Sortieren nach:

Abeles, Marcus, Internist (1837-1894). Eigenh. Brief mit U. Karlsbad, 6. V. 1890. Karlsbad, 6. V. 1890. ½ SS. auf Doppelblatt. 8vo.

EUR 120,00

An eine Gräfin, die sich wegen einer Kur an ihn gewandt hatte: "[...] Mein Orakelspruch lautet: Wenn der allgemeine Kräftezustand befriedigend und die Thätigkeit des Herzens gut ist, sonst aber ein Grund für den Gebrauch des Carlsbader Wassers vorliegt, so bilden die siebzig Jahre kein Hinderniß. Wir haben hier zahlreiche bejahrte Stammgäste, darunter auch solche mit achtzig Jahren und darüber [...]". - Der aus Nedraschitz in Böhmen stammende Mediziner war bis 1870 Arzt in Cairo und Alexandrien und war später als Kurarzt in Karlsbad tätig. Seine Publikationen betreffen verschiedene Kapitel der physiologischen und pathologischen Chemie. - Mit schwarzem Trauerrand. {BN#36015}

In meine Auswahl

Aberle, Mat(t)hias, Mediziner (1784-1847). Eigenh. Albumblatt mit U. Wien, 28. IX. 1935. Wien, 28. IX. 1935. 1 S. Qu.-8vo.

EUR 120,00

Empfiehlt sich zu "freundschaftliche[m] collegiale[m] Andenken". - Adressat der Widmung ist wohl der Mediziner Rudolf Rt. von Vivenot (1807-1884). - Aberle praktizierte an den Militärkrankenhäusern von Innsbruck und Hall und wurde 1811 von der bayerischen Regierung zum Professor der Anatomie und der Physiologie an der neuerrichteten Schule für Landärzte in Salzburg ernannt. Nach der Abtretung Salzburgs an Österreich lehnte er einen Ruf nach Landshut ab und blieb bis zu seinem Tod Professor an der nunmehrigen Medizinisch-Chirurgischen Lehranstalt. Er gründete ein anatomisch-physiologisches und ein anatomisch-pathologisches Museum. Seine zahlreichen Publikationen erschienen in Zeitungen und Fachzeitschriften. - Rudolf Rt. von Vivenot gründete 1848 den "Konstitutionell-monarchistischen Verein"; als sich die angestrebte Gründung einer patriotischen Partei nicht verwirklichen ließ, zog er sich jedoch aus der aktiven Politik zurück. Seit 1868 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, wurde er 1872 Vorsitzender des Komitees zur Gründung des Sophienspitals in Wien; daneben war Vivenot Direktor des Unterstützungsvereins für Witwen und Waisen des medizinischen Doktor-Collegiums. - Montiert in altem Sammlungsumschlag. {BN#9469}

In meine Auswahl

Abetti, Antonio, Astronom (1846-1928). Eigenh. Brief mit U. Florenz, 6. XI. 1914. Florenz, 6. XI. 1914. 2¼ SS. auf Doppelblatt. Kl.-4to.

EUR 200,00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten: "Leben sie doch, meine alten deutschen Freunden! Gott sei dank! Mit viel Vergnügen sah ich ihre liebe Postkarte Nov 2; aber blieb ich erstaunt daß sie, und Fr. Müller, nicht mir antworten, betreffend meines Briefes v. Mt. Ottobre über Nekrolog von Lorenzoni. Soll mein geschlossenen Brief nicht zu Ihnen Beiden gelangt sein! Und das, da ich mich des Italienisch bedient habe? [...]". - Antonio Abetti arbeitete vorwiegend über die Bestimmung der Position von Himmelskörpern, führte zahlreiche Beobachtungen von Kleinplaneten (Asteroiden), Kometen und Sternbedeckungen durch und beobachtete während einer Expedition nach Muddapur, (heute Madhupur in Jharkhand, Bengalen) den Venustransit von 1874 mittels eines Spektroskops. - Mit gestemp. Briefkopf. {BN#44662}

In meine Auswahl

Abetti, Giorgio, Astronom (1882-1982). Eigenh. Brief mit U. Rom, 2. IV. 1912. Rom, 2. IV. 1912. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo.

