburtstag. [Wohl Meiningen], 10. VIII. 1762. [Wohl Meiningen], 10. VIII. 1762. Zeichentusche auf Papier (Blattmaß 485:295 mm). Unter Passepartout (615:430 mm).

EUR 2.500,00

Die schöne Dedikationszeichnung zeigt Apoll, auf eine geborstene Schrifttafel weisend. Auf derselben findet sich ein 21zeiliges kalligraphiertes Festgedicht: "Apollo spielt, die Gegend hört | Den Wunderklang der reinen Leyer; | Mir ist kein gleiches Glück beschert, | Ich lodre nicht in gleichem Feuer, | Nur Ehrfurcht ist's und wahre Treue | Die ich der Grosen Fürstin weyhe | [...]". Der Steinblock, auf dem Apolls Leier ruht, trägt außerdem eine 15zlg. Widmung "Der Durchlauchtigsten Fürstin und Frau, Frau Charlotten Amalien, Herzogin zu Sachsen, Jülich, Cleve und Berg auch Engern und Westphalen, Landgräfin zu Thüringen, Marggräfin zu Meissen, gefürsteten Gräfin zu Henneberg, Gräfin zu der Marck und Ravensberg, Frau zu Ravenstein, gebornen Landgräfin zu Hessen, Fürstin zu Hersfeld, Gräfin zu Katzenelnbogen, Diez, Ziegenhain, Nidda, Schaumburg und Hanau, auch Sayn und Witgenstein [...]"; am Schluß der Widmung vom Gratulanten Heinrich David Trinks in millimeterhoher Schrift signiert. Das Motiv von etwas Pflanzenstaffage eingerahmt; im Hintergrund ein Monopteros. Außerhalb des Rahmens vom sonst nicht nachgewiesenen Zeichner signiert: "Calamo delin." (nicht im AKL). - Charlotte Amalie (1730-1801) war die Tochter des Landgrafen Karl I. von Hessen-Philippsthal und seiner Gemahlin Christine von Sachsen-Eisenach. 1750 heiratete sie 20jährig den 43 Jahre älteren Herzog Anton Ulrich von Sachsen-Meiningen, dem sie in der verbleibenden Zeitspanne seines Lebens noch acht Kinder schenkte. 1763 übernahm sie als Vormund ihrer Söhne die Regentschaft im Herzogtum, das finanziell und wirtschaftlich völlig ruiniert war. Aufgrund ihrer straffen Reformen und Sparmaßnahmen, ihres wirtschaftlichen Wiederaufbaus und ihrer Förderung des geistigen Lebens gilt sie als "Retterin des Herzogtums". Die beliebte und volksverbundene Herzogin wurde nicht in der Fürstengruft, sondern gemäß ihrem Wunsch auf dem städtischen Friedhof begraben. - Hübsche Zeichnung als Jubiläumsgabe, womöglich auch Vorzeichnung für einen Kupferstich. {BN#17767}

In meine Auswahl

[China]. Chinesisches Ahnenportrait. China, um 1880. China, um 1880. Papier, Seide bemalt. 166:100 cm. Alt auf Leinen aufkaschiert.

EUR 7.500,00

Farbenprächtige Darstellung eines älteren Beamtenpaars der späten Qing-Dynastie in Zeremonialgewändern. Die Hutzier des Mannes, anscheinend ein Silberfasan, weist auf den (hohen) fünften Rand in der chinesischen Zivilbeamtenhierarchie hin. Beide thronen in streng repräsentativer Frontalität - der Mann auf Tigerfell - unter einem weit gerafften Vorhang. Die realistisch durchgeformten, ungewöhnlich kleinen Köpfe und die flächig-dekorativ ausgestalteten Körper erscheinen vor ungestaltetem Grund, um die Wirkung voll auf die Dargestellten zu konzentrieren, während sich der ganze Reichtum chinesischer Dekorationskunst im unteren Bereich entfaltet, wo ein Fliesenboden mit ornamentalen und figürlichen Motiven (Blumen, Früchte, Tiere) eine breite abschließende Bordüre bildet. Die reiche Bildsymbolik (u. a. Lotosblüten, Fledermäuse, Kraniche, Granatäpfel) verweist auf Glück, langes Leben, Fruchtbarkeit usw. - Ahnenporträts waren wichtige Objekte der Verehrung im Rahmen des chinesischen Ahnenkults. "Die farbenprächtigen, aufwändig gestalteten Ganzkörperporträts [...] wurden anlässlich der Neujahrsfestlichkeiten hervorgeholt und [...] in der Empfangshalle des Hauses aufgehängt [...] Auf diese Weise wurden die Ahnen zurück ins Haus eingeladen und auch wieder verabschiedet" (Noda, S. 192). - Überstehende Leinwandränder mit Läsuren; stellenweise unbedeutend knittrig. Eine Stelle mit winziger Farbabplatzung. Eingerollt. {BN#22406}
¶ Vgl. Noda, Renate. Grab- & Ahnenkult. In: Gold und Jade. Sensationsfunde aus chinesischen Herrschergräbern. Kat. Kunsthalle Leoben, 2007, Kat. Nr. 156f.

