Sortieren nach:
Der europäische Hochadel um 1850

Album amicorum der Prinzessin Anna von Hessen-Darmstadt. Zumeist Darmstadt sowie Altenburg, Bad Homburg, Bad Kissingen, Baden-Baden, Berchtesgaden, Berlin, Erdmannsdorf/Fischbach, Frankfurt, Hohenschwangau, München u. a. O., 1852-1864. Zumeist Darmstadt sowie Altenburg, Bad Homburg, Bad Kissingen, Baden-Baden, Berchtesgaden, Berlin, Erdmannsdorf/Fischbach, Frankfurt, Hohenschwangau, München u. a. O., 1852-1864. 84 Bll. mit Einträgen von mehr als 230 Persönlichkeiten. Mit 1 gest. Spitzenbild, 1 kl. Federzeichnung und 1 Trockenblume. Halblederband der Zeit über Holzdeckeln; beide Deckel mit reichen ornamentalen Auflagen und Intarsien aus Bein, Horn, Messing und Perlmutt (Vorderdeckel angebrochen und Messingauflage gelockert). Hinterer Deckel mit Innentasche und Bleistiftschlaufe (mit originalem Bleistift). Rücken mit schmalen Goldfileten. Mittelschließe. Dreiseitiger Goldschnitt. 12mo (83 x 129 mm).

EUR 18.000,00

Bemerkenswertes, reichhaltiges Album amicorum der Anna von Hessen und bei Rhein (1843-65), der einzigen Tochter des hessischen Generals Karl von Hessen-Darmstadt und der Prinzessin Elisabeth von Preußen. Im Mai 1864 heiratete sie den Großherzog Friedrich Franz II. von Mecklenburg-Schwerin, starb aber bereits ein Jahr nach der Eheschließung nach der Geburt ihres einzigen Kindes an Kindbettfieber. Sowohl ihre Eltern als auch ihr späterer Ehegatte sind im Album vertreten. - Die Einträge stammen vor allem von Angehörigen des europäischen Hochadels, darunter Erzherzog Albrecht von Österreich-Teschen (1817-95), Zar Alexander II. von Russland (1818-81), Prinzessin Alice von Großbritannien (1843-78), Herzog Friedrich von Anhalt (1831-1904), Charlotte Gräfin Fugger (1830-76), Gustav Prinz von Wasa (1799-1877), Fürst Heinrich XXII. Reuß-Greiz (1846-1902), Helene Luise zu Mecklenburg-Schwerin, Herzogin von Orléans und Chartres (1814-58), Herzog Joseph von Sachsen-Altenburg (1789-1868), Joséphine de Beauharnais, Königin von Schweden und Norwegen (1807-76), Louis Philippe Albert d'Orléans, Comte de Paris (1838-94), König Ludwig II. von Bayern (1845-1912), König Maximilian II. von Bayern (1811-64), Prinzessin Sophie von Oranien-Nassau, Großherzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach (1824-97), Gräfin Théodolinde von Württemberg, Prinzessin von Leuchtenberg (1814-57), Prinzessin Therese von Oldenburg, geb. Nassau Weilburg (1815-71), Prinz Wilhelm zu Schaumburg-Lippe (1834-1906) und viele andere mehr. Der spätere "Märchenkönig" Ludwig II. ist gleich zweimal vertreten: zuerst als sechsjähriger Bub (gemeinsam mit seiner Mutter Marie Friederike von Preußen, 1825-89), dann noch einmal als Zwölfjähriger mit einem eigenen Eintrag. Als Kinder sind auch vertreten Mary Victoria Hamilton (1850-1922), die 1869 Fürst Albert I. von Monaco heiraten sollte, sowie die spätere Ethnologin, Zoologin und Botanikerin Therese von Bayern (1850-1925). Weitere Beiträger aus der Wissenschaft sind u. a. der jungverstorbene Forschungsreisende Adalbert von Barnim (1841-60), der Geologe Wilhelm von Branca (1844-1928), der Theologe und Münchner Oberkonsistorialrat Carl Heinrich August von Burger (1805-84), ferner Ulrich Le Tanneux von St. Paul-Illaire (1833-1902), Adjutant des Prinzen Adalbert von Preußen, und Ludwig Riedesel Frhr. zu Eisenbach (1806-58), Präsident der Ersten Kammer des Kurhessischen Landtags. - Bis S. 160 von späterer Hand mit Bleistift paginiert. Am letzten beschriebenen Blatt (S. 133) Vermerk von Marie von Schwarzburg-Rudolstadt, Großherzogin von Mecklenburg (1850-1922): "Dieses Buch gehörte der Großherzogin Anna von Mecklenburg geb. Prinzessin von Hessen Darmstadt; es wurde dann Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg im Dezember 1919 übergeben von Marie verwt. Großherzogin von Mecklenburg gb. Fest. von Schwarzburg". {BN#46956}

In meine Auswahl

Lichtenberg- und Goethekreis: "Menschenliebe ist besser als Orthodoxie"

Album amicorum des Johann Friedrich Ludwig Sahl (1765-1814). Überwiegend Buchsweiler/Elsass (38); ferner Pirmasens (8), Braunfels (6), Tournay (5), Cloppenburg (4), Nimwegen (4), Antwerpen (3), außerdem Godesberg, Arnheim, Quakenbrück, Greven, Gehrden, Osnabrück, Bremen, Sprenglingen und Duisburg, 1792-1795. Überwiegend Buchsweiler/Elsass (38); ferner Pirmasens (8), Braunfels (6), Tournay (5), Cloppenburg (4), Nimwegen (4), Antwerpen (3), außerdem Godesberg, Arnheim, Quakenbrück, Greven, Gehrden, Osnabrück, Bremen, Sprenglingen und Duisburg, 1792-1795. (5), 135 (statt 146) Bll. mit 110 Einträgen (davon 87 im Register verzeichnet). Originaler blau marmorierter Pappband (berieben und bestoßen). Dreiseitiger Rotschnitt. Qu.-8vo (ca. 180 x 103 mm).