EUR 200,00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten mit der Bitte um Zusendung einer Monographie über den Durchmesser des Neptun, die in ihrer Bibliothek nicht vorhanden sei: "[...] WIrklich was mich interessiert sind originelle Messungen, welche nicht in anderen Zeitungen veröffentlicht geworden sind [...]". - Mit gepr. Briefkopf des Observatorium des Collegio Romano in Rom. {BN#44663}

In meine Auswahl

Adler, Heinrich, Mediziner (1849-1909). Eigenh. Brief mit U. Wien, 23. VII. 1907. Wien, 23. VII. 1907. 1 S. 8vo.

EUR 100,00

An einen namentlich nicht genannten Adressaten [d. i. Alfred Rt. von Lindheim (1836-1913)]: "Verbindlichsten Dank für die Überlassung Ihres Berliner Referates, welches selbstverständlich erst nach dem Congress in der 'Monatsschrift für Gesundheitspflege' erscheinen soll [...]". - Adler war als Sekundararzt im k. k. Allgemeinen Krankenhaus und nach der Ernennung zum städtischen Arzt als Bezirksarzt im öffentlichen Dienst tätig. Später widmete er sich dann hauptsächlich dem Fachjournalismus und Angelegenheiten der ärztlichen Berufsverbände und war u. a. Redakteur der "Wiener medizinischen Wochenschrift" und der "Monatsschrift für die Gesundheitspflege". Seit 1883 gehörte er dem Geschäftsausschuß des Österreichischen Ärztevereins-Verbandes an. - Der Adressat wurde 1868 leitender Direktor der neugegründeten Wiener Handelsbank und war Mitbegründer der ersten Wiener Lagerhäuser und des Lokaltelegraphen. Er gehörte jahrzehntelang dem Direktionsrat der mit der Handelsbank vereinigten Unionsbank an, war 1876-78 dessen Vizepräsident und 1879-1909 Präsident des Schiedsgerichts der Warenbranche an der Wiener Börse sowie seit 1877 Mitglied der niederösterreichischen Handels- und Gewerbekammer. Als sein bekanntestes Werk gilt das 1891 erstmals erschienene ‚Schiedsgericht im modernen Zivilprozeß‘. - Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der Wiener medizinischen Wochenschrift. {BN#10146}

In meine Auswahl

Adler, Ludwig, Gynäkologe (1876-1958). Eigenh. Visitenkarte. Wien, o. D. Wien, o. D. 70 x 110 mm.

EUR 120,00

Gestattet sich, seine ergebensten Glückwünsche zu übermitteln. Ludwig Adler studierte an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, wo er im Jahr 1900 zum Doktor der gesamten Heilkunde promoviert wurde. Danach arbeitete er am Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien und am Pathologisch-Anatomischen Institut der Universität Wien. Visitkartentext: "Privatdozent Dr. Ludwig Adler I. Assistent der I. Universitäts-Frauenklinik". {BN#44036}

In meine Auswahl

Adorno, Theodor W., Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker und Komponist (1903-1969). Eigenh. Widmung mit U. in: Ders.: Philosophie der... Neuen Musik. (Erweiterte Neuausgabe). Frankfurt a. M., Europäische Verlagsanstalt, 1958. Frankfurt a. M., Europäische Verlagsanstalt, 1958. 204 SS. OLwd. mit Schutzumschlag. 8vo.

EUR 950,00

Titelblatt mit eigenh. Widmung und U. "Teddy" des Verfassers für seinen langjährigen Freund, den Soziologen und Nationalökonomen Alfred Sohn-Rethel (1899-1990): "Meinem lieben Alfred | in alter Freundschaft | Teddy | Frankfurt, Juli 1958". - Mit einigen Anstreichungen, Bleistiftmarginalien, Register und Beilageblatt von Alfred Sohn-Rethel. - Adornos Hauptwerk war erstmals 1949 mit 144 SS. in Tübingen erschienen. {BN#29908}

In meine Auswahl

Adorno, Theodor W., Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker und Komponist (1903-1969). 2 ms. Briefe mit eigenh. U. ("Th. W. Adorno"). Frankfurt a. M., 1962 und 1964. Frankfurt a. M., 1962 und 1964. Zusammen (½+½ =) 1 S. auf 2 Bll.