In meine Auswahl

[Chinese musicians]. Four drawings of female Chinese musicians playing musical... instruments. [China, late 19th or early 20th century]. [China, late 19th or early 20th century]. Overall size 232 x 182 mm. Watercolour and gouache on rice-paper. Framed and glazed.

EUR 8.500,00

The drawings by an unidentified Chinese artist depict four variously seated female musicians playing the long lute (san-hsein), dulcimer (yang ch'in), transverse flute (ti-tzi) and, apparently, a form of straight trumpet. - Light discolouration to paper; a few small marks; very slight damp-staining to lower margin and tiny tear to leading edge of one drawing. An attractive set. {BN#30807}

In meine Auswahl

Drawings by the Princess

Clementine d'Orleans, princess (1817-1907), daughter of Louis Philippe, King of the French; married to Prince August of Saxe-Coburg, mother to King Ferdinand of Bulgaria. Sketchbook/scrapbook containing drawings by the Princess and other... artists, including sketches by William Daniell. [France and England], 1827-1851. [France and England], 1827-1851. 13 watercolours and pencil and ink drawings mounted on 60 leaves of white and brown-toned paper. Splendid red morocco binding by Alphonse Giroux of Paris with covers and spine gilt and inlaid (wanting the fore-edge lock). Small oblong folio (340 x 245 mm). Red moirée silk endpapers. All edges gilt.

EUR 4.500,00

A magificently bound, early album containing sketches by the artistically gifted princess as well as by other artists. It was not until the year of her birth that her father Louis Philippe, the Duke of Orleans (1773-1850), who had had to leave Europe after the French Revolution and spent several years in America, returned to France, where in 1830 he accepted the crown, following the deposition of Charles X. Until the February Revolution of 1848 and his emigration to England he reigned as "King of the French". - The present album contains three unsigned portrait studies in pencil attributable to the princess, probably based on details from an old master painting (possibly a Crucifixion or Lamentation of Christ). In her youth, Clementine is known frequently to have copied details from Dürer, Michelangelo, Leonardo da Vinci, Holbein, and Titian. Two of the present studies are dated "1831", when she was but fourteen years old: among the earliest of her known works, they show off her remarkably developed talent. - Among the other drawings in the album is a watercolour still life with fowl, signed "D. Pedro 1850" and inscribed, "Offert À Son Altesse Royale Madame La Duchesse de Saxe Cobourg Gotha le 3 Juin 1851", while a similar still life is signed "D. Suid [?] fecit / 20 Set. 1850". Other drawings include four pencil sketches by the English painter and engraver William Daniell (1769-1837), who had accompanied his uncle Thomas Daniell to India in 1784 and subsequently produced a wealth of highly regarded landscapes and scenes of Indian life (including work for the famous "Oriental Scenery" volume), many of which are in the Royal collections (cf. Thieme/Becker VIII, 361f.). His signed contributions are two boating scenes (1827, one entitled "Patience in a Punt"), an Indian riverside scene (1827) entitled "The Plantane tree, Bengal", and an "Indian Bull" (1830, inked and watercoloured). Another particularly finely executed watercolour shows a beach scene at Ingouville (in Normandy), dated August 1839 and signed "L. Laurent". In addition, there are three skilled but unsigned pen-and-ink sketches, apparently also by a trained artist, showing a watchman with a shouldered musket, the Falls of Clyde in Scotland ("Chute de la Clyde / Lanarke 11 Juillet 51"), and the profile study of a lady (all but the latter washed in ink). A few torn stubs show the album to have formerly comprised several additional leaves, while the faint nature-printed impressions left by plants between two leaves prove that the album was once also used to preserve botanical mementos. - The princess grew up in the Palais Royale in Paris. In 1843 she was married to Prince August of Saxe-Coburg; in 1861 she would give birth to Prince Ferdinand of Saxe-Coburg, who in 1887 accepted the crown of Bulgaria, against the wishes of the European Powers and indeed those of the house of Coburg. Having long lived under the same roof with the similarly aged Victoria of Kent, later Queen Victoria (1819-1901), Clementine maintained a lifelong correspondence with the Queen of England, and her more than 600 letters are now in the Royal Archive in Windsor. Also the Hoover Institution at Stanford University keeps material from the estate of Princess Clementine within the so-called "Czar Ferdinand I of Bulgaria papers". Her artistic productions have remained enduringly popular: in 1990, one of her pencil drawings ("Etude des chiens") sold for 20,000 Francs (Paris, Tajan, 5 Dec. 1990, lot 23). {BN#46104}

In meine Auswahl

Dörfler, Frieda, Graphikerin (geb. 1899). Sammlung (Teilnachlass). Wien, o. J. Wien, o. J. Ca. 135 Bll. Verschiedene Formate und Techniken.