EUR 8.500,00

J. F. L. Sahl war Sohn des fürstlichen Lustgärtners Johannes Lorenz Sahl aus dem Hofgärtnergeschlecht Sahl in Gotha; der Onkel Johann Conrad Sahl (1744-88) war ab 1762 Obergärtner zu Gotha. Die Eintragungen reflektieren die Lebensstationen der Familie in den Jahren kurz vor der revolutionsbedingten Vertreibung aus Buchsweiler (Unterelsass) im Jahre 1793 und Sahls anschließenden Jahren als Kanzlist bei der Provisorischen Regierung in Pirmasens (bis 1794) sowie als Kassensekretär bei der Hessischen Brigade in den Niederlanden (ab 1794-95). - Am 9. Jänner 1792 widmet der landgräfliche Archivar Christian Carl Kuder (1757-1820) Sahl das Wort: "Wo es uns wol gehet, da sey unser Vaterland" (7r); am Folgetag schreibt sich Magdalena Sophia Pfersdorff (1734-99) ein, Mutter des elsässischen Dichters und Wieland-Freundes Karl Friedrich Kasimir Pfersdorff (1769-1847) und über ihren Mann mit der Familie Händels verwandt: "Die Tugend dienst sich selbst zum Lohn / Sie ists allein die uns erhöht / Und der hat mehr als eine Kron / Der sie verdient und nie verschmäht" (16r). Drei Tage später wiederum schreibt sich Sahls Schwester Louise ein: "Sei Edel und gut, so wirst Du auch glüklich sein" (26v). Louise sollte 1794 Johann Conrad Sckell (1768-1834) heiraten, den späteren Hofgärtner in Belvedere, und wurde so Mutter des Dornburger Hofgärtners Karl August Sckell, der für Goethe den Weimarer Gingkobaum pflanzte und dessen Gespräche mit Goethe in dessen Tagebüchern verewigt sind. - "Freund! Der Mann mit edler Seele / ist ein Engel in der Welt, / er sey König oder zähle / sein erbettelt Kupfergeld" (55r), schreibt am 2. Juli 1794 in Antwerpen der Theologe Friedrich Ludwig Lichtenberg (1770-1846), Großneffe von Georg Christoph Lichtenberg, in Sahls Stammbuch. Am 10. September trägt sich der jungverstorbene Lichtenberg-Freund Friedrich Bechstatt (1775-99) ein: "Der Freundschaft heiliges Band trennt ewiges Nichtsseyn nur" (8v). Die undatierte Widmung "Die Wahrheit ist dem Biedermann das Heiligste, Schmeichelei und kriechende Gefälligkeit sind seiner Natur zuwider" (39r) stammt von Daniel Gottlieb Auber (1784-1835), Schwiegervater der Amalie Buff, einer Nichte der Charlotte Buff, die Goethe die Vorlage zur "Lotte" im Werther lieferte. Weiters zu nennen sind auch der elsässische Radierer, Maler und Sammler Friedrich Koch (1771-1832, 139v), der Generalstabsarzt Georg Friedrich Reuling (1739-99, 60r) sowie der Theologe und Schriftsteller Friedrich Ludwig Textor (1765-1822): "Menschenliebe ist besser, als Orthodoxie" (54r). - Der Großteil der Einträge sind in deutscher, sechs in französischer, zwei in niederländischer und drei in lateinischer Sprache abgefasst. Eingetragen haben sich neben den Honoratioren von Buchsweiler, Freunden und Kollegen im Verlauf der jahrelangen Feldzüge auch viele Offiziere der hessischen Truppen, aber auch Kaufleute, Schiffer und Kellermeister der besuchten Orte, daneben eine Reihe von Geistlichen. Beachtlich sind insbesondere die Bezüge zu Georg Lichtenberg und den Sckells, die im Goetheschen Kosmos eine feste Stelle haben. Insgesamt erzählt das Stammbuch eine Vertreibungsgeschichte: die Einträge 1792 in Buchsweiler künden von der noch heilen Welt des Zentrums Hanau-Lichtenbergischer Herrlichkeit vor der Vertreibung durch die französischen Revolutionstruppen, die weiteren Einträge von den kriegsbedingten Ortsveränderungen und Sozialkontakten in den Folgejahren. Ein kulturgeschichtliches Dokument. {BN#49346}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. Freundschaftsalbum des peregrinierenden Studenten Mihály Pap mit Einträgen... von u. a. Johann II. Bernouilli und Daniel Bernoulli, Johann Jakob Breitinger, Mattli Conradi, Petrus Curtenius, Johann Jakob Gessner und Johann Rudolph Stähelin. Verschiedene Orte, 1765-1769. Verschiedene Orte, 1765-1769. 85 tls. beidseitig beschriebene Bll. Ohne Einband. Qu.-8vo.