EUR 1.800,00

An den Soziologen und Romanisten Robert Picht (1937-2008) mit Wünschen zu dessen Verlobung (31. VII. 1962) und mit der Entschuldigung für seine späte Antwort, "aber die letzten Wochen hier ging es drunter und drüber; ich hatte mehr akademischen Ärger, als selbst ich gewohnt, und überdies noch die Grippe. Jetzt aber bin ich wieder, wie man so sagt, aktiv, und ich möchte Ihnen beiden von ganzem Herzen gratulieren, zugleich auch im Namen von Muttersau und Jungschwein, von Gretel ganz zu schweigen, die alle gemeinsam ein freundliches Konzert für Rebekka veranstalten. Übrigens hatte ich, was Sie in diesem Zusammenhang interessieren mag, Gelegenheit, im Odenwald an einem höchst entlegenen Platz der nachmittäglichen Fütterung von 300 (in Worten: dreihundert) Wildschweinen beizuwohnen, die sich ungemein zivilisiert benahmen. An einem Baum war eine gedruckte Verlautbarung angeheftet: 'Wir bitten um Ordnung und Sauberkeit'. Wen?" (7. X. 1964; mit einer einzeiligen Nachschrift; etwas knittrig und mit einem größeren Einriß im oberen Mittelfalz). - Jeweils auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf. {BN#28062}

In meine Auswahl

Adorno, Theodor W., Philosoph, Soziologe, Musiktheoretiker und Komponist (1903-1969). 4 ms. Briefe mit eigenh. U. Frankfurt a. M., 1956 bis 1960. Frankfurt a. M., 1956 bis 1960. Zusammen (1+1+1¼+1½ =) 4¾ SS. auf 4 Bll. Gr.-4to. Mit 1 ms. adr. Kuvert.

EUR 3.500,00

Inhaltsreiche Briefe an Martin Lutschewitz über seine, Adornos, zum Teil "recht heftigen Diskussionen [...] mit Vertretern der musikalischen Jugendbewegung in den 1950er Jahren [...] Man warf Adorno vor, daß er zu wenig mit der musikalischen Jugendbewegung vertraut sei, um über sie urteilen zu können [...] Darum schrieb er die 'Dissonanzen' [...] Adorno verschärfte die Diskussion und trennte die Lager [...] Besonders auffallend für die Briefe ist Adornos persönliches Bedürfnis nach Verständnis und Zustimmung. Es befriedigt ihn in hohem Maß, es macht ihn glücklich, wenn seine Gedanken Bestätigung finden [...]" (Sigrid Abel-Struth, s. u.). "Gerade in der gegenwärtigen Situation mußte mir Ihr Brief besonders viel bedeuten, da jetzt meine Auseinanderstezung mit der sogenannten musikalischen Jugendbewegung durch das grenzenlos unfaire Verhalten von Leuten wie Twittenhoff, Borries und Wiora (nicht etwa von Doflein, mit dem ich in dauernder und fruchtbarer Korrespondenz stehe) mich zu äusserst scharfen Formulierungen genötigt hat. Es handelt sich um eine größere Arbeit, 'Kritik der Musikanten', die im Stuttgarter Abendstudio am 25. Mai und dann am 1. Juni gesendet wird [...]" (a. d. Brief v. 12. V. 1956). - Jeweils auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf; abgedruckt in Sigrid Abel-Struth, s. u.). {BN#31918}
¶ Sigrid Abel-Struth: "Zur 'Dissonanzen'-Diskussion". In: Musica. Heft III, 1986. S. 217-221.

In meine Auswahl

Agricola, Johannes, Reformator und enger Vertrauter Luthers (1494-1566). Eigenh. Brief mit U. O. O. u. D. O. O. u. D. 1 S. Qu.-8vo (206:107 mm).