EUR 4.500,00

Frieda Dörfler (geb. 27. März 1899 in Laube/Böhmen) studierte 1911-15 im Sonderkurs für Jugendkunst bei Franz Cizek und anschließend 1915-21 an der Wiener Kunstgewerbeschule in der Fachklasse für Malerei bei Bertold Löffler sowie in der Fachklasse für Schrift bei Rudolf Larisch. Neben Flächenmustern, künstlerischen Schriftblättern (aus der Larischklasse) und Buchvignetten umfaßt der Bestand zahlreiche Entwürfe für verschiedenste Merkantilgraphik (Plakatentwürfe für die 8. Kriegsanleihe, Musik- und Theaterwoche der Stadt Wien 1925, Schokoladeverpackung etc.). Unter den Gebrauchsgraphiken (Exlibris, Kinderpostkarten etc.) sticht eine größe Anzahl aquarellierter Buchillustrationen hervor, darunter zu Gottfried Kellers "Das Meretlein aus dem grünen Heinrich" mit 6 auf Pergament gemalten Gouachen und Aquarellstudien in den verschiedenen Entwurfsstadien. {BN#30927}

In meine Auswahl

Draner [d. i. Renard, Jules Jean Georges]. Les Soldats de la République. L'Armee Française en... Campagne. (Souvenirs du siège de Paris). Paris, Bureau d'Eclipse, [um 1872]. Paris, Bureau d'Eclipse, [um 1872]. Kolor. Titelblatt und 31 kolor. lithogr. Tafeln. Lose in Originalmappe mit montiertem, wdh. Titelblatt. Reste von Bindebändern. Folio (262:338 mm).

EUR 950,00

Mappenwerk des belgischen Zeichners und Karikaturisten Draner (Anagramm für Renard; 1833-1926), der ab 1861 in Paris lebte und neben seiner Arbeit für diverse Zeitschriften auch Theater- und Opernkostüme entwarf und mehrere Alben mit Bildern zum Militärleben veröffentlichte. "Draner interessiert sich stofflich vor allem für das Militär" (Thieme/B.). Die Tafeln zeigen die verschiedenen Soldaten der französischen Armee um 1870 ("Officier de Turcos", "Dragons", "Artillerie", "Chasseur d'Afrique" etc.). - Die Mappe leicht bestoßen; Titel und Ränder gering gebräunt bzw. vereinzelt unbedeutend fleckig. {BN#27262}
¶ Vgl. Thieme/Becker IX, 540.

In meine Auswahl

[Eiffel, Gustave]. - Pirou, Eugène, early French filmmaker and photographer (1841-1909). Woodburytype print on paper. N. p., c.1880. N. p., c.1880. 232:172 mm (size of plate), mounted on cardboard (330:250 mm).

EUR 1.500,00

BN#45505 {BN#45505}

In meine Auswahl

Elisabeth von Österreich, Kaiserin (1837-1898). Portrait. Triest, Verlag der Kunst-Anstalt des Österr. Lloyd, o. D. (ca. 1860). Triest, Verlag der Kunst-Anstalt des Österr. Lloyd, o. D. (ca. 1860). 160:132 mm.

EUR 350,00

Brustbild nach halbrechts. Unterrand mit Schrift: "Elisabeth Kaiserin von Oesterreich". - Dazu: Franz Joseph. Stahlstiche von Jos Axmann nach einem Gemälde von Schwager. {BN#45420}

In meine Auswahl

Ermakov, (Dmitri Ivanovich). [One of the first Marxist groups in the... Caucasus]. Tbilisi (Tiflis), Georgia, 1880s. Tbilisi (Tiflis), Georgia, 1880s. Albumen print, titled and numbered "13385" in the lower edge of the negative. 213 x 165 mm.

EUR 3.500,00

A fine image showing yard and street cleaners at study. - The Russian photographer Ermakov trained as a military topographer and took part in the Russo-Turkish War before setting up his photographic business in Tbilisi. He travelled extensively as far as Iran and took part in several archaeological expeditions in the Caucasus, leaving a series of unique photographs. {BN#46938}

In meine Auswahl

Travelling salesmen in pursuit of lewd entertainment

[Erotica]. 13 erotische Aquarelle des Wiener Biedermeier. [Wien, erste Hälfte 19. Jh.]. [Wien, erste Hälfte 19. Jh.]. 13 Bll. Kolorierte Bleistiftzeichnungen auf Papier mit launig gereimten Untertiteln in Tinte, numeriert 3-5, 8, 15-16, 18-20, 2[1] (?), 22, 31 und 32. Jeweils ca. 22 x 16 cm, unter Passepartout.

EUR 9.500,00

Curious collection of obscene watercolours, apparently a product of the Austrian Biedermeier period. Three drawings poke fun at the then-famous vaudevillian athlete, juggler and balance artiste Rappo (the Innsbruck-born Karl von Rapp, 1800-53), giving quite a new meaning to the term "show business". Others employ the setting of a trade fair, depicting the city harlots preparing for work and travelling salesmen in pursuit of lewd entertainment. While nearly all drawings are accompanied by tongue-in-cheek couplets, one has no caption, and another is simply entitled "table-tipping" (not the séance kind). In the circus drawings, Rappo's name was first obscured as "R. Appo" and then - rather crudely - changed to the familiar spelling. - A fine, well-preserved collection, apparently a substantial part of a formerly larger set. {BN#34172}

In meine Auswahl