EUR 9.500,00

Das mit vorwiegend lateinischen, griechischen, hebräischen und deutschen Einträgen versehene Stammbuch des wandernden Studenten Mihály Pap beginnt im Jahre 1765 mit zahlreichen Einträgen aus Schweizer Städten (Bern, Lausanne, Zürich), denen gegen Ende der 1760er Jahre mehrheitlich Einträge aus deutschen Städten (Worms, Regensburg, Nürnberg, Marburg, Duisburg u. a.), aber auch Einträge auf London und Oxford folgen. - Im einzelnen finden finden sich folgende Seiten und Beiträger: [1] fehlt - [2] 1) Thomas Hunt (1896-1774), Arabist, Laudian Professor of Arabic at the Univ. of Oxford from 1738 until his death) - [3] fehlt - [4] fehlt - [5] 2) P. Chevalier, Theologe und Kirchenhistoriker, Groningen; verso: (3) Frans Burman (1708-1793), Theologe, Utrecht - [6] (4) Joannes Uri (1726-1796), Orientalist, Philosoph und Theologe, Oxford - [7] leer - [8] (5) Johannes Stapfer (1719-1801), Theologe und Rektor der Hohen Schule, Bern - [9] leer - [10] (6) And. Jac. Reuchlin, Theologe, Straßburg - [11] (7) P. Janssen, Theologe und Kirchenhistoriker, Duisburg - [12] (8) Joannes Conradus Wirtius, Zürich - [13] (9) David Lavater (1692-1774), Philosoph und Theologe, verso: (10) Joh. Nickacher, Göttingen (?) - [14] (11) J. B. Burcardus, Theologe, Basel; verso: (12) C. G. Robert, Prorektor, Marburg - [15] (13) Johann II Bernoulli (1710-1790), Mathematiker und Physiker; verso: (14) S. H. Manger, Theologe, Franeker - [16] (15) Sebald Rau (1724-1818), Orientalist, Utrecht - [17] (16) Henricy Otto Duysiny (?), Theologe, Marburg - [18] (17) Jakob Ammendorff (gest. 1776), Philosoph und Theologe, Duisburg - [19] (18) Johannes Gessner (1709-1790), Mathematiker und Physiker, Zürich - [20] (19) Christian Wilhelm Franz Walch (1726-1784), Theologe und Kirchenhistoriker, Historiker der Ketzerbewegungen, Göttingen - [21] leer; verso: (20) J. Pet. Miller, Theologe, Göttingen - [22] (21) Johann Jakob Breitinger (1701-1776), Schriftsteller, Zürich - [23] (22) Johann Jacob Wund (1701-1771), Theologe, Heidelberg - [24] leer; verso: (23) Johann Caspar Ulrich (1705-1768), Pfarrer und Hebraist - [25] (24) Joh. Casp. Mejerus, Pastor und Kirchenhistoriker, Zürich - [26] (25) Caspar Hessius (1727-1806), Philosoph, Zürich - [27] (26) Joh. Rudolphus Merianus, Basel - [28] (27) Jakob Christoph Beck (1711-1785), Philosoph und Theologe, Basel - [29] (28) Johann Rudolf Iselin (1705-1779), Theologe und Gründer der "Basler Zeitung", Basel - [30] (29) Daniel Bernoulli (1700-1782), Mathematiker und Physiker - [31] (30) Emanuel Merian (1732-1818), Philosoph und Theologe - [32] leer; verso: (31) Johann Jakob Ulrich, Theologe, Zürich - [33] (32) Johann Jacob von Cramer, Theologe, Zürich; verso: (33) Parsche, n. i., Heidelberg - [34] (34) Rudolph Harscher, Basel - [35] (35) Antonius Mauricius, Pastor und Theologe, Genf - [36] (36) Andreas Rediger (1723-1779), Pfarrer, Worms - [37] (37) Johann Nicolaus Roller (1707-1786), Schriftsteller und Philologe, Bremen - [38] leer; verso: (38) Joh. Wilhelm Nister, Pfarrer, Mannheim - [39] (39) Johann Jakob Gessner (1707-1787), Numistmatiker, Archäologe und Bruder von Johann Gessner, Zürich - [40] (40) Johann Rudolf Ulrich (1728-1795), Ethiker, Naturrechtler, Pastor des Großmünsters Zürich, Zürich - [41] (41) David Jacobus Elisaeus Schmitthennes, Pfarrer, Nürnberg - [42] (42) J. H. Walthard, Bern - [43] (43) S. A. Wilhelmi, Bern - [44] (44) Dan. Stapfer, Diakon, Bern - [45] leer; verso: (45) J. Stapfer (1719-1801), Theologe und Rektor, Bern - [46] (46) David Kocher, Hebraist, Bern - [47] (47) Joh. Rudolphus Steinbrüchelius, Zürich; verso: (48) Matthias Conrado Raeto [wohl Mattli Conradi (1745-1832), Pionier der rätoromanischen Philologie, hier noch als Student], Zürich - [48] (49) Stephanus Fekete de Nagy-Enyed, Zürich - [49] (50) G. Fr. Pictet, Pfarrer, Genf - [50] (51) Justin Moennoz, Lausanne - [51] (52) Amad. Lautenburger, Stud. phil., Bern - [52] (53) Joannes David Reinhard, Regensburg - [53] leer - [54] (54) N. Barkey, Theologe, Hagen - [55] (55) J. A. Melchior, Philosoph, Duisburg - [56] (56) St. Joh. Casparus Werenfelsius, Archidiaconus, Basel - [57] (57) Johannes Werenfels, Basel - [58] (58) Johann Rudolph Stähelin (1724-1800), Arzt und Mathematiker, Basel - [59] (59) J. C. Büsing, Orientalist, Bremen - [60] (60) Petrus Curtenius (1716-1789), Theologe, Amsterdam - [61] (61) Joh. Christoph Imhof, Basel - [62] (62) Imhoff, Pfarrer, Lietal (?) - [63] (63) Steph. K. Gyalai (Szalai?), Kommilitone, Leiden; verso: (64) Stephanus Incze de Lisznyo, Kommilitone, Utrecht - [64] (65) János Gyöngössi (1741-1818), Kommilitone, Prediger, Dichter, Utrecht; verso: (66) Joh. Dombi, Kommilitone, Leiden - [65] (67) A. Planta, Bibliothekar am British Museum; verso: Carl Gottfried Woide (1725-1784), Orientalist, Pionier der koptischen Philologie - [66] (68) Georgius Stinton, Cancellarius und Pfarrer, London - [67] (69) Johann David Hahn (1729-1784), Physiker, Philosoph, Astronom und Mediziner etc., Utrecht - [68] (70) Jos. Oelrichs, Theologe - [69] (71) H. Lampe, Bremen - [70] (72) Jo. Wilhelm Schroeder (1726-1793), Orientalist, Marburg - [71] leer - [72] - leer - [73] leer - [74] leer - [75] leer - [76] leer - [77] leer - [78] leer - [79] (73) I. D. Schulten, Theologe, Leiden - [80] (74) E. Hollbeck, Theologe, Leiden - [81] leer; verso: (75) Herm. Venema, Franeker - [82] (76) N. R. Kecskemét, Ungarn; verso: (77) Aeg. Gillisen, Theologe, Leiden - [83] (78) Petrus Zalányi, Kommilitone, Leiden; verso: (79) Alexander Bóka, Kommilitone, Leiden - [84] (80) G. Bonnet (1723-1805), Theologe, Utrecht; verso: (81) J. H. Livingston, Theologe, Utrecht - [85] (82) Thomas Randall, Scoto-Britannicus, Kommilitone - [86] leer - [87] Schriftprobe ; verso: (83) Josephus Zoltàn, Kommilitone, Utrecht - [88] (84) Michael Paxi de Szathmár, Kommilitone, Utrecht; verso: (85) Ladislaus Jun. Toldalagi, Kommilitone, Utrecht. - Etwas gebräunt und fleckig; die ersten Bll. mit kleinen Randläsuren; ohne Einband. {BN#45194}