EUR 12.500,00

An einen Bürgermeister: "Günstiger her burgermeister schwager, weil canzeley gewonlich jeder zeit copeyschriefften den parten von den ausgebrachten befhelichen, zugestelt werden, nimpt mich wunder, warumb der v. Holzendorff die befheliche zu sehen begheret. Achte demnach man erpiete sich ime wegen des stadtschreibers gebhuer abschriefften darvon zuzustellen, unnd die quittungenn wolle man auch auffsuchen. Etwa nach mittags sollen gezeigt werden, die ich vor meine person darzu berichten wollen, doch auff vorbesserung der anderen gestellet, unnd uberschickt euch des von Holzendorffs selbst ubergebene rechnung auch andere brieffliche urkunden zu derselben sache ergangen, wollen die wol vorwaren lassen. Wunsche euch einen guten morgen [...]". - Papierbedingt stärker gebräunt. Von größter Seltenheit. {BN#36688}

In meine Auswahl

Ahlfeld, Johann Friedrich, Schriftsteller und Theologe (1810-1884). Eigenh. Albumblatt mit U. Leipzig, 9. X. 1881. Leipzig, 9. X. 1881. 1 S. Qu.-8vo.

EUR 220,00

Das Thier zerteilt u. frißt jedwede Blume, | Die ihm am Wege frisch entgegenlacht, | Der Mensch als Hüter an dem Heiligthume, | freut sich daran u. pflegt sie mit Bedacht [...]. - Der Sohn eines Zimmermanns und Tagelöhners besuchte die Gymnasien in Aschersleben sowie Dessau und studierte in Halle. Nach Tätigkeiten als Inspektor am Gymnasium in Zerbst, Rektor und Hilfsprediger in Wörlitz und als Pfarrer in Alsleben trat er an der Laurentiuskirche in Halle (seit 1847) gegen den Einfluß der freireligiösen, rationalistischen "Lichtfreunde" auf. "Seit 1851 war Ahlfeld, der durch seine Predigten großen Einfluß ausübte, Pfarrer an St. Nicolai und am Predigerkolleg in Leipzig. Ahlfeld, der ursprünglich Rationalist war, gilt als Erneuerer des Luthertums in Sachsen. Er entwarf das sächsische Landesgesangbuch von 1880 und trat als Volksschriftsteller hervor (u. a. 'Erzählungen für das Volk', 6Bde., 1847)" (DBE). {BN#36672}

In meine Auswahl

Ainslie, Whitelaw, britischer Chirurg (1767-1837). Eigenh. Brief mit U. ("Whitelaw Ainslie"). Cairnbank near Dunse (Berwickshire), 3. XI. 1833. Cairnbank near Dunse (Berwickshire), 3. XI. 1833. 2½ SS. auf gefalt. Doppelblatt. 4to.

EUR 450,00

Amüsanter, ausführlicher Brief an John Kenyon (1784-1856), St. Peter's College, Cambridge: "You should have had an earlier reply to your kind letter, but the fact is, I have been moving about, and it and its much prized accompaniment only reached me a few days ago; accept my best thanks, my good friend, for both; the latter has not only surprised but delighted me. I say, surprised, because I did not know you had a single acre of land on Parnassus, & behold you turn out to be a rich proprietor. To be serious I have read your Poem with great pleasure, not only because it possesses much Poetic merit, but because it is something new 'in his temporibus' and carries one back to the days of Pope, and other 'Reasoners in Rhyme' - 'When sense to fancy near, like light and shade / Each chasing each, their due succession made.' Poetry must at all times be much under the influence of imagination, but of late years it has been too much so, and that is one powerful cause why it has, as an object of literature, got a good deal into the background. But let us hope that under your instrumentality, the Muses may be wooed in a different strain, from that in which they have lately been sought [...] It is commonly said that at a certain age the Nine begin to look cool on their 'old worshipers', and that they do not like grey-headed old fellows in fact: under this impression it was that I lately took a somewhat formal leave of them, in an address which you shall see when we next meet. Whether they will have anything more to do with me, I know not; thus much I do know, that several of them are rank Quoquets - as for Thalaia, I believe her to be no better than she should be: but pray do not you tell her so, next time you meet as I should not like her to cut me, altogether, bad as she is. Mrs. Ainslie and myself have for a short time been at this place in Berwickshire, it belongs to my brother, and is in the heart of a fine shooting, hunting, and fishing country, but these are amusements I now partake of with great moderation, and do not think I shall like Somerville write a Chase, or like Sir Humphrey Davy, give to the world a work on Salmon fishing. Our weather gets bleak, and I have taken a strange fancy to an 'easy' chair not far from the fire side, and which gives me the light at my back, in the most agreeable manner you can imagine. We prepare as usual wintering in Edinburgh, and I think it probable that I may take a run up to London in the Spring [...]". - Sir Whitelaw Ainslie war Chirurg bei der East India Company und diente 27 Jahre in Indien. 1813 veröffentlichte er sein Hauptwerk, "Materia medica of Hindustan", welches er 1826 zu den zweibändigen "Materia Indica" erweiterte. Ainslie lieferte damit die erste englische Monographie über indische Medizin. Mit seiner Bemerkung über die unbeständige Muse Thalia spielt er auf seine eigenen früheren dramatischen Versuche an. - Der Philologe Kenyon, der schon jahrelang als Lyriker dilettiert hatte, trat 1838 mit seinen "Poems: for the most part occasional" ans Licht der Öffentlichkeit. Die Sammlung wurde als Dichtung im klassischen Geiste Popes oder Cowpers von der Kritik wohlwollend aufgenommen. Die im Brief zitierten Verse stammen aus dem "Rhymed plea for tolerance In two dialogues", welches Kenyon 1839 veröffentlichte. {BN#22725}

In meine Auswahl

Albert, Eduard, Chirurg (1841-1900). Eigenh. Brief mit U. O. O. u. D. O. O. u. D. 1 S. 4to.

EUR 100,00

Lädt Karl Sonklar von Innstädten “zu der am 26. d. M. um 11 Uhr in der Aula stattfindenden 30jähr. Jubelfeier unseres Fakultäts-Seniors [...]”. - Albert wurde nach seiner Promotion Assistent bei Johann von Dumreicher an der Chirurgischen Klinik, habilitierte sich 1872, wurde im Jahr darauf Ordinarius an der Chirurgischen Klinik in Innsbruck und später Professor und Mitdirektor der Chirurgischen Klinik in Wien. Ihm “gelang vermutlich als erstem eine Nerventransplantation und eine Schilddrüsenentfernung” (DBE); sein ‘Lehrbuch der Chirurgie’ (1877-80), das mehrfach aufgelegt und in mehrere Sprachen übersetzt wurde, legte erstmals die Kenntnisse über Antisepsis zugrunde. Zu seinen Schülern zählten u. a. Adolf Lorenz, Julius von Hochenegg und Rudolf Frank. Vgl. Öst. Lex. I, 16. - Der Geograph und Generalmajor Karl Sonklar von Innstädten (1816-1885) zählt neben Friedrich von Simony und Anton von Ruthner zu den Pionieren der Alpenerforschung; als geographischer Schriftsteller hat Sonklar "durch gründliche und vielseitige Beobachtungen über Gletscher, hydrographische, meteorologische und biogeographische Erscheinungen, besonders die Höhengrenzen, die er seinen wissenschaftlichen Beschreibungen beschränkterer Gebiete der Alpen einverleibte, wissenschaftliches Material von Werth dargeboten und zugleich die Methode der Länderbeschreibung geklärt" (ADB). Neben militärwissenschaftlichen Abhandlungen in den Bereichen der Taktik und Kriegsgeschichte veröffentlichte er auch ein kunstwissenschaftliches Werk, das nach dem wohlwollenden Urteil der Zeitgenossen "in keiner Anstalt, in welcher über Kunst vorgetragen wird, fehlen" dürfe (Wurzbach). - Aus der berühmten Autographensammlung des Adalbert Freiherr von Lanna (1836-1909). {BN#7224}

In meine Auswahl

Albert, Eduard, Chirurg (1841-1900). Eigenh. Postkarte mit U. [Wien, 1900?]. [Wien, 1900?]. 1 S. Qu.-8vo. Mit eh. Adresse.