In meine Auswahl

Ein Buch ein Freund ein Glas ein wol gebiltes Weib

[Album amicorum]. Stammbuch des Conrad Friedrich Daumiller (Daumüller) aus Nürnberg.... Nürnberg, Altdorf, Jena u. a. O., 1753-1756. Nürnberg, Altdorf, Jena u. a. O., 1753-1756. Titel, 9 SS. Register und 290 Eintragungen auf zusammen 155 Bll. Rötlich gefärbtes Pergament der Zeit mit reicher Deckel- und Rückenvergoldung. Qu.-8vo.

EUR 5.000,00

Hochinteressantes und dicht besetztes Studentenstammbuch mit zahlreichen, zum Teil galanten und erotischen Beiträgen, Gedichten etc. in Deutsch, Latein und Französisch. - "Ein Buch ein Freund ein Glas ein wol gebiltes Weib | Sind der Galanten Welt Vergnügter Zeitvertreib." - "Vivent les filles de quatre etages, | Jeunes, Belles, Riches, et Sages". - "Fällt un-gesundes Wetter ein, | So lachen die Doctores. | In Jena sollen Jungfern sein? | O tempora o mores!" - "In Jena giebts keine Jungfer mehr, | Es sey denn eine Fremde." - "Der Priester Fluch, | Der Juristen Buch | Und das Ding unter dem Schürztuch: | Diese drey Geschirr | Machen die ganze Welt irr". - "Ein Mädgen Zehn Tausend reich, | An Thalern, nicht an Flöhen; | Soll diese Viertelstunde gleich | Mit mir zu Bette gehen." - "Ein Mädgen und ein Orgelwerk, | So fern ich dieses recht bemerck, | Vergleichen sich in Vielem: | Denn Beide muß man mit Bedacht, | Sowohl bei Tag als wie bei Nacht, | befingern und bespielen." - Ferner fromme Sprüche, Zitate nach Klassikern und zeitgenössischen Dichtern (Gellert, Lessing) etc. - Conrad Friedrich Daumiller (Daumüller) stammte aus Nürnberg, studierte Theologie in Altdorf und Jena und starb bereits sehr jung 1761 als Predigtamtskandidat im Karmeliterkloster in Nürnberg. Die Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar besitzt ein weiteres Stammbuch Daumillers mit ähnlicher Laufzeit, aber lediglich 28 Eintragungen (Stb 318; aus der Auktion Nürnberg 1811; vgl. Karlheinz Goldmann, Nürnberger und Altdorfer Stammbücher aus vier Jahrhunderten, Nürnberg 1981, Nr. 376). - Wenige Blätter in alter Zeit entfernt. - Gut erhalten; Einband etwas verblaßt, Vergoldung oxydiert, Rücken unten beschädigt. {BN#46905}

In meine Auswahl

Mit einem Eintrag Hebels

Album amicorum des Johann Heinrich Scherber (1759-1837). Jena und Erlangen, 1779-1781. Jena und Erlangen, 1779-1781. 143 Bll. (pag. SS. 27 bis 346), 11 Bll. Register, 1 Bl. 283 Einträge mit 13 Scherenschnitten/Silhouetten, 3 einmontierten Kupferstichen (einer davon koloriert) und 1 kolorierten Zeichnung (Studenten beim Billardspiel). Lederband der Zeit. Qu.-8vo.