EUR 140,00

An den Pathologen Richard Kretz: "Werde mich sehr freuen! Bestens grüßend | Ihr ergebenster | Albert". - Eduard Albert wurde nach seiner Promotion Assistent bei Johann von Dumreicher an der Chirurgischen Klinik, habilitierte sich 1872, wurde im Jahr darauf in Innsbruck und später Professor und Mitdirektor der Chirurgischen Klinik in Wien. Ihm "gelang vermutlich als erstem eine Nerventransplantation und eine Schilddrüsenentfernung" (DBE); sein "Lehrbuch der Chirurgie" (1877-80), das mehrfach aufgelegt und in mehrere Sprachen übersetzt wurde, legte erstmals die Kenntnisse über Antisepsis zugrunde. Zu seinen Schülern zählten u. a. Adolf Lorenz, Julius von Hochenegg und Rudolf Frank. - Etwas angestaubt und mit kleinen Faltspuren. {BN#36013}

In meine Auswahl

Albrecht, Heinrich, Mediziner (1866-1922). Eigenh. Postkarte mit U. Wien, 10. I. 1910. Wien, 10. I. 1910. 1 S. Qu.-8vo. Mit eh. Adresse.

EUR 140,00

An den Pathologen Richard Kretz mit einem Literaturhinweis. - Albrecht wurde nach seiner Promotion 1891 Assistent bei Emil Zuckerkandl in der Anatomie und war seit 1893 in der pathologischen Anatomie unter Anton Weichselbaum und Alexander Kolisko tätig. 1897 war er Mitglied der Kommission der Akademie der Wissenschaften zur Erforschung der Pest in Indien, habilitierte sich zwei Jahre später und wurde a.o. Prof. für Pathologische Anatomie und 1908 Leiter des Instituts für Pathologische Histologie und Bakteriologie. Seit 1913 als Professor in Graz tätig, wurde er 1920 als Nachfolger Koliskos Ordinarius für Pathologische Anatomie in Wien, wo er auch die Leitung des Pathologisch-Anatomischen Instituts übernahm. Albrecht entdeckte die Art der Übertragung der Cerebrospinalmeningitis und führte u. a. Untersuchungen über den primären Tuberkuloseherd und den Keuchhusten- und Influenzaerreger durch. {BN#36012}

In meine Auswahl

Album amicorum des Johann Christoph von Selpert. Berlin, Bremen, Dresden, Hamburg, Göttingen, Lausanne, Leipzig, Meißen, Regensburg, Zürich, 1768-1774. Berlin, Bremen, Dresden, Hamburg, Göttingen, Lausanne, Leipzig, Meißen, Regensburg, Zürich, 1768-1774. 86 Bll. mit 93 Einträgen, 5 ganzseitigen Illustrationen (1 lavierte Bleistiftzeichnung, 4 Gouachen) und einer kleinen aquarellierten Blume im Text. Pergamentband der Zeit mit farbigen Verzierungen in Lackmalerei und Goldprägung auf Deckeln und Rücken. Bronzefirnisvorsätze, punzierter Goldschnitt. Quer-8vo (200 x 118 mm).