EUR 18.000,00

Der Inhaber des vorliegenden Stammbuches, Johann Heinrich Scherber, war Pfarrer von Bischofsgrün und später dann von Selb. Die Einträge entstanden ausschließlich während der Studentenzeit in Jena (Immatrikulation am 23. X. 1777) und Erlangen (Immatrikulation am 3. V. 1779). Hervorzuheben ist ein bislang nicht bekannter Eintrag des Dichters Johann Peter Hebel (S. 102) und daß einige Beiträger einen Bezug zu Goethe haben, so etwa der "Onkel von Christiane von Goethe", Justus Herrmann Deahna, andere zu Jean Paul, etwa Johann Nicolaus Apel oder der Schwiegervater von Jean Pauls jüngster Tochter Odilie, Christian Hake. Unter den Eintragungen finden sich u. a.: 1) Erlangen, 27.06.1779. Friedrich Gustav Metzger (1762-82) aus Rothenburg; in das Stammbuch des früh Verstorbenen hat sich Johann Peter Hebel eingetragen; der von Metzger mit einem Kommentar versehene Eintrag des Dichters ist wiedergegeben bei Pietsch. Das Stammbuch liegt im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt a. M. - 2) Erlangen, 21.09.1780. Johann Nicolaus Apel (1757-1823), deutscher Autor, Naturforscher, Konstrukteur und Politiker. Stand u. a. in Briefkontakt mit Jean Paul, der von seinem Vater, dem Pastor Johann Apel (1726-79) getauft worden war. - 3) Erlangen, 16.10.1780. Georg Christian Elias Erb (1759-1826), Pfarrer in Schornweisach, später in Neudrossenfeld. War als Feldprediger 1782-84 bei den Bayreuther Regimentern in Amerika und nahm dort an den Kämpfen der Amerikanischen Revolution teil. Verfasser einiger Predigten. - 4) Jena, 14. III. 1779. Johann Wilhelm Schmidt (1760-1816), Pfarrer, zuletzt in Buggingen. Freund des Dichters Johann Peter Hebel, der sich gleich zwei Mal in sein Stammbuch eingetragen hat, das in der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe liegt. - 5) Erlangen, 1780. Johann Gotthard Gericke (1759-83), Theologiestudent aus Riga, der auf der Heimreise nach Riga ertrank. Sein Stammbuch ist erhalten geblieben, in dieses haben sich Goethe, Wieland und Herder - mit einem Gedicht - eingetragen. - 6) Erlangen, im März 1779. Johann Peter Hebel (1760-1826) mit einem Gedicht: "Fehlt innen Ruhe nicht, was fehlet meinem Leben. | Als was entberlich ist, und unentberlich scheint? | Solt ich bei iedem Unfal beben, | und weinen, wan die Torheit weint | Zum Andenken der ungeheuchelten Freundschaft von deinem treuen Freund J. P. Hebel [...]". Der vorliegende bislang unbekannte Hebeleintrag zitiert - wohl aus dem Gedächtnis - eine Strophe aus dem Gedicht "Glückseligkeit" des Dichters Johann Peter Uz. - 7) Erlangen, 4. V. 1779. Johann Friedrich Plitt (1761-1823), ab 1803 "von" Plitt, Dr. iur., Hofrat, Minister-Resident usw. - 8) Erlangen, im May 1779. Ludwig Sebastian Zehelein (?-?), bis 1803 Conrector des Lyceums, ab 1803 Rector der Lateinschule in Tirschenreuth, Bruder des Lyrikers Ludwig Sebastian Zehelein. - 9) Erlangen, 07.05.1779. Ehrenfried Hans Friedrich Ferdinand Busch (1756-1816), als Secondeleutnant bei den Ansbacher Jägern in den Jahren 1781-1783 in Amerika kämpfend (in derselben Einheit wie die Einträger Erb und Deahna), später Hauptmann und Stadtvogt in Crailsheim. Busch "verliess Erlangen am 14.May in der Hoffnung, sein Glück als Officier in Amerika zu machen. Der Himmel begleite deinen Entschluß, gute Seele!" - 10) Erlangen, September 1780. Philipp Adolf Besserer von Thalfingen (um 1756- 1779), Sohn des Ratsältesten Christoph Erhard Besserer von Thalfingen, ertrank 1789 bei Bövingen, mutmaßlich Suizid. Sein Stammbuch liegt in der HAAB in Weimar (StB128). - 11) Erlangen, Nov. 1780. Sebastian Andreas Balthasar von Hößlin (1759-1845), bedeutender Stadtbaumeister der Stadt Augsburg. - 12) [Erlangen], 1779. Martin Heinrich Friedrich Pilger (1760 Wetzlar-1838 Charkov), zuletzt Ordinarius für Veterinärmedizin in Charkov. Nach einer militärischen Karriere veröffentlichte der Autodidakt Pilger zahlreiche Aufsätze zum Thema Veterinärmedizin, dies unter Nennung seines Offiziersranges als Hauptmann. Daneben veröffentlichte Pilger 1791 die sog. "Wezlarische Annalen", die ihn als echten deutschen Aufklärer zeigen, der sich mit buchstäblich allen anlegt. Bis heute von hoher Bedeutung seine Abhandlung "Ideen über die Behandlung der Juden in Deutschland", die ihn als Vorkämpfer der Juden-Emanzipation ausweisen. Der Ruf an die Universität Charkov in der Ukraine war Diskussionspunkt bei J. W. v. Goethe. In Charkov hat sich dieser streitlustige Mann dann mit allen überworfen. Zu ihm wird bemerkt: "Dies wenige mag von dem Charakter dieses Ehrenmannes zeugen | war zu nichts anderes tüchtig als zur Tragung der Flinte" und "General aller Schisser und dummen Jungen". - 13) Erlangen, Merz 1781. Ludwig Steinbrenner (1759-Großbödungen), Theologe. - 14) O. O. u. D. Justus Herrmann Deahna ( 1758-1825 Bayreuth) zuletzt Justiz- und Regierungsrat in Bayreuth. Nahm als junger Mann als Leutnant der Ansbacher Jäger für ca. 2 Jahre an dem Unabhängigkeitskrieg in Amerika teil. Seine Tochter Helene heiratete 1801 Christian August Vulpius, den Schwager Goethes, die andere Tochter Rosalie den Bankier Falkner. Deahna wird wegen dieser verwandtschaftlichen Beziehungen, die ihm Tischeinladungen mit Goethe einbrachten, in der Literatur als "Onkel von Christiane von Goethe" bezeichnet. - 15) . Erlangen, Mai -79. Justus Friedrich Zehelein (1760-1802), Schriftsteller, Lyriker, Komponist, Radierer. Friedrich von Matthisson hat ihn mit seinen Werken in Band 14 seiner Lyrischen Anthologie aufgenommen. - 16) Erlangen, 10.11.1780. Peter Adam Freiherr Liebert von Liebenhofen (1759-1818), Augsburger Bankier, Sohn des (weitaus berühmteren) Benedikt Adam Liebert, des Erbauers des Schaezlerpalais in Augsburg, in dem Marie Antoinette angeblich ein Paar Schuhe durchgetanzt hat. - 17) Erlangen, 17.08.1779. Christian Heinrich Gottlieb Harke(?-nach 1823), bayerischer Appellationsgerichtsrat, Verfasser eines Kommentars zum Bergrecht mit dem Titel "Commentar über das Bergrecht" (1823) und eines Lehrbuches zum Bergrecht. Sein Sohn, der spätere Hauptmann Friedrich Harke (1797-1873) heiratete 1829 die jüngste Tochter Jean Pauls, Odilie Richter. Auf den Briefen Friedrich Harkes basiert im wesentlichen das Buch von Christiane Pritzlaff "Geliebt und vergessen: Odilie Richter - Jean Pauls jüngste Tochter" (2013). - 18) Erlangen, 28.11.1780. Immanuel Gottlieb Koch (1762-1788 in türkischer Gefangenschaft), war ab 1788 dem österreichischen Infanterieregiment Nikolaus Esterhazy zugeteilt, geriet dann in türkische Gefangenschaft. (Das Regiment hatte 1788 die Festung der Osmanen in Schabatz, heute: Sabac/Serbien, gestürmt.) - 19) Erlangen, Mai 1779. Christoph Ludwig Schreiber (1758-1839), zunächst Deputierter der Stadt Heilbronn in den napoleonischen Kriegswirren, später badischer Hofrat, in der Zeit von 1817-1820 in Korrespondenz mit dem Freiherrn von Stein. Führte häufig Protokoll bei den Experimenten seines Freundes Eberhard Gmelin, v. a. bei der Behandlung der Caroline Heigelin, dem (so wird vermutet) Vorbild für das "Käthchen von Heilbronn" von Kleist, der seinerseits mit Schreibers Kommilitonen Georg Christian Wedekind nahe befreundet war. {BN#45511}

In meine Auswahl

Album amicorum des G. Bullo. Korntal in Württemberg, La Neuveville bei Biel und o. O., 1866-1877. Korntal in Württemberg, La Neuveville bei Biel und o. O., 1866-1877. 35 SS. mit 42 Eintragungen. Leinenband der Zeit mit gold- und blindgeprägten Buchdeckeln und dreiseitigem Goldschnitt. Qu.-4to (256 x 185 mm).

EUR 650,00

Hübsches Schüleralbum des wohl um/nach 1850 geborenen G. Bullo, erzogen am Kullen'schen Institut in württembergischen Kornthal, wo auch die meisten Einträge entstanden. Die Albumeinträge in deutscher (16), englischer (10), französischer (14), schwedischer (1) und lateinischer (1) Sprache. Zu den sich einschreibenden Mitschülern zählen zahlreiche Familien vor allem des Schweizer Gewerbes (so die Uhrmacherfamilien Tissot und Audemars), des englischen (Percy-Beverley) und preußischen Adels (Podewils), aber auch Sprößlinge des begüterten Umkreises, darunter: Pierre und Eduard Tissot (Chaux-de-Fonds), Louis Audemars (Brassus, Vaud), Emile Leuzinger (Chaux-de-Fonds), Edmond Brocher (Genf), Adolph Schmid (Bern), Ernest Régis (Lonay-sur-Morges, Vaud), Oscar Vissaula (Morat, Fribourg), Paul Stalet (Carouge, Genf), August Egloff (Rohrdorf), A. Reymondet, G. Pfleiderer, Jourdan de St Claude, Adolph von der Mühll; Adalbert von Podewils (München), Walter Grob (Degersheim), Carl Votteler (Reutlingen), Oscar Stimmel (Stuttgart), Wordsworth C. Davies (Bradford, Yorkshire), die Brüder A. V., James H. und William Renton (Edinburgh), Charles B. Airey, C. Percy Beverley, William C. Philp, John Row; Rudolf und W. Rosenthal (Konstantinopel) und Gustaf v. Lagercrantz (Stockholm). {BN#50811}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - "Leentje". Stammbuch-Kassette einer "Leentje". Leeuwarden und Nijmegen, 1835 bis 1859. Leeuwarden und Nijmegen, 1835 bis 1859. Mit 1 Bleistiftzeichnung, 1 Haararbeit, 2 Stickereien, 1 farbigen Zeichnung und 2 Spickelbildern. Hldr.-Kassette mit reicher Goldprägung und Schließe. Qu.-8vo.

EUR 250,00

Innerer Kartonkasten erneuert, Rücken unter Verwendung alten Materials restauriert. {BN#47579}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Berlin. Stammbuch der "A. B." aus Berlin. Berlin, 1833 bis 1836. Berlin, 1833 bis 1836. 20 Einträge und zahlreiche weiße Bll. Mit 1 kolorierten Kupferstich und zwei Aquarellzeichnungen. Leder d. Zt. mit goldgeprägtem Monogramm "A. B." Qu.-8vo.

EUR 250,00

Etwas berieben und bestoßen. {BN#47577}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Berlin. Stammbuch des E. Voelmy. Berlin, 1833 bis 1840. Berlin, 1833 bis 1840. 8 Einträge und zahlreiche weiße Bll. Halbleder d. Zt. mit Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckeln mit Namen und Datierung, Goldschnitt. Qu.-8vo.

EUR 200,00

Innen gering fleckig und gebräunt, der Einband etwas berieben und bestoßen. {BN#47574}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Berlin-Spandau. Stammbuch der "E. F." aus Spandau. Berlin-Spandau, 1833 bis 1836. Berlin-Spandau, 1833 bis 1836. 26 Einträge und zahlreiche weiße Bll. Leder d. Zt. mit goldgeprägtem Monogramm "E. F." am Vorder- und der Jahreszahl 1834 am Hinterdeckel. Qu.-8vo.

EUR 350,00

Innen stellenweise etwas fleckig, der Einband etwas berieben und bestoßen. {BN#47578}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Brandenburg. Stammbuch des C. F. Briedenhan. Brandenburg, Berlin, Lüdersdorf, Halle und Sonneberg, 1803 bis 1805. Brandenburg, Berlin, Lüdersdorf, Halle und Sonneberg, 1803 bis 1805. Mit aquarelliertem Titelblatt. 361 meist einseitig num. Bll. mit 36 Einträgen. Lederband d. Zt. mit Rückentitel, goldgepr. Deckelbordüre und Goldschnitt. Qu.-8vo.