EUR 15.000,00

Sehr schönes Stammbuch des Jusstudenten Johann Christoph von Selpert (gest. 1817), später Rat und Bevollmächtigter verschiedener Reichsstädte beim Reichstag in Regensburg. Unter den zahlreichen Einträgern finden sich so bedeutende Zeitgenossen wie Moses Mendelssohn, Johann Bernhard Basedow, Salomon Gessner, A. F. Büsching und Christian August Clodius. - Die ersten Einträger stammen überwiegend von Regensburger Verwandten Selperts, darunter Johanna Elisabetha geb. Harrer, Gattin des örtlichen Kaufmanns und Freimaurers Ludwig Leonhard Schkler (1738-1807), aber auch der 13-jährige Benedikt Friedrich Springer (1756-1803), später Prediger daselbst. Schon bald treten bedeutendere Persönlichkeiten hinzu, die sich während Selperts Leipziger Studienjahren eintragen: der Rosenkreuzer Adam Michael Birkholz (1746-1818), der unter dem Namen "AdaMah Booz" schrieb, der Prediger und geistliche Lieddichter Johann Gottfried Schöner (1749-1818), der spätere Rechtslehrer Christian Rau (1744-1818), aber auch der Historiker Johann Gottlob Böhme (1717-80), der Jurist J. H. Wilmerding (1749-1828), später Bürgermeister von Braunschweig, der Pädagoge Johann Bernhard Basedow (1724-90), der Dichter und Philosoph Christian August Clodius (1737-84), der Theologe und Philologe Johann August Ernesti (1707-81), Rektor der Thomasschule, sowie der Stadthauptmann Johann Christian Krappe (1709-91). In Berlin trägt sich Moses Mendelssohn unter dem 25. Iyyar 5532 (28. Mai 1772) in hebräischer Sprache ein, außerdem der Geograph Anton Friedrich Büsching (1724-93); in Hamburg der Linnéschüler Johann Christoph von Heidenstam (1739-74); in Göttingen Johann Heinrich Prieser (1749-1801) und Johann Jakob Besserer (1753-1834), die hernach beide in Augsburg als Ratskonsulent bzw. Bürgermeister Karriere machen sollten. Weitere Reisen führen Selpert nach Dresden, Meißen und Bremen. In Lausanne tragen sich 1773 u. a. der Mediziner und Chemiker Heinrich Struve (1751-1826), der Naturforscher Jakob Samuel Wyttenbach (1748-1839) und der Jurist Samuel Porta (1716-1790) ein, in Zürich der Dichter Salomon Gessner (1730-88) und der Arzt und Schriftsteller Johann Kaspar Hirzel (1725-1803). - Das Selpert'sche Wappen (Tuschzeichnung auf starkem Velin) lose einliegend. Ein Titelblatt und ca. vier Einzelblätter dürften in älterer Zeit entfernt worden sein. Rücken etwas verblichen bzw. entfärbt. Vollständiges Verzeichnis aller Beiträger auf Anfrage. {BN#33944}

In meine Auswahl

Über den Stadtrat von Mailand

Aldini, Giovanni, Physiker (1762-1834). Eigenh. Brief mit U. ("Aldini"). Mailand, 18. VI. 1808. Mailand, 18. VI. 1808. 2½ SS. auf Doppelblatt. 4to.

EUR 1.500,00

Ein in seiner Eigenschaft als Stadtrat verfaßter, recht ungehaltener Brief an einen Ratskollegen, dem gegenüber er sein Mißfallen darüber äußert, daß ein von ihm verfaßter Rapport keine Unterstützung im Rat gefunden hatte. Aldini fodert für seine Meinung Respekt ein und verwahrt sich gegen die "maledetti stracci", den "verdammten Wisch", seines Kontrahenten: "[...] L'ultimo affare andò gavi matina con approvazione della seduta del consiglio Generali, benché fosse stato il solo nel quale il mio rapporto non aveva avutto il suffraggio del Consiglio degli Uditori. Feci inserire nel processo verbale il mio dissenso, e appoggiato dal Ministero del Culto, da Guicciardi, e da Contarini feci vedere a miei stessi colleghi che bisognava rispettare le mie opinioni. L'affare era legale, e senza quei vostri maledetti stracci sostenni, e vinsi la causa come potrete essere informato in detaglio dal Giudice Bellentani a cui ne scrivo, poiché me l'aveva vivamente raccomandata [...] credo che non vadi niente della vostra convenienza col ripetere mia petizione colla quale chiederete il disputo dell' affare, accennando che vi sono fondi appositi pur il noto pagamento, e che non c'è bisogno di rescrivere al Prefetto. Mandatemi la petizione per la posta per profittare del momento. Parlai al Generale Polfranneschi del Giandame Ferrari, e rimase sorpreso della condotta del Colonello Zanini, promettendo nuovamente, che non emergendo notizie in contrario, avrebbe anche a mio riguardo avuto in tutta considerazione la sua istanza [...]". - Giovanni Aldini, der Bruder des Politikers Antonio Aldini, war von Kaiser Franz I. von Österreich in Anerkennung seiner Verdienste zum Ritter der eisernen Krone geschlagen und zum Stadtrat in Mailand ernannt worden. - Bl. 2 mit kleinem Ausschnitt durch Siegelbruch (keine Textberührung), dieses größtenteils erhalten. {BN#23071}

In meine Auswahl

Excuses to his booksellers

Alibert, Jean Louis, Baron, physician to Louis XVIII (1766-1837). ALS. Paris, [c. 1830]. Paris, [c. 1830]. 160 x 207 mm. 1 p. and address.