EUR 450,00

Der Freundschaft gewidmet von C. F. Briedenhan. Nicht sonderlich umfangreich geratenes, wohl studentisches Stammbuch mit hübsch illustriertem Titel und handschriftlichem Namensregister. - Anfangs gering fingerfleckig, der Einband berieben und beschabt. {BN#47573}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Clauss. Stammbuch der Schülerin M. Clauss. Spandau, 1862 und 1863. Spandau, 1862 und 1863. 22 Einträge. Mit 1 montiertem Wiener Billet und 2 kleinen Oblaten. Leder d. Zt. mit goldgepr. Deckeltitel und Monogramm. Qu.-kl.-8vo.

EUR 300,00

Einband etwas berieben, Gelenke gelockert. {BN#47575}

In meine Auswahl

An Bord der George Canning

[Album amicorum]. - Hamburg. Stammbuchkassette des Ferdinand Gloede. Hamburg, Stade, Buenos Aires, Rio de Janeiro, u. a., 1822 bis 1846. Hamburg, Stade, Buenos Aires, Rio de Janeiro, u. a., 1822 bis 1846. Mit 10 meist farbigen Zeichnungen, 1 Haararbeit, 2 Stickereien, 1 Portrait-Silhouette und knapp 70 Einträgen sowie 8 w. Bll. Gelackte Karton-Kassette mit goldgeprägter Deckelbordüre und Rückentitel in Kartonschuber. Qu.-8vo.

EUR 2.500,00

Wie ein beiliegendes hs. Blatt späteren Datums erläutert, entstammte der Stammbuchhalter einer Hamburger Kaufmannsfamilie. Neben den Einträgen von Familienmitgliedern und seiner späteren Frau, Julie Büttner, gibt es etliche freundschaftliche Einträge, die auf See geschrieben oder gezeichnet wurden, nämlich "an Bord der George Canning" und "im atlantischen Ozean. An Bord der Henriette". Der Schreiber Joh. Hinr. Krabbe präzisierte den Ort mit genauen geographischen Koordinaten. Am 19. April 1833 war Gloede wohl nach Rio de Janeiro aufgebrochen, wie der beiliegende gereimte Abschiedsbrief von (H.?) Asmus belegt. Etliche Einträge von 1842 bis 1844 geben Buenos Aires als Ort an. Unter den zahlreichen Hamburger Einträgen ist auch Joao C. Bahlsen genannt. Ein hübsches naives Aquarell zeigt das Treideln eines Bootes; eine Zeichnung mit Schiffsportrait. - Vereinzelt fleckig oder gering gebräunt; der Schuber etwas berieben, die Kassette am Rücken bestoßen und mit kl. Einriß an Kopf und Fuß, Gelenk angebrochen. {BN#47572}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Hannover u. a. Album einer Schülerin. Hannover, Detmold und Rinteln, 1864 bis 1881. Hannover, Detmold und Rinteln, 1864 bis 1881. Mit 2 Bleistiftzeichnungen, 1 gestochenen Ansicht, 1 montierten Patenbrief und zahlreichen montierten kleinen Oblaten. 24 meist montierte Einträge. Blindgepr. Ldr. mit goldgepr. Deckeltitel und Goldschnitt. Qu.-8vo.

EUR 400,00

So wie die Rosen blühen | So blühe stets dein Glück | Und wenn du Rosen siehst | So denk an mich zurück. - Stellenweise stärker fingerfleckig. {BN#47583}

In meine Auswahl

With an entry from Suriname

[Album amicorum]. - Holland. Stammbuch-Kassette des Jan Anemaet. Middelharnis, Groningen und Paramaribo, 1843-1846. Middelharnis, Groningen und Paramaribo, 1843-1846. 23 Bll. mit 18 Einträgen. Mit 3 Aquarellen, 2 Stickereien, 1 Haararbeit, 1 plastisch applizierten Oblate und 1 Souvenir-Blättchen. Goldgepr. Halblederkassette mit 2 lithogr. Ansichten auf den Innendeckeln. Qu.-8vo.

EUR 2.500,00

Das Souvenir-Blättchen aus Stanz-Spitze mit aufwändigen Applikationen aus Goldfäden und -perlen. Unter den Einträgern finden sich der Vater A. G. P. Anemaet, die Mutter A. Anemaet und der Bruder C. J. Anemaet, welcher 1846 aus Paramaribo (Hauptstadt von Surinam) schreibt. Weitere Einträger sind ein Kolff van Oosterwyk, C. J. W. Bulaeus und W. de Vlaming. {BN#47571}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Jena. Studentenstammbuch des Johann Martin Oberländer aus Hildburghausen. Jena, 1750-1752. Jena, 1750-1752. Quer-8vo (170 x 100 mm). Mit 2 Stammbuchkupfern auf den Innendeckeln. Gedrucktes Titelblatt mit hs. Ergänzung u. 163 fehlerhaft paginierte Bll. mit 276 Einträgen. Goldgepr. und bemalter Pergamentband der Zeit.