EUR 1.500,00

To Treuttel & Wurtz, booksellers, rue de Bourbon, Paris, offering "a thousand excuses"; his factotum has made an error. He is himself at their disposal for the work that he requested and his confidence in them is such that their price will be his. - Alibert is noted for his work on skin diseases, for his elegant, fashionable life-style and several medical publications, some of them exploring the interface between medicine, physics and the moral sciences. Treuttel & Wurtz, publishers and booksellers at Strasburg and Paris, were founded by J. G. Treuttel (1744-1826) and later associated with J. G. Wurtz (1768-1841). Alongside publication of the works of Sismondi, Saint-Simon, and Frederick the Great, they produced the notable "Bibliothèque des Voyageurs". {BN#29548}

In meine Auswahl

[Allgemeines Krankenhaus zu Wien]. - Unfallchirurgische Abteilung. Sammlung von Plänen, Exposés zur Darstellung von Einrichtung... und Aufgabe sowie Kostenvoranschläge für die Einrichtung der Unfallchirurgischen Station. Wien, 1909. Wien, 1909. Zusammen 45 Bll. Verschiedene Formate.

EUR 650,00

Reizvolle Sammlung zu der von Anton Frh. von Eiseslberg und Julius von Hochenegg gegründeten und bald weltweit vorbildhaft gewordenen Unfallchirurgischen Abteilung. - Im einzelnen enthalten sind: I) Ms. Exposé von Anton Frh. von Eiselsberg und Julius von Hochenegg über den "Zweck der Unfallstation", die "Aufnahme von Verletzten", die "Ausbildung von Ärzten" u. a. (11 Bll. 4to; mit eh. U.); II) Kostenvoranschlag der Fa. Heinrich Kress' Nachf. für die Durchführung elektrotechnischer Arbeiten (5 Bll., 4to); III) Kostenvoranschlag des Konstruktionsbüros Leo Ehmann über die Einrichtung von Narkose- und Sterilisationsraum (8 Bll., folio); IV) ein ms. Br. mit eh. U. von Anton Frh. von Eiselsberg an die Direktion des AKH betr. der zu errichtenden Station (5 Bll. folio); V) 6 Pläne und Skizzen der Beleuchtungskörper (6 Bll.); VI) Beschreibungen des Konstruktionsbüros Leo Ehmann: Fahrbare Tritthebelvorrichtung für den Lavoirsterilisator; Aseptisches Lavoir; Instrumententisch; Gasrechaud; Lavoirsterilisator (10 Bll, folio). {BN#12078}

In meine Auswahl

Altmütter, Georg, Physiker (1787-1858). Eigenh. Brief mit U. Wien, 1. IV. 1846. Wien, 1. IV. 1846. 1 S. auf Doppelblatt. 4to. Mit eh. Adresse.

EUR 120,00

An L. Schulz von Strasznizki: "Beyliegend sende ich Ihnen die Beantwortung einiger Fragepunkte, mit der Bemerkung, daß ich auch Einiges miterwähnt habe, was nicht unmittelbar in denselben liegt [...]". - Altmütter war drei Jahre Assistent für Physik am Theresianum in Wien und anschließend am Polytechnikum in Wien, wo er seit 1816 eine Professur für mechanische Technologie innehatte. Zu seinen technischen Erfindungen zählen u. a. neue Werkzeuge, Verbesserungen bei der Spielkartenfabrikation, der Fertigung von Stecknadelköpfen und von Globen. Altmütter, der mit Franz Grillparzer befreundet war, legte eine große Sammlung technischer Werkzeuge und Fabrikprodukte an, die er 1925 unter dem Titel Beschreibung der "Werkzeugsammlung am Polytechnischen Institut zu Wien" schilderte. - Ohne die erwähnten "Fragepunkte". - Mit kl. Ausschnitt durch Brieföffnung (keine Textberührung). {BN#14976}

In meine Auswahl