EUR 5.800,00

Das sehr reichhaltige Stammbuch eines Thüringer Theologiestudenten enthält ausschließlich Einträge aus Jena. Unter den Beiträgern, die zum größten Teil in der Matrikel der Universität Jena nachgewiesen werden können, sind vor allem Theologen, aber auch viele Juristen und einige Mediziner zu finden. Unter den zahlreichen namhaften Persönlichkeiten seien genannt Wilhelm Hieronymus Bach (1730-54), ein Verwandter Johann Sebastian Bachs aus dem Erfurter Zweig der Familie, Johann Adam Gottlob Barnickel (1733-87), später Rechtskonsulent der Vogtländischen Ritterschaft und Besitzer einer großen Bibliothek, Johann Michael Degner (1719-80), Rektor des Schweinfurter Gymnasiums und auch durch naturwissenschaftliche Arbeiten hervorgetreten, Johann Jakob Fröbel (1730-1802), der Vater Friedrich Fröbels, Friedrich Ludwig August Held (1732-74), schwarzburgischer Stadt- und Amtsphysikus, Johann Stephan Müller (1730-68), Professor der Theologie in Gießen, Johann Christoph Rasche (1733-1805), bekannt durch seine numismatischen Schriften, Johann Christoph Schellenberger (1726-90), Professor der Theologie und Pfarrer der Barfüßergemeinde in Erfurt, und Johann Georg Hieronymus Weingärtner (1733-93), ebenfalls Professor der Theologie und Oberpfarrer in Erfurt (vollständige Liste auf Anfrage). - Besonders interessant sind die gelegentlichen handschriftlichen Bemerkungen des Stammbuchhalters zu seinen Kommilitonen. Oberländer fügte nicht nur die späteren Tätigkeiten oder Sterbedaten seiner Studienkollegen an, sondern gibt mehrfach auch launige Kommentare ab. So schreibt er zu Johann Christian Faustus (geb. 1728), der als Feldprediger nach Kursk gegangen ist, "jagt Zobel in Sibirien". Faustus ist noch 1781 in Kursk nachweisbar. Andere Mitstudenten charakterisiert er als "verdrüßlichen Hauptmann von Kapernaum", "tiefsinnige[n] Mathematicus" oder konstatiert: "Anjetzo ein hypochondrischer Candidat, hat aber eine sehr reiche Mutter". Die beiden Kupfer auf den Innendeckeln zeigen das Collegium Jenense und den Jenaer Markt (letzteres mit Feuchtigkeitsspuren und Tintenkritzelei). - Einband stärker berieben und bestoßen, Innengelenke gebrochen, Buchblock vom Einband gelöst. Innen gering gebräunt, gelegentlich etwas wasser- oder fingerfleckig, vereinzelt kl. Randeinrisse. Mehrere Bll. entfernt, darunter 1 Registerblatt zu Beginn. {BN#46871}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Klagenfurt. Stammbuchkassette. Klagenfurt, Görz und Weiz, 1859 bis 1861. Klagenfurt, Görz und Weiz, 1859 bis 1861. Mit 2 Zeichnungen und 1 Trockenblumenapplikation. 15 Einträge und 1 gelacktes Deckblatt. Pp.-Kassette d. Zt. mit goldgeprägten Zierleisten, Metallbeschlag und Applikationen aus Samt und Seide. Qu.-8vo.

EUR 500,00

Gering fleckig. {BN#47585}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Ledebur. Stammbuch der Else (Elsie) von Ledebur. Münster, Schloß Crollage, Kückelinck, Priessnitz u. a., 1890 bis 1893. Münster, Schloß Crollage, Kückelinck, Priessnitz u. a., 1890 bis 1893. 58 Einträge. Mit 7 aquarellierten Zeichnungen und 2 Bleistiftzeichnungen. Roter Lederband d. Zt. 8vo.

EUR 950,00

Neben Mitgliedern der alteingesessenen westfälischen Adelsfamilie von Ledebur (wie Mathilde, Bertha, Julia und Wilhelm von Ledebur) zählen zu den zahlreichen Einträgern Elly Hohenthal, Marie von Weichs zur Wenne, Graf Kerssenbrock, Therese und Antonia von Loe, August von Bothmer, Emma von Einsiedel, Marie von Zschinsky, Mechthild, Mia und Huberta (von) Droste (zu) Senden, Elisabeth, Bertha und Mathilde von Friesen, Carola v. d. Planitz, u. a. m. Unter den hübschen Zeichnungen findet sich auch eine Ansicht von Schloß Crollage, das bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts Stammsitz der Familie war. Elses Gatte, der Maler Carl von Ledebur (1865-1922), ist mit Versen und einer halbseitigen Zeichnung vertreten. - Geringfügig berieben. {BN#47570}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - N. N. Stammbuch einer unbekannten Halterin. Duisburg, Geldern und Berlin, 1840 bis 1850. Duisburg, Geldern und Berlin, 1840 bis 1850. 6 beschr. und 29 unbeschr. Bll. Mit 1 koloriertem Kupfer ("Ansicht von Rüdesheim"); 2 Einträge mit kol. Kupfer in gest. Bordüre. Lackierte Kartonkassette mit goldgepr. Deckeltitel ("Album") in Schuber. Qu.-8vo.

EUR 250,00

BN#47576 {BN#47576}

In meine Auswahl

[Album amicorum]. - Niederlande, Deutschland und Schweiz. Album einer/s unbekannten Reisenden. Amsterdam, Utrecht, Köln, Frankfurt a. M., Köln, Bad Godesberg (Bonn), Wiesbaden, Montreux und Glion, 1891-1901. Amsterdam, Utrecht, Köln, Frankfurt a. M., Köln, Bad Godesberg (Bonn), Wiesbaden, Montreux und Glion, 1891-1901. 61 meist beidseitig beschriebene Bll. mit über 300 Eintragungen. Roter Lederband der Zeit mit Deckelprägung ("Album") und Goldschnitt. Qu.-4to.

EUR 650,00

Das Album einer/s unbekannten Reisenden bereiste rund zehn Jahre lang die Niederlande, Deutschland und die Schweiz und versammelt mehr als 300 Einträge auf Niederländisch und Deutsch, gelegentlich auch auf Englisch und Französisch. Zwei Notenzeilen (9v und 22r) und 18 Zeichnungen (12r, 15r, 16v, 18r, 23v, 24v, 25r, 25v, 30v, 32r, 32v, 33r, 36v, 41r, 52r, 55v, 58r und 61r) lockern die teils recht eng beieinander getätigten Eintragungen optisch ein wenig auf. Unter den Beiträgern finden sich der Architekt Otto Grah (45v, 48r), der Schauspieler Ernst Lewinger (8v), der Schriftsteller Johannes Fastenrath ((9r, 44 v), die Malerin Gertrud von Erlach (3v) und der Basler Privatier Johann Jakob-Bachofen-Petersen mit seiner Gattin Martha (32v). - Vereinzelt gering fleckig, Gelenke und Kanten leicht berieben. {BN#47664}

In meine Auswahl